Start-Up

now browsing by tag

 
 

Mit easyleaving leichter Abschied nehmen

Die erste Website für den Umgang mit dem eigenen Tod und dem eigenen Vermächtnis jetzt online!

BildWir leben in einer Zeit, in der reihenweise Tabus fallen. Nicht jeder Tabubruch macht auch Sinn, aber natürlich ist es wichtig, dass wir uns als Gesellschaft weiterentwickeln. Viele Aufgaben des täglichen Lebens verlagern sich in die digitale Welt. Doch ausgerechnet mit einem Thema – das wirklich jeden betrifft – bewegt sich wenig: Sterben und Tod. easyleaving macht Schluss damit: Wir sind der Meinung, dass man mit der eigenen Sterblichkeit easy, also leichter umgehen kann.

Deshalb haben wir mit www.easyleaving.com ein digitales Werkzeug geschaffen, mit dem jeder die Zeit vor und nach seinem Tod mit wenigen Klicks regeln kann. Das macht nicht nur die Planung der eigenen Bestattung und des eigenen Vermächtnisses leichter, sondern hilft auch den Hinterbliebenen in einer emotional schwierigen Zeit.

Bei easyleaving kann man etwa Anweisungen hinterlassen, was mit Profilen bei Social-Media-Plattformen wie Facebook oder der eigenen Website passieren soll. Auch kann man alle relevanten Zugangsdaten hinterlegen, damit die Hinterbliebenen die eigenen Wünsche auch umsetzen können. Die Abonnenten können wichtige Dokumente wie Testament, Betreuungsverfügung, Unterlagen zu Immobilien, Versicherungen aber auch das Lieblingsrezept und die Information, was mit dem Haustier im Falle eines Falles passieren soll, hinterlegen. Die einzelnen Bereiche können Stück für Stück ausgefüllt werden und jederzeit flexibel den Umständen angepasst werden.

Die gesamten Informationen und Dokumente oder auch nur ausgewählte Teile davon schaltet man einer oder mehreren Personen des Vertrauens frei. Diese erhalten unmittelbar den Zugang und wissen so, wo sie im Todesfall nachschauen müssen.

Was leistet easyleaving?
o Erstellen und Hinterlegen von Vermächtnis und Testament
o Planung der eigenen Bestattung und Trauerfeier
o Hilfe beim Aufsetzen und Hinterlegen von Betreuungs- und Patientenverfügung
o Planung und Umgang mit dem ‚digitalen Vermächtnis‘
o Umfangreiche Checklisten für alle Aufgaben rund um das eigene Ableben
o Ausführliche Hintergrundfeatures zu allen Themen rund ums Leben am Lebensende, dem Sterben, der Bestattung, Nachlass und Vermächtnis
o Individualisierte Nachrichten für Verwandte und Freunde, die nur diese öffnen können

Was kostet easyleaving?
Abonnenten bezahlen eine jährliche Gebühr in Höhe von 71,40 Euro. Alle Informationen von easyleaving sind kostenlos und werbefrei. Auch haben wir keine Sponsoren/Kooperationspartner, deren Produkte wir empfehlen oder gegen Provision vermitteln.

Sicherheit
Alle Daten werden verschlüsselt zum Server übertragen und verschlüsselt gespeichert. Damit ist sichergestellt, dass niemand außer dem Ersteller und seinen Vertrauenspersonen Zugriff auf die Daten bekommen kann. Die Sicherheit der Daten und Systeme hat für die easyleaving-Programmierer höchste Priorität. Die Sicherheitsprogrammierung sowie die Updates der Systeme werden daher immer auf dem neuesten Stand gehalten und fortlaufend weiterentwickelt.

Über:

easyleaving GmbH
Herr Martin Bauer
Nußbaumstr. 4
80336 München
Deutschland

fon ..: 089 45099340
web ..: https://www.easyleaving.com
email : mbauer@easyleaving.com

Die easyleaving GmbH
Die easyleaving GmbH wurde 2017 von Martin Bauer gegründet. Er hatte bereits 1996 ein Internetportal gegründet, das er im Jahr 2000 komplett verkaufte. Als Gründer und langjähriger Geschäftsführer der Internetagentur COCO new media war er für eine Vielzahl an erfolgreichen Internetauftritten verantwortlich.
Als Gründungsgesellschafter sind zudem Alan Solansky, Guido Jansen und Richard Rendler bei easyleaving beteiligt. Sämtliche Teammitglieder sind seit vielen Jahren im Internetbusiness tätig. Sie bringen Erfahrung in den Bereichen Finanzierung, Redaktion, Technik, Recht und Onlinemarketing mit ein. Ziel ist es, easyleaving zu Europas führender Plattform für den digitalen letzten Willen aufzubauen.

Erfahren Sie mehr über easyleaving. Ihr Kontakt:
easyleaving GmbH
Martin Bauer (Geschäftsführer)
Nußbaumstraße 4
80336 München
Tel. +49 89 450 993 40
Mail: presse@easyleaving.com
Homepage: www.easyleaving.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

easyleaving GmbH
Herr Martin Bauer
Nußbaumstr. 4
80336 München

fon ..: 089 45099340
web ..: https://www.easyleaving.com
email : mbauer@easyleaving.com

Countdown zum 21. IHK Gründertag Hannover – 1000,- EUR* Gründungsgutschein abstauben mit der MIU24® Werbeagentur

Der IHK Gründertag findet dieses Jahr am 04. November zum 21. Mal statt. Zum 6. Mal dabei, ist wieder die Konzept- und Werbeagentur aus der Altstadt von Hannover, die #andersdenkt.

BildIn weniger als zwei Wochen ist es wieder soweit. Die MIU24® bietet neben wertvollen Tipps zur Gründung eines Unternehmens exklusiv und einmalig einen Gründungsgutschein im Wert von 1000,- EUR* an. Die letzten kostenfreien Tickets dafür sichern, sollten angehende Gründer jetzt.

Den ersten Schritt in ihr eigenes Gründerabenteuer können angehende Gründer jetzt machen. Beim 21. IHK Gründertag verlost die MIU24® exklusiv einen Gründungsgutschein für Gründungsberatung im Wert von 1000,- EUR*. Den Traum der eigenen Selbstständigkeit Wirklichkeit werden lassen – der Gründungsgutschein für Gründungsberatung macht es möglich. Doch aufgepasst: nur noch wenige Tickets sind verfügbar.

„Wir wissen aus eigener Erfahrung wie es ist sich selbstständig zu machen. Darum wissen wir auch, dass da die finanziellen Mittel anfangs begrenzt sein können. Aus diesem Grund haben einmalig angehende Gründer die Chance einen Gründungsgutschein für Gründungsberatung im Wert von 1000,- EUR* zu gewinnen. Das gab es so vorher noch nie auf dem IHK Gründertag Hannover.“, so Jürgen La-Greca Geschäftsführer.

Wer Chancen auf den Gründungsgutschein für Gründungsberatung im Wert von 1000,- EUR* haben möchte, sollte sich jetzt kostenfrei ein Ticket sichern. Das geht in nur wenigen Klicks auf der Website der Konzept- und Werbeagentur die #andersdenkt.

Die Top 10 für erfolgreiche Gründungswerbung – Aus 10 Jahren Agenturerfahrung

Neben der Chance auf den Gewinn eines Gründungsgutscheines im Wert von 1000,- EUR*, lassen Marco und Jürgen La-Greca beim 21. IHK Gründertag die Katze aus dem Sack. In ihrem Vortrag verraten die Beiden exklusiv und einmalig die Top 10 für erfolgreiche Gründungswerbung aus ihren 10 Jahren Agenturerfahrung. Bereits über 100 Gründern und ihren Marken konnten Marco und Jürgen La-Greca auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit erfolgreich begleiten und unterstützen. Diesen Vortrag sollte sich also kein angehender Gründer entgehen lassen. Außerdem haben angehende Gründer und Start Up’s die Chance, sich vor Ort wertvolle Tipp’s und Tricks für ihre Gründung am Stand der MIU24® zu holen. Mit dabei ist auch Julian Jaschinger von VerumVita®. Er steht für Fragen gern zur Verfügung und berichtet aus erster Hand von seinem Weg zur Selbstständigkeit mit Unterstützung der MIU24®.

Mehr Infos zum 21. IHK Gründertag und der Gründeraktion der MIU24® gibt es unter: www.ihkgruendertag.miu24.de

Über:

MIU24® KG – Konzept- & Werbagentur
Herr Jürgen La-Greca
Leinstrasse 31
30159 Hannover
Deutschland

fon ..: 051197912370
web ..: https://www.miu24.de
email : info@miu24.de

Die MIU24® ist die erste Konzept- und Werbeagentur für agiles Marketing mit dem #andersgen der kreativen Homeshopping Konzeptionen. Ziel ist die Digitalisierung des analogen „Ich“s“ im Herzen der Altstadt von Hannover.

Die Konzept- & Werbeagentur die #andersdenkt, setzt seit 2009 für ihre Kunden ein digitales Markenzeichen durch Konzepte mit Herzblut, lebendigen Medien und einer bunten Welt voller Vermarktungsideen. Als Werbeagentur in Hannover arbeitet die MIU24® für und mit Start-ups, Familienunternehmen und junggebliebene Mittelständlern.

Pressekontakt:

MIU24® KG – Konzept- & Werbagentur
Herr Jürgen La-Greca
Leinstrasse 31
30159 Hannover

fon ..: 051197912370
web ..: https://www.miu24.de
email : info@miu24.de

InProReal vermittelt rund 7.000 qm Hallenfläche im Landkreis Dachau

InProReal legt nach – das junge Immobilienunternehmen kann bereits kurz nach der ersten, erfolgreichen Vermietung sogar seinen zweiten Abschluss im großflächigen Vermietungsbereich verzeichnen.

BildMünchen, 25. Oktober 2017 – Das Immobilienunternehmen InProReal kann bereits sechs Monate nach Unternehmensstart den zweiten namhaften Vermittlungserfolg vermelden. Im Landkreis Dachau vermittelt InProReal rund 7.000 Quadratmeter Hallenfläche an einen bonitätsstarken Nutzer aus München.

„Trotz eines straffen Zeitplans und schwieriger Marktbedingungen konnten wir eine Lösung für unseren Interessenten ausmachen, mit der die Verantwortlichen hochzufrieden sind. Die Suche nach einem geeigneten Objekt ist damit erfolgreich abgeschlossen. Es freut uns, dass unsere Kunden bereits in dieser frühen Phase von unserer langjährigen Erfahrung profitieren und sich unsere Marktdurchdringung bereits jetzt auszahlt“, sagt Samuel Recca, geschäftsführender Gesellschafter von InProReal.

Über InProReal

InProReal ist ein inhabergeführtes Immobilienberatungsunternehmen, das sich auf die Vermittlung von Hallenflächen für die Bereiche Industrie, Produktion, Lager & Logistik spezialisiert hat. Es unterstützt Unternehmen verschiedener Branchen dabei, alle aufkommenden Herausforderungen dieses anspruchsvollen Immobilienmarktes zu meistern. Zum Service gehören unter anderem bedarfsbezogene Marktanalysen, Mietvertragsoptimierung und-verlängerung, proaktive Suche nach potentiellen Standorten/Nutzern/Käufern, Unterstützung bei Verhandlungsgesprächen sowie persönliche Nachbetreuung. Mehr Infos finden Interessierte unter www.inproreal.de.

Pressekontakt Unternehmen

InProReal GbR

Samuel Recca
Max-Planck-Straße 4
85609 Aschheim / Dornach

T +49 89 716 718 798
s.recca@inproreal.de
www.inproreal.de

Pressekontakt PR-Agentur

schmitt kommuniziert.

Michael C. Schmitt.
Kaiserstraße 36
80801 München

T +49 89 904 119 28

inproreal@schmitt-kommuniziert.de
www.schmitt-kommuniziert.de

Über:

InProReal
Herr Julius Bickel
Max-Planck-Straße 4
85609 Aschheim
Deutschland

fon ..: 0174 4554499
web ..: http://www.inproreal.de
email : j.bickel@inproreal.de

Pressekontakt:

PR-Agentur schmitt kommuniziert.
Herr Michael C. Schmitt
Kaiserstraße 36
80801 München

fon ..: +49 89 904 119 28
web ..: http://www.schmitt-kommuniziert.de

Wieland Electric setzt auf regionalen Softwaredienstleister snapADDY

Der Weltmarktführer Wieland Electric GmbH arbeitet nun mit den innovativen Softwarelösungen des Würzburger Start-up Unternehmen snapADDY GmbH und vereinfacht dadurch seine Prozesse weltweit.

BildFür das oberfränkische, weltweit agierende Familienunternehmen Wieland Electric GmbH, „bei dem Tradition und Innovation Hand in Hand gehen“ steht Nachhaltigkeit und Kundenbeziehungspflege an erster Stelle. Deshalb haben sie sich für den Einsatz der smarten Softwarelösung, zur Erfassung und Recherche von Adressdaten und Messeberichten, des ebenfalls in Franken ansässigen SaaS-Anbieters snapADDY GmbH aus Würzburg entschieden.

Der Marktführer im Bereich elektrischer Verbindungstechnik beschäftigt derzeit rund 2.200 Mitarbeiter weltweit. Dabei setzt Wieland Electric auf gute Kontakte von Mensch zu Mensch: bei Kundenbeziehungen genauso wie beim Miteinander innerhalb des Unternehmens. Auch deshalb entschied sich das Unternehmen im Sommer dieses Jahres für die Einbindung eines Softwaretools zur effizienten Leadbearbeitung. Dadurch steigert der Pionier sowohl die Zufriedenheit seiner Mitarbeiter, als auch eine schnellere Reaktion gegenüber seiner Kunden. „Es ist erfreulich, einen regionalen Partner mit der snapADDY GmbH gefunden zu haben. Der flexible Support und Absprachen erfolgen größtenteils telefonisch. Da merkt man, dass unsere Unternehmen die gleiche Sprache sprechen – nicht nur anhand des Dialekts“ so der Vertriebsservice Projektmanager Lars Ohlsson von Wieland Electric.

Gute Tools und Dienstleister, die den Nachwuchs fördern, gibt es auch in Franken

Für Gründer und CEO Jochen Seelig von snapADDY liegt die Ausbildung junger Nachwuchskräfte persönlich am Herzen. „Der Standort Würzburg ist für unser Unternehmen optimal. Nicht nur, dass unsere Mitarbeiter stolz sind, bei einem innovativen Arbeitgeber wie snapADDY hier in der Region zu arbeiten, sondern auch, dass es besonders für Entwickler und angehende Data Scientists, die an der Universität in Würzburg studieren, sehr interessant ist, praktische Erfahrungen zu sammeln. Im Start-up-Unternehmen snapADDY hat man schon zu Beginn der Karriere die Möglichkeit, eigene Ideen in das Tool einzubringen und aktiv weiterzuentwickeln. Viele unserer Werkstudenten auch aus anderen Bereichen erwägen eine Festanstellung nach ihrem erfolgreichen Abschluss.“

Die Mitarbeiterzufriedenheit in der täglichen Vertriebsarbeit wird gesteigert

Nach der einfachen Einbindung arbeiten aktuell rund 160 Nutzer aus den Bereichen, Vertrieb (Innen- und Außendienst), Marketing, Entwicklung und Produktmanagement bei Wieland Electric aktiv mit den Produkten von snapADDY.
Die Wieland-Gruppe ist auf rund 30 Messen jährlich vertreten. Hier kommt der snapADDY VisitReport zum digitalen Erfassen von Besuchsberichten und Anlegen der Daten (Firma, Kontakt und Messebericht) über Tablets zum Einsatz. Dadurch wird in Zukunft bei der Anlage, von den 50 bis zu 700 Berichten pro Messe, vielen weiteren Mitarbeitern die Arbeit erleichtert.
„Wir sind sehr zufrieden mit den Lösungen von snapADDY. Das Softwaresystem funktioniert einfach out-of-the-box, zuverlässig und variabel. Die schnelle Unterstützung des snapADDY-Teams bei unseren individuellen Anpassungen war einwandfrei. Wir hatten keinen größeren manuellen Aufwand. Als absoluten Mehrwert sehen wir in der Nutzung von snapADDY mit dem Wegfall manueller Tätigkeiten, die Reduzierung von Übertragungsfehlern und Beschleunigung des Prozesses.“, so Frank Wabner, Leiter IT SAP Sales Services von Wieland Electric.

Über snapADDY GmbH

Die snapADDY GmbH (www.snapaddy.com) ist ein 2015 gegründetes Technik-Start-up-Unternehmen aus Würzburg. Die Softwarelösung von snapADDY ist ein intelligenter Assistent für Vertriebs- und Marketingmitarbeiter im Innen- und Außendienst. Das Unternehmen beschäftigt aktuell ca. 30 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit in den Bereichen Entwicklung, Marketing und Vertrieb.

Über:

snapADDY GmbH
Frau Christina Schuhmann
Juliuspromenade 3 3
97070 Würzburg
Deutschland

fon ..: 093146621204
web ..: http://www.snapaddy.com
email : c.schuhmann@snapaddy.com

Die snapADDY GmbH (www.snapaddy.com) ist ein 2015 gegründetes Technik-Start-up-Unternehmen aus Würzburg. Die Softwarelösung von snapADDY ist ein intelligenter Assistent für Vertriebs- und Marketingmitarbeiter im Innen- und Außendienst. Das Unternehmen beschäftigt aktuell ca. 30 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit in den Bereichen Entwicklung, Marketing und Vertrieb.

Pressekontakt:

snapADDY GmbH
Frau Christina Schuhmann
Juliuspromenade 3 3
97070 Würzburg

fon ..: 093146621204
web ..: http://www.snapaddy.com
email : c.schuhmann@snapaddy.com

InProReal: Erster Vermarktungserfolg mit der Adolf Würth GmbH & Co. KG

Junges Beratungsunternehmen InProReal vermittelt an die Adolf Würth GmbH & Co. KG – Anmietung eines neuen Standortes über InProReal an der nördlichen Münchner Stadtgrenze.

BildMünchen, 18. Oktober 2017 – Die im April 2017 von den Immobilienexperten Julius Bickel und Samuel Recca gegründete InProReal kann ihren ersten Vermarktungserfolg verbuchen. Das Unternehmen hat es der Adolf Würth GmbH & Co. KG, Weltmarktführer im Bereich Montage- und Befestigungsmaterial, ermöglicht, Anfang 2018 eine weitere Niederlassung nördlich von München zu beziehen.
„Wir freuen uns, bereits zu Beginn unserer Firmengeschichte einen so namhaften Konzern bei seiner Expansion unterstützen zu dürfen. Die enge Zusammenarbeit und der stetige Austausch mit beiden Parteien hat es ermöglicht, dass bereits jetzt breit gefächerte Niederlassungsnetz um einen weiteren, hochwertigen Standort zu ergänzen. Dieser frühe Erfolg bekräftigt uns in unserer Entscheidung der Unternehmerschaft und lässt uns positiv in die Zukunft blicken“ sagte Samuel Recca, geschäftsführender Gesellschafter der InProReal.
Über InProReal
InProReal ist ein inhabergeführtes Immobilienberatungsunternehmen, das sich auf die Vermittlung von Hallenflächen für die Bereiche Industrie, Produktion, Lager & Logistik spezialisiert hat. Es unterstützt Unternehmen verschiedener Branchen dabei, alle aufkommenden Herausforderungen dieses anspruchsvollen Immobilienmarktes zu meistern. Zum Service gehören unter anderem bedarfsbezogene Marktanalysen, Mietvertragsoptimierung und-verlängerung, proaktive Suche nach potentiellen Standorten/Nutzern/Käufern, Unterstützung bei Verhandlungsgesprächen sowie persönliche Nachbetreuung. Mehr Infos finden Interessierte unter www.inproreal.de.

Pressekontakt Unternehmen
InProReal GbR
Samuel Recca
Max-Planck-Straße 4
85609 Aschheim / Dornach
T +49 89 716718798
s.recca@inproreal.de
www.inproreal.de
Pressekontakt PR-Agentur
schmitt kommuniziert.
Michael C. Schmitt.
Kaiserstraße 36
80801 München
T +49 89 904 119 28
inproreal@schmitt-kommuniziert.de
www.schmitt-kommuniziert.de

Über:

InProReal
Herr Julius Bickel
Max-Planck-Straße 4
85609 Aschheim
Deutschland

fon ..: 0174 4554499
web ..: http://www.inproreal.de
email : j.bickel@inproreal.de

Pressekontakt:

PR-Agentur schmitt kommuniziert.
Herr Michael C. Schmitt
Kaiserstraße 36
80801 München

fon ..: +49 89 904 119 28
web ..: http://www.schmitt-kommuniziert.de

Hongkonger Start-up entwickelt neues Modell für die Immobilienbranche

Das Hongkonger Start-up OKAY.com hat ein neues Geschäftsmodell für die Arbeit von Immobilienfirmen entwickelt, das für mehr Transparenz und Kundenfreundlichkeit sorgen soll.

BildIn einer so konventionellen Branche ist dies nichts für Zaghafte, aber Joshua Miller, ein ehemaliger Investmentbanker und aufstrebender Unternehmer, nahm die Herausforderung an.

Millers Familie kennt die Branche seit 1985, als seine in den USA geborene Mutter Asia Pacific Properties in Hongkong gründete. Nach Stationen bei Morgan Stanley in New York und Hongkong, stieg Miller 2005 in das Familienunternehmen ein. „Wir erwarben 2011 die Mehrheit an OKAY.com und 2012 übernahm ich die Position als CEO“, so Miller. „Zu dieser Zeit war es ein kleines Start-up und wir zerstörten das Geschäftsmodell, um Verbesserungen in der Branche insgesamt zu erreichen.“ Er ergänzt, dass O-Kay im kantonesischen für Zuhause stehe.

„Wir wussten immer, dass die Agenturbranche eine anspruchsvolle ist, belastet mit fragmentierten Informationen, geringen Standards und frustrierten Klienten. Daher beschlossen wir, ein neues Agenturmodell zu entwickeln, das die wirtschaftlichen Anreize für den Makler mit akkuraten, aggregierten Daten verbindet. Dies hat ein paar Jahre gedauert, aber jetzt wachsen wir schnell. Heute haben wir 75 Agenten und über 125 Prozent Wachstum allein im letzten Jahr“, erläutert Miller.

Zur Zusammenstellung seines Kernteams überzeugte Joshua Miller seinen Bruder, Jordan Han Miller, früher Immobilien-Hedgefonds-Manager in New York, als Director of Operations, zum Team zu stoßen. Zudem konnte er Torbjörn Dimblad, einen Experten für transformative Technologiesysteme, als CTO gewinnen. Dieser war bis dahin CIO eines drei Milliarden USD Reedereigeschäfts in Oslo.

Zu dritt nahm man die Probleme der Branche in Angriff, die geplagt gewesen sei von Immobilien-Webseiten voller irreführender Listen, falsch ausgerichteter Incentives und internem Wettbewerb zwischen den Maklern.

Bei den bisher üblichen Arrangements behielten Makler Immobilienlisten für sich und gaben, um ihre Provision nicht zu gefährden, Informationen nur wenn unbedingt nötig heraus. Nach Aussage von Miller sei dies weder gegenüber Käufern, Verkäufern, Mietern und Vermietern fair gewesen, da die Kunden nicht das gesamte Spektrum der verfügbaren Angebote, sondern jeweils nur einen Ausschnitt sahen. Dies barg aber auch Chancen: „Hongkong hat eine große Immobilienindustrie, die 1,4 Milliarden USD in Kommissionen generiert, aber das Ganze war fragmentiert, ineffizient und frustrierend für die Kunden“, ist Miller überzeugt.

Um Makler zu rekrutieren, musste Miller sie zunächst von den Vorzügen des Informationsaustausches überzeugen. Dies war schwieriger als erwartet. Die Kommissionen von bis zu 50 Prozent, die er anbot, lagen deutlich über denen der anderen Agenturen. Paradoxerweise wurden sie deshalb mit Skepsis betrachtet. Die Idee eines transparenten Geschäftsmodells, bei dem alle Immobilienkenntnisse geteilt werden, erschien rätselhaft. Aber nach und nach kamen Makler an Bord, auch von etablierten Büros, und als bei diesen das Geschäft florierte folgten weitere.

OKAY.com kann dies nur deshalb leisten, weil es ein schlankes Geschäftsmodell hat. Als Online-Plattform, die bereits ausgezeichnet wurde, braucht das Unternehmen keine teuren Niederlassungen, um Kunden zu gewinnen. Um die Kosten weiter zu reduzieren und den Maklern höhere Kommissionen anbieten zu können, designte man eine geschützte Unternehmens-Plattform, die die Makler aus der Entfernung nutzen können und setzte ein „Hot Desking“-System ein, was zu deutlichen Kosteneinsparungen führte. „Diese mobile Plattform hilft unseren Agenten, die Kunden schneller zu informieren und damit wettbewerbsfähiger zu sein“, so Miller. OKAY.com bietet zudem erfolgsabhängige Incentives und belohnt Makler für Informationen, die sie teilen. Folge der effektiven Zusammenarbeit ist unter anderem eine starke Datenbank.

Im Austausch von Kenntnissen liegt wohl der größte Unterschied zu anderen Agenturen. Nach Aussage von Miller arbeitet der Kunde mit einem Agenten und sieht dutzende oder hunderte Optionen, ein erheblicher Vorteil gegenüber der Zusammenarbeit mit mehreren Maklern. „Hier kommt das Prinzip der Wissenswirtschaft zum Tragen und kreiert einen Wettbewerbsvorteil für unsere Agenten.“

Gestartet wurde das Geschäft mit Start-up Fundings verschiedener Investoren, darunter Peter Churchouse, eine führende Autorität auf dem asiatischen Immobilienmarkt, und Oliver Rust, Veteran in der Analyse von Konsumentendaten und jetzt Managing Director der Engine Group. „Jetzt wo wir profitabel sind, planen wir eine Kapitalerhöhung“, erläutert Miller, der regional expandieren möchte. Zunächst stehe Ende 2018 das chinesische Festland im Fokus, gefolgt von Märkten wie Malaysia, Japan, Südkorea und Vietnam.

Aufbauend auf die gesammelten Daten von OKAY.com möchte Miller zudem eine Immobiliendaten-Analysefirma gründen, auf die zum Beispiel Banken für ihre Berichte zurückgreifen können. Statt wie bisher historischer Transaktionsdaten ständen dann Frühindikatoren für Analysen zur Verfügung. Damit könnten auch Investoren besser planen.

Für Miller war Hongkong der beste Platz, um OKAY.com zu entwickeln. Gründe sind die guten rechtlichen Rahmenbedingungen und die Möglichkeit, Geldgeber und talentierte Mitarbeiter zu finden. Zudem bereite die Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells unter der starken Regulierung im Hongkonger Immobilienmarkt das Unternehmen optimal darauf vor, sich auch in anderen Märkten mit ähnlicher Struktur zu behaupten. „Mit der Etablierung in Hongkong haben wir eine solide Grundlage geschaffen. Hongkong ist ein sehr wettbewerbsintensiver Markt und wenn wir hier erfolgreich sind, können wir dies auch in anderen asiatischen Märkten sein.“

Über:

Hong Kong Trade Development Council
Frau Christiane Koesling
Kreuzerhohl 5-7
60439 Frankfurt
Deutschland

fon ..: +49-69-95 77 20
web ..: http://www.hktdc.com
email : Christiane.Koesling@hktdc.org

Das 1966 gegründete Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) ist eine halbstaatliche Non-Profit-Organisation zur Förderung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Hongkongs und verfügt über ein weltweites Netz von über 40 Niederlassungen. In Frankfurt ist das HKTDC seit über 40 Jahren ansässig, seit 2008 mit dem Regionalbüro für Europa.

Pressekontakt:

Hong Kong Trade Development Council
Frau Christiane Koesling
Kreuzerhohl 5-7
60439 Frankfurt

fon ..: +49-69-95 77 20
web ..: http://www.hktdc.com
email : Christiane.Koesling@hktdc.org

Die Zukunft hat in Estland schon begonnen

Eines der digitalisiertesten Länder weltweit übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft

BildBochum, 13.07.2017 – Estland hat am 1. Juli zum ersten Mal die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Kein Wunder also, dass auf der Prioritätenliste für die kommenden Monate die Themen Informationsgesellschaft sowie E-Government ganz oben stehen. Denn in Sachen Digitalisierung hat Estland die Nase vorn: Der kleinste aller baltischen Staaten wurde bereits 2015 zum „Most digital Country in the World“ gekürt. Der technische Fortschritt ist allerdings nur eine Seite dieses Landes, das so viele Überraschungen für seine Besucher parat hält.

Internet ist Menschenrecht
Von der singenden Revolution, bei der Estland von 1987 bis 1991 seine Unabhängigkeit friedlich erkämpfte, bis zur digitalen Revolution war es nur ein kleiner Schritt. Seit dem Jahr 2000 garantiert die Regierung allen ihren Bürgern den Zugang zum Internet. Fast das komplette Land ist von einem Hot-Spot-Netz abgedeckt.

Digitale Gesellschaft
Mit gutem Beispiel ging die estnische Regierung ihren Bürgern voran. Schon seit 1999 arbeitet das Kabinett papierlos. Und es beschleunigte die Digitalisierung der Gesellschaft. Heute gilt Estland als Vorreiter der digitalen Verwaltung. Bürger können über 600-E-Government-Dienste nutzen. Nur noch zum Heiraten, zur Scheidung oder für den Hauskauf müssen die Esten zum Amt. Jeder Bürger hat seine digitale Unterschrift. Estland ist zudem der erste Staat, der einen virtuellen Wohnsitz, eine sogenannte e-Residency, möglich macht. Als e-Resident ist man zwar kein Staatsbürger, kann aber mit Hilfe der digitalen ID verschiedene Services der estnischen Regierung in Anspruch nehmen.

Land der Entwickler
Mit seiner digitalen Kultur ist Estland ein höchst fruchtbarer Nährboden für zukunftsweisende Start-Ups. Dass Esten maßgeblich an der Entwicklung des Online-Videocall-Services Skype, des Starship Lieferroboters sowie des Geldtransfer-Services TranferWise beteiligt waren ist nur eine Seite der Medaille. Die andere sind rund 400 Start-Ups im ganzen Land, die höchste Rate in Bezug auf die Einwohnerzahl in ganz Europa.

Musik als kultureller Motor
Estland ist traditionell das Land der Musik und der Sänger und die Esten haben das gemeinsame Singen im Blut. Die Wurzeln der Runengesänge (Runolaulud) reichen zurück bis in die Zeit vor Christi Geburt. Im 18. Jahrhundert verbreitete sich, auch durch deutsche Einflüsse, das rhythmische Volkslied. Heute verfügt das Land mit über 133.000 Stücken die weltweit größte Sammlung an Volksliedern. Zwischen 1987 und 1991 fand in Estland die „Singende Revolution“ statt. Auf einer einzigen Demonstration auf dem Lauluväljak, dem Sängerfestplatz in Tallinn, sangen 300.000 Menschen die in Sowjetzeiten verbotene Nationalhymne. Auch heute noch kommen bei einem der größten Chorfestivals der Welt, dem Estonian Song Festival, alle fünf Jahre über 100.000 Menschen in Tallinn zusammen. Und mit Arvo Pärt stellt das Land den aktuell meistgespielten Komponisten der Welt.

Gefängnistour im Kanu
Eine Gefängnistour im Kanu gibt es ganz sicherlich nicht in vielen Ländern. Im kleinen Rummu aber wohl. Denn an der Stelle, an der zu Sowjetzeiten die Häftlinge im Steinbruch schwitzen mussten, befindet sich heute ein See. Als die Russen das Land 1991 verließen, kümmerte sich zunächst niemand mehr um das verlassene Gefängnis am Steinbruch. Als das Grundwasser mit rasender Geschwindigkeit stieg, war es selbst für einen Teil des Grabegerätes zu spät. Heute wirkend die alten Gefängnisgebäude, die aus dem Wasser ragen, schon fast malerisch. Und auf jeden Fall einzigartig.

Insel-Paradies für Spa-Liebhaber
Die größte Insel Estlands Saaremaa trägt im Lande auch den Spitznamen „Spaaremaa“. Denn auf dem viertgrößten Eiland in der Ostsee gibt es pro Bewohner die meisten Spa-Plätze der ganzen Welt. 14.000 Einwohnern stehen 1.200 Spa-Gäste gegenüber.

Fußball für Fortgeschrittene
Es gibt ganz sicher kein weiteres Fußballstadion, von dem Fachleute behaupten können, dass ein weltberühmter Baum auf dem Spielfeld wächst. Im Orissaare-Stadion nahe der Stadt Kuressaare ist dies der Fall. Weil die Sowjets beim Bau der Anlage nicht über die richtige Technologie verfügten, eine riesige Eiche unbekannten Alters zu entfernen, wurde der Platz einfach drumherum angelegt. Im Jahr 2015 wurde die Eiche sogar zu Europas Baum des Jahres gewählt. Ob sich der hölzerne Mitspieler auf die Dribbelkünste der Heimmannschaft ausgewirkt hat, ist leider nicht bekannt.

Auf dem Kopf stehen
Esten lieben es zu schaukeln, und das längst nicht nur in jungen Jahren. So sehr sogar, dass sie mit dem Kiiking den wohl spektakulärsten Schaukelwettbewerb entwickelten. 1996 kam der Este Ado Kosk auf die Idee, das Holztrapez der traditionellen Kiik, der landesüblichen Schaukel, aus Stahl zu fertigen. Überschläge, bei denen Wagemutige 360-Grad-Bewegungen ausführen können und buchstäblich auf dem Kopf stehen, sind seitdem möglich. Überall im Land wachsen mittlerweile die Rahmen aus dem Boden. Mit ihrem spektakulären Kiiking haben die Esten selbst die Amerikaner angesteckt.

Wandeln wie im Mittelalter
Eine der wohl besterhaltenen mittelalterlichen Stadtbilder in ganz Europa finden die Besucher der Unterstadt und des Dombergs in Tallinn. Während hinter den uralten Steinmauern die Bewohner längst ein Leben mit allen digitalen Annehmlichkeiten führen, wandelt der Passant in einer einmaligen Atmosphäre auf den Spuren der Vergangenheit. Längst hat die UNESCO die Altstadt zum Weltkulturerbe erklärt.

Naturerlebnis
Die Natur ist ein Pfund, mit dem der Estland-Besucher fast endlos wuchern kann. Mit durchschnittlich 28,4 Einwohnern pro Quadratkilometern gehört das baltische Land zu den am dünnsten besiedelten in ganz Europa. Zudem können Naturfreaks auch noch mehr als 2.000 Inseln entdecken. Die Küstenlinie alleine ist 3.800 Kilometer lang. Das schafft grenzenlose Möglichkeiten zum Wandern, Tauchen, Fahrradfahren, Seekajaken und was sonst noch Spaß unter freiem Himmel macht.

Informationen zum Land finden Sie hier!

Über:

Visit Estonia
Frau Kadri Gröön
Lasnamäe 2
11412 Tallinn
Estland

fon ..: +49 – 234 890 379 37
web ..: http://www.visitestonia.com/en
email : lena@destination-office.de

Über Visit Estonia

Das Ziel des estnischen Fremdenverkehrsamts ist es, Estland als Reiseziel zu vermarkten und estnische Tourismusprodukte im internationalen Wettbewerb zu platzieren. In folgenden Ländern gibt es Vertretungen: Deutschland, Finnland, Russland, Schweden und Norwegen.
Weitere Informationen warten auf Sie unter www.visitestonia.com/en

Über The Destination Office

The Destination Office ist eine Full-Service-Destination-Marketing-Agentur. Wir öffnen Türen zu spektakulären Destinationen und zu einzigartigen Tourismus-Erlebnissen, zu Journalisten, Reiseveranstaltern, Reisebüros und Verbrauchern. Unsere Leidenschaft gehört den Menschen, Orten und Geschichten.
Weitere Informationen warten auf Sie unter www.destination-office.de
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und verfolgen Sie das Neueste von uns auf Twitter.

Pressekontakt:

The Destination Office
Frau Lena Ollesch
Lindener Str. 128
44879 Bochum

fon ..: +49 – 234 890 379 37
web ..: http://www.destination-office.com
email : lena@destination-office.de

Bockfieber Kräuterlikör – regionales Produkt wird international prämiert

Die Bockfieber GmbH, ein Start-Up aus Sachsenheim, wurde für ihren gleichnamigen Kräuterlikör bei der INTERNATIONAL WINE & SPIRIT COMPETITION mit mehreren Medaillen ausgezeichnet.

Das 2015 gegründete Start-Up Unternehmen nahm dieses Jahr zum ersten Mal beim internationalen Wein & Spirituosen Wettbewerb in London teil. Der Wettbewerb fand dieses Jahr zum 48. Mal statt. Über 400 globale Experten aus über 30 Ländern bewerten Produkte aus über 90 Ländern. Bockfieber Kräuterlikör wurde gleich zweimal ausgezeichnet. Zum einen erhielt das kleine Unternehmen eine Silbermedaille für den Geschmack & die Herstellung ihres Kräuterlikörs. Zum anderen wurde auch das eigens entwickelte Flaschendesign mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.
Das Unternehmen ist sehr stolz auf diese Auszeichnung und fühlt sich dadurch bestärkt in ihrem Tun. Die Bockfieber GmbH wurde 2015 von Herrn Holger P. Härter und seiner Tochter Lena Härter in Sachsenheim, Baden-Württemberg gegründet. Ziel des Familienunternehmens war es, einen Premium Kräuterlikör herzustellen, der durch sein feines Aroma und einer angenehmen Zitrusnote besticht. Natürliche Inhaltsstoffe, wenig Zuckergehalt und ein aufwendiges Herstellungsverfahren zeichnen den Kräuterlikör aus.
Das Flaschendesign unterliegt dem Firmencredo „Tradition trifft auf Moderne“. Das Flaschendesign besticht durch reduzierte, gerade Linien kombiniert mit einer edlen Holzoptik. Schlüsselelement ist das Markenzeichen von Bockfieber: Der Rehbock in Holzoptik.

Bockfieber Kräuterlikör ist unter anderem in ausgewählten Edeka-Märkten sowie im Onlineshop unter www.Bockfieber-shop.de zu erhalten.

Über:

Bockfieber GmbH
Herr Lena Härter
Heinzenbergerweg 34
74343 Sachsenheim
Deutschland

fon ..: 07147 2753642
web ..: http://www.bockfieber-shop.de
email : lah@bockfieber-shop.de

Pressekontakt:

Bockfieber GmbH
Frau Lena Härter
Heinzenbergerweg 34
74343 Sachsenheim

fon ..: 07147 2753642

Das nicht revolutionäre Matratzen Startup

Mit einer „ehrlichen“ Matratze bricht das Snooze Project aus Berlin mit Konventionen und zeigt, dass eine gute Matratze weder kompliziert noch teuer sein muss.

BildBerlin, den 26.07.2017

Eine hochwertige Matratze muss weder kompliziert noch teuer sein – trotzdem werben Anbieter täglich mit neuen revolutionären Technologien und Kunden setzen schnell Preis mit Qualität gleich. So betrachtet wundert es schon, wie unsere Großeltern ohne Hyper-7-Zonen-Reflexions-Schaum durch die Nacht kamen. Das Snooze Project verzichtet auf irreführende und unnötige Attribute, die den Matratzenkauf unverständlich und teuer machen. Stattdessen zeigt es, dass hochwertige Matratzen, die zudem in Deutschland gefertigt werden, kein Vermögen kosten müssen.

Was ist das Snooze Project?
Das Berliner Startup wurde 2016 gegründet und vertreibt seit Mai 2016 hochwertige und doch preiswerte One-Fits-All-Matratzen. Ein gemeinsamer Umzug nach Berlin veranlasste die beiden Gründer Bijan Mashagh und Alexander Behr dazu, sich mit dem Thema Matratzen zu beschäftigen. Im tiefen Dschungel aus Rabatten, 7-Zonen und kurzem Probeliegen keimte in beiden die Idee zum Snooze Project. „Wir fragten uns“, erinnert sich Bijan, „was soll eigentlich der Sinn von sieben Zonen sein, wenn die Matratzenlänge nicht an die Körperlänge angepasst ist? Fühlt mein Körper wirklich noch die vermeintlichen Verkaufsargumente der 3. und 4. Hyperkomfort-Schicht? Und warum werden Matratzen eigentlich immer mit Rabatt verkauft?“

So taten sich die beiden mit Marco Tijanic und Felix Dammann zusammen und gründeten gemeinsam das Snooze Project. Nach intensiven Recherchen am Markt, der Auseinandersetzung mit Konsumenten und Experten steht fest: Die allermeisten Matratzen sind unnötig kompliziert, vergleichbar mit einer sechsten vibrierenden Klinge für den Rasierer. Außerdem führen Scheinrabatte, Aufschläge für Zwischenhändler und teures Marketing dazu, dass Verbraucher fast immer einen viel zu hohen Preis bezahlen. Das Snooze Project setzt genau an diesen Problemen mit der „ehrlichen Matratze“ an.

Alle Matratzen werden in Deutschland per Hand gefertigt und direkt vom Hersteller versendet. Statt 7-Zonen, Latex und einem bunten Rand bietet das Snooze Project das, was man für einen richtig guten Schlaf wirklich braucht: Eine hochwertige Matratze aus Kaltschaum, die sich für alle Körpergrößen eignet. Im Onlineshop des Unternehmens lässt sich die Matratzengröße individuell bestimmen und der Kunde kann außerhalb der Standards wählen. Dank des durchgehenden Matratzenkerns bleibt sogar die unbeliebte Besucherritze aus und der Komfort bleibt auch bei großen Größen erhalten. Da das Snooze Project auf Scheinrabatte, teures Marketing und ausgedachte Innovationen verzichtet, erhalten die Kunden genau das, was sie von einem ehrlichen Unternehmen erwarten: Transparenz, hohe Qualität und dauerhaften Komfort. Überzeugen kann man sich während der 100 Tage, die man zum Probeliegen- und schlafen hat. Ehrlich währt am Längsten – und weil das so ist, gibt es auf alle Matratzen 10 Jahre Garantie.

Über:

Snooze Project
Herr Alexander Behr
Hobrechtstraße 21
12047 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 (0) 30 588 49171
web ..: http://www.snoozeproject.de
email : press@snoozeproject.com

Das Snooze Project ist ein Berliner Unternehmen, dass seit seit Mai 2016 hochwertige und doch preiswerte One-Fits-All-Matratzen direkt über das Internet vertreibt

Pressekontakt:

Snooze Project
Herr Alexander Behr
Hobrechtstraße 21
12047 Berlin

fon ..: +49 (0) 30 588 49171
web ..: http://www.snoozeproject.de
email : press@snoozeproject.com

Kooperation statt Konfrontation – Konferenz bringt Startups und Versicherer zusammen

Dritte Edition der Digisurance kommt in die Innovationshauptstadt Berlin

Am 2. Juni 2017 findet im Allianz Forum Berlin die Digisurance 2017 statt. flexperto und Allianz X veranstalten die Konferenz, um Startups und etablierte Unternehmen aus der Versicherungsbranche zusammenzubringen. Die Digisurance versammelt mehr als 200 Startup-Gründer, digitale Vordenker sowie Vorstände und Manager aus der Versicherungsbranche.

Auf der eintägigen Konferenz stellen mehr als zwanzig Speaker Projekte vor, die gemeinsam von Versicherern und Startups vorangebracht werden. Konkrete Erfahrungsberichte dieser Zusammenarbeit und deren Resultate bilden den Schwerpunkt der Konferenz. Des Weiteren beschäftigt sich die zentrale Podiumsdiskussion mit den Wettrennen um den ersten rein digitalen Versicherer und dessen Potenzial. Felix Anthonj, Gründer und Geschäftsführer von flexperto, zur besonderen Ausrichtung der Veranstaltung: „Die Zusammenarbeit zwischen Corporates und agilen Startups trägt wesentlich zum Erfolg der Digitalisierung in Deutschland bei. Wir wollen mit der Digisurance unseren Teil dazu beitragen, beide Welten aktiv zusammenzubringen. Jetzt ist der Moment für Kooperation.“

Die Veranstaltung richtet das Berliner Softwareunternehmen zusammen mit Allianz X aus, dem Venture Investor der Allianz Gruppe. Peter Borchers, CEO von Allianz X, zur Kooperation und der gemeinsamen Veranstaltung: „Mit flexperto verbindet uns der gleiche Enthusiasmus für die Digitalisierung im Versicherungsgeschäft. Gemeinsam wollen wir mit der Digisurance digitale Impulse in der Branche setzen und unternehmerisches Denken in- und außerhalb etablierter Versicherungsunternehmen fördern.“

Keynote Speaker Carsten Maschmeyer macht im Vorfeld der Veranstaltung seine Überzeugung deutlich, „dass die Versicherungen jetzt vor einer Welle der Veränderung stehen, die Banken schon seit längerer Zeit spüren. Die Angebote der Insurtech-Startups haben mit dem bisher üblichen Verkauf von Versicherungen nicht mehr viel zu tun. Ich sehe hier enormes Potenzial und glaube, dass ich sowohl den Startups aber auch den Versicherungen helfen kann.“ Nähere Details zu seinen Plänen wird Maschmeyer auf der Digisurance vorstellen.

Die Digisurance wurde 2015 von dem Berliner Software Startup flexperto initiiert. Mit wechselnden Schwerpunkten begleitet die jährliche Konferenz die Digitalisierung in der Versicherungsbranche. Seit dem ersten Jahr ist es das Ziel der Veranstalter, Startups und InsurTechs mit etablierten Unternehmen der Versicherungsbranche zusammenzubringen. Weitere Informationen finden sich auf www.digisurance.org.

Medienpartner der Digisurance 2017 ist das Versicherungsmagazin Pfefferminzia.

Die flexperto GmbH ist ein 2012 von Felix Anthonj gegründetes Softwareunternehmen mit Sitz in Berlin. Die entwickelte Lösung bündelt die wichtigsten Funktionen der digitalen Kundenkommunikation um Beratung- und Vertrieb ohne Medienbruch zu digitalisieren. Die modulare flexperto Software bietet dafür unter anderem Terminvereinbarung, Videokommunikation und digitale Signatur. Führende Unternehmen aus dem Versicherungs- und Finanzbereich zählen zu den Kunden. Mehr auf www.flexperto.com/de.

Die Allianz X ist der Venture Investor der Allianz Gruppe und eine der tragenden Säulen der digitalen Transformationsstrategie. Die neuen Fonds von Allianz X investieren direkt in verschiedenen Phasen- von Ideen und Teams in sehr frühem Stadium bis hin zu Start-ups in fortgeschrittenem Entwicklungsstand. Unser Ziel ist es die besten Start-ups in diesen Bereichen zu identifizieren und sie zu Marktführern zu machen. Mehr auf https://www.allianzx.com/.

Über:

Digisurance 2017
Herr Amon Menzel
Kurfürstendamm 22
10719 Berlin
Deutschland

fon ..: 01739088567
web ..: http://www.digisurance.org
email : amon.menzel@flexperto.com

Pressekontakt:

flexperto GmbH
Herr Amon Menzel
Kurfürstendamm 22
10719 Berlin

fon ..: 01739088567
email : amon.menzel@flexperto.com

Zeige Buttons
Verstecke Buttons