Verkehr

now browsing by tag

 
 

Mit Köpfchen durch den Winter: Warum das richtige Autozubehör so wichtig ist.

Kluge Autofahrer wappnen sich jetzt mit einem praktischen und effektiven Winterhelfer wie dem Multifunktions-Schneebesen-Eiskratzer von KUNGS gegen Schnee, Eis und Frost.

BildWer als Fahrzeughalter rechtzeitig auf die Kälte vorbereitet und mit den richtigen Produkten ausgestattet ist, sieht dem Winter gelassener entgegen.

Unser Tipp: Der neue vielseitige und flexible Star-IS aus Finnland bietet einem plötzlichen Wintereinbruch garantiert jederzeit die Stirn. Denn: Die innovative Schneebesen-Eiskratzer-Kombination mit der integrierten Gummilippe vereint gleich mehrere, praktische Funktionen und rückt Schnee, Eis und sogar Nässe kräftig zu Leibe.

Was den Star-IS so besonders macht? Sein spezieller (Bürsten-)Kopf! Dieser lässt sich über eine hochwertige Schließfunktion in eine waagerechte oder eine senkrechte Position bringen. Das ermöglicht dem Fahrzeughalter noch mehr Flexibilität in der Handhabung sowie eine direktere Kraftübertragung bei der Winterarbeit am Auto. Ob mit voller Kraft voraus, mit seitlicher Schubkraft, schiebend oder ziehend. Dank der stabilen, stufenlos einstellbaren Teleskopstange erreicht der Star-IS mit 82-114 cm in der T-Form und mit 93 -125 cm in der senkrechten Position eine extrem lange Reichweite.

Der integrierte Gummiabzieher sorgt für eine gründliche, effektive Reinigung der Autooberflächen. Locker aufliegender Schnee, feste Schneedecke oder Nässerückstände, die Schneebesen-Eiskratzer-Kombination macht die Karosserie garantiert mit wenigen Handbewegungen schnee- und eisfrei. Besonders Autobesitzer größerer Fahrzeuge wie SUVs werden die beeindruckende und komfortable Länge zu schätzen wissen.

Kommt der Star-IS in der T-Form Einstellung zur Anwendung, rieselt im Eifer des Gefechts beim Eiskratzen garantiert kein Schnee mehr in die „falsche“ Richtung und die Kleidung bleibt trocken und sauber.

Und „last but not least“ befindet sich auf der anderen Seite des Stils der KUNGS typische Eiskratzer mit den scharfen Eiszähnen, der drehbaren Schaberklinge aus hartem Polycarbonat
für minimalen Kraftaufwand im Kampf gegen Eis und Frost und der Furche zur Säuberung der
Wischerblätter. Weitere Infos und KUNGS Produkte unter: www.kungs.fi/de

Über:

Sinituote Oy
Frau Sini Hytti
Erkylän Kartano 50
05820 Hyvinkää
Finnland

fon ..: 00358 41 53 88 166
web ..: http://www.kungs.fi
email : Sini.Hytti@sinituote.fi

KUNGS ist skandinavischer Marktführer von Winter-Autozubehör und gehört zu dem finnischen Sinituote-Konzern, einem der führenden Hersteller von Heim- und Autopflegeprodukten. Die Produkte wurden für extreme Winterverhältnisse entwickelt und werden im eigenen Werk in Finnland produziert. Ergonomie, Innovation und Langlebigkeit sind die zentralen Bausteine der KUNGS Produktphilosophie.

Pressekontakt:

julia rapp communications
Frau Julia Rapp
Kegelhofstraße 31
20251 Hamburg

fon ..: 0172-4084474
email : info@jr-communications.de

IfKom: Digitalisierung im ländlichen Raum

Reinhold Sendker sicherte 30 Millionen Euro für den Glasfaserausbau im ländlichen Raum im Kreis Warendorf. Gerade die mittelständischen Unternehmen sind auf ein schnelles Internet angewiesen.

BildDie Digitalisierung des Lebens wird zu radikalen Transformationsprozessen in der Arbeitswelt, in der Produktion und im gesellschaftlichen Leben führen. Am Ende wird die Mensch- Maschine/Roboter Vernetzung stehen, die unser menschliches Zusammenleben fundamental verändert. Diese Bewegung ist unumkehrbar und wird viele Chancen in Wirtschaft und Gesellschaft eröffnen. Gerade für den Mittelstand, der insbesondere im ländlichen Raum sein Zuhause hat, ist die Digitalisierung eine große Herausforderung. Dies war Thema eines Informationsgesprächs des Verbandes der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) mit dem stellv. Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, Reinhold Sendker.

„Von jeher ist der Mittelstand von Innovation und hoher Flexibilität gekennzeichnet und stellt gewissermaßen das Rückgrat der deutschen Wirtschaft dar“, merkte der Bundesvorsitzende der IfKom, Dipl.-Ing. Heinz Leymann, an und fügte hinzu: „vielen Mittelständlern, gerade auch in Warendorf ist klar, dass ihr künftiger Erfolg mit der Digitalisierung in ihrem Unternehmen zusammenhängt“. Die Chancen der weltweiten Vernetzung von Produktions- und Kommunikationsprozessen können Kundennähe, Erfindungsgeist und Innovation befruchten.

„Aus Sicht der IfKom ist eine wichtige Voraussetzung für die Digitalisierung das Vorhandensein eines leistungsfähigen Breitbandnetzes auf Glasfaserbasis“ unterstrich Dipl.-Ing. Reinhard Genderka, Mitglied des IfKom-Bundesvorstands. Weil im ländlichen Raum der Ausbau wesentlich aufwendiger und damit teurer ist als in der Stadt, hinkt der Ausbaugrad mit schnellen Datenverbindungen auf dem Lande gegenüber der Stadt hinterher. Für viele Mittelständler – gerade auf dem Lande – ist diese Situation für ihr Geschäft bedrohlich.

Die IfKom begrüßen deshalb die Einrichtung des Bundesförderprogrammes für den Breitbandausbau. Diese Gelder sollen insbesondere für den Breitbandausbau im ländlichen Raum eingesetzt werden. Wichtig ist nach Ansicht der IfKom dabei, dass die Kreise und Städte ihre Planungskapazitäten für die Ausschreibungsunterlagen bündeln, damit zügig die Fördergelder freigegeben werden können und der Ausbau beginnen kann.

Reinhold Sendker betonte: „Gerade für den Kreis Warendorf konnte für die Digitalisierung, mit einer Summe von 30 Millionen Euro, ein großer Anteil aus diesem Fördertopf gesichert werden. Die CDU sieht in ihrem Wahlprogramm für die nächste Legislaturperiode die Notwendigkeit eines weiteren verstärkten Ausbaus von Glasfasern im ländlichen Raum. Hierfür sollen auch die Einnahmen aus der Frequenzversteigerung für die 5G-Mobilfunknetze verwendet werden.“

Über:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Universitäten und Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie für fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade ITK-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

Pressekontakt:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

IfKom: Digitalisierung im Rahmen von Industrie 4.0

IfKom begrüßt das Wahlprogramm der CDU zur Digitalpolitik, den Breitband- u. Glasfaserausbau zu verstärken, die Industrie 4.0 sowie die digitale Bildung sind wichtige Investitionen für die Zukunft.

BildDas Thema Digitalisierung hat in den Wahlprogrammen der Parteien zur bevorstehenden Bundestagswahl einen höheren Stellenwert als in den vergangenen Wahlperioden. Das Wahlprogramm der CDU zu digitalen Themen war Gegenstand des Gesprächs des Verbandes Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) mit dem Bundestagsabgeordneten Oliver Wittke in Gelsenkirchen. Wittke ist ordentliches Mitglied im Bundestagsausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und war Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion sieht die Digitalisierung in der kommenden Regierung als Chefsache an und beabsichtigt, im Bundeskanzleramt die Position eines „Staatsministers für Digitalpolitik“ zu schaffen. „Die IfKom begrüßen dieses Vorhaben“, merkte der Bundesvorsitzende der IfKom, Dipl.-Ing. Heinz Leymann an und ergänzte: „für den parteipolitisch unabhängigen Ingenieurverband IfKom ist eine Bündelung der Zuständigkeit von digitalen Themen eine wichtige Voraussetzung für ein effizientes Regierungshandeln“.

Die Wahlprogramme aller Parteien sehen einen Handlungsbedarf beim Breitbandausbau. Um auf dem globalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben, muss Deutschland die Anstrengungen im Bereich des Breitbandausbaus verstärken. Nach Auffassung der IfKom ist ein politisches Ziel von mindestens 1 Gigabit pro Sekunde bis zum Jahr 2025 zu definieren. Daraus ergibt sich auch der aus technischer Sicht begründete Ansatz, mehr Glasfasern in die Fläche zu bringen. Für die IfKom ist der flächendeckende Breitbandausbau das Rückgrat der Digitalisierung. Dies gilt gleichermaßen für die privaten Haushalte sowie für die Wirtschaft.

Oliver Wittke betonte: „Die CDU sieht gleichsam die Notwendigkeit eines verstärkten Ausbaus von Glasfasern. Die hohen Kosten beim unwirtschaftlichen Ausbau in bestimmten Gebieten sind zu fördern. Dabei setzt die CDU auf die Einnahmen aus der Frequenzversteigerung für die 5G-Mobilfunknetze“. Für das Themengebiet Industrie 4.0, Wirtschaft und Arbeit hat die CDU das Ziel formuliert, am Ende des Transformationsprozesses in Deutschland mehr Arbeitsplätze zu haben als heute. Hierzu merkte Wittke an: „Den Vorsprung der industriellen Produktion (Industrie 4.0) wollen wir auch auf Dienstleistungen und Verwaltung ausdehnen („Wirtschaft 4.0″) und sehen u.a. Mikroelektronik, Automobilindustrie, Dienstleistungen und Startups als Schwerpunkte an“.

Im Rahmen von Industrie 4.0 halten die IfKom die digitale Bildung für eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft. „Hierbei gehören sowohl der kritische Umgang mit den Medien im Sinne der Medienkompetenz als auch ein Mindestmaß an technischem Verständnis durch Programmierkenntnisse in den gesamten Fächerkanon der Schulen und Hochschulen“ darauf wies der stellvertretende Bundesvorsitzende der IfKom, Dipl.-Ing. Franz-Josef Müller, hin und begrüßte das Engagement der Parteien im Deutschen Bundestag für die digitale Transformation.

Nach Aussage von Wittke setzt die CDU auf den Digitalpakt, der bereits in dieser Regierungsperiode angekündigt wurde. „Zudem wollen wir für eine Anbindung aller Schulen und Hochschulen an das schnelle Internet sorgen, eine Bildungs-Cloud schaffen sowie eine „Nationale Weiterbildungsstrategie“ auflegen“ ergänzte Wittke.

Über:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Universitäten und Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie für fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade ITK-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

Pressekontakt:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

nextstation.online zeigt Verbindungen auf einen Blick

Buxtehude. Unter der Adresse www.nextstation.online entsteht zur Zeit eine internationale Fahrplanauskunft für Bahnverbindungen. Dabei werden die gefundenen Verbindungen als Bildfahrplan angezeigt.

BildDie ersten elektronischen Fahrplanauskunftssysteme entstanden bereits Ende der 1980er Jahre. Eine erste Anwendung für Heimanwender wurde ab 1987 vom Unternehmen Finajour entwickelt und 1989/1990 für den Fahrplan der Schweiz veröffentlicht. Seitdem ist die Entwicklung weiter voran geschritten. Heute ist für die meisten Länder eine Fahrplanauskunft für Bahnverbindungen vorhanden. Auch viele Verkehrsverbünde bieten Auskunftssysteme auf Ihren Webseiten an. Teilweise können auch bereits länderübergreifende Bahnverbindungen gesucht werden.

Was jedoch oft fehlt ist eine übersichtliche Darstellung der gefundenen Verbindungen. Meistens werden die Verbindungen einzeln in Textform untereinander präsentiert. Diese Darstellung läßt keinen Gesamtüberblick zu, auf dem die wesentlichen Informationen zu allen gefundenen Verbindungen zu sehen sind.

Unter der Adresse www.nextstation.online entsteht nun eine neue internationale Fahrplanauskunft die dem Reisenden durch eine benutzerfreundliche Darstellung das Bahnfahren erleichtern möchte. Dabei sollen insbesondere folgende Gesichtspunkte berücksichtigt werden:
Es soll ein Gesamtüberblick über alle gefundenen Verbindungen erreicht werden. Dies bedeutet das möglichst „auf einen Blick“ die wesentlichen Informationenen vom Anwender erfasst werden können. Außerdem sollen mehrere Darstellungsmöglichkeiten für die Verbindungsübersicht exisiteren, so dass sich der Anwender nach seinen persönlichen Vorlieben die Verbindungen anzeigen lassen kann.

Als erste Übersicht für die Fahrplanverbindungen wurde der grafische Verbindungsfahrplan implementiert. Die Abbildung zeigt 6 Verbindungensmöglichkeiten von Lübeck nach Mannheim, die zum Teil über verschiedene Zwischenstationen führen. Bei Ausfall einer Teilverbindung kann man auf der grafischen Anzeige sofort sehen, ob die Möglichkeit besteht über eine andere Route den Zielort zu erreichen.

Klickt man auf der Grafik auf eines der Rechtecke am Anfang oder Ende einer Teilverbindung werden zusätzliche Informationen in einem neuen Fenster angezeigt (im Bild oben rechts).

Die Website nextstation.online befindet sich zur Zeit noch im BETA-Stadium und soll in den nächsten Monaten um neue Anzeigemöglichkeiten erweitert werden. Außerdem ist geplant die Angabe der gewünschten Start- und Zielstationen noch mit Hilfe einer Vorschlagliste zu erleichtern.

Da die Website international ausgerichtet ist wurde die neue Domainendung „online“ (anstatt „de“) gewählt. In einer späteren Version können einzelne Länder auch eigene Startseiten erhalten. Die Website verwendet aktuell die Swiss Public Transport API (siehe: www.transport.opendata.ch).

Die in der aktuellen Version der Fahrplansoftware PTraffic enthaltenen Fahrplanauskunft kann ebenfalls Fahrplanverbindungen grafisch darstellen. Weitere Informationen zum Programm sind unter www.ptraffic.net zu finden. Dort steht auch eine kostenlose Demoversion zum Download bereit.

Über:

Jörg Siebrands, Softwareentwicklung
Herr Jörg Siebrands
Lüneburger Schanze 1
21614 Buxtehude
Deutschland

fon ..: 04161/597079
web ..: http://www.ptraffic.net
email : info@sybrands.de

Jörg Siebrands ist selbstständiger Softwareentwickler. Er ist seit über 20 Jahren im Bereich Internet-Programmierung und Fahrplansoftware tätig. Aktuelle Projekte:
– LineMap Draw: Programm zur Erstellung von Liniennetzplänen
– PTraffic: Eine Fahrplansoftware mit Verbindungsauskunft und Liniennetzplaneditor.
– PublicSQL; Eine SQL-Schnittstelle für Javascript für kleinere Datenbankanwendungen.
– Voraussichtlich Ende 2017 erscheint ein komponentenbasierter Webeditor.
– Weitere Tätigkeitsfelder sind die Entwicklung von kundenspezifischen Fahrplananwendungen.

Pressekontakt:

Jörg Siebrands, Softwareentwicklung
Herr Jörg Siebrands
Lüneburger Schanze 1
21614 Buxtehude

fon ..: 04161/597079
web ..: http://www.ptraffic.net
email : info@sybrands.de

Mit der neuen Software LineMap Draw erstellen Sie einfach und schnell Liniennetzpläne

Buxtehude. LineMap Draw ist eine Software für die professionelle und benutzerfreundliche Erstellung von Liniennetzplänen. Die Pläne können anschließend skaliert, ausgedruckt oder gespeichert werden.

BildEin Liniennetzplan, auch Netzspinne genannt, dient der schematischen Darstellung öffentlicher Verkehrsnetze. Zur Unterscheidung einzelner Linien werden unterschiedliche Farben verwendet. Dabei wird normalerweise auf topografische Genauigkeit zugunsten einer übersichtlichen und platzsparenden Gestaltung verzichtet und die Linien verlaufen nur waagerecht, senkrecht oder diagonal im 45°-Winkel. Als Erfinder dieses schematischen Netzplans gilt der Brite Harry Beck. Nachdem der von Harry Beck für die Londoner U-Bahn erstellte Netzplan 1933 veröffentlicht wurde haben nach und nach fast alle großen Metropolen diese Darstellung übernommen – der schematische Liniennetzplan gilt heute als Standard.

Für das Erstellen von Liniennetzplänen werden oft Dienstleister (Werbeagenturen etc.) beauftragt. Mit LineMap Draw können sie das zeitaufwändige und damit kostenintensive Erstellen von Liniennetzplänen selbst vornehmen und diese gegebenenfalls von Ihrer Designagentur weiterbearbeiten lassen. Aber auch die Agenturen selber können profitieren und günstigere Preise anbieten wenn Sie die Liniennetzpläne Ihrer Kunden mit LineMap Draw erstellen. Damit stellt LineMap Draw eine effiziente Alternative zu Bildbearbeitungs- oder Vektorgrafikprogrammen dar.

Mit LineMap Draw werden zunächst die vorhandenen Stationen und Linien eingegeben und entsprechend zugeordnet. Anschließend können verschiedene Netzpläne, beispielsweise für das Gesamtnetz, das Schnellbahnnetz oder das Nachtnetz erstellt werden. Für das Erstellen eines Liniennetzplans werden zunächst die Einstellungen vorgenommen. Dazu gehört beispielsweise die Bildgröße, Farben, das Hintergrundbild, Schriften, Text-Abstände und -Ausrichtungen sowie die Symbol-Eigenschaften für die Umsteigestationen. Anschließend werden die Linien gezeichnet und die Stationen positioniert.
Für die Ausgabe kann der Liniennetzplan in die gewünschte Größe skaliert werden. Da der Liniennetzplan dabei komplett neu gezeichnet wird, können die sonst oft entstehenden Qualitätseinbußen – beispielsweise unscharfe Ränder – verhindert werden.
Die Liniennetzpläne können auch als Grundlage für gedruckte Pläne für die Werbeagentur dienen, die diese mit zusätzlichen Grafiken und Design-Elementen ergänzt. Selbstverständlich können die Pläne auch mit der Zwischenablage in andere Anwendungen wie z. B. einer Textverarbeitung oder Bildbearbeitung direkt eingefügt werden.

LineMap Draw ist in fünf Editionen (Home, S, M, L und XL) verfügbar die sich durch die unterstützte Bildauflösung unterscheiden. Während die kleinste Version „LineMap Draw Home“ für Internetprojekte im Freizeit/Hobby-Bereich geeignet ist können mit der größten Version „LineMap Draw XL“ sogar Liniennetzpläne im Format A0 oder größer erstellt werden. Da der Betrachtungsabstand bei zunehmender Größe normalerweise ebenfalls zunimmt können die Liniennetzpläne sogar für Großflächenplakate verwendet werden.

LineMap Draw läuft unter den aktuellen Windows-Versionen 7, 8 und 10. Die Preise bewegen sich zwischen 29 Euro für die Home-Version bis zu 249 Euro für die XL-Version.
Auf der Website www.ptraffic.net finden Sie viele zusätzliche Informationen sowie eine kostenlose Demo-Version.

Über:

Jörg Siebrands, Softwareentwicklung
Herr Jörg Siebrands
Lüneburger Schanze 1
21614 Buxtehude
Deutschland

fon ..: 04161/597079
web ..: http://www.ptraffic.net
email : info@sybrands.de

Jörg Siebrands ist selbstständiger Softwareentwickler. Er ist seit über 20 Jahren im Bereich Internet-Programmierung und Fahrplansoftware tätig. Aktuelle Projekte:
– LineMap Draw: Programm zur Erstellung von Liniennetzplänen
– PTraffic: Eine Fahrplansoftware mit Verbindungsauskunft und Liniennetzplaneditor.
– PublicSQL; Eine SQL-Schnittstelle für Javascript für kleinere Datenbankanwendungen.
– Voraussichtlich Ende 2017 erscheint ein komponentenbasierter Webeditor.
– Weitere Tätigkeitsfelder sind die Entwicklung von kundenspezifischen Fahrplananwendungen.

Pressekontakt:

Jörg Siebrands, Softwareentwicklung
Herr Jörg Siebrands
Lüneburger Schanze 1
21614 Buxtehude

fon ..: 04161/597079
web ..: http://www.ptraffic.net
email : info@sybrands.de

transport logistic 2017: Europäische Umweltzonen – Durchblick mit der Green-Zones-App

Start der neuen App auf der Transport Logistic in München

BildPünktlich zum Start der Transport Logistic, der größten Verkehrsmesse der Welt, kommt zum 9. Mai mit der Green-Zones-App (https://www.green-zones.eu/de/info-menue/die-green-zones-app.html) ein echtes Highlight auf den Markt, dass das Leben der Lkw-, Bus- und Autofahrer auf europäischen Straßen enorm erleichtert. Die App meldet den Status jeder einzelnen Umweltzone in Echtzeit und abends auch die Bedingungen für den nächsten Reisetag – der individuelle Durchblick im europäischen Umweltzonen-Dschungel.

Wer in Europa mit dem Lkw, Bus oder Auto unterwegs ist, sollte über die unterschiedlichen Umweltzonen auf seiner Route Bescheid wissen, sonst kann es teuer werden. Nationale Einfahrverbote, regionale Umweltzonen, lokale Sonder- und Ausnahmeregelungen – da kann man im europäischen Wirtschaftsverkehr oder als Tourist schon mal den Überblick verlieren. Vor allem, wenn es auch noch zu beachten gilt: an welchem Tag was? Zu welcher Uhrzeit und für welches Fahrzeug? Bei geradem oder ungeradem Kennzeichen?

Es gibt viele Umweltplaketten und unterschiedlich ausgestaltete Umweltzonen. Manche Länder haben gleich eine ganze Palette von Plaketten. Frankreich etwa hat ganze sechs Stück im Angebot. Mit diesen Crit´Air-Vignetten (https://www.crit-air.fr/de/informationen-zur-critair-vignette/umweltzonen-in-frankreich/grenobel-zone-zcr.html) darf man, je nach Tag und Vignettenfarbe, die sich wiederum nach den Abgasnormen des jeweiligen Fahrzeugs richten, in den ausgewiesenen Umweltzonen fahren oder eben nicht.

Statusmeldungen in Echtzeit
Zum Start der Transport Logistic kommt mit der Green-Zones-App ein echtes Highlight auf den Markt. Die App meldet den Status jeder einzelnen Umweltzone in Echtzeit und ab 20 Uhr auch die Bedingungen für den nächsten Reisetag. So kann man zunächst ab dem 9. Mai auf der Webseite und spätestens Ende Juni auch auf dem Smartphone (Android/iOS) tagesgenau alle Details zu Regeln und Ausnahmen aller Umweltzonen abrufen, für die Umweltplaketten, -vignetten oder -pickerl Pflicht sind. Ein geodatenbasiertes Kartensystem weist die Grenzen der jeweiligen Umweltzone aus. Die Statusmeldungen lokaler Umweltbehörden werden täglich eingespielt.

Gratis-App für Green-Zones-Kunden
Die App zeigt bis zu fünf Vorwarnstufen von eventuellen Verschmutzungsalarmen an, um mögliche Fahrverbote rechtzeitig erkennen zu können. Sie kann in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch genutzt werden und ist für Green-Zones (https://www.green-zones.eu/) Kunden als Zusatzdienstleistung mindestens 12 Monate kostenlos. Den Code für den App-Download erhält der User Ende Juni mit Übersendung der bei Green-Zones bestellten Plakette.

Die Informationsportale von Green-Zones geben in vielen Sprachen Auskunft zu den verschiedenen Umweltzonen in Europa. In den jeweiligen Shops kann man die Plaketten online bestellen. Denn ist man als Tourist, Busfahrer oder Spediteur erst einmal vor Ort, gibt es keine spontane Kaufmöglichkeit, wie etwa bei einer Autobahnvignette. Dann bleibt nur noch: umkehren, weiträumig umfahren oder ziemlich happige Geldbußen für ein Fahren ohne Plakette in Kauf nehmen: beispielsweise in Frankreich 68 bis 375 Euro oder in Österreich 80 bis 2.180 Euro.

Messeinfo:
Transport Logistic München
9.-12. Mai 2017
Halle 4A, Green-Zones-Stand: 437
Standhighlights: Gratisvignette am Stand!

Über:

c-zwei : communication:coaching
Frau Dr. Christine Kalb
Kantstraße 139
10623 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 (30) 8867 8837
web ..: http://www.c-zwei.de
email : ch.kalb@c-zwei.de

.

Pressekontakt:

c-zwei : communication:coaching
Frau Dr. Christine Kalb
Kantstraße 139
10623 Berlin

fon ..: +49 (30) 8867 8837
web ..: http://www.c-zwei.de
email : ch.kalb@c-zwei.de

Unsere Zukunft – Wie werden wir 2050 leben?

Thies Claussen stellt in „Unsere Zukunft“ seine Vision über das Leben in der Zukunft vor.

BildDie Frage, wie unsere Zukunft aussehen wird, stellt sich jeder Mensch früher oder später einmal. Thies Claussen geht diese Frage jedoch auf eine systematischere Weise an und untersucht in seinem neuen Buch die verschiedenen Aspekte, die in der nicht allzu fernen Zukunft für das Leben in Deutschland eine wichtige Rolle spielen werden. Er schaut sich Megatrends und offensichtliche Entwicklungen an und erklärt Lesern, wie sich diese auf das Leben der Menschen auswirken könnten. Es geht dabei in seinem Buch um medizine Errungenschaften und darum, ob diese in der Zukunft wirklich ein gesundes Altern ermöglichen können, um die Rolle des Internets, um politische Entwicklungen, um das Klima und viel mehr.

Wer sich gerne ein besseres Bild von der nahen Zukunft machen möchte, der wird in „Unsere Zukunft“ von Thies Claussen viel Material zum Nachdenken finden. Der Autor will in seinem ansprechend gestalteten Buch zu diesen Themen, die unsere Zukunft betreffen, Informationen, Antworten und Anregungen geben. Dabei wird versucht, das äußerst komplexe Thema Zukunft auf wichtige Schwerpunkte zu fokussieren und übersichtlich und verständlich darzustellen.

„Unsere Zukunft“ von Thies Claussen ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-9828-9 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

DA Direkt sensibilisiert für Ablenkung im Straßenverkehr

Verkehrserziehungsvideos kommen zurück

DA Direkt sensibilisiert für Ablenkung im Straßenverkehr
Dass Handys am Steuer gefährlich sind, zeigt ein Video der DA Direkt.

Mit gutem Grund sehen aktuelle Gesetzesentwürfe vor, das Verbot mobiler Endgeräte am Steuer auszuweiten. In diesem Zuge sollen auch die Strafen verschärft werden. Denn obwohl 94 Prozent der deutschen Autofahrer die Nutzung eines Handys am Steuer als Gefahr einschätzen, nutzt es während der Fahrt jeder achte zum Lesen und Schreiben von Nachrichten und jeder sechste zum Telefonieren ohne Headset. 93 Prozent geben an, dass Ablenkungen im Vergleich zu vor fünf Jahren zugenommen haben. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Direktversicherers DA Direkt hervor. Um für die Gefahren von Ablenkungen im Straßenverkehr zu sensibilisieren, veröffentlicht DA Direkt derzeit Online-Videos im Stil der Verkehrserziehungssendungen der 1970er.

Egal ob Essen, Schreiben oder Lesen von Handynachrichten oder Flirten mit Passanten – Nebentätigkeiten beim Autofahren lenken den Fahrer vom Verkehrsgeschehen ab. Laut einer US-Studie* tragen sie zu 68 Prozent der Unfälle bei. „In Deutschland wird Ablenkung nicht als Unfallursache erfasst, wir gehen aber von einer ähnlichen Gefährdung aus“, so Bernd O. Engelien von DA Direkt. „Das hat uns dazu bewogen, mithilfe von Online-Videos mit einem Augenzwinkern für Ablenkungen im Straßenverkehr und für die Gefahren zu sensibilisieren.“

Retro-Stil-Videos mit Humor
Die Aufklärungsvideos des Direktversicherers setzen bewusst auf den Stil früherer „Verkehrserziehungssendungen“. Einzelne Videos aus den 1970er Jahren genießen heute Kult-Status. Beispielsweise werden Beiträge über Frauen am Steuer häufig auf YouTube geklickt, da die einst ernst gemeinten Botschaften aus heutiger Sicht veraltet und komisch wirken. „Wegen der informativen und zugleich unterhaltsamen Wirkung lehnen sich auch unser Fahrer Cäptn Clepto sowie sein Auto, ein Opel Rekord Sprint, optisch an die 1970er an. Auch Text und die Gestaltung der Szenen stellen das Thema humorvoll dar. Denn wir denken, dass wir mit einem heiteren Video mit ernstem Hintergrund mehr Menschen erreichen als nur mit dem erhobenen Zeigefinger“, so Engelien. Eingesetzt wird das Video in den DA Direkt-Online-Kanälen, wie dem Video-Portal YouTube sowie auf der eigenen Website.

Die Videos finden Sie unter:
Video „DA Direkt unterwegs für mehr Verkehrssicherheit“:
https://www.youtube.com/watch?v=arAdbWoM6F4
Video „Ablenkung durch Handy am Steuer“:
https://www.youtube.com/watch?v=1hbau1ihV48
Video „Essen und Trinken lenken ab“:
https://www.youtube.com/watch?v=yDmifbna3JE
Video „Flirten mit Passanten – Ablenkung garantiert“:
https://www.youtube.com/watch?v=2kUjrR1qukc

Über die DA Direkt-Umfrage
Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland GmbH bereitgestellt. An der Online-Befragung zwischen dem 21.10. und dem 27.10.2016 nahmen 1.069 deutsche Autofahrer teil.

*Quelle US-Studie: https://www.welt.de/gesundheit/article152517510/Handys-lassen-Unfallstatistik-in-die-Hoehe-schiessen.html

DA Direkt Versicherung
DA Deutsche Allgemeine Versicherung AG mit Sitz in Oberursel bei Frankfurt am Main ist der Direktversicherer der Zurich Gruppe in Deutschland und gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group. Seit 1923 am Markt und mit mehr als 35 Jahren Erfahrung im Direktvertrieb bietet das Unternehmen Versicherungen des privaten Bedarfs. Dabei liegt der Fokus auf dem Kfz-Versicherungsgeschäft. Mit rund 1,7 Millionen Verträgen und Beitragseinnahmen (2015) von 343 Millionen Euro gehört DA Direkt zu den führenden Kfz-Direktversicherern Deutschlands. Vertrieb und Kundenberatung erfolgen online, telefonisch und auch persönlich im bundesweiten Geschäftsstellennetz. Weitere Informationen: www.da-direkt.de

Kontakt
DA Direkt Versicherung
Bernd O. Engelien
Poppelsdorfer Allee 25-33
53115 Bonn
+49 (0)228 268 272
+49 (0)228 268 2809
presse@da-direkt.de
http://www.da-direkt.de/presse

POI Pilot 6000 GPS-Gefahren-Warner für D/A/CH

Schutz vor Überraschungen am Straßenrand

POI Pilot 6000 GPS-Gefahren-Warner für D/A/CH
POI Pilot 6000 GPS-Gefahren-Warner für Pkw, Lkw & Co. mit POI-Daten für D/A/CH, www.pearl.de

Mit einem sicheren Gefühl unterwegs: Ab sofort kann einen nichts mehr überraschen! Denn die
clevere kleine GPS-Box von POI Pilot 6000 warnt optisch und akustisch vor Gefahren auf und
neben der Straße.

Blitzer abblitzen lassen: Der POI Pilot 6000 warnt vor mobilen und stationären Geschwindigkeits-
Kontrollen. Jetzt geht man immer rechtzeitig vom Gas – und vermeidet so unnötige Geldbußen!

Für Kinder bremsen: Auch in die Nähe von Schulen und Kindergärten wird man sofort
benachrichtigt. Das bedeutet mehr Sicherheit für spielende Kinder!

Sichere Fahrt zu jeder Zeit: Dank ständiger Live-Aktualisierung durch die POI-Redaktion ist man
jederzeit über aktuelle Gefahren aller Art informiert. Man bestimmt selbst, welche Warnungen man
angezeigt bekommen möchte.

Der Blick bleibt auf der Straße: Denn man muss nicht mehr ständig auf den Tacho schauen, ob
man die Geschwindigkeits-Begrenzung einhält! Zudem zeigt der aufmerksame Begleiter die
aktuelle Geschwindigkeit komfortabel im Sichtfeld.

– POI Pilot 6000 GPS-Gefahren-Warner für Pkw, Lkw & Co.
– Warnt optisch und akustisch vor Geschwindigkeits-Übertretung, stationären und mobilen
Blitzern, Schulen und Kindergärten, Gefahren wie scharfen Kurven, Steinschlag,
Baustellen, Bahnübergängen u.v.m.
– 3 Jahre lang immer aktuell dank kostenloser Daten-Updates
– Einfache Anbringung an der Windschutzscheibe dank Saugnapf-Halterung
– Übersichtliches Info-Display: zeigt Uhrzeit, Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Entfernung zur
Gefahrenstelle und Art der Gefahrenstelle
– Integriertes GPS-Modul von UBLOX mit 50 Kanälen und -160 dBm Empfindlichkeit: erkennt
die Position, Fahrtrichtung und Geschwindigkeit
– Integrierter Lautsprecher für akustische Warnung mittels realistischer Sprachausgabe
– Anschlüsse: Micro-USB-Buchse zur Pflege der POI-Datenbank per PC und zum Aufladen,
3,5-mm-Klinkenbuchse für Kopfhörer-Anschluss
– Ein/Aus-Schalter und 3 Bedienknöpfe (lauter, leiser, Standort-Speicher)
– Warneinstellungen frei konfigurierbar
– Stromversorgung: austauschbarer Li-Ion-Akku (3,7 V, 600 mAh) für bis zu 10 Stunden
Laufzeit, lädt über Micro-USB (Netzteil bitte dazu bestellen)
– Maße: 51 x 23 x 72 mm, Gewicht: 50 g
– GPS-Gefahren-Warner inkl. Software-CD, Akku, Micro-USB-Kabel, Saugnapf-Halterung, 12-
V-Kfz-Netzteil, Klebepad und deutscher Anleitung
– Mit POI-Daten für Deutschland, Österreich und die Schweiz

Preis: 79,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 169,90 EUR
Bestell-Nr. PX-8900 Produktlink: http://www.pearl.de/a-PX8900-1510.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons