Zwischen Profisport und Fernstudium

Für eine Zukunft nach der Bundesligakarriere: Profi-Basketballspieler Marc Liyanage setzt auf ein Maschinenbau-Studium neben dem Sport

Zwischen Profisport und Fernstudium

(Bildquelle: @Dennis Fischer/Hamburg Towers)

Pfungstadt bei Darmstadt, 03.11.2016 – Nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife stehen viele vor der Entscheidung: Ausbildung oder Studium? Eine Karriere als Profisportler kommt wohl für die wenigsten in Frage. Das war bei Marc Liyanage anders: Nach dem Abitur hat er sich zunächst ganz auf den Basketball konzentriert. Mit Erfolg – inzwischen spielt der 26-Jährige bei den Hamburg Towers in der zweiten Bundesliga. Trotz seines Erfolges verliert er seine berufliche Laufbahn, die nach der Sportkarriere folgen soll, nicht aus den Augen: Deshalb bereitet er sich neben dem Profisport mit dem Fernstudium Maschinenbau (B. Eng.) an der Wilhelm Büchner Hochschule darauf vor.

Bereits seit seinem 13. Lebensjahr spielt Liyanage Basketball. „Doch dass ich mein Hobby einmal zum Beruf machen würde, war eher eine Entwicklung als eine aktive Entscheidung. Zudem war der Weg in die Bundesliga auch nicht leicht, sondern mit hartem Training und vielen Extraeinheiten verbunden“, berichtet der gebürtige Hamburger. Sein Weg in die deutsche Bundesliga führte über Umwege in den USA. Im Sommer 2010 ging er für ein Studium nach Mississippi. Sein Ziel: eine Balance zwischen Sport und Studium zu schaffen, da an den amerikanischen Universitäten Basketball auf professionellem Niveau gespielt wird. Doch der Versuch scheiterte, denn Liyanage war vom Universitätsniveau enttäuscht und kehrte nach Deutschland zurück. 2011 gelang ihm bei den Gloria Giants Düsseldorf der Einstieg in die zweite Bundesliga. In der letzten Saison spielte er bei Alba Berlin und steht aktuell für die Hamburg Towers auf dem Platz.

Vorbereitet für das Leben nach der Sportkarriere
Zwei Aspekte, die jeder Profisportler kennt: Verletzungspech, das die Karriere abrupt beenden kann, und die begrenzte Dauer der aktiven Zeit. „Ohne schwerwiegende Verletzungen kann ich in meiner Small Forward-Position bis Anfang oder Mitte dreißig spielen. Um auch nach meiner sportlichen Laufbahn beruflich erfolgreich zu sein, ist es für mich sehr wichtig, ein zweites Standbein neben dem Sport zu haben“, erzählt Liyanage. Die einzige Möglichkeit, um sich neben dem Sport weiterzubilden, ist für ihn ein Fernstudium. Denn es gibt ihm die Flexibilität, immer dann lernen zu können, wenn es sein oft ungeregelter Alltag zulässt. Nachdem sich Liyanage über das deutsche Fernstudienangebot informiert hat, entscheidet er sich für die Wilhelm Büchner Hochschule: „Der professionelle Auftritt und der gute Beratungsservice haben mich überzeugt. Ich habe auch die Möglichkeit genutzt, das Maschinenbau Bachelor-Studium einen Monat lang kostenlos zu testen. So habe ich schnell festgestellt: Das passt zu mir. Ein weiterer Vorteil sind die verschiedenen Prüfungsstandorte der Wilhelm Büchner Hochschule. So muss ich nicht für jede Klausur von Hamburg nach Pfungstadt reisen, was mir eine Menge Zeit spart.“

Tipps eines Profisportlers für ein erfolgreiches Fernstudium
„Meiner Meinung nach ist für ein erfolgreiches Fernstudium eine gute Planung wichtig. An einem Whiteboard organisiere ich meine To-Dos wöchentlich. Zudem nutze ich die Repetitorien der Wilhelm Büchner Hochschule, um mich auf Prüfungen vorzubereiten. Neben dem Online-Campus ist das eine ideale Möglichkeit, um sich mit den Dozenten auszutauschen“, so Liyanage. Und auch wenn die Kombination aus Lernen und Hochleistungssport oft nicht einfach ist, ist jede bestandene Klausur für Liyanage eine Belohnung. Sein Ziel hat er schließlich auch klar vor Augen: Nach seiner Profisportkarriere in die Luftfahrt- oder Automobilindustrie einzusteigen.

Informationen zu den Studiengängen, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:
Mit über 6 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen.

Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 29990 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule. Darüber hinaus sind alle Studiengänge durch die Akkreditierungsagenturen ACQUIN oder ZEvA erfolgreich akkreditiert.
Weitere Informationen unter: http://www.wb-fernstudium.de

Firmenkontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
089 – 41 95 99 – 53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeige Buttons
Verstecke Buttons