Digitaler Nachlass: Die erste deutschsprachige Konferenz

digina.16 – die Konferenz zum DIGItalen NAchlass

Digitaler Nachlass: Die erste deutschsprachige Konferenz

München/Hamburg, 27.10.2016: Am Donnerstag, den 24. November 2016, findet in Hamburg Deutschlands erste Fachkonferenz zum Thema digitaler Nachlass statt, die digina.16. Sie ermöglicht zum ersten Mal den fach- und branchenübergreifenden Austausch zwischen allen, die bei ihrer Arbeit oder ihrem Ehrenamt von der digitalen Transformation in den Bereichen Tod, Trauer, Nachlass und Erbe berührt werden. Veranstaltet wird die Konferenz von Sabine Landes und Dennis Schmolk, die seit 2015 unter digital-danach.de dieses komplexe Thema ausloten.

Das Thema „digitaler Nachlass“ ist neu. Und wie bei vielen Dingen, die mit der Digitalisierung aufkommen, reichen die Reaktionen von Sorge bis zu unreflektiertem Optimismus. Als erste Fachkonferenz zum Thema wird die digina.16 im Hamburger Bestattungsforum Ohlsdorf die drängendsten Fragen klären: Was ist „digitaler Nachlass“ und wen geht er etwas an? Ist die Arbeit, das ehrenamtliche Engagement oder das Private davon betroffen? Werden Kunden neue Anforderungen stellen? Nahestehende neue Bedürfnisse entwickeln? Muss sich etwas verändern, und wenn ja: was? Wer hilft?

Neun Experten beantworten auf der digina.16 in fundierten Vorträgen und Diskussionen die wichtigsten gesellschaftlichen, rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Fragen. Mit dabei: Birgit Aurelia Janetzky (Semno) als als studierte Theologin, Trauerrednerin und erste Unternehmerin im Bereich digitaler Nachlass, Simone Vintz, Testleiterin bei der Stiftung Warentest, Startup-Gründer Christoph Hübner (anera by Allianz), Christopher Eiler (Columba) und Elisabeth Noltenius (Digital Heritage), der Vorstand des Verbands unabhängiger Bestatter Kai Lociks, die Juristin Antonia Kapahnke, Internetsoziologe Stephan Humer sowie „Webrangerin“ und Social Media Profi Wibke Ladwig.

So breit wie das Themenspektrum wird das Publikum aufgestellt sein. Die digina.16 heißt alle willkommen, die beruflich oder ehrenamtlich mit digitalem Nachlass zu tun haben: Bestatter, Seelsorger, Hospiz-Mitarbeiter, Juristen, Banken, Versicherungen, Verbraucher- und Datenschützer, Nachlass- und Vorsorge-Startups, Online-Unternehmer und Digitalos.

„Im Mittelpunkt steht der Vernetzungsgedanke: Digitaler Nachlass erfordert als gesellschaftliches Thema, das nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch das Private eines jeden Internetnutzers und seiner Angehörigen betrifft, einen übergreifenden Austausch“, so die Veranstalter. Die Teilnehmer kommen auf der digina.16 direkt mit den relevanten Experten ins Gespräch und knüpfen ihr Netzwerk für die digitale Zukunft – egal, in welchem Bereich sie mit Sterben und Erben, mit Digitalisierung und der neuen Komplexität zu tun haben.

Unterstützt wird die digina.16 von den Hamburger Friedhöfen, dem Verband unabhängiger Bestatter, der Digital Heritage GmbH, dem hospiz verlag, Columba, Digitales Erbe Fimberger und der Bestattungssoftware Ruhe Sanft.

Alle Infos unter:
www.digina16.de

Digitaler Nachlass:
Seit der Digitalisierung aller Lebensbereiche hinterlassen Menschen, wenn sie sterben, nicht nur in der analogen Welt ihre Spuren, sondern auch in der digitalen: Das sind z.B. Fotos, Texte oder Videos, die auf technischen Geräten wie Computern oder Smartphones und/oder im Internet gespeichert sind, Social Media Profile, Websites, Blogs, Kundenkonten, Online-Abonnements, Paypal-Guthaben oder Digitalwährungen wie Bitcoin. Nach unserem Verständnis ist digitaler Nachlass noch mehr: Das sind auch die Beziehungsgeflechte und Gespräche, die Menschen in Social Media Netzwerken, Foren und Communities hinterlassen. Stirbt ein Mensch, erben die Hinterbliebenen auch den digitalen Nachlass. An ihm hängen Werte, manchmal viel Geld, in jedem Fall wichtige Erinnerungen und Andenken.

Sabine Landes und Dennis Schmolk bloggen auf
www.digital-danach.de über digitalen Nachlass und Online-Trauerkultur. Die Beiträge reichen von Recherchen zu Vorsorge und Nachlassverwaltung über relevante Dienstleister und Angebote bis zu Beiträgen über die gesellschaftliche Debatte um Sterben und Erben im Netz.
Sie sind Veranstalter der digina.16, der ersten Konferenz zu digitalem Nachlass und Online-Trauerkultur.

Firmenkontakt
digital.danach
Sabine Landes
Unterhachinger Straße 53
81737 München
015731019613
sabine.landes@digital-danach.de
https://digital-danach.de/

Pressekontakt
digital.danach/digina.16
Sabine Landes
Unterhachinger Straße 53
81737 München
015731019613
sabine.landes@digital-danach.de
https://digital-danach.de/digina16-konferenz-digitaler-nachlass/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeige Buttons
Verstecke Buttons