Satellit

now browsing by tag

 
 

Eutelsat und Sigfox Foundation starten einzigartige Tierschutzinitiative „Now Rhinos Speak“ für Nashörner

Die neue gemeinsame Tierschutzinitiative „Now Rhinos Speak“ von Eutelsat und Sigfox setzt sich für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Nashörner ein.

Bild– Sigfox Foundation stattet für „Now Rhinos Speak“ Projekt 3.000 Nashörner mit GPS-Sensoren zur Überwachung in der freien Wildbahn aus
– Eutelsat stellt Satellitenkapazitäten für Daten der Sensoren bereit
– Wildschützer in den Nationalparks und Wildreservaten können Nashörner im Kampf gegen Wilderei besser folgen

Kapstadt, Paris, Köln, 8. November 2017 – Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL) und Sigfox Foundation haben heute eine satellitengestützte Initiative zum Schutz der durch Wilderei vom Aussterben bedrohten Nashörner in Afrika gestartet. Das einzigartige Tierschutzprojekt „Now Rhinos Speak“ wurde heute auf AfriaCom 2017 vorgestellt.

Die Sigfox Foundation hat für das Projekt eine Fernüberwachungslösung für Nashörner entwickelt, die satellitengestützte Übertragungen in einem Low-Speed-Netz von Sigfox nutzt. Dabei werden kleine GPS-Sensoren an den Hörnern der Tiere befestigt, die über Eutelsat-Satelliten Positionsdaten an eine gesicherte Online-Plattform senden. Aufseher, Tierärzte und Spezialisten in Wildreservaten können so dreimal täglich die Bewegungen der Tiere genau nachvollziehen und überwachen. Die dabei ermittelten präzisen Daten ermöglichen es Ihnen, die vom Aussterben bedrohten Nashörner besser gegen Wilderer zu schützen und mehr über die Tiere in der freien Wildbahn zu erfahren. Die Sigfox Foundation will die Eutelsat-Satellitenkapazitäten nutzen, um 3.000 Nashörner für einen Zeitraum von drei Jahren auszustatten, um deren Bewegungen zu verfolgen.

Bereits vor der offiziellen Bekanntgabe haben Eutelsat und Sigfox Foundation seit November 2016 bei einem ersten kleinen Projekt im südlichen Afrika zusammengearbeitet und einige Tiere mit der Lösung ausgestattet. Drei Basisstationen des Sigfox Low-Speed-IoT-Netzes nutzten dabei den smartLNB Satellitendienst von Eutelsat, um Daten an eine gesicherte Plattform zu übertragen. Mit diesem Dienst lässt sich die Reichweite terrestrischer IoT-Netze unabhängig von Übertragungsinfrastrukturen am Boden überall hin ausbauen. Diese erste Zusammenarbeit hat den Beteiligten geholfen, die Identifizierung der zu überwachenden Gegenden zu verbessern und die Verteilung der Schutzressourcen am Boden zu verfeinern.

Marion Moreau, Präsidentin der Sigfox Foundation: „Die von der Sigfox Foundation mit Eutelsat vereinbarte Partnerschaft für den Schutz der Nashörner bietet unschätzbare Möglichkeiten, ein besseres Verständnis für eine bedrohte Tierart zu gewinnen und diese besser zu schützen. Dank Eutelsat können wir nun den Nashörnern täglich eine Stimme geben, wo immer sich dieser gerade aufhalten.“

Nicolas Baravalle, Director of the Sub-Saharan Africa Region bei Eutelsat: „Wir sind stolz darauf die Sigfox Foundation bei diesem kritischen Projekt für den Schutz einer vom Aussterben bedrohten Tierart unterstützen zu können. Durch den Einsatz von Eutelsat-Satelliten können wir dabei Verbindungen zu entferntesten Punkten in der Natur in einem Umfeld ermöglichen, die niemals durch terrestrische Netze angebunden werden.“
Auf diesen ersten Schritt soll eine Überwachungslösung für Wildreservate mit Sensoren folgen, die dem Gelände eine Stimme geben und unerlaubtes Eindringen erkennen. Ein Team mit zehn Entwicklern arbeitet dabei eng mit einem Nashorn-Naturschutzkomitee in Afrika zusammen.

Sigfox Foundation
Die Sigfox Foundation möchte gefährdeten Tierarten über das Sigfox Netz und damit verbundene Sensoren mit geringem Stromverbrauch eine Stimme geben. Dabei ist diese fest davon überzeugt, das sich mit dem Internet der Dinge und auch schwache Signale im Feld zum Schutz vor Gefahren erkennen lassen und sich das weltweite Sigfox-Ökosystem zum Schutz von Leben nutzen lässt. So hat die Sigfox Foundation 2015 ein Team von 45 Klimaforschern in der Antarktis geschützt und setzt sich seit August 2016 für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Nashörner in Afrika ein. Weitere Informationen: www.sigfoxfoundation.org, Twitter: @SigfoxNation

Kontakt:
Marion Moreau, General Manager of Sigfox Foundation
marion.moreau@sigfox.org
Tel: + 33 6 60 95 43 79

Über:

Eutelsat Communications
Frau Vanessa O’Connor
rue Balard 70
F-75502 Paris Cedex 15
Frankreich

fon ..: + 33 1 53 98 3791
web ..: http://www.eutelsat.com
email : voconnor@eutelsat.fr

Eutelsat Communications (www.eutelsat.com)

Eutelsat Communications wurde 1977 gegründet und ist einer der weltweit führenden Satellitenbetreiber. Mit einer weltweit tätigen Satellitenflotte und einer damit verbundenen Infrastruktur am Boden unterstützt Eutelsat seine Klienten aus den Bereichen Fernsehen, Daten, Staat, Fest- und Mobilfunknetzen sehr effizient und unabhängig vom Standort mit ihren Kunden zu kommunizieren. Dabei überträgt Eutelsat mehr als 6.600 TV-Kanäle führender Medienunternehmen und Sender an über eine Milliarde Haushalte, die für den Satellitendirektempfang ausgerüstet oder an terrestrische TV-Netze angebunden sind. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Paris sowie Niederlassungen und Teleports rund um den Globus. Eutelsat beschäftigt 1.000 Mitarbeiter aus 32 Ländern, die auf ihren jeweiligen Gebieten Fachleute sind und für Kunden Dienste in höchster Servicequalität erbringen. Für weitere Informationen: www.eutelsat.com; www.eutelsat.de

Pressekontakt:

fuchs media consult GmbH
Herr Thomas Fuchs
Hindenburgstraße 20
51643 Gummersbach

fon ..: 02261-9942393
web ..: http://www.fuchsmc.com
email : tfuchs@fuchsmc.com

Telekom-Netzausfälle: Ohne sichere Back-up-Systeme läuft nichts mehr

All-IP-Konzept stößt an seine Grenzen und birgt erhebliche Gefahrenpotentiale bei Angriffen von außen – Back-up zu oft vernachlässigt – Satellitengestützte Systeme schützen Radiosender und Unternehmen

BildBischberg, 28. November 2016 – Die massiven Ausfälle des Telekom-Netzes zeigen deutlich die Anfälligkeit des All-IP-Konzepts: kein Internet, keine Telefonie, keine Emails, keine M2M Kommunikation und Stillstand von Maschinen sowie je nach Kommunikationsanbindung von Stromerzeugungsanlagen. Bei betroffenen Unternehmen entstehen bei derartigen Ausfällen schnell Schäden im vier- bis fünfstelligen EURO-Bereich. Noch ist es zu früh für eine Bilanzierung. Dringend notwendig ist es jedoch im professionellen Bereich, über sichere und zuverlässige Back-up Systeme auf Basis alternativer Technologien nachzudenken. Dieses Bewusstsein fehlt noch bei sehr vielen Betroffenen. Dabei verschärft sich die Abhängigkeit von All-IP weiter und werden diese Netze zum bevorzugten Angriffsziel durch Hacker, fremde Staaten und Terroristen. Hierauf weist die EUSANET, einer der führenden Anbieter satellitengestützter Breitbanddienste und Back-up-Systeme, hin.

Das Unternehmen hat erst kürzlich im Auftrag eines großen Dienstleisters auf 15 wichtigen Sendemasten im Bundesgebiet satellitengestützte Back-up-Systeme für Radiosender eingerichtet und am vergangenen Dienstag auf https://www.facebook.com/EUSANET
genau vor den jetzt passierten Internetausfällen gewarnt. Dieses Backup bietet eine 100%ige Sicherheit. So können Radiosender ihre Streams bei Netzausfällen vor einem Blackout schützen. Dabei werden die Radiosignale den Funktürmen automatisch in IP-Streams über den Internetsatelliten KA-SAT von Eutelsat zugeführt und können Hörer diese weiterhin unterbrechungsfrei empfangen.

Die lange aus Kostengründen vernachlässigte Debatte über infrastrukturabhängige Back-up-Lösungen wird angesichts der Netzausfälle und jüngsten Medienberichte über die Anfälligkeit von Stromversorgungssystemen deutlich an Fahrt gewinnen. Auch die M2M Kommunikation zwischen Maschinen und das Internet der Dinge sind extrem von funktionierenden Anbindungen abhängig. Dabei sind zuverlässige Backup-Systeme bei überschaubaren Kosten ab 15,99 EUR (brutto) monatlich sehr schnell installiert“, betont Stephan Schott, Geschäftsführer der EUSANET. „In der Öffentlichkeit kaum bekannt ist, dass Energieerzeugungsanlagen nur betrieben werden dürfen, wenn eine ständige Kommunikationsverbindung mit der Leitstelle besteht. Die laufende Umstellung der Telekom von ISDN auf All-IP zwingt alle Stromversorgungsunternehmen massiv dazu, über alternative Anbindungen nachzudenken. Dies gilt auch für alle Unternehmen, deren Produktionsanlagen über externe Netzanbindungen gesteuert werden!“

Über:

EUSANET GmbH
Herr Stephan Schott
Industriestraße 12
96120 Bischberg
Deutschland

fon ..: (0)2261 – 994 23 95
fax ..: (0)2261 – 994 23 94
web ..: http://www.eusanet.de
email : schott@eusanet.de

EUSANET
Die EUSANET GmbH aus dem fränkischen Bischberg gehört mit ihren Diensten und Produkten seit über zehn Jahren zu den Pionieren und Spezialisten für Internetzugänge via Satellit in Deutschland und auch in Europa. Das Unternehmen bietet mit Partnern wie Eutelsat für Endverbraucher, semi-professionelle Nutzer sowie Unternehmen und große Organisationen maßgeschneiderte Breitbandzugangslösungen in mit entsprechenden terrestrischen Infrastrukturen un- und unterversorgten Regionen. EUSANET optimiert die Dienste durch eigene Gateways sowie attraktive Zusatzleistungen wie Voice-over-IP, Multifeed-Empfang und umfangreiche Serviceleistungen für den Endkunden. Hinzu kommen effiziente, exklusive Versorgungslösungen zur Breitbandanbindung von Kommunen. www.eusanet.de

Pressekontakt:

fuchs media consult GmbH
Herr Thomas Fuchs
Hindenburgstraße 20
51643 Gummersbach

fon ..: 02261-9942395
web ..: http://www.fuchsmc.com
email : tfuchs@fuchsmc.com

Zeige Buttons
Verstecke Buttons