Druck-Experte Herbert Tillmann erklärt, wie Unternehmen bei der Weihnachtspost Corporate-Design und soziales Engagement vereinen

Veröffentlicht Schreibe einen Kommentar

Ihr Logo auf der Spenden-Weihnachtskarte – das i-Tüpfelchen für die Weihnachtspost (Bildquelle: Tillmann Druck GmbH) In seinem neuesten Blogbeitrag erklärt Herbert Tillmann, Spezialist für Briefhüllen und Versandverpackungen und Inhaber der Druckerei Tillmann Druck GmbH, wie Unternehmen mit der diesjährigen Weihnachtspost Corporate-Design und soziales Engagement vereinen können. Das geht ganz einfach, indem man sog. Spenden-Weihnachtskarten einkauft und bei einer Lohndruckerei wie Tillmann-Druck nachträglich mit dem Firmenlogo und einem Text auf der Innenseite bedrucken lässt. Und der passende, ebenfalls mit dem Logo bedruckte Umschlag wird gleich dazu geliefert. So wird die diesjährige Weihnachtspost einerseits persönlicher mit dem eigenen Corporate Design gestaltet und unterstützt zugleich soziale Projekte. Mehr dazu im Blogbeitrag unter https://www.tillmann-druck.de/ihr-logo-auf-der-spenden-weihnachtskarte-das-i-tuepfelchen-fuer-die-weihnachtspost/ Die Offsetdruckerei und Lohndruckerei Tillmann Druck GmbH ist seit 30 Jahren Spezialist für Briefhüllen und Versandverpackungen. Das erfahrene Team um Herbert Tillmann bietet seinen Kunden nicht nur eine große Auswahl an unterschiedlichen, bedruckbaren Briefumschlägen, Kartontaschen, Versandtaschen, Faltentaschen und Co., sondern auch höchst individuelle und auf den einzelnen Kunden zugeschnittene Druck- und Versandlösungen für einen nachhaltigen Erfolg bei der Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern. Firmenkontakt Tillmann Druck GmbH Herbert Tillmann Koepestr. 17 41812 Erkelenz 02431/943071 info@tillmann-druck.de http://www.tillmann-druck.de/ Pressekontakt conpublica Frank Bärmann Frank Bärmann Suestrastraße 87 52538 Selfkant-Süsterseel (02456) 508073 (02456) 508074 baermann@conpublica.de http://www.conpublica.de

Bewusst und umweltfreundlich Festtagsgrüße verschicken

Veröffentlicht Schreibe einen Kommentar

Aktion Handbedruckte Weihnachtskarten geht in die zweite Runde (NL/9454895378) Gerade zur Vorweihnachtszeit werden sich viele Menschen ihrer sozialen Verantwortung bewusst und sind bereit, entweder durch finanzielle Mittel oder durch ehrenamtliches Engagement, eine gute Sache zu unterstützen. Doch gerade wenn Geld im Spiel ist, stellen sich oft dieselben Fragen: Wohin spende ich? Wie kann ich sicher sein, dass mein Beitrag direkt an eine gute Sache geht und nicht in bürokratischen Apparaten versickert? Von eben diesen Gedanken getrieben initiierte Alex Fröde, Gründer des Kölner Unternehmens Eco-Cards, in 2015 kurzerhand eine eigene Spendenaktion, die so erfolgreich war, dass es in diesem Jahr eine Fortsetzung seines Projekts Handbedruckte Weihnachtskarten gibt. Grüner drucken geht nicht! Die Themen Recycling und Umweltschutz beschäftigen Alex Fröde schon lange. Es ist wichtig, Ressourcen zu schonen, um die Natur zu schützen. Dies ist neben der Grafik zentrales Element meiner Arbeit, sagt der 39 Jährige, der 2011 das Unternehmen Eco-Cards gründete. Für die Produktion meiner Weihnachtskarten verwende ich zum Beispiel nur Recyclingpapiere und mineralölfreie Farben. Und gibt es bei der Produktion doch etwas zu kompensieren, spende ich einen entsprechenden Betrag an Umweltorganisationen, die ich während meiner Arbeit kennengelernt habe und die meine Vorstellung von Nachhaltigkeit teilen, wie etwa der Verein Pro Regenwald, der Aufforstung in Mittelamerika betreibt. Mittlerweile hat der Jungunternehmer einen kleinen Club von Gleichgesinnten um sich geschart, die ihn auch bei dem Spendenprojekt Handbedruckte Weihnachtskarten unterstützen. Wir ticken alle ähnlich, lacht Alex Fröde und ergänzt mit ansteckender Euphorie: Jeder […]