vmware

now browsing by tag

 
 

Virtueller Datencrash bei vmWare und Hyper-V und xenServer: Das sind die häufigsten Gründe

Wenn Daten verloren gehen, gehen die Wenigsten davon aus, dass eine virtuelle IT Infrastruktur involviert ist. Eine aktuelle Auswertung zeigt jedoch die Ursachen von virtuellen Datenverlusten.

BildVirtuelle Systeme sind auf dem Vormarsch. Durch steigende Rechnerleistungen und Datenvolumina hat der klassische physikalische Server vor allem bei größeren Unternehmen zunehmend ausgedient. Durch die virtuelle Nachbildung eines Computersystems können z. B. mehrere Betriebssysteme parallel genutzt werden. Doch auch die gut gesicherten virtuellen Maschinen sind nicht vor Datenverlusten gefeit. Die Experten von Bindig Media ( https://goo.gl/2Fqf24 ) erläutern, warum das so ist und stellen Möglichkeiten vor, bestehende Risiken zu minimieren.

Der Siegeszug virtueller Systeme

Virtuelle Maschinen bzw. Systeme funktionieren faktisch wie ein eigenständiger Rechner. Sie stellen die Rechnerarchitektur eines tatsächlich existierenden oder imaginären Servers / Computers nach. Zwischen ihm und der virtuellen Maschine fungiert der Hypervisor, der die Ressourcenzuteilung zwischen einen oder mehreren virtuellen Systemen (sogenannten Gastsystemen) managt. Vor allem macht er es möglich, dass mehre Gastsysteme simultan auf einem Rechner (dem Hostsystem) betrieben werden können.

Die zunehmenden Anforderungen in Unternehmen an leistungsstarke und zugleich ökonomisch effiziente Rechnersysteme haben die Verbreitung von Virtualisierungen beschleunigt. Ursprünglich wurden sie für den parallelen Betrieb mehrerer Betriebssysteme, auch von unterschiedlichen Herstellern, auf einem einzigen Servers entwickelt. Dadurch muss nicht für jedes Betriebssystem eine eigene Hardware beschafft werden, wodurch vorhandene Ressourcen effizienter genutzt werden. Der Einsatz virtueller Maschinen senkt somit die Investitions- und Betriebskosten von IT-Abteilungen großer Unternehmen und vereinfacht interne Abläufe.

Gleichzeitig sind virtuelle Systeme ausgesprochen resistent gegenüber Schadsoftware wie etwa Trojanern. Virtualisierungen sind deshalb bestens gesichert, da sie vom Betriebssystem, auf dem sie laufen, völlig autark sind. Dieser Vorzug minimiert die Risiken eines Datenverlustes. Dennoch bleiben auch virtuelle Maschinen nicht vor dieser Gefahr verschont, obgleich die Fehlerquellen in anderen Bereichen liegen.

Ursachen für Datencrashs bei virtuellen Maschinen

Anwenderfehler stehen hier an erster Stelle. Die Einrichtung und Verwaltung einer virtuellen Umgebung ist hochkomplex. Nicht selten scheitern Nutzer daran und formatieren bzw. löschen im Handumdrehen irrtümlich die virtuelle Festplatte. Diese administrativen Fehler lösen einen Datencrash aus, dessen Folgen verheerend sein können. Auch das unbeabsichtigte Überschreiben von Dateien gefährdet die Datensicherheit.

Wenig überraschend ist die immer bestehende Gefahr von Hardware-Ausfällen. So kann ein defekter Controller dafür verantwortlich sein, dass die virtuelle Maschine nicht mehr verfügbar ist. Auch das häufig auf der untersten Ebene von Virtualisierungen eingesetzte RAID-System, ein Verbund mehrerer Datenträger, kann für Probleme sorgen. Wenn ein oder mehrere Festplatten des Arrays plötzlich versagen, wird als Folge das virtuelle RAID inkonsistent. Defekte Sektoren können Schäden im Hostdateisystem verursachen und einen Datencrash herbeiführen.

Auch von außen droht Gefahr. Kommt es beispielsweise zu einem plötzlichen Stromausfall etwa durch Blitzschlag, kann das einen Datenverlust verursachen, da die Systeme unvermittelt heruntergefahren werden. Der Einsatz einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) kann dieses Risiko im Vorfeld ausschließen. Alles in allem zeigt sich: Die Bandbreite der Ursachen eines möglichen Datenverlustes ist enorm.

Wenn der Worst Case eintritt – und wie er sich vermeiden lässt

Besonnenheit und Köpfchen sind gefragt, wenn ein Datencrash im virtuellen System offenkundig wird. Kam es zur Löschung des virtuellen Servers, sollte vor weiteren Aktivitäten unbedingt das komplette Hostsystem ausgeschaltet werden, um keine weiteren Schreibvorgänge im Filesystem zuzulassen. Beachtet man diesen Rat nicht, dann könnten die verlorenen Dateien überschrieben und damit tatsächlich unwiederbringlich gelöscht werden. Auch ein Herunterfahren des virtuellen Servers wird dringend empfohlen. Im Notfall sollte man die Wiederherstellung von Daten aus den komplexen virtuellen Umgebungen ohnehin erfahrenen Spezialisten überlassen. Die Tatsache, dass die Ursachen für Datencrashs ausgesprochen breit gestreut sind, macht die Rekonstruktion der Dateien – erst recht ein RAID-Rebuild – selbst für Fachleute zu einer Herausforderung. Durch das umfangreiche Know-how der Datenretter von Bindig Media auf diesem Gebiet liegt auch hier deren Erfolgsquote bei nahezu 100 Prozent.

Prävention heißt das Zauberwort, um es gar nicht erst zu einem Datenverlust bei virtuellen Maschinen kommen zu lassen. Um die Ausfallsicherheit zu erhöhen, ist der Einsatz von Hochverfügbarkeitsclustern ratsam. Eine vollumfängliche Dokumentation des virtuellen Servers sowie sämtlicher Betriebs- und Dateisysteme hilft nicht nur administrative Fehler zu vermeiden, sondern erleichtert auch die spätere Datenrekonstruktion. Und regelmäßige Backups sind auch bei virtuellen Systemen eine äußerst sinnvolle Vorsorgemaßnahme.

Über:

Bindig Media GmbH
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 0341 698 22 59
web ..: https://www.bindig-media.de/datenrettung/
email : presse@bindig-media.de

Bindig Media® bietet mit seinen professionellen Dienstleistungen zur Datenrettung internationalen schnelle und professionelle Hilfe bei Datenverlusten und beschädigten oder gelöschten Daten von digitalen Datenträgern. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt bei der Rekonstruktion von Server-Storage und RAID Arrays sowie proprietären Speichertypen und Dateisystemen.

Pressekontakt:

Bindig Media GmbH
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig

fon ..: 0341 698 22 59
web ..: https://www.bindig-media.de/datenrettung/
email : presse@bindig-media.de

Datenretter Studie zu Datenverlust bei virtuellen Serversystemen

DATARECOVERY® fand innerhalb einer internen Studie heraus, wo die häufigsten Ursachen für Datenverluste in virtuellen Systemen liegen.

BildAnstatt physikalischer Server nutzen Unternehmen vermehrt virtuelle Systeme. Angesichts zunehmender Rechenleistungen und Datenmengen bietet eine Virtualisierung viele Vorteile. Doch deren Einrichtung und Handhabung erfordert Fachkompetenz. Die häufigste Ursache für Fehler in virtuellen Umgebungen ist menschliches Versagen. Welche weiteren Gründe es gibt, was bei einer Datenrekonstruktion zu beachten ist und wie sich Datenverluste vermeiden lassen, haben die Datenretter von DATARECOVERY® ( https://www.datarecovery-datenrettung.de ) in diesem Beitrag zusammengefasst.

Durch Virtualisierung wird ein Rechner im Rechner nachgebildet

Als virtuelles System oder virtuelle Maschine bezeichnet man die Nachbildung eines Rechnersystems. Auf dem realen PC läuft quasi noch ein zweiter Computer. Zwischen der tatsächlichen und der virtuellen Ebene ist der Hypervisor verortet, mit dessen Hilfe eine oder mehrere virtuelle Maschinen zeitgleich auf dem Rechner eingerichtet und verwaltet werden können. Der Server dient als Hostsystem für die sogenannten Gastsysteme.
Das Angebot an Virtualisierungslösungen ist groß. Der namhafte Softwarehersteller vmWare hat beispielsweise den ESX- und den vmWare-Server sowie die vmWare-Workstation im Sortiment. Microsoft vertreibt das Hypervisor-basierte Produkt Hyper-V, während im Betriebssystem Linux die KVM (Kernel-based Virtual Machine) zum Einsatz kommt. Weitere Anbieter virtueller Maschinen sind beispielsweise Citrix und Oracle.

Virtuelle Systeme haben für Firmen viele Vorteile

Eine Virtualisierung hat vor allem für größere Unternehmen, in denen mehrere Systeme parallel betrieben werden, zahlreiche positive Effekte. Die gleichzeitige Nutzung mehrerer Betriebssysteme auf einem Computer spart Investitions- und Betriebskosten und steigert die Effizienz. Unterschiedliche Betriebssysteme (z. B. Windows und Linux) funktionieren mit ein- und derselben Hardware. Zusätzliche Computer und Zubehör müssen nicht angeschafft werden. Die Nutzung und das Management von IT-Komponenten werden durch virtuelle Maschinen erheblich vereinfacht. Außerdem sind virtuelle Umgebungen gut gesichert. Da sie vom Hostsystem separiert sind, hat Schadsoftware kaum eine Chance den tatsächlichen Rechner zu befallen.

Fehler Nr 1: Mangelhafte Administration führt oft zu Datencrash

Für die Einrichtung und Verwaltung von Virtualisierungs-Ebenen sind spezifische Administrations-Kenntnisse notwendig. Mangelt es an der erforderlichen Kompetenz, kann es zu Datenverlusten kommen. Nicht umsonst sind die meisten Fehler in virtuellen Systemen auf die User selbst zurückzuführen. Virtuelle Server werden versehentlich formatiert oder technische Details wie LUNs und Snapshots gelöscht. Mitunter überschreibt oder beschädigt der Nutzer durch unachtsame Klicks wichtige Metadateien.

Nicht zu unterschätzen ist außerdem das Risiko, das von einem Ausfall des Servers herrührt. Häufig bilden RAIDs, also Festplatten-Verbunde, die unterste Virtualisierungsebene. Quittieren ein oder mehrere Datenträger zeitgleich den Dienst, ist oft eine Inkonsistenz des virtuellen Arrays die Folge. Auch ein Defekt des RAID-Controllers kann einen Datencrash hervorrufen. Zudem bilden beschädigte Sektoren im Hostdateisystem eine Gefahr für die Daten. Im Worst Case ist nicht einmal mehr das Booten des Betriebssystems möglich. Und bestimmte Fehler im Hostsystem können die Funktion der Gastsysteme beeinträchtigen. Des Weiteren können ein Stromausfall sowie das damit verbundene plötzliche Herunterfahren der Systeme ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen.

Eine ebenfalls unterschätzte Ursache für einen Totalverlust von Daten in virtuellen Systemen ist das Rücksichern von fehlerhaften Backups. Es werden dann oft im Fall einer Eskalation virtuelle Festplatten oder Maschinen mit identischen Dateinamen aus einer Datensicherung überschrieben. Wenn das Backup allerdings nicht getestet wurde und ggf. Fehler oder Inkonsistenzen aufweist, ist am Ende durch das Überschreiben im schlimmsten Fall ein Erfolg durch professionelle Datenretter gefährdet.

Im Notfall keine vorschnellen Maßnahmen ergreifen

Doch welches Verhalten ist bei einem Datenverlust angemessen? Wurde die virtuelle Maschine versehentlich gelöscht oder sind Schäden im virtuellen Filesystem aufgetreten, ist ein Ausschalten des kompletten Hostsystems ratsam. So lässt sich verhindern, dass die verlorenen Daten überschrieben und dadurch unwiederbringlich entfernt werden. Kommt es zu Fehlern auf der RAID-Ebene, sollte der Festplatten-Verbund besser nicht übereilt reorganisiert werden. Denn ein fehlerhaftes RAID-Rebuild kann einen Datencrash auslösen.

Datenverlusten in virtuellen Umgebungen kann man gezielt vorbeugen. Beispielsweise erhöht die Verwendung von Hochverfügbarkeitsclustern die Ausfallsicherheit. Als positiver Nebeneffekt steigert sie die Leistung des Systems. Bedeutsam ist darüber hinaus die vollständige Dokumentation des virtuellen Systems, aller technischen Details und der Betriebs- sowie Dateisysteme. Diese Informationen erleichtern im Ernstfall eine Datenrettung. Außerdem ist es unerlässlich, auf eine gute Sicherung acht zu geben. So sollte das regelmäßig erstellte Backup auch auf seine Vollständigkeit überprüft werden.

Datenrettung aus virtuellen Umgebungen als Herausforderung

Gehen trotz der Präventionsmaßnahmen Daten verloren, können meist nur professionelle Datenretter helfen. Denn Daten von virtuellen Servern wiederherzustellen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, da schon kleinste Eingriffe große Auswirkungen haben können. Zunächst müssen die Experten die Ursache für den Fehler offenlegen, um im Anschluss die erfolgversprechendste Methode der Datenrekonstruktion einleiten zu können. Logische Defekte erfordern dabei häufig die Entwicklung eines speziellen Recovery-Verfahrens. Bei Schäden auf der Ebene des RAIDs ist größte Sorgfalt geboten. Die Daten müssen in der höchstmöglichen Qualität rekonstruiert werden, um eine Reparatur des virtuellen Systems zu ermöglichen.

Die Leipziger Datenrettungsfirma DATARECOVERY® ist in der Lage, verlorene Daten aus virtuellen Umgebungen wiederherzustellen. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung können die Spezialisten selbst bei schwerwiegenden Beschädigungen helfen. Ein Reinraumlabor, mehrere Reinraumarbeitsplätze, ein über 100.000 Teile umfassendes Ersatzteillager sowie eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung gehören zur technischen Ausstattung des Unternehmens. Die Wiederherstellungsquote bei Datenrettungen von virtuellen Servern beträgt über 99 Prozent.

Über:

DATARECOVERY® Datenrettung
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 08000738836
web ..: https://www.datarecovery-datenrettung.de
email : presse@datarecovery.eu

DATARECOVERY® bietet professionelle Leistungen zur Datenwiederherstellung von digitalen Speichermedien. Das Unternehmen verfügt neben Laborräumen und Reinraumarbeitsplätzen über eine eigene Entwicklungsabteilung für stetigen Know-How Aufbau.

Pressekontakt:

DATARECOVERY® Datenrettung
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig

fon ..: 03412425286
web ..: https://www.datarecovery-datenrettung.de
email : presse@datarecovery.eu

21.-28.11.2016: Black Friday bei NovaStor. Maximalrabatte für Händler von Backup Software.

Vom 21.- 28.11.2016 gelten bei NovaStor und seinen Distributoren Black-Friday-Rabatte von bis zu 50% für NovaBACKUP Server, NovaBACKUP Network etc.

Vom 21.11. bis zum 28.11.2016 profitieren Händler bei NovaStor und seinen Distributoren von den niedrigsten Lizenzpreisen des Jahres. Black-Friday-Rabatte von bis zu 50% gelten u.a. für NovaBACKUP Server, Business Essentials und NovaBACKUP Network
(PresseBox) (Hamburg, 21.11.2016) Der Hamburger Hersteller von Backup und Restore Software NovaStor läutet die Black-Friday -Woche mit Maximalrabatten für Server-Sicherungen ein. Rund um Black Friday erhalten Händler vom 21. bis zum 28. November 2016 bis zu 50% Rabatt auf NovaBACKUP-Lizenzen zum Schutz von PCs, Servern und kleinen Windows-Netzwerken.

Von den Black-Friday-Sonderkonditionen profitieren Fachhändler und Systemhäuser in NovaStors Partnerportal und bei NovaStors Distributoren ALSO, API und SFC. Die Aktion läuft in der gesamten DACH-Region.

Backup Software zu Black-Friday-Rabatten
NovaBACKUP 18 bietet eine Komplettlösung für das Backup und Restore von Windows Servern und PCs. NovaBACKUP Business Essentials schützt zudem Microsoft Exchange und SQL sowie virtuelle Maschinen. NovaBACKUP Network sichert Unternehmensdaten in Windows Netzwerken mit physischen und virtuellen Maschinen zentral.

Während NovaStors Black-Friday-Woche profitieren Händler von deutlich reduzierten Preisen für sämtliche NovaBACKUP 18-Lizenzen. Die Lizenzen enthalten 1 Jahr Maintenance, Upgrade Protection und Support. Die Maintenance setzt mit der Registrierung der Lizenzen ein. Die Lagerhaltung ist problemlos möglich. Black-Friday-Rabatte steigern die Marge für Lizenzen, die Händler später bei ihren Kunden installieren.

NovaStor ValueCREATE! Partner werden
Über die Registrierung für NovaStors ValueCREATE! Partnerprogramm sichern Händler sich Einkaufsrabatte und zahlreiche weitere Vorteile. Die Registrierung ist auf NovaStors Website im Partnerbereich kostenfrei innerhalb weniger Minuten möglich und bietet umgehenden Zugang zum Partnershop und den Black-Friday Rabatten.

Zahlreiche weitere Vorteile erhalten zertifizierte NovaStor ValueCREATE! Partner, zum Beispiel gratis Hybrid Backup, höhere Rabatte, Marketing Unterstützung uvm. Die nächsten Zertifizierungen finden im Januar 2017 in Hamburg, München und Dortmund statt. Alternativ kann die Zertifizierung über die Online-Schulung von NovaStor erworben werden.

Nähere Informationen erhalten interessierte Händler im Partnerbereich von NovaStors Website unter dem Punkt Zertifizierungen.

NovaStor ( www.novastor.de) ist der Hamburger Anbieter von Software für Datensicherung und -wiederherstellung. NovaStors Backup- und Restore-Software für kleine und mittelständische Unternehmen sichert einzelne Workstations und Server, aber auch kleine Windows-Netzwerke. Mit seinem gesamten Portfolio deckt NovaStor ein breites Anwendungsgebiet ab – vom mobilen Anwender über Fachabteilungen und mittelständische Unternehmen, bis zu internationalen Rechenzentren. Als deutscher Software-Hersteller steht NovaStor für höchste Qualität und Zuverlässigkeit. Die kostenoptimalen Lösungen von NovaStor sind hersteller- und hardwareneutral. Getreu seiner Philosophie „Backup wie für mich gemacht“ bietet NovaStor seinen Kunden die technisch und wirtschaftlich optimale Lösung zur Wiederherstellung ihrer Daten.

NovaStor ist inhabergeführt und mit rund 100 Mitarbeitern an drei Standorten in der Schweiz (Zug), Deutschland (Hamburg) und USA (Agoura Hills) sowie durch Partnerunternehmen in zahlreichen weiteren Ländern vertreten.

Firmenkontakt
NovaStor GmbH
Tatjana Dems
Neumann-Reichardt-Straße 27-33
22041 Hamburg
+49 (0)40 638 09 0
+49 (0)40 638 09 29
kontakt@novastor.com
http://www.novastor.de

Pressekontakt
NovaStor GmbH
Tatjana Dems
Neumann-Reichardt-Straße 27-33
22041 Hamburg
+49 (0)40 638 09 0
+49 (0)40 638 09 29
tatjana.dems@novastor.com
http://www.novastor.de

OVH Deutschland: 3. OVH Academy in Frankfurt

Erneut bieten VMware und OVH gemeinsam eine kostenlose Cloud-Schulung an

OVH Deutschland: 3. OVH Academy in Frankfurt

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr lädt OVH zur Academy nach Frankfurt ein. Gemeinsam mit VMware findet wieder eine Cloud-Schulung statt, an der Interessierte kostenlos teilnehmen können. Veranstaltungstag ist der 30. November.

Der“Discovery“-Workshop der Schulung richtet sich sowohl an Kunden als auch an Interessenten und bietet neben der Wissensvermittlung durch die Private Cloud-Experten von OVH und VMware auch Diskussionsmöglichkeiten über die neuesten Technologien. Zudem ist durch die Organisation in Kleingruppen innerhalb der Seminare ausreichend Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern möglich.

Der Workshop behandelt unter anderem SDDC und NSX und richtet sich insbesondere an Einsteiger und Fortgeschrittene: Anfänger erhalten durch Experten von OVH und VMware nicht nur einen Einblick in die wichtigsten Funktionen und Werkzeuge zur Bewältigung von Herausforderungen im IT-Alltag, sondern erlernen auch die Best Practices für die Verwendung des vSphere Hypervisors. In einem Praxisteil, können die erworbenen Fähigkeiten dann perfektioniert werden. Um es den Teilnehmern zu ermöglichen, Infrastrukturen zu erstellen und deren Stabilität zu testen, stellt OVH im Rahmen dieses Workshops eine Dedicated Cloud zur Verfügung.

Hinweis: Teilnehmer müssen für den Workshop unbedingt ein Notebook mitbringen.

Anmelden können sich Interessierte über den folgenden Link:
https://app.digitevent.net/de/ovhacademy/

Veranstaltungsort:
THE SQUAIRE
Am Flughafen
60549 Frankfurt

Tagesprogramm:
9:00 – 9:30: Willkommenskaffee
9:30 – 9:45: Einführung OVH und Dedicated Cloud
9:45 – 10:15: Lab: Hello VM
10:15 – 12:00: Private Cloud by VMware inkl. Lab: Hello Infra
12:00 – 12:30: Dedicated Cloud von VMware: Funktionen und Vorteile
12:30 – 13:30: Mittagessen
13:30 – 14:30: Projektstudie

Mit rund 250.000 Servern ist OVH europäischer Marktführer und einer der führenden Anbieter von IT-Infrastrukturen weltweit.* Das nach ISO/IEC 27001 und SOC zertifizierte Unternehmen betreibt 17 hochmoderne Rechenzentren in Europa und Nordamerika sowie ein eigenes Glasfasernetzwerk mit einer Gesamtbandbreite von 7,3 TB/s und 32 Präsenzpunkten auf 3 Kontinenten. Außerdem unterhält OVH eine eigenständige Server-Produktion. OVH wurde 1999 in Frankreich von Octave Klaba gegründet. Das inhabergeführte Familienunternehmen ist in 17 Ländern weltweit vertreten und beschäftigt derzeit rund 1.200 Mitarbeiter. In Deutschland ist OVH seit 2006 am Markt. Sitz der deutschen Niederlassung ist Saarbrücken.
*Quelle: Netcraft

Firmenkontakt
OVH GmbH
Jens Zeyer
Dudweiler Landstraße 5
66123 Saarbrücken
+49 (681) 90673216
jens.zeyer@corp.ovh.de
http://www.ovh.de

Pressekontakt
Alpha & Omega PR
Michael Hatemo
Schloßstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
+49 (2204) 9879930
+49 (2204) 9879938
m.hatemo@aopr.de
http://www.aopr.de

Neue Cloud-Initiative von OVH: Technologie der Zukunft mit Private Cloud und Hybrid Cloud

Neue Cloud-Initiative von OVH: Technologie der Zukunft mit Private Cloud und Hybrid Cloud

Das breite Angebot an komplett dedizierten und auf VMware Technologien basierenden Cloud-Lösungen ist eines der Aushängeschilder von OVH. Jetzt etabliert der Anbieter eine weitere Innovation in diesem Bereich: Unter dem neuen Namen „Private Cloud“ sind die zwei Angebote „Dedicated Cloud“ und „SDDC“ (Software Defined Data Center) vereint. Damit wird der Cloud-Anbieter den Erwartungen der Nutzer in Sachen Hardware-Konfiguration und „Cloud“-Integration mit Lösungen „as a Service“ noch besser gerecht. Außerdem bietet OVH mit Hybrid Cloud – einer Kombination von vRack und vRack Connect – die Lösung für die wachsenden Bedürfnisse von Unternehmen in Sachen Outsourcing und globale Expansion.

Für das Outsourcing ihrer gesamten oder eines Teils ihrer Infrastruktur in OVH Rechenzentren können Unternehmen auf die Private Cloud setzen. Hier finden sie genau die VMware Technologien, die sie ohnehin intern für das Management ihrer Infrastruktur einsetzen. So verfügen sie über eine hochverfügbare Cloud-Infrastruktur mit 100 % dedizierten Ressourcen für optimale Sicherheit. Das belegen die Zertifizierungen der Private Cloud nach PCI-DSS, ISO 27001, SOC 1 und SOC 2 Typ II. Aber auch für Hybrid Cloud Infrastrukturen bietet der Provider hochwertige Lösungen.

Dedicated Cloud – der vielseitige Klassiker
Mit AMD Hosts, NFS Datastores und VXLAN Technologie für die Verbindung der VMs in privaten Netzwerken ist die Dedicated Cloud der optimale Ausgangspunkt für eine gehostete und gebrauchsfertige “ vSphere + vCenter as a Service“ Lösung. Das Angebot ist in frei veränderlichen und flexiblen vorkonfigurierten Paketen oder „à la carte“ verfügbar. Ressourcen können mit nur wenigen Klicks hinzugefügt oder gelöscht werden, sodass die Nutzer ihre Infrastruktur jederzeit frei skalieren können. Dedicated Cloud ist außerdem mit den Optionen NSX und vRealize Operations kompatibel.

SDDC – die High-Performance-Lösung
Der erste Baustein des Angebots SDDC (Software Defined Datacenter) wurde gemeinsam mit VMware angekündigt, die Integration von NSX und VSAN. Inzwischen sind verschiedene Software-Defined Computing-, Netzwerk- und Storage-Blöcke hinzugekommen und machen das SDDC komplett, das neue High Performance Programm innerhalb des Private Cloud Angebots.

Es besteht aus INTEL Hosts, NFS Datastores oder VSAN All Flash Hosts und der standardmäßig integrierten Lösung NSX. Das sorgt für extreme Performance und ist damit optimal geeignet für massive Anfragen und besonders für außerordentlich große Datenbanken. Auch die Hardware ist hochperformant und kann dank einer Auswahl verschiedener INTEL Hosts optimal an individuelle Bedürfnisse angepasst werden.

Das SDDC Angebot nutzt ebenfalls die VLAN Technologie für die Verbindung der VMs in privaten Netzwerken, an die auch andere mit dem OVH vRack kompatible Services angebunden werden können. Optional sind außerdem vRealize Operations, VSAN All Flash und Dedicated Connect verfügbar. Auch hier gibt es sowohl vorkonfigurierte Pakete oder individuelle Zusammenstellungen „à la carte“, die innerhalb von nur 30 Minuten in verschiedenen Rechenzentren in Frankreich und Kanada verfügbar sind.

Hybrid Cloud – maximale Sicherheit dank vRack und vRack Connect
Gartner zufolge wird die Hybrid Cloud bis 2020 die Norm sein. OVH ist darauf vorbereitet und startet schon jetzt neue Angebote, um Dienstleistungen und Rechenzentren künftig noch besser zu verbinden. So können Unternehmen nicht nur verschiedene Technologien miteinander kombinieren, sondern auch ihre eigene Infrastruktur an die von OVH oder anderen Cloud-Providern anbinden.

Mit der vRack Lösung können Kunden ihre OVH Produkte aus den Bereichen Public Cloud, Private Cloud und Dedicated Server innerhalb eines einzigen gesicherten Netzwerks miteinander verbinden, unabhängig von deren physischem Standort. Aktuell ist die Technologie nur für die europäischen und kanadischen Rechenzentren des Hosting-Providers verfügbar, in Kürze aber auch in den übrigen OVH Rechenzentren auf der ganzen Welt: in den USA, Singapur und Australien.
Das Dedicated Connect Angebot wird verbessert und heißt jetzt vRack Connect.

Damit können OVH Kunden über die zahlreichen Points of Presence (PoP) weltweit ihre internen Infrastrukturen nicht nur mit den OVH Rechenzentren verbinden (vRack Dedicated Connect), sondern auch mit denen von Partnern (vRack Easy Connect) – und das absolut isoliert und sicher.

Möglich machen das Partnerschaften auf der ganzen Welt, aktuell schon in Montreal, in Kürze auch in Paris und Frankfurt. Zahlreiche weitere Points of Presence sind in den Vereinigten Staaten, in Sydney und Singapur geplant, um Unternehmen auch bei ihrer globalen Expansion zu unterstützen. Optimale Bedingungen also für eine Multi-Cloud-Strategie.

Ein ausgezeichnetes Angebot
Für seine Leistungen wurde OVH bereits mehrfach von VMware ausgezeichnet, zuletzt auf dem „VMware Partner Leadership Summit 2016“ in Scottsdale (Arizona) mit dem „Partner Innovation Award“. Dieser Preis bestätigt den Führungsanspruch von OVH und die Fähigkeit des Unternehmens, seinen Kunden innovative und hochwertige Lösungen anzubieten. Dass OVH imstande ist, Innovation zugleich mit der Einhaltung aller Best Practices von VMware zu verbinden, beweist die siebenmalige Auszeichnung mit dem „Service Provider of the Year“ Award innerhalb von fünf Jahren.

Weitere Informationen zum Private Cloud Angebot: https://www.ovh.de/private-cloud/

Mit rund 250.000 Servern ist OVH europäischer Marktführer und einer der führenden Anbieter von IT-Infrastrukturen weltweit.* Das nach ISO/IEC 27001 und SOC zertifizierte Unternehmen betreibt 17 hochmoderne Rechenzentren in Europa und Nordamerika sowie ein eigenes Glasfasernetzwerk mit einer Gesamtbandbreite von 7,3 TB/s und 32 Präsenzpunkten auf 3 Kontinenten. Außerdem unterhält OVH eine eigenständige Server-Produktion. OVH wurde 1999 in Frankreich von Octave Klaba gegründet. Das inhabergeführte Familienunternehmen ist in 17 Ländern weltweit vertreten und beschäftigt derzeit rund 1.200 Mitarbeiter. In Deutschland ist OVH seit 2006 am Markt. Sitz der deutschen Niederlassung ist Saarbrücken.
*Quelle: Netcraft

Firmenkontakt
OVH GmbH
Jens Zeyer
Dudweiler Landstraße 5
66123 Saarbrücken
+49 (681) 90673216
jens.zeyer@corp.ovh.de
http://www.ovh.de

Pressekontakt
Alpha & Omega PR
Michael Hatemo
Schloßstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
+49 (2204) 9879930
+49 (2204) 9879938
m.hatemo@aopr.de
http://www.aopr.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons