Rezept

now browsing by tag

 
 

Neuer VEDIA-Blog

Praktische Empfehlungen, Tipps und Tricks für den Alltag und Videos mit köstlichen Rezeptideen: Der neue Blog des Schweizer Versandunternehmens VEDIA überrascht mit originellen Einträgen

Wer entscheidet eigentlich, was ein Trend ist? Mit welchen Fitnessgeheimnissen motivieren sich die Mitarbeiter von VEDIA im Frühling? Und welche Rezepte empfiehlt Kantinenkoch David? Das alles erfahren Kunden von VEDIA nunmehr im neuen Blog des Schweizer Versandhauses, der seit Anfang des Jahres online ist.

Ziel des neuen Blogs ist es, Kunden mit witzigen Artikeln zum Schmunzeln zu bringen, ihnen mit praktischen Tipps und Tricks den Alltag zu erleichtern und ihnen noch mehr Einblicke hinter die Kulissen von VEDIA zu gewähren. Ausserdem dient der neue Blog auch als Plattform, um mit den Kunden in Kontakt zu treten. «Wir möchten noch mehr mit unseren Kunden teilen, aber auch mehr von ihnen erfahren. Wir freuen uns schon, wenn unsere Leser unsere Blogeinträge kommentieren, uns Fragen stellen und uns Ideen für neue Themen schicken», meint Cornelia Kuckelkorn, Marketingleiterin von VEDIA.

Der neue Blog erfreut sich schon jetzt grosser Beliebtheit: Bereits über 350 Personen haben beim grossen Voting-Gewinnspiel, das noch bis 18. Februar läuft, mitgemacht. Unter allen Teilnehmern wird ein Elektro-Cheminée verlost.

Die Geheimnisse des VEDIA-Küchenchefs werden gelüftet

Der grosse Star des neuen Blogs ist der hauseigene Kantinenkoch David, der die Mitarbeiter von VEDIA jeden Tag mittags mit seinen Menüs verwöhnt. «Vor allem seine köstlichen Desserts kann man sich einfach nicht entgehen lassen», heisst es in der Kantine des Schweizer Versandhauses. «Daraus entstand die Idee, seine beliebten Rezepte auch mit unseren Kunden zu teilen», erklärt Cornelia Kuckelkorn.

Unter dem Hashtag #VEDIAlicious wird nunmehr regelmässig bei VEDIA aufgekocht: In kurzen Videos kocht David eines seiner Rezepte vor. Diese werden dann im Blog von VEDIA und auf YouTube online gestellt. «Zum Start der neuen Koch-Show präsentiert David ein Rezept, das von Herzen kommt: einen Schokoladenkuchen in Herzform für den Valentinstag», so Cornelia Kuckelkorn. Die genauen Mengen-Angaben und Anleitungen gibt es zum Nachlesen im Blog-Artikel. Das vollständige Rezept inklusive Zutatenliste wird zudem als PDF zum Download zur Verfügung gestellt.

Über:

VEDIA SA
Frau Cornelia Staudinger
Voie-Creuse 14
1202 Genf
Schweiz

fon ..: 0041 848 840 141
web ..: http://www.vedia.ch
email : c.staudinger@vedia.ch

Das Schweizer Versandunternehmen VEDIA SA mit Sitz in Genf steht seit über 40 Jahren für überraschende Kataloge und bietet Artikel, die man in keinem Warenhaus finden kann. Ob Geräte für Haushalt und Küche, Möbel, Damenmode, Heimtextilien, Produkte für Schönheit, Haus und Garten: Die Einkäufer von VEDIA besuchen Warenmessen auf der ganzen Welt und spüren für ihre Kunden die Neuheiten auf.

Pressekontakt:

VEDIA SA
Frau Cornelia Staudinger
Voie-Creuse 14
1202 Genf

fon ..: 0041 848 840 141
web ..: http://www.vedia.ch
email : c.staudinger@vedia.ch

Fondue Deluxe für eine genussvolle Silvesterparty

Fondue Deluxe für eine genussvolle Silvesterparty

Das Jahr neigt sich zum Ende, die Welt feiert den letzten Abend des Jahres und läutet rauschend das neue Jahr ein. Am Silvesterabend darf dann die passende kulinarische Begleitung nicht fehlen. Besonders der zeitlose Klassiker Fondue ist beliebt zu Silvester. Neben dem Schokoladenfondue zum Nachtisch und dem Schweizer Käsefondue gibt es weitere schmackhafte Varianten, die den Silvesterabend unvergesslich machen.

Chinoise – Das Brühfondue
Vor allem in der asiatischen Küche ist das Brühfondue verbreitet – nicht nur zu Silvester. Für die asiatische Variante bereitet man einen Fond zu aus süßem Reiswein, Reisessig, Ingwer, Lauch, Knoblauch, Zitronengras, Kaffir Limettenblättern und Limettensaft. Hinzu kommt eine Prise Rohrzucker, Salz und etwas Wasser – fertig ist das asiatische Brühfondue. Bei etwa 80-90 °C gart man darin Fleisch oder Gemüse, wodurch es einen frischen und würzigen Geschmack enthält und schön saftig, beziehungsweise knackig bleibt.

Vigneron – Das Rotweinfondue
Für die Vigneron dient ein kräftiger Rotwein – zum Beispiel ein Spätburgunder – als Basis. Den Alkohol kocht man eine Weile heraus und würzt den Sud mit Lorbeerblättern, Senfsaat und schwarzem Pfeffer. Hinzu kommen Wacholderbeeren und Gartenkräuter wie Rosmarin und Thymian sowie eine Zwiebel. Zusätzlich schmeckt man den Fond mit einer Prise Rohrzucker und Salz ab und gibt Wasser hinzu. Die Vigneron ist ebenfalls ein Brühfondue und sollte daher auch auf etwa 80-90 °C erhitzt werden.

Bourguignonne – Das Fettfondue
Wer es lieber ein wenig heißer mag, für den ist die Bourguignonne das perfekte Fondue. Für dieses Fondue sollte man jedoch ausschließlich hochwertige Öle verwenden, die hohe Temperaturen vertragen. Neben aromatischen Ölen wie Traubenkernöl oder Erdnussöl eignet sich ebenso Sonnenblumenöl ideal für eine köstliche Bourguignonne. Bei einem Fettfondue verwendet man Temperaturen zwischen 160 und 200 °C.

Das passende Fleisch für das perfekte Fondue
Hat man sich erst einmal für das passende Fondue entschieden, steht man vor der Wahl des Fleisches. Wie auch die Zutaten für das Fondue selbst, sollten nur hochwertige Fleischprodukte gewählt werden. Denn nur, wenn man weiß, woher das Fleisch stammt, wie es gezüchtet, geschlachtet und gereift wurde, kann man mit gutem Gewissen genießen. Und dann wird der kulinarische Silvesterabend gewiss ein Highlight.

Auch die Gründer und Geschäftsführer des Fleisch-Lifestyle-Unternehmens OTTO GOURMET freuen sich auf einen genussvollen Silvesterabend. Für die drei Brüder Michael, Stephan und Wolfgang Otto kommt selbstverständlich nur GUTES FLEISCH ins Fondue:

„Für mich ist Kalbsfleisch der Hit für´s Fondue. Besonders das Kalbshüftfilet ist schön saftig, zart und mild im Geschmack – einfach perfekt!“, schwärmt Michael Otto. Dabei redet er selbstverständlich vom Kalbsfleisch der Premiummarke „Peter“s Farm“. Dieses stammt von familiengeführten Zuchtbetrieben aus den Niederlanden, die ihre Tiere artgerecht halten und nur natürliches Futter wie Weizenkleie, Luzerne, Stroh und Mais verwenden. Für das Fondue – egal, ob Brüh- oder Fettfondue – schneidet man das Kalbsfleisch in gleichmäßige Würfel und spießt sie pur oder mit Gemüse auf die Fonduegabel.
Tipp von Michael Otto: Wagyu Fett für die Bourguignonne verwenden, das gibt dem Fondue zusätzlichen Geschmack.

Stephan Otto schwört auf Wagyu Beef: „Mit dem fantastischen Fleisch von der Morgan Ranch aus Nebraska hat für OTTO GOURMET vor 11 Jahren alles angefangen. Nach all den Jahren ist das Morgan Ranch Wagyu Beef immer noch mein Favorit, besonders für feierliche Anlässe wie Silvester. Wenn es Fondue gibt, darf dieses geschmackvolle Fleisch nicht fehlen.“
Das Wagyu Beef der Morgan Ranch ist eine Kreuzung aus japanischen Rinderrassen und dem US Black Angus Rind. Aufgrund der hauptsächlich japanischen Genetik weist das Fleisch eine einzigartige Fettmarmorierung auf. Diese sorgt dafür, dass das Fleisch einen unglaublichen Schmelz hat und auch nach dem Braten schön saftig und zart bleibt. Für das Fondue sollte Morgan Ranch Wagyu Beef in etwa 2 Millimeter dünne Tranchen geschnitten und auf einen Spieß gesteckt werden. Das Fleisch hat einen intensiven Eigengeschmack und hohen Fettgehalt, sodass es nicht allzu lange gegart werden muss. Für Wagyu Beef eignet sich am besten ein asiatisches Brühfondue – ganz in der Tradition der japanischen Küche.

„Zu Weihnachten Kapaun und zu Silvester Sot-l’y-laisse – besser kann man die Festlichkeiten im Dezember gar nicht angehen, zumindest kulinarisch. Da die Sot-l’y-laisse schon perfekt portioniert sind, passen sie optimal auf die Fonduegabel – und ab in den Topf. Einfach göttlich.“, beschreibt Wolfgang Otto sein Lieblingsfleisch für das Silvester-Fondue.
Sot-l’y-laisse sind Fleischstücke vom Geflügel, die man sonst auch unter dem Namen Pfaffenstücke kennt. Sie stammen von erstklassigem französischem Geflügel und sitzen im hinteren Rückenbereich. Das Fleisch hat eine dunklere Farbe als das Filetfleisch und ist intensiver im Geschmack. Die Sot-l’y-laisse sind von besonders zarter, saftiger Konsistenz, die auch nach längerem Garen nicht verloren geht. Da sie teilweise noch Sehnenreste enthalten, sollte man diese vor der Zubereitung entfernen. Dann die kleinen Pfaffenstücke einfach auf die Fonduegabel spießen, im Lieblingsfondue garen und voilà. Das Ganze lässt sich noch mit roten Zwiebeln, getrockneten Tomaten und frischem Basilikum verfeinern – ein mediterraner Fondue-Genuss.

OTTO GOURMET ist ein Versender exklusiver Fleischprodukte und hat sich seit der Gründung im Jahr 2005 zu einem der renommiertesten Unternehmen für das sensible Lebensmittel entwickelt. Daher empfehlen neun der zehn Drei-Sterne-Köche Deutschlands den Familienbetrieb, der seit 2011 am Heinsberger Firmensitz das erste Fleischkompetenz-Zentrum der Nation unterhält. Hier und bundesweit in 24 Partnerkochschulen kann über den Fleischkurs „Perfect Meat Academy“ das GUTE FLEISCH von OTTO GOURMET verkostet werden. Etwa 80 Mitarbeiter kümmern sich um 1.000 kaufende Köche aus der Spitzengastronomie und rund 40.000 Privatkunden. Bundesweit bieten über 34 Depotpartner und 21 Frischetheken ausgewählte OTTO GOURMET Produkte an. Denn OTTO GOURMET steht Pate für perfekt gereiftes Fleisch von Tieren mit den besten genetischen Voraussetzungen. Besonderen Wert legen die drei Firmengründer Stephan, Michael und Wolfgang Otto auf ein transparentes und nachhaltiges Wirtschaften, indem sie bemüht sind das ganze Tier zu verwerten. Die komplette Prozesskette von der Weide bis auf den Teller im Fokus, wurde OTTO GOURMET sowohl 2012 als auch 2013 von der Gastrobranche zum innovativsten, zuverlässigsten und fairsten Partnerunternehmen gewählt. Fleischprodukte von OTTO GOURMET kann man mit gutem Gewissen genießen. Garantiert.

Kontakt
OTTO GOURMET
Philipp Gaska
Boos-Fremery-Str. 62
52525 Heinsberg
​ +49 24 52 – 9 76 26 – 295
p.gaska@otto-gourmet.de
http://www.otto-gourmet.de

Bankerl G’schichten – Fantasievolle, romantische und kriminelle Geschichten

Marion Bischoff und Gabi Schmid stellen in „Bankerl G’schichten“ unterhaltsame Texte aus der Aschauer Autorenwoche vor.

BildDas Bankerldorf Aschau im Chiemgau wird jedes Jahr zum Schauplatz der Aschauer Autorenwoche, in der sich verschiedene Autoren treffen, um gemeinsam zu lernen, sich auszutauschen, zu inspirieren und vor allem: um neue Texte zu produzieren. Es entstehen jedes Jahr neue Mischungen aus Menschen, Geschichten und Erfahrungen. Dieses Jahr hat sich die Autorengruppe dazu entschieden, einige der Geschichten in einer vielfältigen Anthologie zu veröffentlichen.

„Bankerl G’schichten“ von Marion Bischoff und Gabi Schmid lädt den Leser ein, sich mit den Autoren in ihr Aschau zu begeben: Gemeinsam mit den Autoren kann man sich mit der Ameise Yori auf die Berge trauen, den Mord an Miss Kampenwand aufklären und mittendrin auf einem der wunderschön gestalteten Aschauer Bankerl sitzen. Die kreativen Geschichten sorgen für Abwechslung, Unterhaltung und Spannung.

„Bankerl G’schichten“ von Marion Bischoff und Gabi Schmid ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-7253-1 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

INFLUENCER MARKETING – VIDEOBLOGGERIN MIT KÄRNTNER CHARME

INFLUENCER MARKETING - VIDEOBLOGGERIN MIT KÄRNTNER CHARME

(Bildquelle: Sandra M. Exl)

Die Videobloggerin Sandra M. Exl hat seit Anfang 2016 ihren eigenen Foodblog und bloggt unter ihrem Alter Ego „Lana.Jetzt!“ unter anderem über Ernährung und Gesundheit. Vielseitigkeit steht für Sandra M. Exl im Vordergrund – Einseitigkeit kommt für sie nicht in Frage. Dies kann man auch in ihrer Vita nachlesen … angefangen von Bodyguard und Lehrerin über Fastenbegleiterin bis hin zur Sennerin und Almhirtin ist alles dabei, auch den Jakobsweg hat sie mit ihrem Mann Matthias, ebenfalls erfolgreicher Blogger, bestritten.

Nun lässt sie es als Videobloggerin ein bisschen ruhiger angehen und produziert gemeinsam mit ihrem Mann Videos für ihren Foodblog zu Hause in der Küche, ohne viel Schnick Schnack – eben lebensfroh und natürlich mit viel Kärntner Charme.

Sie wollen nun genauer wissen, warum Sandra die Vielseitigkeit liebt, wie ihr bisheriges Leben so verlaufen ist und was sie in Zukunft noch alles geplant hat? Dann lesen Sie gerne mehr im Interview mit der Newcomerin im Influencer Marketing.

„Ich mach“ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt …“, ein bisschen wie Pippi Langstrumpf!
Vielseitiger geht es kaum: Bodyguard, Lehrerin, Fastenbegleiterin, Sennerin und Videobloggerin. Was kommt als Nächstes?
Die meisten dieser Jobs kamen einfach auf mich zu – das war nicht lange vorher geplant. Ich mag die Abwechslung, Routine langweilt mich schnell. So wie es aussieht, habe ich in der Bloggerei etwas gefunden, wo ich jedes Interessensgebiet betreten kann, auf das ich gerade Lust habe. Vielleicht mache ich eine Tischler-Lehre und blogge darüber.

Gemeinsam mit deinem Mann Matthias hast du den Jakobsweg bestritten. Was hat das bei dir ausgelöst?
Mit dem Jakobsweg hat unsere Beziehung gerade begonnen. Zuvor hatten wir beide noch getrennt voneinander unser Leben total umgekrempelt. Kein Stein blieb auf dem anderen und wir haben alles hinter uns gelassen. In dieser Zeit wurden wir ein Paar. Wir hatten keinen Job, keine Wohnung und keine Pläne – so beschlossen wir, auf Wanderschaft zu gehen, die mit dem Jakobsweg begann. Dieses Gehen hat viel Ruhe und Heilung nach den turbulenten und kräftezehrenden Zeiten gebracht. Wir konnten viel Ballast am Weg liegen lassen und bekamen so viel Leichtigkeit zurück – wir fühlten uns immer mehr wie Kinder – unbeschwert und einfach glücklich. Und mein Mann fragte mich jeden Tag, ob ich ihn heiraten will. Ich sagte jeden Tag „JA“. Bei unserer Rückkehr ein halbes Jahr später wurde geheiratet.

Wo fühlst du dich zu Hause?
Definitiv bei meinem Mann. Egal, welches Fleckerl Erde wir gerade bewohnen.

Was macht dich glücklich?
Mein Leben, wie es jetzt gerade ist.

Wie lautet dein Lieblingswort?
Matthias

Wenn du könntest, welche Superkraft würdest du dir aussuchen? … und warum?
Zeitreisen – in beide Richtungen. Weil ich neugierig bin.

Welche historische Persönlichkeit wärst du gerne und warum?
Das ist schwierig. Ich kann sagen, welche ich bewundere. Und zwar sind es durchwegs Menschen, die mutig waren und ihre Ideale gelebt und verteidigt haben. Für mich ist Hypatia von Alexandria eine solch außergewöhnliche Frau. Sie war Philosophin, Astronomin und Mathematikerin des antiken Griechenlands um 400. Eine Frau dieser Zeit, die öffentlich lehrte und weibliche Stärke, Mut und Intelligenz verkörperte. Leider hielten sie die Christen der damaligen Zeit für gefährlich und beschlossen, sie in eine Kirche zu zerren und dort zu zerstückeln.

Entweder oder ?!?!
Bücher oder Filme? Filme
Vergangenheit oder Zukunft? Zukunft
Polyester oder Leinen? Leinen
Kunsthandwerk oder Technologie? Kunsthandwerk

Videobloggerin mit Herz und Seele … und alles was dazu gehört
Wie bist du auf die Idee gekommen einen Foodblog zu starten?
Durch mein Interesse an Ernährung und Gesundheit im Allgemeinen mache ich seit vielen Jahren interessante Fortbildungen auf diesem Gebiet. Das Gelernte integriere ich in den Alltag und setze es in der Küche um. Mein Mann musste immer als Publikum herhalten und sich meine Vorträge zu ketogener Ernährung, glykämischem Index und Histaminliberatoren anhören. Da kam ihm plötzlich die völlig uneigennützige Idee, ich solle mein Wissen und meine Erfahrung rund um das Thema auch und vor allem anderen Menschen zur Verfügung stellen. Es wäre doch schade, all das schöne Wissen nur an ihn zu verschwenden (haha). Tja und so wurde die Idee meines Blogs geboren.

Du bloggst unter dem Synonym „Lana.jetzt“ – wie bist du auf diesen Namen gekommen?
LANA steht für „Lebe Artgerecht Nicht Angepasst“, das ist sozusagen mein Lebensmotto. Was für mich artgerecht ist, erspüre ich im Moment. Somit drückt das JETZT die Wichtigkeit des Moments aus und dass mich mein Geschwätz von gestern nicht immer kümmern muss.

Was war bei der Konzeption des Blogs die größte Herausforderung?
Definitiv meine Sprache. Ich wusste lange nicht, was ich mit meinem Dialekt machen soll. In meinen ersten Videos versuchte ich, hochdeutsch zu sprechen. Das klang fürchterlich und ich konnte meine Videos kaum aushalten. Mit der Entscheidung, so zu sprechen, wie mir der Schnabel gewachsen war, erleichterte sich für mich vieles. Obgleich es nach wie vor unangenehm ist, mich selbst anzuhören.

Was macht dir beim Bloggen besonders viel Spaß?
Beim Drehen der Videos muss ich oft mein Augenmakeup korrigieren, weil ich so lachen muss, dass mir alles verrinnt. Ich habe den witzigsten Kameramann der Welt! Abgesehen davon habe ich beim Bloggen das Gefühl, dass alles möglich ist – ich sehe keine Grenzen oder Dogmen. Ich habe die Freiheit, jedes Projekt so umzusetzen, dass ich Spaß dabei habe. Dieses Gefühl ist für mich Gold wert.

In deinen Videos erwähnst du regelmäßig, dass du vor allem saisonales Gemüse und Obst zubereitest. Wie kommst du auf die Rezepte (Clean Eating, low carb) bzw. entwickelst du Rezepte selber?
Bis jetzt sind alle Rezepte von mir oder von meiner Mutter, Oma oder Schwiegermutter überliefert. Aber selbst dann habe ich meine eigene Note darin verpackt. Meine Ideen kommen oft beim Schmökern in guten Kochbüchern und Magazinen oder einfach beim Blick in Kühlschrank und Garten. Das allerwichtigste ist bei mir die Wahl der Lebensmittel. So frisch und natürlich wie möglich ist die Devise. Stark industrialisierte Nahrungsmittel verwende ich schon lange nicht mehr, also z. B. Weizenauszugsmehl, raffinierter Zucker, fertige Teige usw.

Wie sieht ein Drehtag bei dir aus? Wie bereitest du dich vor?
Bei anstehenden Interviews versuche ich mich im Vorfeld sehr gut über den betreffenden Menschen zu informieren. Lese Bücher von ihm/ihr, sehe mir andere Interviews mit ihm/ihr an, denn so entstehen bei mir natürliche Fragen an die Person.

Beim Küchendreh ist vieles improvisiert. Es kommt vor, dass ich das Rezept vor der Kamera überhaupt zum ersten Mal ausprobiere und somit die Mengenangaben erst beim Kochen/Backen herausfinden muss. Da habe ich aber einen perfekten Schnitt-Meister, der das im Nachhinein alles sehr professionell aussehen lässt.

Was unterscheidet deinen Blog von anderen Foodblogs bzw. warum soll man gerade deinen Blog abonnieren?
Ich kenne so viele außergewöhnliche Blogs und sehe, mit wie viel Liebe und Know How diese betrieben werden. Diese Tatsache verbindet mich mit vielen anderen. Die persönliche Note jeder Bloggerin/jedes Bloggers ist natürlich einzigartig und unterscheidet uns voneinander. So entsteht diese wunderbare Vielfalt, welche die Gesamtheit der Blogs vor allem von anderen Medien unterscheidet. Meine persönliche Note ist die einfache und humorvolle Vermittlung einer gesunden Lebensweise. Auch ernährungsphysiologische Zusammenhänge werden locker und verständlich erklärt. Wenn also jemand gesünder leben möchte und dabei Unterstützung will, sollte er auf jeden Fall meinen Blog abonnieren.

Alles und noch viel mehr
Du hast deinen eigenen Blog, auf welchen Social Media Kanälen kann man dir noch folgen?
Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram, YouTube und Google+.

Was bedeutet Social Media für dich in einem Wort?
Kontakt

Welchen Stellenwert nimmt Social Media bei dir ein?
In der heutigen Zeit leben Blogs von Social Media. Daher ist Social Media für mich sehr wichtig, um den Kontakt zu meinen Fans zu pflegen.

Liebe Sandra, ich bedanke mich für das ausführliche Interview und den Einblick in dein Berufs- und Privatleben. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Blog.

Das Wichtigste kommt zum Schluss
Der Blog „Lana.Jetzt!“ war für den AMA Food Blog Award 2016 nominiert.
Der Blog ist auch als Premium Blog des Blogger-Portals „Mein Leben Jetzt!“ ausgezeichnet und befolgt auch den offiziellen Ehren-Kodex für Blogger.

Sie möchten gerne mit „Lana.Jetzt!“ ein gemeinsames Projekt machen und sie als Influencer für Ihr Unternehmen gewinnen? Die SMA als ihre exklusive Agentur freut sich auf Ihre Anfrage.

Die SMA – Social Media Agentur ist eine nach ISO 9001 zertifizierte Full-Service-Agentur. Die Geschäftsführerin der einzigen Expertenagentur Österreichs ist Jutta M. Kleinberger. Eine intensive Zusammenarbeit mit den SMA-Experten aus der D-A-CH Region ist der Garant für Know-how am Puls der Zeit. Die SMA erarbeitet Corporate Social Media Maßnahmen und begleitet Unternehmen ab 250 Mitarbeiter strategisch und operativ in Social Media.

Kontakt
SMA – Social Media Agentur GmbH
Marina Blümel-Seirer
Alter Platz 34
9020 Klagenfurt
0463 500677
marina.bluemel@sma-socialmediaagentur.com
http://www.sma-socialmediaagentur.com

Ein wärmender Erdbeerpunsch für kalte Herbsttage

Ein wärmender Erdbeerpunsch für kalte Herbsttage

Erdbeeren aus Europa

Die letzten Blätter fallen von den Ästen und so langsam wird es richtig kalt. In ein paar Tagen öffnet der Weihnachtsmarkt und für den ersten Besuch liegen schon Mütze, Schal und Handschuhe bereit. Aber auch ein selbstgemachter Erdbeerpunsch kann Herz und Hände wärmen. Dabei ist er schnell gemacht und dazu noch besonders lecker. Die getrockneten Erdbeeren wecken Erinnerungen an laue Sommertage und sind genau das richtige für einen kuscheligen Abend mit der ganzen Familie.

Zutaten für 4 Personen:
300 ml roter Traubensaft
200 ml Kirschsaft
100 ml Apfelsaft (naturtrüb)
30 g getrocknete Erdbeeren aus Europa
Eine halbe Orange (Saft und Schale)
Eine halbe Zitrone (Saft)
1 Zimtstange
2 Sternanis
3 Kardamomkapseln
5 Pimentkörner
3 Nelken
Ggf. etwas Honig

Gewürze kurz im Topf erhitzen, bis sie ihre Aromen freisetzen. Anschließend mit den Fruchtsäften aufgießen.
Die getrockneten Erdbeeren, Orangenschalen sowie den Saft der Orange hinzugeben und kurz aufkochen. Anschließend mindestens 30 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen und mit Zitronensaft und ggf. etwas Honig abschmecken.
Gläser mit einer Orangenscheibe dekorieren und den Erdbeerpunsch durch ein Sieb hineinfüllen. Dieser Erdbeerpunsch bringt uns warm durch die kalten Tage.

Erdbeeren aus Europa
Erdbeer-Fans müssen nicht mehr lange warten. Im Frühjahr gibt es wieder frische Früchte. Und bevor die deutsche Erdbeersaison beginnt, können Sie auf europäische Produkte zurückgreifen, die aus dem sonnigen Süden, etwa aus der Region Huelva, importiert werden. In den deutschen Supermärkten finden sich häufig Beeren der Sorte Elsanta, die schon ab Januar erhältlich sind.

„Ich liebe rot“-Kampagne
Die „Ich liebe rot“-Kampagne wird unterstützt von dem Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt der spanischen Regierung sowie dem Wirtschaftsverband für die andalusische Erdbeere INTERFRESA und der EU und stellt die Qualität der Erdbeeren im internationalen Vergleich in den Vordergrund. Der Konsum Europäischer Früchte vermeidet unnötig lange Transportwege und stellt sicher, dass sich die Verbraucher auch in Deutschland auf frische und qualitativ hochwertige Naturprodukte freuen können.
Die Kampagne hat eine Laufzeit von drei Jahren und umfasst neben regelmäßiger Medienarbeit über Empfehlungen und Rezepte, Aktivitäten in Social Media Kanälen und einer digitalen Kampagnen-Plattform auch Werbemaßnahmen im Umfeld des Einzelhandels.

Die markenzeichen Gruppe ist ein unabhängiger Verbund inhabergeführter Kommunikationsagenturen mit Hauptsitz in Frankfurt sowie weiteren Standorten in Düsseldorf und München. Die Gruppe betreut mit über 50 Mitarbeitern Kunden u.a. aus den Bereichen FMCG, Telekommunikation, Energie, Finanzwirtschaft, Tourismus und Food. Geschäftsführer und Gesellschafter der Unternehmen sind Bodo Bimboese, Max Bimboese, Jörg Müller-Dünow, Christian Vogt und Dr. Egon Winter.

Kontakt
markenzeichen GmbH
Imke Cordes
Platz der Ideen 1
40476 Düsseldorf
0211 90980481
imke.cordes@markenzeichen.eu
http://www.markenzeichen.eu

Zeige Buttons
Verstecke Buttons