Studie

now browsing by tag

 
 

Wer ist in Konzernen für die E-Communication-Kultur verantwortlich?

Die Art, wie Mitarbeiter untereinander und mit Partnern kommunizieren, entscheidet über Produktivität, Qualität und Originalität des Unternehmens. Doch wer ist eigentlich dafür verantwortlich?

BildPullach, 5. April 2018. Die Hälfte der Vorstände von deutschen und österreichischen Großunternehmen betrachten den Personalbereich dafür verantwortlich, dass die Mitarbeiter effektiv und professionell elektronisch miteinander kommunizieren. Vierzig Prozent sehen die Verantwortung bei der Funktion „Konzernkommunikation“. Nur vier Prozent nehmen den CIO in die Pflicht. Bei einer Untersuchung von SofTrust Consulting im Jahr 2006 war der CIO noch in über der Hälfte der Fälle als Zuständiger benannt worden.

Die Zahlen ergeben sich aus einer von SofTrust Consulting zwischen Dezember 2017 und März 2018 in Deutschland und Österreich durchgeführten Stichprobenerhebung. In die Auswertung sind Rückmeldungen von 52 Vorständen der umsatzstärksten Unternehmen eingeflossen.

Die Verantwortung für den richtigen Umgang der Belegschaft mit den elektronischen Kommunikationsmitteln geht nicht mit entsprechenden finanziellen Mitteln einher. Nur 15 Prozent der Gesprächspartner glauben über genügend Budget zu verfügen, um das Kommunikationsverhalten der Mitarbeiter beeinflussen zu können. Die Verantwortlichen haben auch wenig Überblick, wie gut die elektronischen Kommunikationsmittel genutzt werden. Lediglich 10 Prozent der befragten Unternehmen untersuchten schon einmal konzernweit den Umgang mit elektronischen Kommunikationsmitteln. Immerhin gaben fast zwei Drittel der Befragten an, dass die regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen auch Fragen zu den elektronischen Arbeitsmitteln enthielten. Nur zehn Prozent haben die Ergebnisse ihrer Erhebung zu Benchmarkvergleichen genutzt.

Die genauen Ergebnisse der Stichprobenerhebung sind in einem 11seitigen PDF-Dokument enthalten, das kostenlos im Informationsbereich von SofTrust Consulting heruntergeladen werden kann.

Über:

SofTrust Consulting GmbH
Herr Günter Weick
Richard-Wagner-Str. 13
82049 Pullach
Deutschland

fon ..: 0043-650 33 33 634
web ..: http://www.softrust.com
email : gweick@softrust.com

SofTrust Consulting ist eine Unternehmensberatung mit Sitzen in Pullach bei München und Villach. Gegründet 1995 hat sich SofTrust Consulting auf die Nutzung moderner elektronischer Medien wie E-Mail, E-Collaboration, Instant Messaging, Wikis, Foren, etc. spezialisiert und ist damit zu diesem Thema der erfahrenste Dienstleister im deutschsprachigen Raum. SofTrust Consulting gestaltet in Organisationsentwicklungsmaßnahmen die gesamte E-Communication-Kultur der Kunden. Die Kunden reichen von kleinen Unternehmen bis hin zu internationalen Konzernen mit mehreren zigtausend Anwendern. Informationen unter http://www.softrust.com.

Abdruck frei. Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

SofTrust Consulting GmbH
Herr Günter Weick
Richard-Wagner-Str. 13
82049 Pullach i. Isartal

fon ..: 0043 650 3333634
email : gweick@softrust.com

Auf den kostenlosen Singlebörsen dieser Länder hat Mann die besten Chancen auf eine Frau

Eine virtuelle Reise um die kostenlosen Singlebörsen dieser Welt: In welchen Ländern haben es Männer am leichtesten eine Frau kennenzulernen?

BildDie Betreiber der kostenlosen Freizeit und Singlebörse https://de.wogoal.com wollten es genau wissen, und begaben sich in kostenlose Singlebörsen von 60 verschiedenen Ländern.

Das Ergebnis ist für deutsche Männer besonders ernüchternd. Deutschland kommt bei 60 Ländern auf den 57. Platz, und ist somit weltweit eines der schwierigsten Länder für Männer eine Frau im Internet kennenzulernen. Für Männer aus der Schweiz ist es da schon etwas leichter, doch die Nummer 1 im deutschsprachigen Raum ist Österreich. Hier sind die Frauen in kostenlosen Singlebörsen am kommunikativsten.

Das Durchschnittsalter der deutschen Single Damen die auf einen 40 Jahre alten Mann reagieren beträgt 36,17 Jahre. 78% der angeschriebenen Damen aus Deutschland reagieren auf keine Nachricht. Von denen die reagieren brechen 55% den Kontakt innerhalb der nächsten 4 Nachrichten ab. In der Schweiz reagieren immerhin 28% der Damen auf eine Nachricht. In Österreich sind es sogar 36%.

Doch diese Werte sind gar nichts im Vergleich zu den Ländern wo es die männlichen Singles am leichtesten haben eine Frau im Internet über eine kostenlose Singlebörse kennenzulernen. Die besten Ergebnisse erzielte man vor allem in asiatischen und afrikanischen Ländern. In den Top 10 befinden sich gleich 5 asiatische und 4 afrikanische Länder. Die europäische Nummer 1 ist Ukraine auf Platz 8. In Übersee ist es generell schwerer eine Frau im Internet kennenzulernen. Hier haben es die brasilianischen Männer noch am leichtesten. Brasilien belegt hier den 25. Rang.

Weltweit am leichtesten ist es für die männlichen Singles in Ägypten. Hier antworten 70% der angeschriebenen Damen, von denen dann noch 74% dauerhaft in Kontakt bleiben. Rang zwei geht an Indonesien. 64% antworten, von denen 81% in Kontakt bleiben. Nigeria kommt auf den dritten Platz. Hier antworten 74% der angeschrieben Damen und 65% von ihnen bleiben dauerhaft in Kontakt.

Weltweit am schwierigsten einen weiblichen Single auf einer kostenlosen Singlebörse kennenzulernen ist es in Irland. Nur 6% reagieren dort auf eine Nachricht, und das waren in der Regel auch Migrantinnen die erst kürzlich nach Irland gezogen sind. Eine echte Irin auf einer kostenlosen Singlebörse kennenzulernen war fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Eine umfangreiche Analyse mit allen Ergebnissen dieser Studie gibt es auf https://de.wogoal.com/frontend/scripts/index.php?setMainAreaTemplatePath=mainarea_news.html&newsId=65

Über:

wogoal.com
Herr Dietmar Hanner
Paul Hahn Strasse 52
4614 Marchtrenk
Österreich

fon ..: 0724351827
web ..: https://de.wogoal.com
email : mail3@wogoal.com

wogoal.com ist eine kostenlose Freizeit und Singlebörse aus Österreich

Pressekontakt:

wogoal.com
Herr Dietmar Hanner
Paul Hahn Strasse 52
4614 Marchtrenk

fon ..: 0724351827
web ..: https://de.wogoal.com
email : mail3@wogoal.com

Reisen mit dem Discounter

Dialego Längsschnitterhebung zum Thema Discounter-Reisen. Passt das „Geiz ist Geil“ eines Discounters zum „Gönn dir was“-Konzept der Reisebranche?

BildAachen, 01.03.2018. Dialego, ein forschendes Unternehmen und erprobter Chancenfinder in Zeiten des Wandels, befragte in einer Längsschnitt-Studie im Januar 2018 sowie zuvor in 2012, 2010 und 2008 jeweils 1.000 Deutsche im Alter von 18-69 Jahren zur Wahrnehmung des Discounters als Reiseanbieter. Die Umfrage ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter und Geschlecht.

Reisen mit dem Discounter: Hohe Bekanntheit

Fast jedem Deutschen (91 %) ist bekannt, dass man beim Discounter Reisen buchen kann. In der reisefreudigen älteren Zielgruppe 50+ liegt die Bekanntheit am höchsten (94 %). Dabei funktioniert die Einkaufsstätte zugleich auch als starker Marketingkanal für das Reiseangebot der Discounter: Die große Mehrheit der Kunden (77 %) wird durch Flyer in der Filiale des Discounters auf die angebotenen Reisen aufmerksam. Flyer im Briefkasten (29 %), Zeitungen und Zeitschriften (23 %), das Internet (21 %) und Radio oder Fernsehen (8 %) erreichen deutlich weniger potentielle Kunden.

Aufwärtstrend: Vertrauen in Discounter

Das Vertrauen in Discounterreisen ist seit der letzten Erhebung vor knapp sechs Jahren deutlich gestiegen. Derzeit bescheinigen 46 % der Deutschen den Discountern ihr Vertrauen in Sachen Urlaubsreisen. Zum Vergleich: in den Jahren zuvor waren dies nur 26 % (2012), respektive 29 % (2008 und 2010). Dabei fällt auf, dass vor allem von junge, männliche Kunden dem Discounter Vertrauen entgegenbringen: 53 % der Männer, aber nur 39 % der Frauen würden sich bei ihrer Reiseplanung auf Discounter verlassen. Die junge Zielgruppe von 18-29 Jahre sieht Aldi & Co hoch im Kurs (55 %), während das Vertrauen innerhalb der kaufkräftigen Zielgruppe ab 30 Jahren deutlich absackt (45 %). Und es gibt noch Potential: Denn die Gruppe der Ablehner (18 %) ist deutlich kleiner als die Anzahl derjenigen, die noch unsicher sind, ob sie ihre Reise einem Discounter anvertrauen (36 %).

Vertrauen ja, Buchung (noch) nicht

So hat nicht einmal jeder Zehnte (8 %) schon einmal eine Discounter-Reise gebucht, aber immerhin jeder Zweite (48 %) kann sich dies vorstellen. Auch hier geben die Männer wieder den Ausschlag (52 %). Die Reiseziele sind dabei klar abgesteckt: Es geht entweder innerhalb Deutschlands (45 %) oder im europäischen Ausland (51 %) auf Tour. Fernreisen in die USA (26 %) oder nach Asien (16 %) sind vor allem für die jüngere Klientel bis 29 Jahren relevant.

Wer reist, wird bestätigt

Der Mehrheit der Discount-Reisenden gefiel es: 84 % sagen, sie waren mit den Bedingungen am Urlaubsort zufrieden oder gar sehr zufrieden. Lediglich 1 % war sehr unzufrieden. Beim Key Benefit aller Discounter – dem Preis-Leistungs-Verhältnis – schneiden die Angebote dann auch sehr gut ab: 61 % der Reisenden bescheinigen ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, auf gleichbleibend hohem Niveau über die vergangenen Jahre.

Mit 95 % ist der Anteil der Befragten, die erneut beim Discounter buchen würden (57 %: auf jeden Fall + 38 %: eher ja), entsprechend hoch. Offenbar stützen positive Erfahrungen den Aufwärtstrend in der Akzeptanz von Reisebuchungen beim Discounter.

Ranking

Deutlich ist das Ranking der beliebtesten Discounter für Reisen: Aldi und Lidl führen die Liste deutlich an. Bei der jungen Zielgruppe unter 29 Jahren gewinnen beide Anbieter gegenüber dem Feld. Lidl hat leicht die Nase vorn (54 % vs. 52 % Aldi).

Zusammenfassend zeigt sich, dass sich der Discounter als achtbarer Reiseveranstalter auf dem deutschen Markt etabliert. Konsumenten akzeptieren diese Alternative zum klassischen Reisebüro zunehmend. Unsere Studie gibt Hinweise darauf, dass es ohne Qualität keinen Erfolg gibt: Auch in der Kategorie Reisen liefert der Discounter aber offenbar gute Qualität zum günstigen Preis. Deutlich zeigt sich aber auch, dass es die eher „einfachen Reisen“ innerhalb Deutschlands oder im europäischen Ausland sind, die man dem Discounter zutraut. Das Reisebüro wird weiterhin eine wichtige Adresse für das „Besondere“ und für Fernreisen bleiben. Zwischen den grenzenlosen Online-Auswahlmöglichkeiten und dem vordefinierten Standard im Discount-Prospekt gibt es genug Raum für menschliche Beratung im Reisebüro des Vertrauens. Dazu wird auch wesentlich das Vertrauen in die Marken zählen, sei es beim Reisebüro vor Ort, dem Online-Angebot oder auch Discounter.

Über:

Dialego AG
Frau Miriam Haese
Karmeliterstraße 10
52064 Aachen
Deutschland

fon ..: +49 241 97828117
fax ..: +49 241 97828118
web ..: http://www.dialego.de
email : miriam.haese@dialego.de

Chancenfinder in Zeiten des Wandel

Dialego ist ein forschendes Unternehmen und erprobter Chancenfinder. Wir helfen mittels eines optimalen Zusammenspiels von Mensch und Maschine, Marktpotentiale zu entwickeln -gerade in Zeiten des digitalen Wandels. Mit eigenen Methoden der künstlichen Intelligenz, langjähriger Marktforschungsexpertise, Benchmarks und eigenen Panels ermöglichen wir ein tiefgehendes Verständnis der Kundenbedürfnisse. So gestalten wir für Sie und mit Ihnen kundenzentrierte Produkte und Services.

Pressekontakt:

Dialego AG
Frau Miriam Haese
Karmeliterstraße 10
52064 Aachen

fon ..: +49 241 97828117
web ..: http://wwww.dialego.de
email : miriam.haese@dialego.de

Wirecard im intakten Aufwärtstrend

Mit SES-imagotag zum Beispiel, dem internationalen Marktführer im Bereich von Omnichannel-Lösungen für den physischen Einzelhandel, bringt Wirecard eine innovative In-Store-Lösung für mobiles…

BildWirecard weiterhin im charttechnischen Aufwärtstrend! Eigentlich hat die Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) den stabilen Aufwärtstrend, trotz des kurzzeitigen Kursverlustes durch die jüngste Short-Attacke im Januar, nicht verlassen. Diese Korrektur sehen die meisten Marktexperten lediglich als kurzzeitiges abkommen vom richtigen Pfad an. Im Korrekturtief der Short-Attacke gingen die Wirecard-Papiere kurz auf 90,- EUR zurück. Vorher notierte der Titel noch bei rund 110,- EUR, einem neuen Allzeithoch. Die Chancen dieses auch wieder zu erreichen, oder gar zu überschreiten, stehen laut Marktbeobachtern und Analysten gut! Möglich, so Experten, sei sogar ein überschreiten des Hochs, wobei es dann keine Barrieren nach oben mehr gäbe. Das scheint in der Tat möglich! Denn der positive Trend des weltweit führenden unabhängigen Anbieters von Outsourcing- und White-Lable-Lösungen wird zunehmend durch organisches Wachstum, Partnerschaften und weitere Upgrades vorhandener Produkte untermauert.

So geschehen z.B. bei der ,bankomo‘-App, die mit der Reisebank betrieben wird und weitere neue Zahlungsoptionen erhalten hat. Nutzer können demnächst ihr Konto dort auch per Barzahlung aufladen. Die Möglichkeit hierzu besteht in einem Partnernetzwerk von rund 9.000 Filialen. An der Supermarktkasse wird hierfür lediglich ein in der ,bankomo‘-App erstellter Barcode gescannt. Die ,bankomo‘-App entstand von Beginn an in Kooperation mit Wirecard, die unter anderem eine einfache Kontoeröffnung in wenigen Augenblicken direkt am Smartphone oder auf der Webseite ermöglicht. Diese Partnerschaft ist nur eine von vielen, welche in der Vergangenheit für Freude bei den Anlegern und steigende Kurse an der Börse sorgte.

Marktführer im Bereich von Omnichannel-Lösungen!

Mit SES-imagotag zum Beispiel, dem internationalen Marktführer im Bereich von Omnichannel-Lösungen für den physischen Einzelhandel, bringt Wirecard eine innovative In-Store-Lösung für mobiles Shopping auf den Markt. Der ,Customer Journey‘ wird hierdurch eine völlig neue technologische Dimension verliehen. SES-imagotag ist ein börsennotiertes französisches Unternehmen, und konnte bereits mehr als 14.000 Geschäfte in 55 Ländern mit digitalen Preisschildern ausgestatten. Einzelhändlern wird es damit ermöglicht, Prozesse mit niedriger Wertschöpfung zu automatisieren, die Ladeneffizienz zu steigern und die Konnektivität der Shopper am Verkaufsort zu verbessern.

Die neue Kooperation zwischen Wirecard und SES-imagotag bietet dem Einkäufer ein nahtloses Bezahlerlebnis, da durch die Wirecard-Technologie zukünftig mit dem Smartphone bezahlt werden kann. Lange Schlangen an der Kasse sollen so verhindert werden, da die Kunden nur ein digitales Preisschild von SES-imagotag scannen müssen. Zusätzlicher ,Rich Content‘, ,e-Coupons‘ und relevante Produktinformationen können während des Prozesses angezeigt werden und den Kunden somit Zugriff auf alle online verfügbaren Informationen geben. Am Ende des Einkaufs wählen Kunden dann ihre bevorzugte Bezahlmethode auf ihrem Smartphone. Diese Lösung bietet sich für den Einsatz in verschiedensten Einzelhandelssektoren an und dient der Weiterentwicklung der ,Customer Journey‘. Einzelhändler im Bekleidungssektor können beispielsweise an Stelle der Sicherheitsmarken sogenannte ,fashiontags‘ an der Kleidung anbringen.

Michael Unmüßig, Senior Executive Vice President Marketing bei SES-imagotag sagte: „Wir wollen Einzelhändler in Richtung konstante Innovation, ultra-effiziente Prozesse, nahtloses ,Omnichannel-Retailing‘ und gesteigerte Markenumsätze hinführen. Wir sind sehr stolz, mit einer Firma wie Wirecard zusammenzuarbeiten, mit deren Hilfe wir unsere Lösung für elektronische Preisschilder (,ESL‘) mit digitalen Zahlungen kombinieren können. Außerdem macht diese Partnerschaft uns zum ersten digitalen Preisschildunternehmen, das 100 % kompatibel mit ,Alipay‘ und ,WeChat Pay‘ ist, den internationalen Marktführern bei Mobile Payments.“

„Die neue Technologie wird dazu beitragen, die klassische ,Customer Journey‘ in ein schnelles, nahtloses, digitales Erlebnis zu verwandeln. Deshalb freuen wir uns sehr, unsere neue Partnerschaft mit SES-imagotag bekanntgeben zu können und sehen auch einer Ausweitung unserer Zusammenarbeit durch Einholen neuer Aufträge erfreut entgegen“, sagte Alexander Hahn, Vice President POS Retail Solutions bei Wirecard.

Zahlungsabwicklung von Air Namibia via Wirecard!

Auch die namibische Staatsfluglinie Air Namibia kooperiert demnächst im Bereich Zahlungsabwicklung mit Wirecard. Neben Visa und MasterCard können Fluggäste Air Namibia jetzt auch mit Diners / Discover und JCB bezahlen. Die komplette Zahlungsabwicklung sowie das Risikomanagement werden hierbei von Wirecard übernommen.

Bei der Zahlungsabwicklung in lokalen Reisebüros setzt Air Namibia weltweit auf den ,Billing and Settlement Plan‘ (,BSP‘) von Wirecard und die Schnittstelle von IATA (International Air Transport Association). Durch dieses weltweit am weitesten verbreitete System zur einfachen Abwicklung der Ticketverkäufe von Airlines, kann Air Namibia den Verkauf schneller und einfacher abwickeln.

Eckart Reiche, Vice President Global Airline Sales bei Wirecard freut sich sehr über den Neukunden und sagte: „Wir freuen uns, mit Air Namibia eine weitere afrikanische Airline als Partner gewonnen zu haben. Mit dem zunehmenden Anteil an weltweiten Onlinebuchungen, insbesondere in einem so rasch wachsenden Markt wie Afrika, wächst auch der Wunsch der Kunden nach einer breiten Auswahl von Zahlungsmöglichkeiten. Diese können wir gemeinsam mit Air Namibia künftig realisieren.“

Der Leiter der Unternehmenskommunikation bei Air Namibia, Paul Nakawa, ergänzte: „Wir sind bestrebt, die Serviceerwartungen unserer Kunden stets zu erfüllen. Für unsere Kunden ist die Buchung von Tickets sowohl Online als auch in Reisebüros ein wesentlicher Service. Wir freuen uns daher, unseren Passagieren weltweit eine verbesserte Kreditkartenakzeptanz aus einer Hand anbieten zu können und damit den Buchungsprozess noch komfortabler zu machen.“

Weitere namhafte Weggefährten von Wirecard sind auch Olympus, Villeroy & Boch und Banca Afirme!

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier: https://www.js-research.de

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Lesen Sie unseren kompletten Disclaimer unter: www.js-research.de

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Studie von Fujitsu offenbart: Gescheiterte Digitalisierungsprojekte kosten Einzelhändler rund 330.000 Euro

Der Retail-Sektor hinkt hinterher, wenn es darum geht, digitale Transformationsprojekte abzuschließen, die konkrete Ergebnisse liefern – so lauten die Erkenntnisse der jüngsten Studie von Fujitsu.

München, 27. Februar 2018 – 93 Prozent der Einzelhandelsunternehmen behaupten, eine klar definierte digitale Strategie zu haben. Doch der Retail-Sektor hinkt hinterher, wenn es darum geht, digitale Transformationsprojekte abzuschließen, die konkrete Ergebnisse liefern – so lauten die Erkenntnisse der jüngsten Studie von Fujitsu „The Digital Transformation PACT“.

189 Führungskräfte im Einzelhandel aus 14 Ländern nahmen an der Umfrage teil. Sie ist Teil einer umfassenderen Studie zur Wahrnehmung von 1.625 Führungskräften hinsichtlich der vier strategischen Elemente, die für eine erfolgreiche digitale Transformation erforderlich sind: People, Actions, Collaboration and Technology (PACT). Die Umfrage zeigt, dass die Angst vor dem Scheitern ein ernsthaftes Hindernis für Einzelhändler darstellt, die sich in der digitalen Transformation befinden. 70 Prozent geben zu, dass diese Angst ihre Projekte verlangsamt. Jeder Fünfte (19 Prozent) hat in den vergangenen zwei Jahren mindestens ein gescheitertes Digitalisierungsprojekt erlebt, das durchschnittlich 337.381 Euro gekostet hat. Darüber hinaus bestätigten fast ein Viertel (23 Prozent) der Einzelhändler, dass sie digitale Projekte abgesagt haben, was einem durchschnittlichen Verlust von 182.321 Euro entspricht.

Trotz dieser Rückschläge erwartet die Mehrheit der Einzelhändler innerhalb der nächsten 18 Monate finanzielle Rendite und operative Vorteile aus den Digitalisierungsprojekten. Die überwiegende Mehrheit (86 Prozent) ist zuversichtlich, dass es in ihren Organisationen eine Innovationskultur gibt – und sie glauben, dass Prozesse und Verhaltensweisen (die unter die Säule „Actions“ der Transformation fallen) der wichtigste Faktor bei der Umsetzung ihrer digitalen Strategien sind (34 Prozent), gefolgt von den Menschen („People“, 24 Prozent).

Einigkeit über mangelnde digitale Kompetenz im Einzelhandel
Allerdings gilt es, in vielen wichtigen Bereichen deutliche Verbesserungen zu erzielen: 71 Prozent der Einzelhändler sind sich einig, dass es in ihren Unternehmen derzeit einen deutlichen Mangel an digitalen Kompetenzen gibt. Fast 7 von 10 (69 Prozent) befürchten, dass sich ihre Organisationen zu sehr auf den technologischen Wandel während der digitalen Transformation konzentrieren und nicht auf die Fähigkeiten, Prozesse und Verhaltensweisen, die hier unterstützend wirken sollten. Während fast die Hälfte der Einzelhändler in Internet of Things-Systeme investiert, sind knapp drei Viertel (73 Prozent) besorgt darüber, wie sie neue digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz bei sich einrichten können.

Viele Einzelhändler setzen sich bereits intensiv mit der Beiseitigung dieser Defizite auseinander: 87 Prozent ergreifen Maßnahmen, um ihren Zugang zu digitalen Kompetenzen zu verbessern und investieren in die Zusammenarbeit mit externen Technologieexperten, Kunden und Start-ups. Im Vergleich zu anderen Branchen sind die Einzelhändler jedoch am wenigsten gewillt, mit Partnern Co-Creation-Projekte durchzuführen. Nur die Hälfte ist dazu bereit. Dies kann sich als Nachteil für die Branche erweisen.

Richard Clarke, Executive Director, Global Retail bei Fujitsu, kommentiert: „Der digitale Wandel trifft den Einzelhandel hart und die gesamte Wettbewerbslandschaft verändert sich quasi unbemerkt. Sowohl die Kundenerwartungen zu erfüllen als auch mit der Marktdynamik zurechtzukommen, ist für viele Einzelhandelsunternehmen eine große Herausforderung, welche nur durch neue Denkansätze in Angriff genommen werden kann. Bei der Umsetzung der digitalen Transformation geht es um viel mehr als nur um die Technologie. Natürlich sind die richtigen Werkzeuge von entscheidender Bedeutung, aber auch die richtigen Fähigkeiten und kreativen Partner: Wenn Einzelhändler erfolgreich sein und digitale Exzellenz erreichen wollen, müssen sie lernen, die vier Schlüsselelemente von People, Actions, Collaboration und Technology (PACT) effektiv miteinander in Einklang zu bringen.“

Die Digitalisierung beeinflusst Prozesse, Umsätze und Geschäftsmodelle
Die Studie ergab, dass 35 Prozent der Einzelhändler bereits digitale Projekte umgesetzt haben, weitere 38 Prozent haben Projekte in Arbeit. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der befragten Einzelhändler integrieren digitale Prozesse in bereits bestehende Geschäftsprozesse und Funktionen. Für ein Drittel (31 Prozent) bedeutet der digitale Wandel die Transformation der Geschäftsmodelle und Umsätze ihrer Unternehmen, während 58 Prozent der Befragten sich auf das Schaffen neuer digitaler Geschäftsprozesse fokussieren. Allerdings bleibt die Schatten-IT ebenfalls ein wichtiges Thema, denn 70 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass digitale Schattenprojekte die einzige Möglichkeit sind, wie Teile des Unternehmens sinnvolle Innovationen durchführen können.

Kunden treiben die digitale Transformation voran
Es überrascht nicht, dass für zwei Drittel (66 Prozent) der Einzelhändler die Kunden der größte Treiber der digitalen Transformation sind. 91 Prozent geben zu, dass ihre Kunden von ihnen mehr Digitalität erwarten und 69 Prozent glauben, dass die digitale Transformation zu mehr Wettbewerb führt. Tatsächlich erschüttert die Digitalisierung den Einzelhandel stärker als andere Branchen: Drei Viertel (75 Prozent) sind sich einig, dass es unmöglich ist, vorherzusagen, wer in zehn Jahren die Konkurrenz sein wird. Insgesamt sind 86 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Fähigkeit zur Veränderung entscheidend ist für das Überleben ihres Unternehmens in den nächsten fünf Jahren.

Anmerkungen für Journalisten
Die gesamte Studie „The Digital Transformation PACT“ von Fujitsu kann hier heruntergeladen werden: http://www.fujitsu.com/pact
Diese quantitative Studie wurde im Juli und August 2017 von dem unabhängigen Marktforschungsunternehmen Censuswide durchgeführt. 1.625 Entscheidungsträger aus 14 Ländern wurden in mittleren und großen Unternehmen aus den Bereichen öffentlicher Sektor, Finanzdienstleistungen, Einzelhandel und Industrie befragt. Untersucht wurden fast 200 Befragte aus dem Einzelhandel. Alle Befragten hatten entweder bereits ein digitales Transformationsprojekt durchgeführt oder haben Interesse daran bekundet, dies in Zukunft zu tun.

Fujitsu auf der EuroCIS 2018
Fujitsu präsentiert seine neuesten Lösungen für den Einzelhandel auf der diesjährigen EuroCIS 2018 (Halle 9, Stand F21), darunter Connected Retail 360°, Retail Engagement Analytics 2.0, Fujitsu Market Place, Fraud Prevention und Fujitsu TP8 All-In-One, eine neue Serie von Kassensystemen mit schnellem Plug and Play. Während der Eröffnungspräsentation auf dem EuroCIS Forum am Mittwoch, den 28. Februar, von 10.30-11.00 Uhr, wird Fujitsu erörtern, wie das Unternehmen dem führenden Einzelhändler Coop Norway dabei geholfen hat, mit der Enterprise Service Management-Lösung ServiceNow mehrere Einzelhandelsprozesse erfolgreich zu automatisieren.

Über:

Fujitsu Technology Solutions
Herr Michael Erhard
— —
— —
Deutschland

fon ..: +49 89 62060 1316
fax ..: —
web ..: http://www.fujitsu.com/de/
email : michael.erhard@ts.fujitsu.com

Pressekontakt:

FleishmanHillard Germany GmbH
Herr Enno Hennrichs
Blumenstraße 28
80331 München

fon ..: 089 23031-627
web ..: http://www.fleishman.de
email : fujitsu-PR@fleishmaneurope.com

Wirecard – Goldman Sachs sieht nach Kurskorrektur 45 % Aufwärtspotenzial

Die jüngsten Kursverluste seien ein Schluck zu viel aus der Pulle, meinen die Analysten der amerikanischen Großbank Goldman Sachs in ihrem Unternehmensupdate vom 05. Februar 2018.

BildDer weltweit führende unabhängige Anbieter von Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) glänzte jüngst wieder mit hervorragenden Ergebniszahlen. Den vorläufigen Berechnungen zufolge steigerte der Konzern im Jahr 2017 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund 45 % auf 1,49 Mrd. Euro. Gleichzeitig erhöhte sich der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im gleichen Zeitraum um rund 34 % auf 412,2 Mio. Euro.

Auch der Ausblick des Managements überzeugt! Denn für das laufende Geschäftsjahr geht man im Hause Wirecard von einem operativen Gewinn-Plus von fast 24 % aus, was das EBITDA in eine Bandbreite zwischen 510 und 535 Millionen Euro katapultieren könnte. Das endgültige Jahresergebnis für 2017 plant Wirecard am 12. April 2018 vorzulegen.

Trotz der hervorragenden Zahlen und des sehr positiven Ausblicks setzten in einem negativen Börsenumfeld zum Teil deutliche Gewinnmitnahmen ein, die den Aktienkurs zuletzt sogar unter die Marke von 90,- Euro drückten. Zu dem Kursverlust trug neben dem zuletzt schwierigen Börsenumfeld aber auch eine erneute Short-Attacke bei.

Gegen Ende Januar stellte ein selbsternannter Research-Dienst, der sich ,Southern Investigative Reporting Foundation‘ (,SIRF‘) nennt, das Geschäftsmodell der Aschheimer Softwareschmiede in Frage, was das Unternehmen aber umgehend dementierte und die Vorwürfe als „falsch“ und „substanzlos“ zurückwies. Zudem sprechen die vorgelegten vorläufigen Zahlen eine eigene Sprache!

Die jüngsten Kursverluste seien ein Schluck zu viel aus der Pulle, meinen die Analysten der amerikanischen Großbank Goldman Sachs in ihrem Unternehmensupdate vom 05. Februar 2018. Darin bekräftigen sie noch einmal ihre Kaufempfehlung für die Wirecard AG und führen als einen der Gründe die vielversprechenden Wachstumsaussichten im elektronischen Zahlungsverkehr an. Diese jüngste Korrektur der Aktien, die aus einer Mixtur einer Short-Attacke in Kombination mit der jüngsten Gesamtmarktschwäche entstanden sei, könne noch einmal ein sehr guter und lukrativer Einstiegszeitpunkt in die Wirecard Aktie sein. Das Kursziel, das die Analysten der Großbank ausgerufen haben, liegt immerhin bei 135,- Euro, was bei einem derzeitigen Aktienkurs von rund 90,- Euro einer rund 45 % Chance entspräche.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wirecard stark im Ausland

Neu hinzugekommen ist die Gründung eines Konsortiums mit Partnern wie Diners Club, EZi Wallet, EZ-Link, Liquid Pay, Mastercard und UnionPay International um den Händlern und Verbrauchern…

BildIn der Vergangenheit waren bei der Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) bereits gezielte Short-Attacken zu sehen.

Aber unbeeindruckt davon konnte die Aktie seit März 2016 von 29,40 EUR auf im Hoch 111,- EUR am Freitag der Vorwoche haussieren. Somit kann der durch den ,Zattara‘-Fall zwischenzeitliche Kursverlust im letzten Jahr nur als Delle im übergeordneten Aufwärtstrend betrachtet werden.

Am vergangenen Dienstag kam es erneut zu einer gezielten Short-Attacke. Der Inhalt der von einem Medienbericht begleiteten Attacke wurde von Wirecard umgehend als komplett abwegig dementiert. Nach einem starken Kursverlust binnen Minuten von 110,35 EUR auf 95,30 EUR pendelte sich das Papier im Laufe der Woche auf etwas über 97,- EUR ein und notiert damit noch immer rund 5,- EUR über dem Vormonatswert.

Das Wirecard auf Wachstum ausgerichtet ist, beweisen die unzähligen Partnerschaften weltweit und die Erschließung neuer Wachstumsmärkte. Neu hinzugekommen ist die Gründung eines Konsortiums mit Partnern wie Diners Club, EZi Wallet, EZ-Link, Liquid Pay, Mastercard und UnionPay International um den Händlern und Verbrauchern in Singapur ,QR‘-Zahlungen zu ermöglichen, welche interoperabel agieren.

Durch das ,QR‘-Framework können Kunden bei Händlern einfach und bequem mit ihren mobilen Wallets oder Karten bezahlen. Auf einem einzigen System können Händler somit ,QR‘-Zahlungen des Konsortiums entgegennehmen. Dieses bietet neben Inklusivität auch die effektive Optimierung von Händler-Onboarding und -Unterstützung.

Die Zustimmung durch das National Payments Council der ,EMVCo‘-konformen ,SG-QR‘-Spezifikationen für elektronische Zahlungen ist bereits erfolgt und so kann dass ,SG QR‘ im Laufe des Jahres 2018 von Payment-anbietern in Singapur übernommen und eingesetzt wird.

So werden Zahlungen über nationale und internationalen Kreditkarten, Debitkarten und digitalen Wallets unterstützt. Dies bietet ein optimiertes e-Payment-Erlebnis sowohl für Verbraucher als auch Händler.

Noch stehen elektronische Zahlungen in Singapur am Anfang. Durch die ,SG QR‘-Initiative des Konsortiums sollen diese gefördert werden. Laut der Singapore Payments Roadmap soll bis Ende des zweiten Quartals 2018 die Interoperabilität von 2 Millionen Kunden und 50.000 Händlern in Singapur unterstützt werden.

James Koh, Executive Director von Diners Club Singapore, sagt: „Wir betrachten diese Zusammenarbeit als wichtige Entwicklung bei der schnellen und breiten Akzeptanz einer bargeldlosen Zahlungslandschaft in Singapur. Als einer der größter Händler-Acquirer in Singapur ist Diners Club gut aufgestellt, um signifikant zu diesem nationalen Bestreben beizutragen. Wir sind zuversichtlich, dass diese Plattform die Interoperabilität verbessern und die Akzeptanz durch Anwender und Händlern steigern wird – zwei kritische Erfolgsfaktoren für die zügige Implementierung eines bargeldlosen Zahlungsökosystems.“

Ian Lee, Gründer von EZi Technology, sagt: „Diese Initiative wird erheblich dazu beitragen, die Verwirrung zu lösen, der Händler und Verbraucher bei der Akzeptanz von ,QR‘-Zahlungen ausgesetzt sind. Zudem ermöglicht sie örtlichen Fintechs wie uns, in einem unterstützenden Ökosystem erfolgreich zu konkurrieren – ein Ökosystem, von dem wir hoffen, dass es sich auf Rest der Branche ausdehnt. Als Endziel wollen wir sicherzustellen, dass allen Einwohnern von Singapur, Händlern ebenso wie Verbrauchern, eine Auswahl von Dienstleistern zur Verfügung steht, die die praktischsten und problemlosesten ,QR‘-Zahlungen bieten.“

Auch der General Manager, Wenhui Yang, von UnionPay International Southeast Asia zeigte sich sehr erfreut über die Zusammenarbeit und sagte: „UnionPay hat mit mehr als 6,3 Milliarden Karteninhabern die weltweit größte Kundenbasis. Wir sind stets darum bemüht, unseren Kunden mehr Anwenderfreundlichkeit zu bieten und ihr Bezahlerlebnis zu verbessern, ungeachtet davon, ob sie im In- oder Ausland bezahlen. Diese Branchenpartnerschaft wird uns den Weg ebnen, um gemeinsam eine breite Akzeptanz und Nutzung von ,QR‘-Code-Zahlungen bei Händlern in ganz Singapur zu ermöglichen. Als einfachere, benutzerfreundliche Form der bargeldlosen Zahlung, die von fast jedem Mobilgerät mit Kamerafunktion unterstützt wird, werden ,QR‘-Code-Zahlungen sich auch als wichtiger Katalysator bei UnionPays Bestreben erweisen und Singapur bei der Verwirklichung der Vision einer bargeldlosen Gesellschaft zu unterstützen.“

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Höhere Conversion Rate für Zahlungen und Onboarding durch Wirecards neue Integrationsplattform

Durch den Umstieg auf die neue, aktuelle Version der Wirecard-Plattform weitet ,Elo7′ die seit 2012 bestehende, erfolgreiche Partnerschaft mit Wirecard aus.

BildDer größte brasilianische Online-Marktplatz für handgefertigte Produkte ,Elo7′ wird durch eine neue Programmierschnittstelle von Wirecard (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) aufgewertet. Ziel der aktuellen Plattform ist es, sowohl das Finanzmanagement von Kleinunternehmern zu erleichtern als auch das Einkaufserlebnis der Kunden zu verbessern. Dies wird durch technologische und skalierbare Mehrwertdienste in der verbesserten Version erreicht.

Hierzu zählen unter anderem modernste Authentifizierungen, automatische Rückerstattungen, Treuhandvereinbarungen und Finanzabgleich. Durch den Umstieg auf die neue, aktuelle Version der Wirecard-Plattform weitet ,Elo7′ die seit 2012 bestehende, erfolgreiche Partnerschaft mit Wirecard, dem führenden Spezialist für digitale Finanztechnologie, aus. Jüngst wurde von Precifica eine Studie über den Sektor der Online-Marktplätze in Brasilien für das Jahr 2017 veröffentlicht. Demnach konnte die Gesamtzahl der Händler ein Zuwachs von 24 % verzeichnen. Der Markt im Bereich der handgefertigten Waren erwirtschaftete 2016 in Brasilien einen Umsatz von ca. 50 Milliarden US-Dollar. Über 8,5 Millionen Menschen konnten somit Erträge erzielen. Für 2018 wird aus diesem Trend eine gute Prognose ausgestellt.

Sandra Meermann Hying, Executive Vice President Sales Operation und Board Member bei Wirecard Brazil, sagt: „,Elo7′ gehört vor Ort zu unseren besten Kunden, und der Umstieg auf die weiterentwickelte Plattform wird die Verkäufe und die Händlerzufriedenheit noch weiter optimieren, was für diesen Geschäftsbereich ausgesprochen wichtig ist. Andere Unternehmen, die die optimierte Version der Plattform bereits nutzen, konnten eine Erhöhung ihrer Zahlungs- und Onboarding-Raten feststellen. Daher freuen wir uns sehr, den brasilianischen E-Commerce-Markt mit unseren Bezahllösungen zu stärken und gleichzeitig Kunden wie ,Elo7′ innovative und digitale Mehrwertdienste anzubieten. Wir werden den Onlinehandel in Brasilien auch weiterhin vorantreiben.“

Durch die Kooperation mit Wirecard ist ,Elo7′ in der Lage die Konversionsraten und die Händlerzufriedenheit zu steigern. Die Wirecard-Plattform ermöglicht es durch die Kombination verschiedener Leistungsmerkmale dem Online-Marktplatz seine sämtlichen Prozesse in den Bereichen Onboarding, Verkauf und Auszahlung im eigenen Umfeld unter der eigenen CI (corporate identity) umzusetzen.

Der CEO von ,Elo7′, Carlos Curioni, beschreibt die Kooperation mit Wirecard folgendermaßen: „Zu Beginn unserer vielversprechenden Partnerschaft mit Wirecard hatten wir 5.000 Händler auf unserer Plattform. Wir suchten nach einem Partner, der uns Kontrolle und hundertprozentige Sicherheit innerhalb des Online-Verkaufsprozesses garantieren konnte. Seitdem sind wir mit Wirecard um das 30-Fache gewachsen, und die neue Plattform wird uns ermöglichen, für unsere 85.000 Händler ein noch effektiveres Verkaufsmanagement anzubieten.“

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wirecard geht nach guter Nachricht erstmals über 100 Euro

Wie mitgeteilt wurde, ist man von Fortress GB als Herausgeber der sogenannten ,The One Card‘ auserkoren worden.

BildWirecard AG startet zu Jahresbeginn gleich weiter durch. Der Aschheimer Spezialist für Zahlungsabwicklung erklomm im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch und notierte das erste mal in seiner Unternehmensgeschichte über 100,- EUR. Untermauert von einer positiven Unternehmensmeldung und lobenden Analystenkommentaren legten die Wirecard Aktien (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) gestern um 6,5 % zu und gingen mit 106,50 EUR aus dem XETRA-Handel. Damit erreicht der Konzern eine Marktkapitalisierung von mehr als 13 Mrd. EUR.

Den eigentlichen Grund für den rasanten Kursanstieg lieferte das Unternehmen selbst. Wie mitgeteilt wurde, ist man von Fortress GB als Herausgeber der sogenannten ,The One Card‘ auserkoren worden. Das bedeutet, dass Wirecard und Fortress GB gemeinsam eine Stadion-Dauerkarte mit kontaktloser Bezahlfunktion auf dem britischen Sportmarkt einführen wollen, mit der man zukünftig den Eintritt ins Stadion sowie Käufe bei Händlern vor Ort oder online bezahlen kann.

Das Potenzial dieser Zusammenarbeit ist riesig! Denn Fortress GB ist Partner von mehr als 130 Sport-Teams und -Organisationen rund um den Globus, darunter die FIFA und UEFA. Zudem nutzen zahlreiche Fußball-Clubs in ganz Europa und Großbritannien die derzeitige Karte. Auch die US-Football-Liga NFL und die Baseball-Teams Boston Red Sox sowie Los Angeles Dodgers nutzen das Bezahlsystem, von dem mittlerweile rund 7,5 Millionen Karten im Umlauf sind.

Auch die ersten Analysten haben bereits reagiert und ihre Kursziele rapide nach oben gesetzt. So zum Beispiel das US-Investmenthaus Keefe, Bruyette & Woods. Aufgrund der Tatsache, dass der Deal erhebliche Wachstumsmöglichkeiten biete bleibe die Wirecard AG für sie ein „Outperformer“ weshalb man das neue Kursziel von 82,- EUR auf 114,- EUR erhöhe.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wirecard stattet Münchner Flughafen mit ,WeChat Pay‘ aus und expandiert in Indien

Mit dem chinesischen Internetkonzern Tencent, der weltweit zu den Top-5 zählt, kommt ,WeChat Pay‘ monatlich auf mehr als 600 Millionen aktive Nutzer.

BildDer Aschheimer Zahlungsabwickler Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) stattet in Kooperation mit der eurotrade Flughafen München Handels-GmbH den Flughafen München mit seinem Bezahlsystem ,WeChat Pay‘ aus. Damit ist München der erste Flughafen, der diese Art als Bezahlmöglichkeit anbietet. Die eurotrade Flughafen München Handels-GmbH ist eine 100 %ige Retail-Tochter des Flughafen Münchens und betreibt rund 70 Shops im Flughafengebäude.

Der starke Anstieg der chinesischen Touristikbranche rechtfertige diesen Schritt. Denn jährlich reisen mittlerweile mehr als 2 Mio. chinesische Touristen nach Deutschland und fragen vor allem renommierte Luxuswaren nach. Im Jahr 2015 haben Chinesen Berechnungen zufolge weltweit rund 292 Mrd. USD im Ausland konsumiert.

Davon profitiert auch die eurotrade Flughafen München Handels-GmbH, die bestätigt, dass mittlerweile ein großer Anteil für Shopping ausgegeben werde. Der Flughafen München hat bereits im Juli 2016 das ebenfalls von Wirecard entwickelte Bezahlsystem ,Alipay‘ installiert. Bereits in den ersten drei Monaten nach Einführung der neuen Zahlungsmethode stiegen die Durchschnittsausgaben chinesischer Touristen innerhalb der Geschäfte der eurotrade um rund 92 %. Noch höher fiel die Rate im Duty-Free-Segment aus mit einem Anstieg um 280 % pro Durchschnitts-Konsument.

Mit dem chinesischen Internetkonzern Tencent, der weltweit zu den Top-5 zählt, kommt ,WeChat Pay‘ monatlich auf mehr als 600 Millionen aktive Nutzer. Diese Benutzergruppe, die nach Berechnungen von iResearch im dritten Quartal 2017 einen Marktanteil gemessen am Gesamtzahlungsvolumen von etwa 40 % und einen Anteil an den Mobile-Payment-Transaktionen in China von rund 53 % ausmacht, spricht die eurotrade Flughafen München Handels-GmbH nun an.

Sven Zahn, Geschäftsführer der eurotrade Flughafen München Handels-GmbH, sagte im Zusammenhang mit der Kooperation: „Unsere Entscheidung, auch ,WeChat Pay‘ als neue Zahlungsmethode anzubieten, ist uns aufgrund der hervorragenden Erfahrungen mit ,Alipay‘ leichtgefallen. Hinzu kommt: Chinesische Gäste planen ihren Aufenthalt in Europa inklusive Shopping-Listen weit im Voraus, weshalb es uns wichtig ist, auch die Marketing-Plattformen zu nutzen, die uns die Mobile Payment Apps bieten. Nach ,Alipay‘ unterstreicht die Hinzunahme von ,WeChat Pay‘ unseren Anspruch, den internationalen Gästen im Allgemeinem und den chinesischen Gästen im Speziellen einen allumfassenden Zahlungsservice zu bieten.“ Dazu ergänzte Christian Reindl, der Executive Vice President Sales Consumer Goods bei Wirecard: „Als einer der ersten Partner von ,WeChat Pay‘ für POS-Akzeptanz in Europa sind wir stolz auf die Erweiterung der Kooperation mit der eurotrade Flughafen München Handels-GmbH. Diese konnte dank unserer flexiblen Payment-Plattform schnell und unkompliziert erfolgen.“

Chinesische Besucher können so in nur drei Schritten bargeldlos und mobil mit ,WeChat Pay‘ bezahlen: Der Nutzer öffnet einfach die ,WeChat‘- oder ,Weixin‘-App und wählt die Funktion ,Wallet Feature‘ aus. Dadurch wird ein QR-Code generiert. Dieser wird vom Händler gescannt, um den Bezahlprozess zu starten. Unterdessen sorgt Wirecard für die Zahlungsakzeptanz und wickelt den Prozess vollständig ab.

Expandieren konnte der Wirecard Konzern auch in Indien. Hier greift die größte digitale Kreditplattform von Indien auf Wirecards Bezahllösungen zurück. Im Rahmen einer Allianz mit Capital Float soll Tausenden Einzelhändlern in Indien durch das Produkt ,Proprietor Finance‘ eine einzigartige revolvierende Kreditfazilität namens ,Pay Later‘ zur Verfügung gestellt werden. Diese eigens von Capital Float entwickelte Lösung für Betriebsmittelfinanzierung unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen bei der termingerechten Durchführung von Lieferantenzahlungen.

Dieses riesige Segment mit mehr als 15 Mio. kleinen Händlern in Indien sei bislang von konventionellen Finanzinstitutionen unterversorgt gewesen. Ab jetzt können sich diese Geschäfte problemlos Betriebskapital von Capital Float beschaffen, was ihnen beim Bestands- und Cashflow-Management hilft. Ein erheblicher Teil der Wirecard-Partner – Ladeninhaber, die digitale ,Remittance‘ Services anbieten – wird von ,Pay Later‘ profitieren können. Diese Einzelhändler werden dadurch den Umfang ihrer Transaktionen steigern und somit erheblich höhere Gewinne erwirtschaften können, erklärten die Unternehmen.

Zudem sagte der Mitgründer von Capital Float, Gaurav Hinduja, dass man mit Wirecard einen kompetenten Partner mit fast 20-jähriger Erfahrung im Payment-Services-Sektor hätte gewinnen können, der zudem über ein großes Netzwerk aus kleinen Einzelhändlern verfüge. „Wir sind der Überzeugung, dass wir durch diese Zusammenarbeit unseren Kreditnehmerstamm auch auf neuere kleine und mittelständische Unternehmen ausweiten können. Zum Auftakt stellen wir derzeit Finanzierungen für Wirecard-Agenten im Großraum Chennai bereit, und haben die Absicht, unsere Reichweite in den nächsten Monaten auf weitere Großstädte auszuweiten.“ Ziel sei es, zukünftig mehrere tausend Kredite für Wirecard-Agenten bereitzustellen, resümierte Hinduja abschließend.

Auch im Hause Wirecard freut man sich über die Zusammenarbeit mit dem führenden digitalen Kreditgeber in Indien. Man sei überzeugt davon, dass die erstklassigen Prozesse und Produkte die Geschäftsbeziehungen seiner Agenten in ganz Indien erheblich stärken werden, indem man Kreditlinien zur Verfügung stelle. „Dadurch werden ihre Einnahmen auf der Wirecard-Plattform erheblich maximiert“, sagt Georg von Waldenfels, Executive Vice President Consumer Solutions und Geschäftsführer von Wirecard in Indien.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons