verwaltung

now browsing by tag

 
 

Digitaler Hausaushang – Innovation im Treppenhaus

Die digitale Haustafel für das Treppenhaus erweitert die Serviceplattform mieterportal24.net

Bild1. Digitaler Hausaushang auf Displays im Treppenhaus:

Der digitale Hausaushang für das Treppenhaus erweitert das Serviceportal für Hausverwaltungen und Mieter. Die digitale Haustafel mit 22 bis 32 Zoll großen Displays bietet im Splitscreen-Modus alle Mieterinformationen auf einen Blick. Die einfache Handhabung der Anwenderoberfläche ermöglicht dem Mieter jederzeit die Vertiefung der über den Bildschirm angezeigten Informationen per Touch auf dem Screen. Zu den dargestellten Informationen gehören aktuelle Aushänge und Mitteilungen der Hausverwaltung, Ad hoc Meldungen bei Havarie, Kontaktinformationen und Sprechzeiten des Hausmeisters, Notrufnummern, Serviceinformationen zu Schlüsseldiensten und Handwerkern, ein Kalender mit Angaben zu Ablesediensten, Reparaturen, Bauarbeiten und Strom-/Wasserabschaltung etc. Ein Nahverkehrsmonitor mit Abfahrtszeiten und Liniennetzplan kann ebenso eingebunden werden. Die Rubrik Lokales weist auf umliegende Veranstaltungen, Lieferdienste und regionale Unternehmen hin. Kontaktdaten und Informationen zur Hausverwaltung sind ebenso hinterlegt. Die Erfassung der Leistung von Servicemitarbeitern (bspw. Reinigungspersonal) ist direkt am Display im Treppenhaus möglich. Der Servicemitarbeiter loggt sich per Touchscreen am Monitor ein um seine geleisteten Stunden per Onscreen-Tastatur einzutragen und zu bestätigen.

Der digitale Hausaushang wird sowohl im Funktionsumfang als auch in den abgebildeten Informationen und hinsichtlich der Gestaltung mit Logo und Firmenfarben individuell auf jede Wohnungsgenossenschaft, auf jede Hausverwaltung und auf einzelne Verwaltungsobjekte zugeschnitten. All-in-One-Displays mit integrierten Rechnern sind in verschiedenen Größen als Aufputz- oder Unterputz-Variante erhältlich sodass für jedes Treppenhaus ein passendes Anzeigegerät in gewünschter Größe und Beschaffenheit installiert werden kann.

Für die Mitarbeiter der Hausverwaltung ist ein webbasierter Administrationsbereich eingerichtet in dem alle Informationen und Neuigkeiten für jede Immobilie zentral eingeflegt und sekundenschnell auf den Displays in den Objekten und im Onlineportal verteilt werden. Serviceberichte aller Objekte sind ebenfalls auf einen Blick einsehbar. Auch Meldungen der Mieter können hier zentral zusammenfließen. Das integrierte Wartungssystem gewährleistet den zuverlässigen Dauerbetrieb der Anzeigegeräte in den Häusern. Daher eignet sich der digitale Hausaushang für Wohnungsgenossenschaften und Hausverwaltungen mit einer großen Anzahl von Objekten ebenso wie für Verwalter die nur 1 oder 10 Gebäude verwalten.

Wir übernehmen die technische Planung der Hardware und die Abstimmung der Softwarefunktionen mit den Verwaltungen sowie die Beschaffung der Hardwarekomponenten und die Softwareentwicklung zusätzlicher Features und Schnittstellen. Die grafische Gestaltung wird an die jeweilige Hausverwaltung oder an einzelne Objekt angepasst. Die Sicherheit des digitalen Hausaushanges hinsichtlich Vandalismus und Diebstahl wird durch die Auswahl passender Hardware gewährleistet. Die fachgerechte Installation vor Ort und die Inbetriebnahme der Geräte rundet unser Leistungspaket ab.

2. Mieterportal mit umfangreichen Funktionen:

Die digitale Serviceplattform mieterportal24.net bietet Hausverwaltungen und Mietern umfangreiche Leistungen. Sie ist als Website im responsiven Design für Smartphones, Tablets und Desktop-PCs umgesetzt. Im Admin-Bereich der Hausverwaltung können je Haus alle Funktionen einzeln aktiviert oder deaktiviert werden.

Aktuelle Aushänge einstellen (die Mieter über Reparaturen, Bauarbeiten etc. informieren, kurzfristige Informationen verbreiten, typische Hinweise und Mitteilungen der Hausverwaltung einstellen)

Ad hoc Meldungen (die Mieter über eine Havarie informieren)

Störfallmeldungen von Mietern empfangen (mit 2 Klicks im Portal Störfälle an die Hausverwaltung senden, z.B.: Heizung defekt, Fahrstuhl defekt, kein Warmwasser, Einbruchmeldung)

Hausmeister-Kontakt einstellen (Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Sprechzeiten im Büro, besondere Hinweise des Hausmeisters, mit Funktion „jetzt anrufen“)

Notruf-Informationen bereitstellen (Notruf-Telefonnummern wie Polizei, Feuerwehr, Gasgeruch, Elektrizität, Heizung/Sanitär etc., mit Funktion „jetzt anrufen“)

Service-Informationen bereitstellen (Handwerker-Kontakt, Schlüsseldienst, Umzugsfirmen, haushaltsnahe Dienstleistungen, Telefonanbieter, TV-Anbieter, Wertstoffhöfe, Termine der Müllabfuhr, Termine der Reinigung etc., mit Funktion „jetzt anrufen“)

Hausordnung digital abrufbar bereitstellen

Fotofunktion (Problem-Meldungen mit Foto an die Hausverwaltung senden um der Verwaltung die Arbeit zu erleichtern)

Kalender mit Terminen (in Kalenderform dargestellte einmalige und wiederkehrende Ereignisse, z.B.: Müllabfuhr, Reinigung, Reparaturen, Bauarbeiten, Stromunterbrechung, Wasserabschaltung und sonstige typische Ereignisse)

Lokale Informationen einstellen (lokale Veranstaltungen, Lieferdienste in der Nähe, lokal ansässige Unternehmen, Angebote von Bewohnern und Gewerbetreibenden im Haus, Partys der Bewohner etc.)

Kontakt zur Hausverwaltung anlegen (Firma, Logo der Verwaltung, Foto des Objekts, Ansprechpartner, Telefon, E-Mail-Adresse, Website, Sprechzeiten des Büros, Informationen in eigener Sache, Angebote wie Immobilienverkauf, Partnerfirmen aus dem Immobiliensektor, Makler etc.)

Digitaler Dokumentenversand (Einladungen zu Eigentümerversammlungen, Betriebskostenabrechnungen, Wirtschaftspläne, Mahnungen etc. als PDF versenden)

E-Mail-Benachrichtigung (Mieter erhalten eine E-Mail wenn neue Informationen im Service-Portal eingestellt wurden)

„App zum Haus“ (kostenfreie mobile Website mit Login für alle Hausbewohner im responsiven Design (für Smartphones, Tablets und PCs) worüber mit der Hausverwaltung kommuniziert wird und worüber alle bereitgestellten Informationen immer und überall gebündelt verfügbar sind)

Barrierearme Umsetzung (Das Mieterportal kann in einem barrierearmen Modus verwendet werden. Mit großer Schrift und hohen Kontrasten sind alle Texte und Icons gut lesbar. Damit spricht myService.immo nicht nur junges Publikum an, sondern auch ältere Hausbewohner und Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen.)

Mieterbefragung (Feedback von den Mietern einholen: Umfragen im Portal individuell anlegen, durchführen und auswerten)

Gebäude gruppieren(Alle Gebäude können im Portal zu individuell angelegten Themen und Eigenschaften zu Gruppen zusammengefasst werden um gruppenspezifischen Aktionen durchzuführen wie z.B.: Aushänge an Gebäudegruppen aussenden)

Digitaler Hausaushang für das Treppenhaus (Die digitale Haustafel zeigt Serviceinformationen für Mieter auf Touchscreen-Displays im Treppenhaus an und ergänzt das Serviceportal.)

Mehr unter myservice.immo

Über:

Haase & Martin GmbH – Neue Medien Dresden
Herr Matthias Haase
Moritzburger Str. 27
01127 Dresden
Deutschland

fon ..: 0351-5009721
web ..: http://www.haaseundmartin.de
email : info@haaseundmartin.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Haase & Martin GmbH – Neue Medien Dresden
Herr Matthias Haase
Moritzburger Str. 27
01127 Dresden

fon ..: 0351-5009721
web ..: http://www.haaseundmartin.de
email : info@haaseundmartin.de

Mieterportal24.net – Digitale Serviceplattform für Hausverwaltungen und Mieter mit digitalem Hausaushang

Besser verbunden – Das digitale Mieterportal mieterportal24.net für die Wohnungswirtschaft verbessert die Kommunikation zwischen der Hausverwaltung und den Mietern.

BildServiceportal für Hausverwaltungen und Mieter:

Mit einer mobilen Anwendung für Handys, Tablets und Desktop-PCs sind alle relevanten Hausinformationen für Mieter und entsprechende Kommunikationstools mit der Verwaltung stets gebündelt verfügbar. Die Hausverwaltung bietet dem Mieter einen attraktiven Service der für Hausbewohner kostenfrei ist. Denn Mieter schätzen es bei einer serviceorientierten Verwaltung in guten Händen zu sein. Der digitale Hausaushang für Displays im Treppenhaus rundet das Mieterportal ab.

Aufgrund einer optimierten und schnellen Mieterkommunikation beugt die Verwaltung Problemen vor bevor sie entstehen. Aufwändiges Management von aufgetretenen Problemen und damit verbundene zeitintensive Abstimmungen und Diskussionen zur Lösung werden reduziert. Das spart Zeit und Nerven nicht nur seitens der Verwaltungsmitarbeiter sondern bei allen Beteiligten. Das frühzeitige Erkennen von möglichen Schäden und deren schnelle Kommunikation spart Geld.

Durch den modularen Aufbau des Serviceportals wird der Hausverwaltung ein Einstieg in die digitale Mieterkommunikation erleichtert.

1. Digitale Hausaushänge sekundenschnell und pünktlich:

Klassische Hausaushänge werden zuerst ausgedruckt und dann per Post zugestellt oder über den Dienstleister oder Hausmeister vor Ort verteilt und ausgehängt. Nicht selten kommt es somit vor, dass wichtige und kurzfristige Mitteilungen zu Baumaßnahmen, Reparaturen, Arbeiten an der Heizungsanlage oder an der Hauselektrik nicht rechtzeitig vorher alle Bewohner erreichen. Mit dem digitalen Mieterportal ist eine Mitteilung an die Hausbewohner im System sofort zugestellt und lesbar. Oft haben Dienstleister auch keinen Schlüssel für die Hauseingangstür um im Hausflur entsprechende Aushänge machen zu können und müssen zuerst den Hausmeister um Zugang und den Schlüssel bitten. Das kostet wertvolle Zeit, lange Wege und bedarf Abstimmung. Mit mieterportal24.net kann die Verwaltung (oder der Hausmeister) einen digitalen Hausaushang sehr einfach online erstellen und diesen sofort an alle Bewohner verteilen, ohne dass ein Dienstleister einen Zugang zum Haus benötigt und ohne lange Umwege über den Hausmeister. Optional kann der digitale Aushang, der mit mieterportal24.net erstellt wurde, auch auf Papier ausgedruckt werden.

2. Viele Bewohner erreichen:

Mit mieterportal24.net nutzen Verwalter ein zeitgemäßes digitales Medium dass den klassischen Hausaushang sinnvoll ergänzt und perspektivisch ablöst. Denn Hausaushänge die zusätzlich digital und mobil verteilt werden, erreichen noch mehr Bewohner im Haus als bisher. Das ist oft entscheidend da Bewohner nicht selten auch den Zugang zur Wohnung sicherstellen müssen um Ablesediensten und Handwerkern den Zugang zu ermöglichen. Menschen die es gewohnt sind, Informationen über den PC, das Tablet oder das Smartphone abzurufen, werden diesen digitalen Service mögen, denn die Informationen sind überall einsehbar wo das Handy mit dabei ist – nicht nur am Hausaushang im Treppenhaus. Verwaltungen können somit noch eindringlicher auf wichtige Maßnahmen hinweisen und sicher gehen, dass eine Information bewusst registriert wird. Es kommt zu weniger Terminänderungen und Verschiebungen wenn einmal gesetzte Termine eingehalten werden und Probleme werden vermieden.

Das Mieterportal kann zudem in einem barrierearmen Modus nach BITV-Kriterien verwendet werden. Mit großer Schrift und hohen Kontrasten sind alle Texte, Navigationselemente und Icons gut lesbar. Damit spricht mieterportal24.net nicht nur junges Publikum an, sondern auch ältere Hausbewohner und Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen.

3. Gebündelte Hausinformationen auf einen Blick:

Willkommen zu Hause! Alle Hausinformationen für Mieter und Kontaktmöglichkeiten zur Hausverwaltung werden in einer übersichtlichen und nutzerfreundlichen Anwendung gebündelt und strukturiert dargestellt. Damit ist auf einen Blick klar wo die Bewohner aktuelle Aushänge, die Telefonnummer des Hausmeisters, Notrufnummern, Serviceinformationen zur Müllabfuhr, Infos zur Reinigung, den Schlüsseldienst und den Kontakt zur Hausverwaltung u.v.m. finden und wie man Störungen an die Verwaltung melden kann. Die innovative Hausverwaltungsplattform mieterportal24.net bündelt all dies in einer mobilen Webanwendung die gleichermaßen für Smartphones, Tablets und PCs geeignet ist. Hausverwaltungen erhalten einen webgestützten Administrationsbereich zur zentralen Eingabe und Pflege der bereitgestellten Informationen.

4. Webbasiertes Mieterportal immer und überall verfügbar:

Alle Hausinformationen und Kontaktmöglichkeiten zur Hausverwaltung sind am Wohnort, in der Wohnung, auf dem Balkon, im Garten, unterwegs auf Dienstreisen oder im Urlaub immer mit dabei sowie flexibel und rund um die Uhr abrufbar. Mit der ständigen Verfügbarkeit der Hausinformationen und Kontaktmöglichkeiten auf Smartphones, Tablets und PCs wird der klassische Hausaushang sinnvoll erweitert und einer noch breiteren Bewohnergruppe zeitgemäß zur Verfügung gestellt. Von der Verwaltung aktualisierte Informationen im Backend sind für den Bewohner im Frontend ohne zeitliche Verzögerung umgehend sichtbar. Wenn Neuigkeiten verfügbar sind, erhält jeder Bewohner eine persönliche E-Mail mit dem Hinweis, dass zu seiner Wohnanschrift aktuelle Informationen auf mieterportal24.net bereitgestellt wurden. Diese E-Mail-Benachrichtigung können Nutzer selbst aktivieren und deaktivieren.

5. Einfacher Verwaltungsaufwand und Überblick bei Störfällen:

Der Verwaltungsaufwand bei Störfallmeldungen wird beim Hausverwalter vereinfacht und reduziert. Die Verwaltung sieht im System auf einen Blick alle eingegangenen Störungsmeldungen in einer übersichtlichen kurzen Darstellung in der Form: Objekt 5 – Störfall Warmwasser defekt – 20 Meldungen. Es werden nicht 20 einzelne Meldungen zeilenweise nacheinander aufgelistet, sondern nur eine Zeile je Störfall mit der Kennzeichnung wieviele Meldungen zu diesem Störfall für dieses Objekt eingegangen sind. Damit gehen nicht je Objekt 20 verschiedene Telefonate beim Hausverwalter oder Hausmeister ein sondern nur diese eine zusammengefasste Meldung, die alle 20 Einzelmeldungen dieses Störfalls bündelt. Hausverwalter können alternativ auch die E-Mail-Benachrichtigung wählen wenn sie E-Mails bevorzugen. Im System sind die wichtigsten Störfälle, die gewöhnlich auftreten können, vordefiniert, die ganz einfach mit 2 Klicks abgesendet werden. Der Verwalter kann je Objekt weitere Standard-Störfälle definieren und im System einrichten.

6. Gute Erreichbarkeit von Mietern und Hausverwaltung:

Hausbewohner können der Hausverwaltung (ohne anrufen zu müssen) rund um die Uhr Meldungen hinterlassen, auch früh sehr zeitig, wenn das Warmwasser bspw. nicht funktioniert und die Verwaltungsmitarbeiter früh noch nicht im Büro telefonisch erreichbar sind oder andere Termine wahrnehmen müssen. 2 Klicks in der Nutzeranwendung im Handy genügen und schon ist die Meldung rausgeschickt. Sie wird im System strukturiert abgelegt und dem Objekt zugeordnet. Die Mitarbeiter der Hausverwaltung sehen die Meldung sobald sie das Backend aufrufen. Keine Meldung geht verloren. Auch die Verwaltung kann ihre Mitteilungen jederzeit im Mieterportal einstellen auch wenn Bewohner telefonisch einmal nicht erreichbar sind oder sie momentan nicht am Wohnort anzutreffen sind, denn die Nutzer können die Infos jederzeit und überall lesen.

7. Moderner Außenauftritt und Markenpflege:

Die Hausverwaltung positioniert sich mit mieterportal24.net als moderne, serviceorientierte und effiziente Verwaltung. Sie kann sich von Mitbewerbern positiv absetzen und als zeitgemäßer Dienstleister beim Eigentümer und Hausbewohner punkten. Im Serviceportal tritt jede Verwaltung mit dem eigenen Logo, einem Foto je Objekt, mit Kontaktmöglichkeiten und Informationen in eigener Sache auf. Das fördert die Identifikation des Bewohners mit dem Objekt und der Verwaltung. Die Verwaltung rückt mit ihren Leistungen und ihrem Service noch mehr ins Bewusstsein des Hausbewohners. Das Wohnhaus wird attraktiv und wertig präsentiert.

Die Mieter erreichen das Portal wahlweise über die Domain mieterportal24.net oder über eine eigene Haus-Domain oder Verwalter-Domain (z.B. musterstrasse1.de) die wir für Sie einrichten und hosten. Die Landingpage des Portals wird mit Ihrem Namen und Ihrem Logo gebrandet. Sie können auch von Ihrer bestehenden Verwalter-Website auf das Portal linken. Dabei wird ein Parameter übergeben um die Landigpage des Portals mit Ihrem Logo und Ihrem Firmennamen zu verknüpfen. Als dritte Möglichkeit bietet sich die Nutzung des Portals unter einer marken-neutralen Domain an, die wir Ihnen auf Nachfrage gerne mitteilen.

8. Zeit, Wege, Porto und Papier einsparen:

Durch die Einführung des digitalen Serviceportals mieterportal24.net können Hausverwaltungen perspektivisch viele Wege, Arbeitszeit, Portokosten für Briefe und Papier einsparen. Dies wird nicht zuletzt durch das sehr attraktive Preis-Leistungsverhältnis des Portals gewährleistet.

9. Zugang für Verwaltungen, Hausmeister, Partnerfirmen und Mieter:

Um einen Hausverwalter-Account anzulegen wenden Sie sich an uns. Bitte teilen Sie uns mit wieviele Häuser Sie im Portal einpflegen möchten.

Mit einem angelegten Account erhalten Sie Zugang zum Adminbereich des Portals mit allen Ihren Häusern die wir für Sie erstmalig einrichten. Selbstverständlich können später auch weitere Häuser hinzugefügt werden. Ihre Hausmeister und Partnerfirmen erhalten ebenfalls Zugang zu ausgewählten Funktionen.

Mehr unter myservice.immo .

Über:

Haase & Martin GmbH – Neue Medien Dresden
Herr Matthias Haase
Moritzburger Str. 27
01127 Dresden
Deutschland

fon ..: 0351-5009721
web ..: http://www.haaseundmartin.de
email : info@haaseundmartin.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Haase & Martin GmbH – Neue Medien Dresden
Herr Matthias Haase
Moritzburger Str. 27
01127 Dresden

fon ..: 0351-5009721
web ..: http://www.haaseundmartin.de
email : info@haaseundmartin.de

Expertenforum des Bundesverbands Deutscher Internet-Portale thematisiert Digitalisierung

Beim Expertenforum des Bundesverbands Deutscher Internetportale (BDIP) am 26.06.2017 im Roten Rathaus in Berlin sprechen Experten aus Bund, Ländern und Kommunen über Stadtportale und Digitalisierung.

BildBerlin, 13.06.2017 [IP130617CR]. Am 26.06.2017 von 10:00-17:00 Uhr veranstaltet der Bundesverband Deutscher Internetportale (BDIP) im Roten Rathaus in Berlin das 23. Expertenforum. Mit Experten aus Bund, Ländern und Kommunen diskutiert der BDIP, was die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen für die Onlineportale von Städten und Gemeinden bedeutet.

Digitalisierung, Digital Government und Verwaltungsmodernisierung sind in den letzten Jahren zu einem Top-Thema geworden: Das zeigt aktuell auch der Digital-Gipfel der Bundesregierung oder der Zukunftskongress Staat und Verwaltung. Doch während die staatlichen Initiativen vollmundig mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung sowie bessere Verwaltungsprozesse versprechen, stellt sich für kommunale Angebote oftmals die Frage, wie sie gegenüber staatlichen Angeboten infrastrukturelle Nachteile ausgleichen können. Dabei besteht unbestritten nirgendwo eine stärkere Nähe zum Bürger, als in den lokalen Informationsangeboten der Kommunen.

Aus diesem Grund wird der Plan der Bundesregierung, einen einheitlichen, verbindlichen, bundesweiten Portalverbund zu schaffen, in den Kommunen auch besonders skeptisch verfolgt: Was die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen in Deutschland verbessern soll, bedroht nämlich vielleicht die kommunale Identität. Verschwimmt dann alles im Einheitsbrei? Haben die regionalen, an spezifische Bedürfnisse angepassten kommunalen Onlineportale von Städten und Gemeinden noch eine Zukunft?

Mit namhaften Gästen diskutiert der Bundesverband Deutscher Internetportale die aktuellen Entwicklungen. Unter anderem mit Sabine Smentek, Staatssekretärin für Informations- und Kommunikationstechnik in der Berliner Senatsverwaltung, Ingo Engelhardt, Leiter IT-Strategie bei der Bundesagentur für Arbeit (BA), Ernst Bürger, stv. Leiter der Abteilung Verwaltungsmodernisierung im Bundesministerium des Inneren (BMI), Dr. Kay Ruge vom Deutschen Landkreistag (DLT) und Franz-Reinhard Habbel vom Deutschen Städte und Gemeindebund (DStGB).

Das 23. Expertenforum des BDIP arbeitet dabei heraus, welchen Herausforderungen sich die kommunalen Portale genau stellen müssen. Neben wichtigen Hintergrundinformationen zu politischen Standpunkten zeigen Praxisbeispiele zudem, welche Strategien einzelne Stadtportale verfolgen und welche Lerneffekte sich für eigene Handlungsstrategien ableiten lassen. Damit bietet das Expertenforum des BDIP Verwaltungspraktikern und IT-Verantwortlichen eine wertvolle Orientierung, wo Städte und Gemeinden jetzt investieren müssen und was vom Bund zu erwarten ist [IP130617CR].

Weitere Informationen und Anmeldung zu der Veranstaltung am 26.06.2017 direkt über die Webseite des Verbands: http://www.bdip.de/expertenforum-2017-der-einheitliche-portalverbund-fuer-buergerservices

Information über den BDIP:
Der Bundesverband Deutscher Internetportale e.V. (BDIP) ist die Interessenvertretung und Plattform für den Erfahrungsaustausch öffentlicher deutscher Internetportale. Mitglieder sind die Betreiber öffentlicher Internetportale (Behörden und Kommunen), sowie die privatwirtschaftlichen Dienstleister in diesem Sektor.

Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.V. (BDIP)
Verbandssitz: Brehmstrasse 40, 30173 Hannover
Telefon +49 (0511) 168 43 039
Fax: +49 (0511) 168 45 351
Vorstandsmitglieder: Henning Sklorz (1. Vorsitzender), Rainer Appelt (2. Vorsitzender), Robert Schaddach (Schatzmeister), George Wyrwoll (Öffentlichkeitsarbeit), Dirk Knäpper, Detlef Sander und Dr. Michael Faltis
E-mail info@bdip.de
www.bdip.de

Über:

Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.V., BDIP
Herr Rainer Appelt
Brehmstraße 40
30173 Hannover
Deutschland

fon ..: 0511-16843-039
fax ..: 030-6748 9460
web ..: http://www.bdip.de
email : info@bdip.de

Information über den BDIP – Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.V.:
Der Bundesverband Deutscher Internetportale e.V. (BDIP) ist die Interessenvertretung und Plattform für den Erfahrungsaustausch öffentlicher deutscher Internetportale. Mitglieder sind die Betreiber öffentlicher Internetportale (Behörden und Kommunen), sowie die privatwirtschaftlichen Dienstleister in diesem Sektor.

Pressekontakt:

Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.V., BDIP
Herr George Wyrwoll
Brehmstraße 40
30173 Hannover

fon ..: 0511-16843-039
web ..: http://www.bdip.de
email : presse@bdip.de

GingerEX 365 Admin und Reports – Das neue Produktivitätstool zur Verwaltung der Office 365 Umgebung

Das Karlsfelder Unternehmen Gebrüder Eggerz UG & Co. KG vertreibt ab sofort eine innovative Softwarelösung zur Verwaltung der Office 365 Umgebung. Das Tool GingerEX 365 Admin und Reports ist

Bildeine Desktoplösung. Es hilft kleineren und mittleren Unternehmen genauso wie IT-Abteilungen großer Firmen bei der Erhöhung ihrer Produktivität und Effizienz im täglichen Betrieb von Office 365.

Office 365 – einfach und effizient mit GingerEX Office 365 Admin und Reports verwalten
Bei GingerEX Office 365 Admin und Reports handelt es sich um ein einfaches und gleichzeitig mächtiges Tool mit zwei Kernfunktionen. Die erste dient zur Verwaltung von Office 365, den Benutzern, Postfächern und Lizenzen. Die zweite zu dem Erstellen von Berichten über die Nutzung/Rechten/Aktivitäten der einzelnen Dienste.

Vielfältige Funktionen um die Office 365 Umgebung zu verwalten und Berichte zu generieren
Auch wenn Office 365 mit wenig IT-Erfahrung für kleine Betriebe relativ einfach einzurichten ist, sind doch eine Reihe von Einstellungen vorzunehmen. Und mit vielen Benutzern wie in großen Firmen üblich, oder über Zeit wird die Verwaltung zunehmend komplex.
Berechtigungen, Lizenzen, Mailboxen von Nutzern, verschiedene Gruppen und Freigaben sind anzulegen und im Auge zu behalten. Hier hilft GingerEX Office 365 Reports & Admin, das Desktoptool, mit der man komplette Office 365 Umgebung von einem Dashboard ausgehend verwalten kann.
So ist es z.B. möglich alle Lizenzen, Benutzerdaten und viele Eigenschaften der Office 365 Umgebung zentral mit diesem Tool zu verwalten und Einstellungen vorzunehmen. Ebenso, mit Hilfe des Tools, geht das bei Mailboxen durch die Administration von Exchange Online. Es unterstützt hybride Umgebungen. Auch ist das Verwalten von Office 365 Gruppen möglich. Weitere Funktionen sind neben den hier beschriebenen auf der Webseite für GingerEX 365 oder dem Produktdatenblatt ersichtlich.
Somit haben Firmen ihre Lizenzen, ihre Exchange Postfächer, Benutzer und das Management der 365 Gruppen jederzeit unter Kontrolle.

Die Berichtsfunktionen zu Office 365 machen Aktivitäten sichtbar
Die umfangreichen Reporting-Funktionen helfen dabei die Aktivitäten der Nutzer darzustellen und so den Überblick z.B. über die eigene SharePoint-Umgebung zu haben, der grade in Hinblick auf sensible Daten wichtig ist.
Genau diese Funktionen haben uns zuerst als Nutzer überzeugt, und zu der Entscheidung geführt selbst in den Vertrieb zu gehen, so Arnbjörn Eggerz, Geschäftsführer und für die IT verantwortlich.

Viel Leistung für einen kleinen Preis
Der Preis der Software beginnt bei 112 EUR (inkl. MwSt.) für eine Jahreslizenz für 100 Office 365 Nutzern. Die teuerste Lizenz für fünf Administratoren und beliebig viele Nutzer kostet 790 EUR (inkl. MwSt.). Darin beinhaltet sind Support des Herstellers (auf Englisch) und Upgrades für 1 Jahr. Ein 14tägiger Test ist möglich.

Ein Werkzeug für Firmen aller Größen
Die Hersteller von GingerEX Office 365 Admin und Reports haben das Tool im Hinblick auf die Bedienbarkeit für kleinere und mittlere IT-Abteilungen z.B. in KMUs erstellt. Aber auch IT-Administratoren in großen Unternehmen sparen durch die umfangreichen Funktionen wertvolle Zeit.
GingerEX Office 365 Admin und Reports kann bei der Gebrüder Eggerz UG & Co. KG in Karlsfeld ab sofort bezogen werden, die den Vertrieb in Europa übernehmen.

Über die beteiligten Firmen
Pressekontakt:
Arnbjörn Eggerz
Gottfried-Keller-Weg 6
85757 Karlsfeld

+49 8131 260224

Über das Unternehmen
Die Gebrüder Eggerz UG (haftungsbeschränkt) & Co.KG. wurde im Jan 2017 mit Sitz in Karlsfeld gegründet. Dienstleistungsbereiche sind Sicherheitsnachrüstungen von Immobilien (Fenster/Türen), Sicherheitsbeschläge und Handel damit, Holz- und Bautenschutz sowie Produktivitätssoftware für Office 365.
Geschäftsführer sind Gabriele Eggerz, Erik Eggerz und Arnbjörn Eggerz.

Über die Entwickler
Der Entwickler der Software ist JiJi Technologies, der seit 2011 als Microsoft Partner – Gold Application Development zertifiziert ist. Die Firma bietet eine Reihe von Softwareprodukten rund um Office 365 sowie Systemmanagement und Sicherheitslösungen für Active Directory & Umgebungen mit Gruppenregeln an.

Microsoft, Microsoft Outlook, Microsoft Office 365, Microsoft Office 365 Planner sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Die Nennung zur Spezifizierung des angebotenen Produkts und seiner Funktionen stellt keine Empfehlung durch Microsoft dar.

Über:

Gebrüder Eggerz UG (haftungsbeschränkt) & Co.KG
Herr Arnbjörn Eggerz
Gottfried-Keller-Weg 6
85757 Karlsfeld
Deutschland

fon ..: +49/8131/260226
web ..: https://www.eggerzkg.eu/
email : info@eggerzkg.eu

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Gebrüder Eggerz UG (haftungsbeschränkt) & Co.KG
Herr Arnbjörn Eggerz
Gottfried-Keller-Weg 6
85757 Karlsfeld

fon ..: +49/8131/260226
web ..: https://www.eggerzkg.eu/
email : info@eggerzkg.eu

SOMNITY – zertifiziert vom Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen (BVSV) e.V.

Der Bundesverband der Sachverständigen für Versicherungen prüft Prozesse von SOMNITY erfolgreich und zertifizierte diese als besonders verlässlich.

BildRödermark, Dezember 2016: Nach erfolgreichem Start des Service für die digitale Vorsorge und den digitalen Nachlass SOMNITY der netzbetreuer GmbH im Oktober 2016 prüfte der Bundesverband der Sachverständigen für Versicherungen die Prozesse erfolgreich und zertifizierte diese als besonders verlässlichen Service und bisher einzigartige Lösung in diesem Bereich.

Mit dem Service SOMNITY ist es erstmals möglich Dateien und Kennwörter sicher und hoch verschlüsselt zu Hinterlegen, damit Hinterbliebene sich schnellstmöglich um die Abmeldung und Abwicklung digitaler Portale/ Plattformen/ Dienste und Abonnements kümmern können.

Jeder von uns meldet sich mittlerweile täglich an mehreren digitalen Diensten an, benutzt unzählige Kennwörter und schließt Online Verträge ab. Leider ist das Beenden der Dienste nur sehr umständlich und mit viel Aufwand möglich. Erst Recht, wenn kein Zugang zum eMail Postfach vorhanden ist, oder die passenden Kennwörter nicht vorliegen.

Der integrierte Passwortmanager macht es möglich das Tool in den täglichen Ablauf zu integrieren und alles immer auf dem neusten Stand zu halten. Denn oft geht es schneller als man denkt und mal ehrlich, wer aktualisiert schon bei jedem Passwortwechsel das „kleine Notizbüchlein“?

Michael Wendel, der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Sachverständigen für das Versicherungswesen (BVSV) e.V. sagt dazu: „SOMNITY ist eine bisher einzigartige und sehr sinnvolle Anwendung in diesem Bereich, die zukunftsweisend eine Lösung bietet, um im Fall der Fälle auch das digitale Erbe antreten zu können. Im Zeitalter fortschreitender Digitalisierung ist das umso wichtiger. Wir haben den Prozess, als auch die Umsetzung geprüft und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass SOMNITY eine Zertifizierung unseres Verbandes mehr als verdient hat. Wir können SOMNITY nur jedem empfehlen.“

Der SOMNITY Datentresor bietet seinen Kunden den optimalen Schutz für sensible Daten. Das Programm muss nicht installiert werden und kann somit auch auf einem USB-Stick genutzt werden. Die App für smarte Endgeräte ist in Vorbereitung und wird bald für iPhone und Android zur Verfügung stehen.

Über den Bundesverband der Sachverständigen für Versicherungen:
Der BVSV e.V. ist als Bundesverband seit dem 22.01.2014 offiziell tätig. Der BVSV e.V. entstand aus der Erkenntnis heraus, dass es am deutschen Versicherungsmarkt sehr viele, verschiedene Formen von Fachleuten im Versicherungsbereich gibt, aber flächendeckend keine Organisation vorhanden ist, die den Sachverstand der Fachleute in sich vereint. Darüber hinaus will und wird der BVSV e.V. neue Standards setzen, die für die Versicherungsbranche, die darin tätigen Vermittler und vor allem für alle betroffenen Kunden mehr Transparenz und Sicherheit schaffen werden.

Über die netzbetreuer GmbH:
Bereits im Jahr 2004 wurde die netzbetreuer GmbH von Michael Brück in Koblenz gegründet – seit dieser Zeit hat er gemeinsam mit seinem Team zahlreiche IT-Projekte in verschiedenen mittelständischen Unternehmen und bei Global Playern betreut. Im Jahr 2013 kam die Idee zu SOMNITY, dem digitalen Datensafe: Mit viel Mut, einer Menge Power und entgegen zahlreicher Widerstände hat er dieses Herzensprojekt nun in die Tat umgesetzt.

Über:

netzbetreuer GmbH
Herr Michael Brück
Carl-Zeiss-Strasse 37
63322 Rödermark
Deutschland

fon ..: 06074 3109970
fax ..: 06074 3109966
web ..: http://www.netzbetreuer.de
email : brueck@netzbetreuer.de

Pressekontakt:

netzbetreuer GmbH
Herr Michael Brück
Carl-Zeiss-Strasse 37
63322 Rödermark

fon ..: 06074 3109970
web ..: http://www.netzbetreuer.de
email : brueck@netzbetreuer.de

DATABUND und BDIP warnen vor Grundgesetzänderung von Art. 74

Gemeinsame Pressemitteilung von DATABUND und BDIP zur beabsichtigten Änderung des Art. 74 GG

DATABUND und BDIP warnen vor Grundgesetzänderung von Art. 74

(NL/9077874817) Berlin, 05.12.2016 [BB051216NM]. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit den 16 Ministerpräsidenten am 14. Oktober eine Vereinbarung getroffen, deren Ziel es sei, „die digitale Zersplitterung der Verwaltung in Deutschland zu überwinden. Die bundesweite Vernetzung aller Online-Verwaltungsleistungen von Bund, Ländern und Kommunen über ein einheitliches „Bürgerportal“ ist Teil der Vereinbarungen. Die Basis für das Vorhaben soll die Änderung des Art. 74 Grundgesetz werden.
Mit der Änderung soll die Einrichtung eines verbindlichen, bundesweiten Portalverbunds ermöglicht (werden), über den alle Nutzer einfach und sicher auf die Online-Anwendungen der öffentlichen Verwaltung von Bund und Ländern zugreifen können.

Die Bundesverbände DATABUND und BDIP sprechen sich gegen diese Neuregelung aus und fordern vielmehr eine weitere Standardisierung der Datenformate und Schnittstellen. Die Änderung des Art. 74 GG ist so ausgeführt, dass es keine Begrenzung der Regelungs- und Normierungsbefugnisse des Bundes geben soll. Auch wenn es vielleicht aktuell nicht beabsichtigt ist, so bietet der aktuelle Entwurf der Grundgesetzänderung die Möglichkeit, auch IT-Lösungen für die Umsetzung der Portale und der dahinter liegenden Fachverfahren der Kommunen durch den Bund festzulegen.

Einen solchen Durchgriff übergeordneter und kommunalfremder Behörden lehnen DATABUND und BDIP strikt ab. Das Selbstbestimmungsrecht der Kommunen über die Erledigung ihrer Aufgaben und der dafür genutzten Tools darf an dieser Stelle nicht ausgehebelt werden. Für den Bereich der Portale bedeutet die Selbstbestimmung der Kommunen die Möglichkeit, Identität und Individualität auch Online darzustellen und sich im interkommunalen Wettbewerb gegenüber der Wirtschaft und Bürgern zu positionieren.

Kommunen sind sehr unterschiedlich in ihren Ausrichtungen und Schwerpunkten, die jeweils mit bestimmten Portallösungen besonders gut umsetzbar sind und die sich in der Vergangenheit bewährt haben.
Für den Bereich der Tools und Fachverfahren bedeutet das Selbstbestimmungsrecht auch Wettbewerb im Markt, mit der Möglichkeit sich die beste Lösung aus Sicht der einzelnen Kommunalverwaltung auszuwählen und ihre individuellen Anforderungen und Interessen in die Weiterentwicklung der Lösungen durch den Hersteller einzubringen.

In der Vergangenheit haben IT-Vorhaben auf Bundes- und Landesebene gezeigt, dass dort wenig Verständnis für die Situation und Anforderungen in den Kommunalverwaltungen vorhanden ist. Eine Verordnung von IT-Produkten für die kommunale Ebene von oben kann daher keine Lösung sein und wird die Entwicklung des eGovernment langfristig eher behindern als voranbringen.
DATABUND und BDIP fordern daher, die Änderung des Art. 74 GG zu verwerfen. Die Verknüpfung zwischen den Portalen kann basierend auf Art. 91c GG schon heute geschaffen werden, indem die Schnittstellen und Datenformate festgelegt werden.

Die Kommunen und ihre Leistungen fußen auf einer bürgernahen und regional verankerten Identität und Arbeitsweise, die nicht unter dem Einfluss zentraler Vorhaben verloren gehen darf. Aufgabe des Bundes ist es hingegen die Rahmenbedingungen zu setzen, innerhalb derer sich Kommunen in ihrem Handeln bewegen können. Dieser Rahmen muss Wettbewerb, Entscheidungsfreiheit und Individualität für die Kommunen hinsichtlich ihrer eingesetzten CMS- und Portallösungen, sowie Fachverfahren zur Bewältigung ihrer Aufgaben, weiterhin sicherstellen.

Über den DATABUND e.V.:
Der DATABUND wurde im Januar 2006 gegründet, um den Herstellern von kommunalen Fachverfahren und Softwarelösungen ein zentrales Forum zu bieten. Mittlerweile hat sich der DATABUND als kompetente Interessenvertretung für den kommunalen IT-Sektor etabliert und ist Ansprechpartner für Entscheider und Multiplikatoren aus Politik und Verwaltung – sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene.
Der DATABUND bündelt die Fachkompetenz, Erfahrung und das Know-how der führenden mittelständischen Softwareunternehmen und IT-Dienstleister für den kommunalen Sektor.
Ansprechpartner: Sven Lahn, Pressesprecher des DATABUND, E-Mail: presse@databund.de, Tel.: 49 176 7030 8709

Über den BDIP – Bundesverband Deutscher Internet Portale e.V.:
Der Bundesverband Deutscher Internet Portale e.V. (BDIP) ist die Interessenvertretung und Plattform für den Erfahrungsaustausch öffentlicher deutscher Internetportale. Mitglieder sind die Betreiber öffentlicher Internetportale (Behörden und Kommunen), sowie die privatwirtschaftlichen Dienstleister in diesem Sektor.
Pressekontakt: Bundesverband Deutscher Internetportale e.V., George Wyrwoll, 069-73996-6211, presse@bdip.de, www.bdip.de [DB051216NM].

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Bundesverband Deutscher Internetportale e.V.
George Wyrwoll
Brehmstrasse 40
30173 Hannover
0511-16843-039
presse@bdip.de
http://

Pressekontakt
Bundesverband Deutscher Internetportale e.V.
George Wyrwoll
Brehmstrasse 40
30173 Hannover
0511-16843-039
presse@bdip.de
http://www.bdip.de

SOMNITY – Datensafe und das digitale Erbe

Nach dem erfolgreichen Start des Services am 15.10.2016, gibt es bereits den ersten zusätzlichen Dienst eines Passwortmanagers, der im Preis (wie versprochen) mit Inbgegriffen ist.

BildSOMNITY nimmt die Wünsche seiner Kunden ernst!

Nach den ersten positiven Reaktionen der Anwender wurde von diesen darum Gebeten einen Passwortmanager mit in das System aufzunehmen, der die Verwaltung der verschiedenen Accounts/ Abonnements vereinfachen soll. Wie versprochen dauerte es keine Woche, bis die Entwickler der netzbetreuer GmbH für Ihr neues Produkt das Update bereitgestellt hat.

Der Passwortmanager erlaubt nicht nur ein Ablegen der üblichen Daten wie URL/ Benutzername und Kennwort, sondern ermöglicht durch ein weiteres Feld die Eingabe der Wünsche des Anwenders. So kann zum Beispiel verfügt werden, wer den Account verwalten soll und was damit geschehen soll.

Schön zu hören, dass man sich auf das Versprechen Verlassen kann.

Michael Brück, Geschäftsführer der netzbetreuer GmbH und Erfinder von SOMNITY, teilt weiterhin mit, dass das Thema des digitalen Erben und Vererben immer mehr an Relevanz in der heutigen Zeit gewinnt. Daher sind die nächsten Updates bereits in Arbeit und werden in Kürze veröffentlicht. Darunter soll u.a. auch die Möglichkeit bestehen, seine Dokumente in Papierform zu hinterlegen, oder den Scan- und Bilderservice zu nutzen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite:
www.somnity.de

Über SOMNITY / netzbetreuer GmbH

Im Jahr 2004 wurde die netzbetreuer GmbH mit Sitz in Rödermark von Michael Brück in Koblenz gegründet. Seit dieser Zeit hat er gemeinsam mit seinem Team zahlreiche IT-Projekte in verschiedenen mittelständischen Unternehmen und bei Global Playern betreut.

Im Jahr 2013 entstand die Idee zu SOMNITY, dem digitalen Datensafe, welcher nach 3 Jahren Entwicklung und trotz zahlreicher Widerstände am 15. Oktober 2016 live ging. Mit dem digitalen Datensafe und Passwortmanager kann jeder sein digitales Erbe clever und sicher lösen.

Über:

netzbetreuer GmbH
Herr Michael Brück
Carl-Zeiss-Strasse 37
63322 Rödermark
Deutschland

fon ..: 06074 3109970
web ..: http://www.netzbetreuer.de
email : brueck@netzbetreuer.de

Über SOMNITY / netzbetreuer GmbH

Im Jahr 2004 wurde die netzbetreuer GmbH mit Sitz in Rödermark von Michael Brück in Koblenz gegründet. Seit dieser Zeit hat er gemeinsam mit seinem Team zahlreiche IT-Projekte in verschiedenen mittelständischen Unternehmen und bei Global Playern betreut.

Im Jahr 2013 entstand die Idee zu SOMNITY, dem digitalen Datensafe, welcher nach 3 Jahren Entwicklung und trotz zahlreicher Widerstände am 15. Oktober 2016 live ging. Mit dem digitalen Datensafe und Passwortmanager kann jeder sein digitales Erbe clever und sicher lösen.

Pressekontakt:

netzbetreuer GmbH
Herr Michael Brück
Carl-Zeiss-Strasse 37
63322 Rödermark

fon ..: 06074 3109970
web ..: http://www.netzbetreuer.de
email : brueck@netzbetreuer.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons