Kaseya PSA Migrator erleichtert Umstieg von alten PSA-Lösungen

Veröffentlicht Schreibe einen Kommentar

Die neue Lösung beschleunigt die PSA-Migration auf Kaseya BMS auf unter eine Woche. Kaseya, der führende Anbieter von Software für IT-Management-Lösungen für MSP und KMU (Bildquelle: @Kaseya) MSP profitieren so schnell von der kosteneffizienten PSA-Plattform der zweiten Generation und können freigewordene Ressourcen in das Unternehmenswachstum investieren München, 8. Dezember 2016 – Kaseya, der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), kündigt Kaseya PSA Migrator an. Die neue Lösung vereinfacht und beschleunigt die Migration von veralteten Lösungen zur Automatisierung von Professional Services (PSA) hin zur Kaseya Business Management Solution (BMS). Mit Kaseya BMS können MSP alle Aspekte ihres Unternehmens steuern – Verkauf, Marketing, Personal, Management der Kundenprojekte und die Bereitstellung der IT Services. Dies alles bietet Kaseya zu einem Preis, der 66 Prozent unter dem üblicher Branchenlösungen liegt. “Die Migration von einer PSA-Lösung auf eine andere gilt irrtümlicherweise als außergewöhnlich herausfordernd”, kommentiert Fred Voccola, CEO von Kaseya den Launch. “Kaseya PSA Migrator macht mit diesem Ammenmärchen endgültig Schluss. Die Lösung umfasst die nötige Technologie und Unterstützung, damit jeder Anwender einfach und nahtlos zu Kaseya BMS migrieren kann. Für diese Migration ist durchschnittlich weniger als eine Woche nötig. MSP erkennen mehr und mehr, dass sie durch den Wechsel hin zur modernen und kosteneffizienten BMS-Plattform von Kaseya Kapital freisetzen; Kapital, das sie stattdessen in den Ausbau ihres Unternehmens investieren können.” Die erste Generation an PSA-Lösungen basiert auf zehn bis zwanzig Jahre alter Technologie, […]

Unabhängige Studie belegt: Vereinheitlichung von PSA & RMM steigert Effizienz von IT-Dienstleistern deutlich

Veröffentlicht Schreibe einen Kommentar

München / East Greenbush (NY), 17. November 2016 – Die Total Economic Impact™-Studie und -Methode des US-amerikanischen Beratungsunternehmens Forrester Consulting hat im Auftrag von Autotask belegt, dass die vereinheitlichte IT Business Management-Plattform von Autotask IT-Dienstleistern einen signifikanten Mehrwert bietet. Hierfür hat Forrester Kunden von Autotask, dem Anbieter der weltweit führenden Business Management-Lösung für IT-Dienstleister, befragt. Die Kunden hatten zuvor ältere Remote Monitoring & Management (RMM)-Integrationen verwendet und mit Autotask Endpoint Management (AEM) dann ihre Prozesse und Services auf Geräte-, Daten-, Abrechnungs- und Reporting-Level vereinheitlicht. Auf Basis der Informationen aus den Interviews nutzte Forrester sein bewährtes Total Economic Impact (TEI)-Konzept und legte ein Unternehmen mit 30 Nutzern zugrunde. Das Ergebnis: Das Investment in die vereinheitlichte Plattform von Autotask kann sich in weniger als 4 Monaten amortisieren und in einen ROI von 198 Prozent resultieren. Die Ergebnisse sind gleichbleibend für alle Studienteilnehmer verschiedener Größe und Struktur. Unternehmen, die die vereinheitlichte Plattform von Autotask verwenden, stellten außerdem fest: – Steigerung der Produktivität um durchschnittlich 1 Stunde pro Tag und abrechenbarem Techniker – Reduzierte Kosten der Kundenfluktuation um 12 Prozent – SLA-Reaktionszeiten um durchschnittlich 28 Prozent optimiert Die Studienteilnehmer profitierten zudem von zusätzlichen Performanceergebnissen wie einer signifikant höheren Kundenzufriedenheit, die wiederum zur Kundenbindung beitrug, was sich erwartungsgemäß ebenfalls auf das ROI-Ergebnis auswirken wird. “Die 100%ige Cloud-Lösung von Autotask vereinheitlicht PSA- und RMM-Daten zu Geräten, Tickets und Rechnungen. Sie unterstützt IT-Dienstleister darin, die Kundenanfragen zu priorisieren, SLAs zu erfüllen und ihre Serviceleistungen zu optimieren. Das […]