Schneeballsystem

now browsing by tag

 

( ! ) Warning: mysqli_query(): (HY000/3): Error writing file '/tmp/MYaYeJPC' (Errcode: 28 - No space left on device) in /var/www/ok-presse/wp-includes/wp-db.php on line 1931
Call Stack
#TimeMemoryFunctionLocation
10.0000391880{main}( ).../index.php:0
20.0000392168require( '/var/www/ok-presse/wp-blog-header.php' ).../index.php:17
30.05164882096require_once( '/var/www/ok-presse/wp-includes/template-loader.php' ).../wp-blog-header.php:19
40.05254887568include( '/var/www/ok-presse/wp-content/themes/small-business/archive.php' ).../template-loader.php:74
50.06325038920wp_tag_cloud( ).../archive.php:22
60.06325040952get_terms( ).../category-template.php:684
70.06325042656WP_Term_Query->query( ).../taxonomy.php:1099
80.06325042656WP_Term_Query->get_terms( ).../class-wp-term-query.php:288
90.06335047680wpdb->get_results( ).../class-wp-term-query.php:688
100.06335047776wpdb->query( ).../wp-db.php:2495
110.06335027496wpdb->_do_query( ).../wp-db.php:1820
120.06335027496mysqli_query ( ).../wp-db.php:1931

WordPress-Datenbank-Fehler: [Error writing file '/tmp/MYaYeJPC' (Errcode: 28 - No space left on device)]
SELECT t.*, tt.* FROM wp_terms AS t INNER JOIN wp_term_taxonomy AS tt ON t.term_id = tt.term_id WHERE tt.taxonomy IN ('post_tag') AND tt.count > 0 ORDER BY tt.count DESC LIMIT 45

 

Staatsanwaltschaft geht von einem Schneeballsystem bei Picam/Piccor aus –

Kreis der Beteiligten größer als erwartet

BildDie PICCOR AG aus der Schweiz bot deutschen Kapitalanlegern eine Vermögensverwaltung mit Finanztermingeschäften an. Dabei konnten Anleger zwischen zwei verschiedenen Modellen (einem ungesicherten und einem angeblich gesicherten Modell) wählen. Im März 2017 informierte die PICCOR AG, dass sie ihre „Dienstleistung für Privatkunden aufgrund externer Umstände eingestellt habe“ und kündigte die bestehenden Geschäftsbeziehungen. Die wahren Gründe wurden dabei offensichtlich verschleiert. Im Januar 2017 hatte die Schweizer Finanzaufsicht FINMA die Piccor bereits auf die Warnliste gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt sollen ca. 2.000 deutsche Anleger insgesamt mehr als EUR 300 Mio. investiert haben. Die Initiatoren, zu nennen ist hier der ominöse „Picam Unternehmensverbund“ mit den Personen Entzeroth und Savelsbergh versuchten die Anlegergelder, die zu diesem Zeitpunkt ungeschmälert noch vorhanden gewesen sollen, in eine Inhaberschuldverschreibung des Emittenten Piccox „umzuleiten“. LSS Rechtsanwälte, die mehr als 70 Geschädigte vertreten, haben seit Langem den Verdacht, dass spätestens zu diesem Zeitpunkt Gelder veruntreut und schlicht nicht mehr vorhanden waren.
Jedenfalls wurde den „Altanlegern“ aus dem Picam/Piccor-System ein Investment in das Wertpapier Piccox empfohlen. In diesem zeitlichen und sachlichen Zusammenhang taucht eine Varian Defensive Capital GmbH auf, unter deren Haftungsdach die Vermittler und Berater überwiegend gegenüber den Altkunden auftraten. Bei der Beratung und Vermittlung kam es zu gravierenden Beanstandungen. Die Beratung erfolgte überwiegend ohne Einsatz der offiziellen Verkaufsprospekte, dafür aber mit mündlichen Falschinformationen und ohne zutreffende Risikohinweise. Die Varian Defensive Capital GmbH räumte am 06.02.2018 ein, dass es „im Rahmen des Vermittlungsprozesses des Zertifikates an die Kunden, Verstöße gegen den kommunizierten, aufsichtsrechtlich geforderten Prozess“ gab. Die vorgenannte Gesellschaft hat die Erlaubnis zur Erbringung erlaubnispflichtiger Finanzdienstleistungen verloren und sämtlichen Vermittlern gekündigt. LSS Rechtsanwälte wird die Ansprüche ihrer Mandantin an die Varian Defensive Capital GmbH adressieren.
LSS Rechtsanwälte, die über 70 Geschädigte vertritt, verlangte Mitte Januar von der Emittentin Piccox für ca. 25 Anleger die Rückabwicklung und Zahlung von ca. EUR 5,0 Mio. Trotz Fristsetzung erfolgte keine Rückäußerung der Emittentin, die zuvor bereits das öffentliche Angebot der Wertpapiere vorzeitig beendet hatte. Die Emittentin Piccox scheint in die Vorgänge verstrickt. LSS Rechtsanwälte hatten die Emittentin nicht nur damit konfrontiert, dass ihr die Versäumnisse im Vertrieb bekannt gewesen sein müssten und die Varian offenkundig dem Umfeld der Muttergesellschaft der Emittentin zuzurechnen sei, sondern auch aufgedeckt, dass es eine sehr verdächtige Nähe zur Piccor AG in der Gründungsphase der Emittentin gegeben haben muss. Die Gründung der Emittentin „Piccox Securitisation“ als „Piccor Securitisation“ dürfte jedenfalls kein Zufall gewesen sein. Gleichwohl schweigt die Emittentin, die von den Frankfurter Anwälten auch auf Versäumnisse und weitere Auffälligkeiten hingewiesen wurde. Obwohl nicht erst seit der Beendigung des öffentlichen Angebots der Piccox-Inhaberschuldverschreibungen Anfang Januar 2018 klar ist, dass das Investment der Anleger wertmäßig gefährdet sein muss, stellte die Emittentin bis zum 02.02.2018 täglich Preise (von der Emittentin sogar als Kurse bezeichnet) von teilweise über 104,0%. Diese Phantasie-Preisstellung wurde von LSS Rechtsanwälten gegenüber der Emittentin angeprangert und daraufhin offensichtlich eingestellt. Umsätze, also Rücknahmen des Wertpapiers, fanden ohnehin nicht statt.
Der Treuhänder Manfred Eschenbach hat zur Abwehr von Ansprüchen eine Münchner Kanzlei mandatiert. Von dort angekündigte Stellungnahmen gegenüber LSS lassen jedoch auf sich warten.
Bei dem Anlageskandal um Picam/Piccor handelt es sich um einen der größeren Schadensfälle der letzten 20 Jahre. Es ist zu erwarten, dass es zu mehreren Insolvenzverfahren kommt. Sollte es sich nachweislich um ein Schneeballsystem gehandelt haben, ist mit Anfechtungsansprüchen der Insolvenzverwalter gegenüber den Anlegern zu rechnen, die Auszahlungen erhalten haben. Solche Anfechtungen, zur Stärkung der Insolvenzmasse, hat es z.B. bei den beiden großen Anlagebetrugsfällen S & K und Phoenix Kapitaldienst gegeben.

Über:

LSS Rechtsanwälte
Herr Matthias Schröder
Kaiserhofstr. 10
60313 Frankfurt
Deutschland

fon ..: 06921936560
web ..: http://www.lss-partner.de
email : schroeder@lss-partner.de

Pressekontakt:

LSS Rechtsanwälte
Herr Matthias Schröder
Kaiserhofstr. 10
60313 Frankfurt

fon ..: 06921936560
web ..: http://www.lss-partner.de
email : schroeder@lss-partner.de

„Piccox“ beendet das öffentliche Angebot seiner Inhaberschuldverschreibung

Zusammenhang mit dem Anlageskandal Piccor/Picam ist offensichtlich

BildAm 03.01.2018 veröffentlicht die Emittentin PICCOX SECURITISATION SA eine Bekanntmachung wonach sie das öffentliche Angebot für ihre Wertpapiere (ISIN DE000A19CXZ0; nachfolgend auch „Piccox“) bezogen auf eine hypothetische Beteiligung an der SOPARFI SFG 2016/200 SA beendet habe. Die Vertriebspartner seien über die Einstellung des Angebotes informiert und die Zustimmung zur Nutzung des Prospekts wäre widerrufen und der Prospekt sei von der Unternehmenswebsite entfernt worden.
Was war geschehen?
Mutmaßlich über 1000 deutsche Anleger einer Vermögensverwaltung in der Schweiz (Piccor AG), zugehörig zu einem „Picam Unternehmensverbund“ wurden von diesen mit einer teilweise falschen Darstellung zur Erteilung von Kauf-/Zeichnungsaufträgen des oben erwähnten Wertpapieres gebracht. Dabei sollten die ursprünglich in der Vermögensverwaltung angelegten Gelder zum Kauf der Inhaberschuldverschreibung Piccox verwendet werden. Teilweise wurden seitens der Piccor/Picam unter Mitwirkung des sog. Treuhänders, vergleichsweise sehr sichere Wertpapiere namhafter deutscher Emittenten, darunter solche der DZ-Bank veräußert. Die solchermaßen falsch informierten Anleger mussten hierfür Konten und Depots bei einer Gesellschaft Moventum in Luxemburg eröffnen. Nur ein kleiner Teil dieser Anleger erhielt letztlich das Wertpapier „Piccox“ eingebucht, der Großteil der Anleger wurde seitens der Verantwortlichen bei Piccor/Picam vertröstet. Nunmehr ist klar, dass es zu einer Einbuchung des Wertpapiers nicht mehr kommen wird. Der Emittent hat das öffentliche Angebot eingestellt. Ohnehin scheint die Einbuchung schlicht deswegen nicht funktioniert zu haben, weil die Gelder die noch im Frühling/Sommer 2017 für die „Piccor/Picam“ Anleger angeblich vorhanden waren, zwischenzeitlich zumindest nicht mehr verfügbar waren und die Kaufpreise/Zeichnungssummen nicht an den Emittenten gezahlt werden konnten. Allein dies dürfte PICCOX SECURITISATION SA aber nicht zu dem drastischen Schritt veranlasst haben, das Angebot gleich für alle potentiellen Anleger ganz zurückzuziehen. Naheliegender könnte sein, dass sich die Emittenten nicht mit dem Anlageskandal infizieren lassen möchte. Für die Anleger aus dem „Piccor/Picam“-System, die Inhaber der Inhaberschuldverschreibung geworden sind, ist die Einstellung des öffentlichen Angebots nicht zwingend ein gutes Zeichen. Waren die Rücknahmeanträge (Verkaufsaufträge) schon bislang, also zeitlich vor der Rücknahme des Angebots, nicht ausgeführt worden, weil der Emittent keine Rückkäufe tätigte, wird sich hieran wohl zwangsläufig nichts ändern. LSS Rechtsanwälte, die bereits zahlreiche Mandanten vertreten, werden sich mit dem Emittenten sehr kurzfristig in Verbindung setzen und einen „geordneten Ausstieg“ für alle Anleger fordern, die unter der oben beschriebenen falschen Darstellung sich zum Erwerb entschlossen hatten. Nur so kann nach Auffassung des Frankfurter Fachanwaltes für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner von LSS Rechtsanwälte, Matthias Schröder, eine Trennung zwischen Piccor/Picam auf der einen und PiCCOX SECURITISATION SA auf der anderen Seite erfolgen.
Der weitaus größte Teil der Anleger aus dem Piccor/Picam-System, solche die sich von Anfang an gegen den Wechsel „in Piccox“ aussprachen und Rückzahlung verlangten und solche, die nun mangels Möglichkeit des Erwerbs „Piccox“, Rückzahlung beanspruchen, sitzt nunmehr im gleichen Boot. Aufgrund des Verdachts strafbarer Handlungen hat LSS Rechtsanwälten allen Mandanten empfohlen, Strafanzeigen gegen alle als Verantwortliche in Betracht kommenden Personen zu erstatten. Solche Anzeigen werden auch weiter von den Rechtsanwälten des befassten Dezernats bei der Staatsanwaltschaft in Berlin erstattet. Von den Verantwortlichen Personen fehlt bis heute eine klare Aussage, wie viel Geld der Anleger zur Auszahlung aktuell offen steht und wie hoch die hierfür verfügbaren Mittel sind, ob diese Beträge als Geld oder Wertpapiere vorhanden sind und auf welchen Depots oder Konten (im In- oder Ausland) diese Werte liegen. Genauso unklar ist die Rolle des Treuhänders, solange nicht von diesem bestätigt wird, ob er Inhaber der Konten/Depots ist, auf dem ein Großteil der noch vorhandenen Gelder sein sollen. Die von einem der Verantwortlichen gestellte „Verdachtsanzeige“ und teilweise widersprüchliche Erklärungen hierüber, lassen jedenfalls befürchten, dass Gelder der Anleger in ernster Gefahr sind.

LSS Rechtsanwälte bearbeitet den Fall „Piccor/Picam“ in allen Fallausgesaltungen im Dezernat Anlagebetrug. Der Leiter des Dezernat, Matthias Schröder, ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Bankkaufmann sowie Autor und Referent im Anlagerecht. Er beschäftigt sich als Anwalt seit 1999 mit Kapitalanlagen. Im größten Betrugsfall der Nachkriegsgeschichte, Phoenix Kapitaldienst (2005), wurden zahlreiche Geschädigte von ihm vertreten.

Über:

LSS Rechtsanwälte
Herr Matthias Schröder
Kaiserhofstr. 10
60313 Frankfurt
Deutschland

fon ..: 06921936560
web ..: http://www.lss-partner.de
email : schroeder@lss-partner.de

Pressekontakt:

LSS Rechtsanwälte
Herr Matthias Schröder
Kaiserhofstr. 10
60313 Frankfurt

fon ..: 06921936560
web ..: http://www.lss-partner.de
email : schroeder@lss-partner.de

Network Marketing (MLM) versus Schneeballsystem

Das Network-Marketing bietet vielfältigste Einkommenschancen

Internet-User ohne entsprechendes Know-how betiteln Network Marketing häufig als Schneeballsystem. Illegal ist hingegen seriöses Network Marketing nicht. Im Gegenteil: Die Welt des Internets bietet unendlich viele Möglichkeiten, beispielsweise im Direktvertrieb, im Empfehlungsmarketing oder im Multi-Level-Marketing online Geld zu verdienen bzw. gar ein passives Einkommen zu generieren. Ganz zu recht gilt das Internet daher längst als der Arbeitgeber der Zukunft.

http://marcwiedemeyer.com/blog/network-marketing-mlm-versus-schneeballsystem/

Ist das Schneeballsystem illegal? Die Wahrheit über MLM…

Sicherlich mutet es für Unerfahrene auf den ersten Blick befremdlich an, im Internet durch den Direktvertrieb etc. viel Geld verdienen zu können. „Da muss doch ein Haken an der Sache sein!“ Umso wichtiger ist es deshalb, sich einmal intensiver mit dem fulminanten Potenzial von Direktvertrieb, vom Multi-Level-Marketing oder Empfehlungsmarketing zu befassen. Jeder kann auf diese Weise die Haushaltskasse aufbessern oder vielleicht sogar zum Millionär werden. Durch 9-5-Jobs ist dies ganz sicher nicht möglich. Das zeigen die jahrhundertelangen Erfahrungswerte nur allzu deutlich auf. Was aber ist der Unterschied zwischen dem Direktvertrieb bzw. zwischen Empfehlungsmarketing und einem Schneeballsystem? Illegal ist in der Tat nur das Schneeballsystem. Es wird häufig auch als Pyramidensystem bezeichnet.

Was ist ein Schneeballsystem?

Eines vorweg: Dass ein Schneeballsystem illegal ist, entspricht den Tatsachen. So ist ein Schneeballsystem illegal, weil hier entweder mit völlig überteuerten Produkten oder Dienstleistungen gearbeitet wird oder es dient den Betreibern dazu, ihr Business zu finanzieren. Sicherlich wird ein solches Pyramidensystem der Kategorie Multi-Level-Marketing oder dem Empfehlungsmarketing zugeordnet. Ziel mit Blick auf die Finanzierung des gesamten Systems ist die Gewinnung von zahlenden Mitgliedern. Weil beim Multi-Level-Marketing dieser Art jeder, der seinen finanziellen Beitrag leistet, letztlich auch Provisionen erhalten will, ist das Schneeballsystem illegal und von Vornherein zum Scheitern verurteilt. Ein entscheidendes Problem beim Empfehlungsmarketing nach dem Ponzi-Prinzip – Charles Ponzi war ein US-amerikanischer Betrüger, welcher das Schneeballsystem illegal erfunden und sukzessive ausgebaut hat – sind weiterhin falsche Versprechungen auf das „schnelle Geld“, das Animieren der Mitglieder zur Teilnahme an kostspieligen Seminaren sowie im Idealfall auch das Bestellen überteuerter Produkte in großen Mengen. Letztlich sind es beim illegalen Multi-Level-Marketing folglich ausschließlich die Macher im Hintergrund, die das große Geld verdienen. Die Mitglieder selbst gucken am Ende in die Röhre und bleiben nicht selten auf ihren hohen finanziellen Aufwendungen sitzen.

Was ist seriöses Network Marketing?

Im Gegensatz dazu hat das seriöse Multi-Level-Marketing mit einem Schneeballsystem rein gar nichts zu tun. Im Gegenteil. Man kann das Empfehlungsmarketing bzw. das Multi-Level-Marketing ohne Weiteres auch als Pyramidensystem bezeichnen. Systeme dieser Art begegnen uns in der Realität ausgesprochen häufig. Zum Beispiel in Form von Organigrammen in KMU’s sowie in größeren Konzernen, mit Blick auf die Konzeptionierung von Familienstammbäumen und dergleichen. Dies folglich wie ein Schneeballsystem illegal zu nennen, ist demnach grundlegend falsch. Das Multi-Level-Marketing, von dem sowohl die Betreiber selbst, als auch die jeweils generierten Mitglieder profitieren, wird dem Segment Empfehlungsmarketing zugeordnet. Die Basis des Ganzen sind meist Produkte oder Dienstleistungen, welche durch Empfehlungsmarketing an den Mann bzw. an die Frau gebracht werden. Jedes Mitglied übernimmt eine Art Vertriebler-Position und kann unter anderem durch das Veräußern des Produkt- oder Dienstleistungsportfolios Geld verdienen. Die Provisionen sind im Direktvertrieb bzw. beim Empfehlungsmarketing meist recht hoch. Um die Mitglieder von Anfang an zu unterstützen, werden kostenlose Schulungen, Trainings oder Webinare angeboten, die man bei Bedarf besuchen kann. Ein Umsatzzwang oder die Verpflichtung, selbst Produkte zu erwerben, besteht in keinster Weise. Darüber hinaus ist auch das sogenannte „Schnell-reich-werden-Prinzip“ im seriösen Direktvertrieb verpönt.

Link klicken: http://wp.me/p8PLhI-5C

Fazit: Im Unterschied zum Schneeballsystem zeichnet sich das seriöse Multi-Level-Marketing dadurch aus, dass die MLM-Struktur sukzessive wächst, je erfolgreicher der Produktverkauf ist. Eben exakt so, wie es auch im Groß- und Einzelhandel üblich ist. Und daran ist wahrlich nichts Verwerfliches!

GRATIS Ebook zum Thema „Network Marketing“:
http://marcwiedemeyer.com/blog/ebook-erfolg-mit-network-marketing/

Über:

Marc Wiedemeyer
Herr Marc Wiedemeyer
Ostkirchstr. 24
44269 Dortmund
Deutschland

fon ..: 023191251212
web ..: http://marcwiedemeyer.com/blog
email : info@mwm-onlinemarketing.com

Pressekontakt:

Marc Wiedemeyer
Herr Marc Wiedemeyer
Ostkirchstr. 24
44269 Dortmund

fon ..: 023191251212
web ..: http://marcwiedemeyer.com/blog
email : info@mwm-onlinemarketing.com

Zeige Buttons
Verstecke Buttons