data

now browsing by tag

 
 

RAID 5 Datenrettung erfolgreich – Unternehmen wieder einsatzfähig

Nach einem Ausfall eines NAS-Servers (QNAP) durch einen Festplattenausfall war der gesamte Speicher eines Oldenburger Unternehmens verloren. So befürchtete zumindest der beauftragte IT-Administrator.

BildEs lief eigentlich alles nach Plan. Durch eine automatisierte Benachrichtigung erhielt der verantwortliche IT Administrator im Unternehmen die Mitteilung, dass ein Datenträger innerhalb eines der NAS (network attached storage) fehlerhaft sei und dringend durch einen neuen Datenträger ausgetauscht werden sollte.

Wenige Minuten danach erfolgte der Festplattenwechsel innerhalb des QNAP TS-412. Die defekte, 3 Terrabyte große, Seagate Festplatte wurde durch ein neues Medium der Marke Western Digital ersetzt. Da dies dank der modernen Technologie im laufenden Prozess (hot plug) möglich ist, musste das Speichersystem nicht einmal ausgeschaltet werden. Der angestoßene, so genannte Rebuild-Vorgang lief über einen Zeitraum von ca. 14 Stunden. Laut dem Administrationssystem wurde die Wiederherstellung des RAID 5 erfolgreich abgeschlossen.

Zur Verwunderung der Anwender und des IT-Administrators waren am kommenden Morgen keinerlei Daten mehr auf dem Speichergerät vorhanden. Das vermeintlich intern initiierte Rebuild hatte offensichtlich einen Totalverlust der Daten verursacht.

Dank einer bestehenden Kooperation zwischen IT-Administrator und dem Datenretter RecoveryLab.de konnte zunächst über das Problem aus der Ferne diskutiert werden. Um jedoch professionell ein schnelles Ergebnis des Schadens zu erlangen, wurden sämtliche Festplatten des QNAP NAS persönlich nach Leipzig transportiert. Dort erfolgte durch die RAID Spezialisten von RecoveryLab eine sofortige Diagnose.

Innerhalb einiger Stunden stand fest, dass hier einiges im Argen war. Das RAID 5 Volume wurde durch interne Prozesse fehlerhaft überschrieben. Dadurch kam es zum fatalen Datenverlust.

Damit das Unternehmen in Oldenburg wieder schnellstmöglich mit den Daten arbeiten konnte, war eine schnelle Hilfe erforderlich. Die Leipziger Recovery Spezialisten führten in einem mehrstufigen Verfahren eine umfangreiche logische Rekonstruktion der fehlerhaften und beschädigten Daten durch. „Die Herausforderung bei einer RAID 5 Datenrettung ist immer die höchstmögliche Konsistenz des RAID Layers zu erlangen, so Lars Müller,“ technischer Leiter im Datenrettungsunternehmen.
Schlussendlich konnten 100% der Daten lesbar und unverändert gerettet werden. Der Kunde war innerhalb von weniger als 3 Tagen wieder voll arbeitsfähig. Im Anschluss wurde durch den IT-Administrator ein neues Datensicherungskonzept vorgestellt und umgesetzt.

Über:

RecoveryLab Datenrettung
Herr Stefan Berger
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 0341/392 817 89
web ..: https://www.recoverylab.de
email : info@recoverylab.de

RecoveryLab bietet mit seinem Datenrettungslabor professionelle Dienstleistungen zur Datenwiederherstellung von defekten Speichermedien. Für die Rekonstruktion von Enterprise Speicher, Server- und RAID-Systemen steht ein Rescue-Team aus Reverse-Spezialisten zur Verfügung. Die Wiederherstellungen und Rekonstruktionen erfolgen auf einem hohen technischen Niveau, so dass eine hohe Erfolgsquote ermöglicht werden kann.

Pressekontakt:

RecoveryLab Datenrettung
Herr Stefan Berger
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig

fon ..: 0341/392 817 89
web ..: https://www.recoverylab.de
email : info@recoverylab.de

Das müssen Datenretter in 2018 beachten

Datenrettungsunternehmen sind ohnehin sehr spezialisiert. Gemeinsam mit innovativen Speichertechnologien und besonderen Marktanforderungen müssen sich die Unternehmen in 2018 darauf einstellen.

BildEin neues Jahr hat begonnen und bringt auch diesmal neue Chancen und Möglichkeiten mit sich. Der Speichermarkt entwickelt sich in rascher Geschwindigkeit weiter und damit auch das Nutzerverhalten und die Speicherung von Daten. Für Datenretter bedeutet das neue Herausforderungen im Umgang mit noch größeren und weiterentwickelten Speichermedien.

Festplatten bis 12TB Speicher

Bereits im letzten Jahr war feststellbar, dass Datenwiederherstellungen für Festplatten mit einer Speichergröße von 8 und 10 Terrabyte ab und an angefragt wurden. Im Zuge der Freigabe der größeren Speichermedien durch die Server- und NAS Hersteller werden diese verständlicherweise auch gern von Kunden eingesetzt. So ist es bereits mit wenigen Festplatten möglich, RAID-Arrays mit einer nutzbaren Größe von 30 Terrabyte und mehr zu errichten.
Die neuen Festplattentechnologien basieren generell auf alten Architekturen aus dem letzten Jahrhundert. Innovativ sind jedoch die hohe Datendichte und damit einhergehend die Schreib-Lesetechnologien, Firmware Komplexität und Anordnung von Plattenstapeln in minimaler Höhe. Dies ist in der Regel durch eine spezielle Befüllung mit dem Edelgas Helium möglich. Professionelle Datenretter müssen diesen Anforderungen gewachsen sein. Das Befüllen und Ablassen des Heliums ist nur ein Thema. Allein durch die enorme Dichte von geschriebenen Daten wirken sich kleinere mechanische Unregelmäßigkeiten viel stärker aus, als es bei einer klassischen Festplatte aus den 90er Jahren noch war. Das Datenhandling ist eine weitere Herausforderung. Allein Klon- und Kopiervorgänge von 10 und mehr Terrabyte benötigen Zeiten von deutlich über 10h.
DATARECOVERY® (https://www.datarecovery-datenrettung.de ) verfügt über die Erfahrung und Ausstattung zur Wiederherstellung von Daten auch von großen Speichermedien und Verbunden.

Flash-Speicher weiter auf dem Vormarsch

Flash-Speicher wie SSD (Solid State Drive) werden mittlerweile auch in zentralen Server- und Storage-Systemen eingesetzt. Die Vorzüge der stromsparenden und schnellen Speichermedien liegen klar auf der Hand. Allerdings finden sich sehr oft auch Flash-Speicher aus professionellem Umfeld zur Rettung von Daten ein. Dies liegt an technischen Fehlern durch defekte Speicherzellen oder Controller oder aber auch an Benutzerverursachten Problemen wie dem versehentlichen Löschen. Sind Daten von einer SSD gelöscht, ist eine Wiederherstellung oftmals nicht mehr möglich. In einigen Fällen gibt es jedoch gute Chancen, dazu müssen aber in der Regel sämtliche Flash-Speicherzellen einzeln gelesen und aufwändig rekonstruiert werden. DATARECOVERY® ist eines der innovativsten Datenrettungsunternehmen im Bereich der Flash-Speicher. Dies zeigt unter anderem die Kontaktaufnahme von Kunden die bereits vergeblich bei anderen auch weltweit bekannten Datenrettungsunternehmen Aufträge zur Datenwiederherstellung erteilt hatten. Bei DATARECOVERY® wurden schon viele dieser Fälle erfolgreich im „zweiten Versuch“ fertiggestellt.

Crypto-Währungen wie Bitcoin, IOTA und Co.

Aufgrund des starken Kursanstieges von vielen Crypto-Währungen werden diese auch von vielen Privatkunden erworben, gehandelt und digital auf lokalen Speichermedien gesichert. Neben den speziell dafür bereitgestellten Hardware-Wallets die beispielsweise vom französischen Hersteller Ledger angeboten werden, nutzen viele Anwender auch einfache USB-Sticks oder Festplatten zur Sicherung der privaten Schlüssel aus den digitalen Geldbörsen. Sofern diese nicht in einer Datensicherung enthalten sind, kommt es oft unvorhergesehen zum Datenverlust. Dies ist besonders schmerzhaft, wenn sich unter den Daten digitale Währungen befinden mit zum Teil erheblichen Werten. Für Datenretter ist es deshalb neben der Annahme von Cryptowährungen (DATARECOVERY ist das erste Datenrettungsunternehmen weltweit mit Bitcoin Akzeptanz) auch wichtig, diese im Fall des Verlustes professionell wiederherzustellen.

Cyberangriffe und Crypto-Trojaner

Neben Crypto-Currencies spielen nach wie vor so genannte Crypto-Trojaner eine große Rolle in der Welt der Cyber-Kriminalität. Durch das unfreiwillige Verschlüsseln von Unternehmensdaten entstehen bereits jetzt jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Für die betroffenen Unternehmen besteht meist keine Chance, eine Entschlüsselung selbst zu realisieren. Oft sind die kriminellen Urheber der Schädlinge gar nicht mehr erreichbar, so dass Zahlungen an die Erpresser höchst riskant sind. Neben der möglicherweise ausbleibenden Reaktion erfolgt in vielen Fällen auch keine vollständige Entschlüsselung der Daten. Der sicherste Weg ist immer der Gang zu einem Spezialisten für Datenwiederherstellung mit Fokus auf Kryptografie. Eine Garantie zur Entschlüsselung gibt es auch hier in vielen Fällen nicht. Bei DATARECOVERY® in Leipzig werden oft solche Aufträge bearbeitet. „Die Erfolgschancen liegen hier allerdings deutlich unter den normalen Datenrettungen“, bestätigt Lars Müller, Technischer Leiter von DATARECOVERY® in Leipzig.
„Wir haben bereits unsere IT-Forensischen Technologien dahingehend entwickelt, Schwachstellen etlicher dieser digitalen Schädlinge zu untersuchen und so teilweise wesentliche Details für den weiteren Verlauf der Bearbeitung zu ermitteln.“, so Müller über die Herausforderungen der Entschlüsselung.

Neue Datenschutzanforderungen per EU-DSGVO

Gerade in 2018 ergeben sich für Unternehmen besondere Herausforderungen aufgrund des finalen Inkrafttretens der EU-DSGVO. Neben organisatorischen Anforderungen durch den Gesetzgeber werden auch technische Voraussetzungen gefordert. Schutzbedürftige Daten dürfen so unter keinen Umständen unbeabsichtigt gelöscht werden oder verloren gehen. Entsprechende Backup-Strategien sind also Pflicht und dienen nicht nur dem Schutz der unternehmenseigenen Daten. Im Gegenzug muss auch das sichere Löschen von nicht mehr zu speichernden Daten sichergestellt werden. Die Vernichtung muss ausreichend sicher sein und auch dokumentiert werden.
DATARECOVERY® bietet Unternehmen die Unterstützung zum sicheren Vernichten und Löschen von Daten inklusive Dokumentation und Vernichtungsnachweis.

Über:

DATARECOVERY® Datenrettung
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 08000738836
web ..: https://www.datarecovery-datenrettung.de
email : presse@datarecovery.eu

DATARECOVERY® bietet professionelle Leistungen zur Datenwiederherstellung von digitalen Speichermedien. Das Unternehmen verfügt neben Laborräumen und Reinraumarbeitsplätzen über eine eigene Entwicklungsabteilung für stetigen Know-How Aufbau.

Pressekontakt:

DATARECOVERY® Datenrettung
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig

fon ..: 03412425286
web ..: https://www.datarecovery-datenrettung.de
email : presse@datarecovery.eu

Expertise der IT-Wirtschaft zur E-Commerce Berlin EXPO gefragt

Bewerbungsphase Call for Papers noch bis 30.10. / Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion, SIBB e.V., erneut Mitveranstalter der Messe für Online-Handel u. Online-Marketing

Wenn sich im Februar 2018 in der STATION BERLIN die ganze Welt des eCommerce an einem Ort trifft, wird der SIBB e.V. als Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft erneut im Sinne seiner Mitgliedsunternehmen die inhaltliche Ausgestaltung der Messe wesentlich mittragen.

Mehr als 4000 Besucher, 32 Fachvorträge auf vier Bühnen und 100 Aussteller werden im kommenden Jahr erwartet, wenn es um Themen und Inhalte der E-Commerce-Branche geht. Ob Cloud & Hosting-, Design and Usability-, Marketingfragen, E-Payments-Lösungen, E-Shop-Software oder Web Development im Fokus stehen – für die Besucher ist die Messe eine wichtige Geschäftsanbahnungsadresse.

Unternehmen aus den Bereichen des Onlinemarketings und des E-Commerce der Hauptstadtregion haben die Möglichkeit, im Rahmen eines Call-for-Papers-Contests ihre Erfolgsgeschichten, Herausforderungen und Perspektiven eizureichen und aus dem eigenen E-Commerce-Feld zu berichten. Bis zum 30. Oktober können sie beim SIBB e.V. in Berlin ihr Interesse bekunden und ihren Präsentationsvorschlag für eine der acht Kategorien einreichen. Gesucht werden Referenten u.a. aus den Bereichen Data Analytics, Customer Attribution/ Retention/ Experience, Industry perspektive, internationale Expansion, Marketplace Strategie, Mobile retailing, Omni-Channel Retail, In einem Call for Papers Contest werden die Referenten gewählt.

„Die Messe bietet Gästen und Ausstellern eine einzigartige Möglichkeit, in so gebündelter Form mit den Top-Experten der Branche in Austausch zu treten, sich Anregungen für das eigene Geschäft zu holen oder neue potentielle Geschäftspartner unmittelbar zu kontaktieren. Das waren für uns im Übrigen auch ausschlaggebende Gründe, bei dieser Messe, die im Februar 2018 zum dritten Mal in Berlin stattfindet, als Mitveranstalter aufzutreten, stehen wir doch auch in der Verpflichtung unseren Mitgliedern gegenüber, bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder Unterstützung zu leisten,“ lädt René Ebert, Geschäftsführer des SIBB e.V., zu einem Messebesuch und zu Gesprächen mit Ausstellern oder Referenten ein.

Die E-Commerce Berlin EXPO stellt die wichtigsten Trends der Industrie vor. Best Practice Beispiele ergänzen das Angebot im unmittelbaren BtoB-Geschäft. Dabei sind Unternehmen wie Google, Idealo, Samsung oder Zalando.

Die ersten Sprecher stehen bereits fest: Zu ihnen gehören u.a. Luka Brekalo, E-Commerce Manager L’Oréal, Daniel Kramer, Manager – E-Commerce & Sports Facebook oder Rob Cassedy, General Manager Ebay Kleinanzeigen Ebay Inc.

Der Auftritt auf der Messe ist kostenfrei.

Über:

SIBB e.V.
Herr René Ebert
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 / 40 81 91 280
fax ..: 030 / 40 81 91 289
web ..: http://www.sibb.de
email : info@sibb.de

Über den IT“Branchenverband SIBB e.V.
Der SIBB e.V. ist Interessenverband der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der Verband ist etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt dabei auch für einen aktiven Austausch weit über Branchengrenzen hinaus, wendet sich mit seinem Angebot an Anwender und Anbieter gleichermaßen. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern deshalb den Austausch, Kooperationen und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden die Höhepunkte des Jahres. Zu den mehr als 200 Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Start-ups.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.
www.sibb.de

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : presse@sibb.de

Unternehmerreise nach Polen mit viel versprechenden Ergebnissen

Die IT-Wirtschaft aus Berlin und Brandenburg forciert die Zusammenarbeit mit Polen.

BildDie Möglichkeiten und Investitionschancen in Berlin, aber auch Investitionsvorteile und Businessaussichten im Großraum Krakau sowie in den Regionen Malopolska und Schlesien, standen daher wiederum im Mittelpunkt der Unternehmergespräche eines von SIBB e.V. und Berlin Partner organisierten Wirtschaftstreffens von Unternehmen der IT-Wirtschaft der Hauptstadtregion mit polnischen Unternehmen in Krakau.

Die bilateralen Gespräche wurden nach Einschätzung der beteiligten Unternehmen und der Organisatoren mit einer positiven Bilanz abgeschlossen. Die 25 teilnehmenden Führungskräfte aus Berliner Technologieunternehmen, die sich mit rund 30 polnischen Firmen trafen, loteten Potenziale der Zusammenarbeit im Bereich Technologietransfer oder bei Ansiedlungsmöglichkeiten aus. Einer der Höhepunkte waren zweifelsohne der Besuch in der IT-Konzernzentrale von Comarch S.A. und dem hier angeschlossenen „IT-Krankenhaus iMed24“. In dieser Klinik testet der Konzern im Praxisbetrieb mit medizinischem Personal und Patienten IT-Lösungen im Gesundheitswesen von A bis Z (von medizinischen Geräten bis Softwarelösungen).

Delegationsleiter René Ebert und Geschäftsführer des Branchenverbands der IT-und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion, SIBB e.V: „In intensiven Gesprächen lernten sich zum einen die Unternehmensvertreter direkt kennen. Zum zweiten nutzten beide Seiten die Chance, nicht nur ihre Leistungen und Angebote selbst vorzustellen, sondern auch Ansätze für konkrete Projekte zu finden. Vielfach gab es bereits vor Ort vertiefende Gespräche. Damit fügt sich auch diese Unternehmerreise, die im Rahmen des vom SIBB e.V. initiierten Projekts LOOKOUT stattfand, nahtlos in einen kontinuierlich stattfindenden Austausch der IT-Unternehmen seit Beginn des Projekts (September 2014) zur Forcierung der deutsch-polnischen Zusammenarbeit ein. Die positiven Feedbacks und Ergebnisse zeigen, mit welcher Offenheit und Neugierde die Unternehmer auf einander zu gehen und damit ihren Willen zur Zusammenarbeit bekunden.“

Armin Berger, Geschäftsführer 3pc GmbH und Delegationsteilnehmer ergänzt: „Die Reise nach Krakau hat einmal mehr gezeigt, dass auch im Zeitalter der digitalen Transformation direkte Kontakte vor Ort von großer Bedeutung sind. Wir hatten die Gelegenheit, eine beeindruckende Vielfalt an hochmotivierten Unternehmen kennenzulernen. Die ersten Kontakte sind sehr vielversprechend. In der internationalen Vernetzung liegt ein wesentlicher Schlüssel für die Zukunft.“

Besonders beeindruckt waren die deutschen Besucher von der Besichtigung einer im Bau befindlichen Fertigungshalle für IoT-Hardware, die der IT-Lösungsspezialist Comarch auf seinem Konzerngelände aktuell realisiert. Bereits Anfang 2017 soll hier der Testbetrieb aufgenommen werden. Perspektivisch können hier kleine und mittelständische Unternehmen aus dem IT-Bereich Prototypen und individuelle Kleinstserien aufsetzen und produzieren lassen. „Dieses IoT-Lab, in dem externe IT-Firmen ihre oft von Softwareseite aus angestoßenen Ideen im Bereich Internet of Things dann eben auch in `Hardware gießen´ können, ist ein echtes High-Light. Wir halten es für gut vorstellbar, dass auch unsere Unternehmen aus Berlin-Brandenburg in Zukunft hier erste kleine Serien produzieren lassen. Die räumliche Distanz ist überschaubar, die von Vertrauen geprägten persönlichen Kontakte zwischen den Unternehmen verfestigen sich immer mehr und in Berlin und Brandenburg gibt es sehr viele kluge Ideen, wie man Geräte sinnvoll mit dem Internet zusammen führt. Manchmal fehlt aber der richtige Produzent für Hardware, Sensorik und Gehäuse. Insofern ist dieses Comarch IoT-Lab hochspannend für uns, “ fasst René Ebert zusammen.

Stationen der Reise waren darüber hinaus das neue Zentrum für digitale Technologien im Krakauer Technologiepark, in dem sich Inkubatoren, Multi Labs, Cloud Computing und Data-Center angesiedelt haben, der MITP (Malopolska Information Technology Park), das Projekt SMART_KOM (Krakau in Smart Cities Network) sowie WATIFY (ein EU-Projekt der Digitalisierung der KMU). Darüber hinaus trafen sich die deutschen Gäste mit Vertretern der führenden polnischen Universität AGH.

Krakau hat sich nicht nur als wichtiger Standort der universitären Ausbildung in technologieorientierten Fächern entwickelt, sondern ist inzwischen zum zweitgrößten polnischen ICT-Standort und zu einem der größten europäischen Zentren für Dienstleistungen in den Bereichen BPO (Business Process Outsourcing), SSC (Shared Service Center) und IT aufgestiegen.

Die SIBB-Unternehmerreise nach Krakau wurde in Zusammenarbeit mit Berlin Partner organisiert.

Über:

SIBB e.V.
Herr René Ebert
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 / 40 81 91 280
fax ..: 030 / 40 81 91 289
web ..: http://www.sibb.de
email : info@sibb.de

Über den IT“Branchenverband SIBB e.V.
1992 gründeten engagierte Unternehmer den Verband als Software-Initiative Berlin Brandenburg. Heute ist der SIBB e.V. etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Er ist Interessenverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt für einen aktiven Austausch über die Branchengrenzen hinaus. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern Austausch, Kooperation und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden Höhepunkte des Jahres. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Startups. Aktuell sind im SIBB e.V. rund 200 Mitgliedsunternehmen aus Berlin und Brandenburg organisiert.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.
www.sibb.de

Das Projekt LOOKOUT wird durch Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : presse@sibb.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons