Rauchen

now browsing by tag

 
 

Zum Rauchen am Arbeitsplatz

Das Rauchen wird immer mehr reglementiert. Früher war es üblich, dass die nicht rauchenden Kollegen am Arbeitsplatz notgedrungen zu Passivrauchern wurden.

BildIn den letzten Jahrzehnten hat sich im Zuge des Gesundheitschutzes einiges getan. In § 5 der Arbeitsstättenverordnung ist festgelegt, dass der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen treffen muss, um die nicht rauchenden Beschäftigten wirksam zu schützen. Hierbei kann er soweit erforderlich ein allgemeines oder auf einzelne Bereiche beschränktes Rauchverbot erlassen.

Der Arbeitgeber kann also entweder Bereiche im Betrieb einrichten, in denen nur die Raucher arbeiten. Oder er kann insgesamt ein Rauchverbot erlassen und einen Raucherbereich am Eingang oder Raucherräume einrichten. Soweit ein Betriebsrat vorhanden ist, hat dieser gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG mitzubestimmen. Denn es ist die Ordnung im Betrieb und das Verhalten der Arbeitnehmer betroffen. Die Weisung an die Arbeitnehmer, fortan nicht mehr am Schreibtisch, der Maschine usw., sondern am Eingang zu rauchen, entspricht billigem Ermessen. Sie würde einer gerichtlichen Überprüfung stand halten.

Rauchen im Außendienst

Was ist aber mit Arbeitnehmern, die einen Arbeitsplatz (zeitweise) für sich haben oder im Freien arbeiten? Dies sind z.B. LKW-Fahrer, Kundendienstmonteure, Gärtner. Wenn ein nichtrauchender Kollege dabei ist, muss der Arbeitgeber genau wie in einer Fabrik oder einem Büro die Weisung erteilen, dass nicht in den Fahrzeugen geraucht werden darf. Wenn der Raucher allein oder zusammen mit anderen Rauchern unterwegs ist, ist aus Gründen des Nichtraucherschutzes nicht zu verbieten, dass in den Fahrzeugen geraucht wird. Fraglich ist jedoch, ob der Arbeitgeber bei wechselnden Fahrern z.B. eines LKW verlangen darf, dass in den Fahrzeugen grundsätzlich nicht geraucht wird. Denn natürlich zieht der Tabakgeruch in die Sitzpolster und ist auch noch Tage später zu riechen. Der nichtrauchende Kollege ist in solchen Fällen nach seiner Urlaubsrückkehr nicht erfreut.

Der Arbeitgeber hat gemäß § 106 GewO ein Weisungsrecht, das sich ausdrücklich auch auf die Ordnung und das Verhalten des Arbeitnehmers im Betrieb richtet. Dieses muss billigem Ermessen entsprechen. Dieses würde sicherlich überschritten, wenn ein Gärtner z.B. angewiesen wird, beim Rechen von Laub im Freien das Rauchen zu unterlassen. Zu fordern wäre allenfalls, darauf zu achten, dass kein nicht rauchender Kollege in Kontakt mit dem Tabakrauch kommt. Im Fall von Unternehmen mit einem Fuhrpark besteht zum einen die Möglichkeit, die Fahrzeugsflotte in Raucher- und Nichtraucherfahrzeuge einzuteilen. Insbesondere wenn die Fahrzeuge geleast sind und auch der Wiederverkaufswert leidet, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, ein Rauchverbot zu erlassen. Die rauchenden Fahrer können ähnlich wie Mitarbeiter eines Büros oder einer Fabrik auf Raucherpausen verwiesen werden.

Haben Sie Fragen zum Thema Rauchen am Arbeitsplatz? Vereinbaren Sie einen Termin in meinem Büro!

Über:

Kanzlei Scheibeler
Frau Elke Scheibeler
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Deutschland

fon ..: 0202 76988091
fax ..: 0202 76988092
web ..: http://www.kanzlei-scheibeler.de
email : kanzlei@kanzlei-scheibeler.de

Ich bin Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht und seit 2003 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen. Nachdem ich einige Jahre als angestellte Anwältin gearbeitet habe, gründete ich 2009 meine eigene Kanzlei. Ich befasse mich mit dem Zivil- und Wirtschaftsrecht insbesondere dem Arbeits-, Miet- und Insolvenzrecht und vertrete hierbei sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen.
Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Kanzlei Scheibeler
Frau Elke Scheibeler
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal

fon ..: 0202 76988091
web ..: http://www.kanzlei-scheibeler.de
email : kanzlei@kanzlei-scheibeler.de

Rauchen aufhören | Hypnose | Dr. Elmar Basse

Raucherentwöhnung mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse

Rauchen aufhören | Hypnose | Dr. Elmar Basse
Dr. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Zum Jahresende rauchfrei werden ist ein sehr guter Entschluss, sagt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg. Denn um wichtige Entscheidungen in unserem Leben wirksam werden zu lassen, bedarf es oft der richtigen „Einbettung“:
Unsere Psyche und unser Organismus sind einerseits darauf ausgerichtet, anpassungsfähig zu sein an sich verändernde innere und äußere Bedingungen, erklärt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse. Andererseits brauchen wir laut Elmar Basse aber auch Konstanz im Leben – in einem ständigen Wandel, unter sich laufend verändernden Bedingungen wäre unsere Anpassungsbereitschaft bald überfordert, wir würden überreizt und mit Stress überladen werden. So setzt unser Organismus laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse quasi schon aus bioökonomischen Gründen darauf, eingeschlagene Wegrouten erst einmal weiterzugehen, solange sich keine gravierenden Probleme ergeben.
Das ist aber bei einem Verhalten wie dem Rauchen sehr gefährlich, erklärt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse. Denn in jeder Zigarette sind zwar Nikotin, Teer und ggf. andere schädliche Stoffe enthalten beziehungsweise werden sie beim Rauchen freigesetzt. Nur hat jede einzelne Zigarette solch eine geringe Schadstoffkonzentration, dass sie als solche noch nicht schädigend wäre. Nicht die einzelne Zigarette ist problematisch, weiß der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse, sondern die Vielzahl der im Raucherleben gerauchten Zigaretten erzeugt das Problem.
Für den Organismus ist das aber eine unangenehme Lage, erklärt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse. Seine inneren Warnsignale springen bei vielen Menschen nicht an, wenn sie eine Zigarette rauchen, da diese nicht die wahrnehmbare „Gefahrenschwelle“ überschreitet. Die Summe der bisher schon gerauchten Zigaretten können Organismus und Psyche in diese Rechnung nur schwer einbeziehen.
Die rationale Entscheidung, mit dem Rauchen aufzuhören, fällte daher vielen Menschen in der Umsetzung schwer. Man kann sich als abhängiger Raucher immer sagen, die einzelne Zigarette schade ja nicht, daher könne man noch eine einzige weitere rauchen, bevor man ganz aufhöre. Und noch eine. Und noch eine.
Um sich aus diesen Problemschleifen zu befreien, ist es laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse hilfreich, einen klaren Schnitt zu machen: mit dem Alten zu brechen und etwas Neues anzufangen. Wann ginge das leichter und selbstverständlicher als zum Jahreswechsel? Er stellt eine Markierung dar: Das alte Jahr ist abgelaufen, wir lassen es hinter uns, und damit auch all das in diesem Jahr Vollbrachte, Erlebte und Erlittene. Wir bereiten uns auf etwas Neues vor, können neue Handlungsmuster einüben, neue Erfahrungen machen.
Allerdings wirken diese Mechanismen oft eher unbewusst. Unser rationaler Verstand ist laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse oft wenig ansprechbar für die Änderung von Glaubenssätzen. Änderung und Wandlung kommen daher meist aus der Tiefe, aus dem Unbewussten, das mit Hypnose angesprochen werden kann.

Macht Erfahrung nicht oft den Unterschied? Klienten profitieren von der täglichen, intensiven Arbeit, die Dr. Elmar Basse mit Hypnose ausübt und die ihm eine große Erfahrung eingebracht hat.
In seiner Praxis für Hypnose Hamburg bietet Dr. Elmar Basse seit vielen Jahren klinische Hypnose und Hypnosetherapie an. Klinische Hypnose bei Dr. Elmar Basse kann bei einer großen Bandbreite von Anliegen helfen. Dazu zählen unter anderem die Raucherentwöhnung und die Gewichtsreduktion, aber auch die Behandlung von Ängsten und Schmerzen und vieles andere mehr. Gerne können Interessenten sich auch telefonisch oder per mail melden, um anzufragen, ob ihr Anliegen mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse behandelt werden kann. Die Terminvereinbarung kann telefonisch erfolgen. Es steht aber auch ein Online-Terminkalender im Internet bereit, über den die Terminvereinbarung direkt elektronisch erfolgen kann.

Kontakt
Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
040-33313361
elmar.basse@t-online.de
http://www.elmarbasse.de

Nichtraucher werden – ein guter Vorsatz für 2017

Nichtraucher werden - ein guter Vorsatz für 2017
Mit dem Rauchen aufhören – für mehr Gesundheit in 2017

Fast jeder steckt sich spätestens zu Sylvester persönliche Ziele für das neue Jahr – dies gilt auch für 2017. Umfragen belegen deutlich den Wunsch nach stabilerer Gesundheit und Fitness, dazu zählt auch der Abschied vom Rauchen. Der ernsthaften Motivation stehen oft die Bedenken vor einem möglichen Rückfall gegenüber. Wie also lässt sich der Weg zum Nichtraucher nachhaltig realisieren? Neben dem festen Willen und Wissen um die Entzugsphasen bieten nikotinfreie bioenergetische Produkte eine neue wirksame Nikotinentwöhnung an.

Laut einer auf Statista veröffentlichten Umfrage(*1) standen bereits für das vergangene Jahr die gesundheitsorientierten Vorsätze ganz oben auf der Liste der persönlichen Ziele. Mit 25 % angeführt werden individuelle Zielsetzungen wie mehr Sport treiben und eine gesündere Ernährung. 11 % der Befragten gaben an, mit Lastern wie dem Rauchen aufhören zu wollen. Bedenkt man, dass laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rund 30 % der Menschen in Deutschland rauchen(*2), erhält diese Zahl eine ganz besondere Qualität. Der Wunsch nach Nikotinentwöhnung ist bei zahlreichen Menschen unmittelbar präsent. Künftige Ex-Raucher sind häufig auf begleitende Hilfestellungen angewiesen, zumal das akute Verlangen nach Nikotin hauptsächlich von einem Ungleichgewicht des Belohnungshormons Dopamin bestimmt wird.

Bioenergetische Nichtraucher-Produkte wie die des Herstellers eTriggs setzen anders als andere Hilfestellungen auf eine gezielte Stimulierung der betroffenen Zellrezeptoren. Die hormonelle Aufforderung an den Körper, für Nikotin-Nachschub zu sorgen, wird unterbrochen und die Entzugserscheinungen so deutlich abgemildert. Durch die reduzierte Ausschüttung des Hormons Dopamin kann eine vollständige Nikotinentwöhnung so leichter für Psyche und Körper erfolgen. Typische Begleiterscheinungen wie starke Gewichtszunahme und Nervosität bleiben ebenfalls weitgehend aus – der Einstieg in ein gesundes Jahr 2017 kann damit erfolgreich in Angriff genommen werden. Und nicht zuletzt werden die Familie, Freunde und Kollegen von der gezeigten Willensstärke beim erfolgreichen Nikotinentzug überrascht sein.

Nichtraucher eTriggs kosten in der Basisvariante 198 EUR inklusive Versand, die speziellen Anwendungen für Langzeitraucher 210 EUR. eTriggs sind rezeptfrei erhältlich, frei von Nebenwirkungen und sind auch für Allergiker geeignet.

Alle Informationen zu eTriggs inklusive Bestellmöglichkeiten unter: www.etriggs.com

(*1) Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/498928/umfrage/umfrage-in-deutschland-zu-den-vorsaetzen-fuer-das-neue-jahr/
(*2) Quelle: http://www.rauchfrei-info.de/informieren/verbreitung-des-rauchens/raucherquote-bei-erwachsenen/

____

— /via Jetzt-PR.de/ —

eTriggs sind bioenergetisch programmierte Coins, die am Körper angebracht, den Kommunikationsfluss der körpereigenen Zellen und Rezeptoren positiv beeinflussen. Fehlende Informationen werden „getriggert“, bioenergetische Störungen so beseitigt. Zur Verfügung stehen eTriggs für unterschiedliche Anwendungen und Problemstellungen – alle ohne Chemie und Nebenwirkungen. Die Anwendung ist ohne ärztliche Aufsicht möglich, erfolgt nur äußerlich und ist sehr einfach vorzunehmen. Im Produktportfolio befinden sich aktuell eTriggs als Unterstützung unter anderem zur Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung, Stressresistenz, gegen Ängste und Panik. Die Wirkungsweisen von eTriggs werden kontinuierlich überprüft sowie auf weitere Bereiche erweitert. Die wissenschaftlichen Grundlagen auf denen eTriggs basiert, wurden 1950 entdeckt. Die Wirkungsweise entspricht vom Prinzip her der menschlichen Zellkommunikation. Menschliche Zellen tauschen zur Steuerung von Prozessen Milliarden von energetischen Impulsen aus. Nach diesem Prinzip übertragen eTriggs entsprechende Informationen an Körperzellen, um fehlende Impulse wieder zu initiieren oder Störungen zu beseitigen.

Kontakt
eTriggs s. à r. l.
Holger Binz
Rue des Caves 9a
6718 Grevenmacher
+352-(0)26646823
hb@etriggs.com
http://www.etriggs.com

Nichtraucher werden – ein guter Vorsatz für 2017

2017 als Startschuss für mehr Gesundheit

BildFast jeder steckt sich spätestens zu Sylvester persönliche Ziele für das neue Jahr – dies gilt auch für 2017. Umfragen belegen deutlich den Wunsch nach stabilerer Gesundheit und Fitness, dazu zählt auch der Abschied vom Rauchen. Der ernsthaften Motivation stehen oft die Bedenken vor einem möglichen Rückfall gegenüber. Wie also lässt sich der Weg zum Nichtraucher nachhaltig realisieren? Neben dem festen Willen und Wissen um die Entzugsphasen bieten nikotinfreie bioenergetische Produkte eine neue wirksame Nikotinentwöhnung an.

Laut einer auf Statista veröffentlichten Umfrage(*1) standen bereits für das vergangene Jahr die gesundheitsorientierten Vorsätze ganz oben auf der Liste der persönlichen Ziele. Mit 25 % angeführt werden individuelle Zielsetzungen wie mehr Sport treiben und eine gesündere Ernährung. 11 % der Befragten gaben an, mit Lastern wie dem Rauchen aufhören zu wollen. Bedenkt man, dass laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rund 30 % der Menschen in Deutschland rauchen(*2), erhält diese Zahl eine ganz besondere Qualität. Der Wunsch nach Nikotinentwöhnung ist bei zahlreichen Menschen unmittelbar präsent. Künftige Ex-Raucher sind häufig auf begleitende Hilfestellungen angewiesen, zumal das akute Verlangen nach Nikotin hauptsächlich von einem Ungleichgewicht des Belohnungshormons Dopamin bestimmt wird.

Bioenergetische Nichtraucher-Produkte wie die des Herstellers eTriggs setzen anders als andere Hilfestellungen auf eine gezielte Stimulierung der betroffenen Zellrezeptoren. Die hormonelle Aufforderung an den Körper, für Nikotin-Nachschub zu sorgen, wird unterbrochen und die Entzugserscheinungen so deutlich abgemildert. Durch die reduzierte Ausschüttung des Hormons Dopamin kann eine vollständige Nikotinentwöhnung so leichter für Psyche und Körper erfolgen. Typische Begleiterscheinungen wie starke Gewichtszunahme und Nervosität bleiben ebenfalls weitgehend aus – der Einstieg in ein gesundes Jahr 2017 kann damit erfolgreich in Angriff genommen werden. Und nicht zuletzt werden die Familie, Freunde und Kollegen von der gezeigten Willensstärke beim erfolgreichen Nikotinentzug überrascht sein.

Nichtraucher eTriggs kosten in der Basisvariante 198 EUR inklusive Versand, die speziellen Anwendungen für Langzeitraucher 210 EUR. eTriggs sind frei von Nebenwirkungen und sind auch für Allergiker geeignet.

Alle Informationen zu eTriggs inklusive Bestellmöglichkeiten unter: www.etriggs.com

(*1) Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/498928/umfrage/umfrage-in-deutschland-zu-den-vorsaetzen-fuer-das-neue-jahr/
(*2) Quelle: http://www.rauchfrei-info.de/informieren/verbreitung-des-rauchens/raucherquote-bei-erwachsenen/

____

— /via Jetzt-PR.de/ —

Über:

eTriggs s. à r. l.
Herr Holger Binz
Rue des Caves 9a
6718 Grevenmacher
Luxemburg

fon ..: +352-(0)26646823
web ..: http://www.etriggs.com
email : hb@etriggs.com

eTriggs sind bioenergetisch programmierte Coins, die am Körper angebracht, den Kommunikationsfluss der körpereigenen Zellen und Rezeptoren positiv beeinflussen. Fehlende Informationen werden „getriggert“, bioenergetische Störungen so beseitigt. Zur Verfügung stehen eTriggs für unterschiedliche Anwendungen und Problemstellungen – alle ohne Chemie und Nebenwirkungen. Die Anwendung ist ohne ärztliche Aufsicht möglich, erfolgt nur äußerlich und ist sehr einfach vorzunehmen. Im Produktportfolio befinden sich aktuell eTriggs als Unterstützung unter anderem zur Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung, Stressresistenz, gegen Ängste und Panik. Die Wirkungsweisen von eTriggs werden kontinuierlich überprüft sowie auf weitere Bereiche erweitert. Die wissenschaftlichen Grundlagen auf denen eTriggs basiert, wurden 1950 entdeckt. Die Wirkungsweise entspricht vom Prinzip her der menschlichen Zellkommunikation. Menschliche Zellen tauschen zur Steuerung von Prozessen Milliarden von energetischen Impulsen aus. Nach diesem Prinzip übertragen eTriggs entsprechende Informationen an Körperzellen, um fehlende Impulse wieder zu initiieren oder Störungen zu beseitigen.

Pressekontakt:

eTriggs s. à r. l.
Herr Holger Binz
Rue des Caves 9a
6718 Grevenmacher

fon ..: +352-(0)26646823
web ..: http://www.etriggs.com
email : hb@etriggs.com

Nichtraucher-Hypnose bei Dr. Elmar Basse

Rauchfrei werden mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse

Nichtraucher-Hypnose bei Dr. Elmar Basse
Dr. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Eine besonders erfolgversprechende Methode, mit dem Rauchen aufzuhören, ist die klinische Hypnose, wie sie Dr. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg seit vielen Jahren anwendet. Das können viele ehemalige Raucher bestätigen, die inzwischen zu Nichtrauchern geworden sind. Nicht wenige davon mussten aufgrund körperlicher Erkrankungen mit dem Rauchen aufhören, obwohl sie von sich selbst sagten, dass sie gern rauchen würden und das Rauchen sogar bräuchten. „Dass jemand an einer Krankheit wie COPD leidet, der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung“, sagt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse, „braucht nicht automatisch zu bedeuten, dass es ihm aufgrund der Diagnose besonders leichtfalle, nun mit dem Rauchen aufzuhören.“ Oft sei sogar gerade das Gegenteil der Fall.
Rational dürfte twar wohl kaum jemand Einwände dagegen vorbringen, dass das Rauchen gesundheitsschädlich sei und man spätestens dann, wenn man die gesundheitlichen Folgen zu spüren bekomme, unbedingt mit dem Rauchen aufhören müsse. In der Realität des Lebens besteht aber laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse nicht selten ein großer Unterschied zwischen dem, was man rational versteht, und den Kräften, die einen zum Handeln – oder eben Nichthandeln – motivieren.
Auch Raucher, die es trotz vorhandener gesundheitlicher Schädigungen schwierig finden, mit dem Rauchen aufzuhören, können dieses Ziel aber häufig mit Hypnose erreichen, weiß der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse. Das widerlegt dann in gewissem Rahmen auch die Annahme, es sei für eine erfolgreiche Rauchentwöhnung zwingend erforderlich, dass man tatsächlich motiviert sei, mit dem Rauchen aufzuhören. Natürlich ist das wünschenswert, sagt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse, so wie ganz allgemein eine gewisse Krankheitseinsicht und Motivation zur Verhaltensänderung ein positiver Aspekt sind und für eine therapeutische Behandlung als eher aussichtsreich zu werten sind. Weder kommt eine Veränderung aber schon zwangsläufig dadurch zustande, dass jemand sie will, noch steht einer Veränderung das bisherige „Noch-nicht-Wollen“ zwangsläufig entgegen, ergänzt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse.
Entscheidend dafür, dass eine Veränderung in Gang kommen kann, ist es laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse, dass eine innere Offenheit für Veränderung erzielt wird. Diese lässt sich erfahrungsgemäß am ehesten mit Hypnose erreichen, da diese darauf ausgerichtet ist, die blockierenden Kräfte des bewussten Verstandes beiseitezuschieben. Es sind eben vielfach die eingefahrenen Glaubenssätze der Patienten, die ihnen im Wege stehen, wenn es darum geht, eine Veränderung in die Wege zu leiten. Diese Glaubenssätze auszudiskutieren bringt oft eher wenig, weiß der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse. Für die Betroffenen ist es eher so, dass sie aus dem Korsett ihrer lange eingeübten Verhaltens- und Denkweisen befreit werden müssen. Der Königsweg dazu ist die Hypnose, wie sie Dr. Elmar Basse in seiner Hypnosepraxis anwendet.

Macht Erfahrung nicht oft den Unterschied? Klienten profitieren von der täglichen, intensiven Arbeit, die Dr. Elmar Basse mit Hypnose ausübt und die ihm eine große Erfahrung eingebracht hat.
In seiner Praxis für Hypnose Hamburg bietet Dr. Elmar Basse seit vielen Jahren klinische Hypnose und Hypnosetherapie an. Klinische Hypnose bei Dr. Elmar Basse kann bei einer großen Bandbreite von Anliegen helfen. Dazu zählen unter anderem die Raucherentwöhnung und die Gewichtsreduktion, aber auch die Behandlung von Ängsten und Schmerzen und vieles andere mehr. Gerne können Interessenten sich auch telefonisch oder per mail melden, um anzufragen, ob ihr Anliegen mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse behandelt werden kann. Die Terminvereinbarung kann telefonisch erfolgen. Es steht aber auch ein Online-Terminkalender im Internet bereit, über den die Terminvereinbarung direkt elektronisch erfolgen kann.

Kontakt
Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
040-33313361
elmar.basse@t-online.de
http://www.elmarbasse.de

Endlich mit Rauchen aufhören.

Endlich mit Rauchen aufhören.

Was ist aus den Vorsätzen für 2016 geworden?
2017 werden Sie zu den Nichtraucher/innen gehören.

Sie wollen mit dem Rauchen aufhören? Dann befinden Sie sich in allerbester Gesellschaft: 8 Millionen der insgesamt 15 Millionen Raucher in Deutschland spielen mit dem Gedanken, das Rauchen endlich aufzugeben. Die meisten haben auch bereits einen oder mehrere erfolglose Rauchstopps hinter sich. Wenn Sie auch dazu gehören, brauchen Sie nicht zu verzagen. Nicht immer klappt es beim ersten Anlauf. Lassen Sie sich helfen, vor allem wenn es vielleicht schon mehrmals nicht geklappt hat, zum Glück gibt es auch für Sie eine professionelle Hilfe.

Das Rauchen schädlich ist, weiß jeder Raucher – und zwar nicht erst seitdem Schockbilder und Warnhinweise auf allen Zigarettenpackungen zu lesen sind. Rauchen macht krank, ist teuer und wird auch immer teurer, macht Schmutz, riecht nicht gut und nervt andere.

Dazu ist in den letzten Jahren das Ansehen von Rauchern, beiderlei Geschlechtes, stark gesunken. Auch wenn das Raucher nicht gerne hören, Trendforschern zufolge sind sie in Deutschland endgültig zu Außenseitern geworden. Es sind die Zeiten vorbei wo rauchen noch mit „Freiheit und Abenteuer“ identifiziert wurde und zum guten Ton gehörte.

Der gesetzliche Nichtraucherschutz, Rauchverbote überall, grenzen die „noch Raucher/innen“ vom gesellschaftlichen Leben aus. Für Raucher wird die Luft immer dünner.
Jede Menge Nachteile also, die über die Hälfte der deutschen Raucher darüber nachdenken lassen das lästige Laster doch auch endlich abzulegen.

Wer von Zigaretten einmal süchtig geworden ist, dem fällt es schwer aus eigenem Antrieb wieder aufzuhören. Nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch.

Schließen Sie sich nicht vom gesellschaftlichen Leben aus. Gewinnen Sie an Gesundheit, an Vitalität und an persönlicher Freiheit.

In der Wuppertaler Praxis führt der Heilpraktiker Klaus J. Benner seine seit Jahren erfolgreiche Raucherentwöhnung – Sofort Nichtraucher – mit Akupunktur und Hypnosetherapie durch, was mehrere Medienberichte bestätigen, die auch auf den Internetseiten zu finden sind.

In unmittelbarer Nähe des Wuppertaler Wahrzeichens, der Schwebebahn, finden Sie meine Praxis. Seit 1975 praktiziere ich hier als Heilpraktiker. Die therapeutischen Schwerpunkte sind neben der Traditionellen Chinesischen Medizin die westlichen Naturheilverfahren, Psychotherapie und Umweltmedizin. Dabei ist die gesundheitliche Vorbeugung ein wesentlicher Aspekt meiner Tätigkeit. Eine umfangreiche Darstellung finden Sie auf meine Internetseiten.

Kontakt
Praxis Benner
Klaus J. Benner
Berliner Str. 125
42275 Wuppertal
0202 – 666615
mail@praxisbenner.de
http://www.sofortnichtraucher.de

Mit Hypnose aufhören zu rauchen | Dr. Elmar Basse

NIkotinabhängigkeit beenden durch Hypnose

Mit Hypnose aufhören zu rauchen | Dr. Elmar Basse
Dr. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Viele Betroffene wissen aus leidvoller Erfahrung, worauf Dr. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg hinweist: Gerade die Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen am dringendsten mit dem Rauchen aufhören müssten, haben es nicht selten am schwersten. Wer schon von einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung betroffen ist und damit unter einer chronischen Atemnot leidet, kann trotzdem häufig nur schwer von den Zigaretten lassen. Das liegt natürlich, so weiß der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse, nicht daran, dass die Betroffenen die Schädlichkeit ihres Rauchverhaltens nicht verstehen würden. Diese Menschen wissen in der Regel ganz genau, dass jede weitere Zigarette ihre Symptomatik zu verschlechtern droht. Nur sind es eben häufig zwei verschiedene Dinge, etwas zu wissen und die innere Motivation zu besitzen, eine lang eingeübte Verhaltensweise über Bord zu werfen.
Kaum einer dürfte das nicht aus seinem eigenen Leben kennen, sagt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse, dass er mitunter oder auch regelmäßig Verhaltensweisen an den Tag legt, von deren Schädlichkeit er weiß. Solange das keinen „Krankheitswert“ hat, kann man, so lässt sich annehmen, darüber hinwegsehen. Aber ist die Grenzziehung so einfach? Dr. Elmar Basse hat da seine Zweifel. Denn die Ausprägung eines Krankheitsbildes vollzieht sich nicht selten schleichend, auch die COPD, die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, kommt nicht über Nacht, sie baut sich allmählich auf, auf der Grundlage eines fortgesetzten, eingeübten Problemverhaltens, nämlich des Rauchens.
Wer aber jahre-, wenn nicht jahrzehntelang ein bestimmtes schädliches Verhaltensmuster an den Tag legt und sich daran „gewöhnt“, es nicht zu ändern, kann zu seinem Leidwesen feststellen, dass seine Änderungsfähigkeiten vielleicht nicht mehr ausreichen, wenn sie wirklich benötigt werden, erläutert der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse. Je länger wir einen Weg in die falsche Richtung gehen, desto schwerer kann es uns fallen umzukehren.
Die Appelle des rationalen Verstandes, so laut und eindringlich sie auch sein mögen, verhallen dann nicht selten ungehört. Es bedarf, so betont der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse, eines inneren und äußeren Innehaltens. Eingeübte Verhaltens- und Bewältigungsmuster müssen gestoppt werden, wenn sie nicht zu der gewünschten Zielerreichung führen. Die Kraft dazu kommt eben nicht immer aus dem bewussten Verstand und dem bewussten Willen. Vielmehr ist es wichtig, in uns angelegte Kräfte des Unbewussten zu nutzen. Hypnose, wie sie Dr. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg seit vielen Jahren anwendet, kann ein aussichtsreicher Weg dorthin sein.
Für die Raucherentwöhnung mit Hypnose ist es dabei laut dem Hypnosetherapeuten wichtig, eine möglichst tiefe Trance zu erreichen, denn die Tiefe der Hypnose ist letztlich das entscheidende Wirkmoment. Auch die ausgefeiltesten Suggestionen drohen ihre Wirkung zu verfehlen, wenn keine hinreichende Trancetiefe erreicht ist. In einer tiefen Hypnose hingegen können schon einige wenige wohlplatzierte Sätze die gewünschte Wirkung erreichen.

Macht Erfahrung nicht oft den Unterschied? Klienten profitieren von der täglichen, intensiven Arbeit, die Dr. Elmar Basse mit Hypnose ausübt und die ihm eine große Erfahrung eingebracht hat.
In seiner Praxis für Hypnose Hamburg bietet Dr. Elmar Basse seit vielen Jahren klinische Hypnose und Hypnosetherapie an. Klinische Hypnose bei Dr. Elmar Basse kann bei einer großen Bandbreite von Anliegen helfen. Dazu zählen unter anderem die Raucherentwöhnung und die Gewichtsreduktion, aber auch die Behandlung von Ängsten und Schmerzen und vieles andere mehr. Gerne können Interessenten sich auch telefonisch oder per mail melden, um anzufragen, ob ihr Anliegen mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse behandelt werden kann. Die Terminvereinbarung kann telefonisch erfolgen. Es steht aber auch ein Online-Terminkalender im Internet bereit, über den die Terminvereinbarung direkt elektronisch erfolgen kann.

Kontakt
Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
040-33313361
elmar.basse@t-online.de
http://www.elmarbasse.de

Wieder Nichtraucher werden mit Hypnose | Dr. Elmar Basse

Raucherentwöhnung mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse

Wieder Nichtraucher werden mit Hypnose | Dr. Elmar Basse
Dr. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Wir Menschen werden nicht als Raucher geboren – diese scheinbare Selbstverständlichkeit, darauf weist Dr. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg hin, ist für langjährige Raucher innerlich oftmals nur schwer nachvollziehbar. Wer schon lange Raucher ist und immer wiederholte Aufhörversuche unternommen hat, die dann letztendlich aber doch scheiterten, kommt nicht selten zu der Auffassung, so weiß der Hypnose-Anbieter Dr. Elmar Basse, dass er das Rauchen braucht und ohne die Zigaretten nicht wirklich leben kann.
Eine solche Meinung erscheint nur auf den ersten Blick als unsinnig, sagt Dr. Elmar Basse von der Hypnosepraxis Hamburg. So ist es ja zunächst einmal leicht nachzuvollziehen, und wohl jeder kennt es aus seinem eigenen Leben, dass etwas, das wir schon lange tun, seine eigene „Schwerkraft“ entwickelt. Unser ganzes Nervensystem stellt sich darauf ein, unser Handeln, Erleben, Fühlen werden mit ihm verknüpft, bis wir uns gar nicht mehr vorstellen können, dass es ein „Früher“ gab, wo wir ganz anders gestrickt waren, und dass es ein „Später“ geben kann, indem wir uns aus der Verstrickung in eine ungünstige Angewohnheit gelöst haben, und dass somit das „Später“ in dieser wichtigen Hinsicht dem „Früher“ wieder nahekommen kann.
Gleichwohl ist es aber auch dem stärksten Raucher möglich, mit dem Rauchen aufzuhören, sagt Dr. Elmar Basse von der Hypnosepraxis Hamburg. Jeder kann den Weg zurück finden, weiß der Hypnose-Anbieter aus langjähriger Erfahrung, die er mit Rauchern gemacht hat. Natürlich kann sich der individuell erforderliche Aufwand unterscheiden, erläutert Elmar Basse. Dabei kommt es laut dem Hypnoseanwender gar nicht einmal unbedingt auf die gegenwärtig konsumierte Zigarettenmenge an. Wichtiger ist es laut Dr. Elmar Basse oftmals eher, ob und welche Funktion das Rauchen für den jeweiligen Menschen erfüllt. Wer zum Beispiel körperliche und / oder psychische Begleit- oder Grunderkrankungen aufweist, kann es schwerer haben, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn er das Rauchen einsetzt, um mit diesen Begleit- oder Grunderkrankungen besser fertig zu werden:
Auch wenn viele Anbieter von Nichtraucherkursen betonen, das Rauchen bringe dem Raucher nichts, weiß dieser es oft besser: Es verschafft ihm ein – vorübergehendes – Entspannungs- und Erleichterungsgefühl, was ihm, so erklärt der Hypnoseanwender Dr. Elmar Basse, umso wichtiger sein mag, je mehr ihn die vorliegende Begleit- oder Grunderkrankung belastet. Zum Beispiel kann bei einer Angststörung eine sehr starke innere Anspannung bestehen, die nicht selten mit ausgesprochenen Grübelzwängen einhergeht. In seinen „Raucherpausen“ kann der Raucher hier eine Auszeit nehmen, um sein inneres System einmal „herunterzufahren“.
Dass das letztlich nicht gesund ist und nicht der richtige Weg sein kann, weiß der Raucher zumeist selbst, erwähnt Dr. Elmar Basse, nur kann er sich eben nicht selten nicht (mehr) vorstellen, wie es ohne das Rauchen gehen kann. Hypnose in der Praxis für Hypnose Hamburg bei Dr. Elmar Basse kann ihm den Weg dorthin weisen.

Macht Erfahrung nicht oft den Unterschied? Klienten profitieren von der täglichen, intensiven Arbeit, die Dr. Elmar Basse mit Hypnose ausübt und die ihm eine große Erfahrung eingebracht hat.
In seiner Praxis für Hypnose Hamburg bietet Dr. Elmar Basse seit vielen Jahren klinische Hypnose und Hypnosetherapie an. Klinische Hypnose bei Dr. Elmar Basse kann bei einer großen Bandbreite von Anliegen helfen. Dazu zählen unter anderem die Raucherentwöhnung und die Gewichtsreduktion, aber auch die Behandlung von Ängsten und Schmerzen und vieles andere mehr. Gerne können Interessenten sich auch telefonisch oder per mail melden, um anzufragen, ob ihr Anliegen mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse behandelt werden kann. Die Terminvereinbarung kann telefonisch erfolgen. Es steht aber auch ein Online-Terminkalender im Internet bereit, über den die Terminvereinbarung direkt elektronisch erfolgen kann.

Kontakt
Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
040-33313361
elmar.basse@t-online.de
http://www.elmarbasse.de

Mit Nichtraucherhypnose rauchfrei bei Dr. Elmar Basse

Raucherentwöhnung mit klinischer Hypnose.

Mit Nichtraucherhypnose rauchfrei bei Dr. Elmar Basse
Dr. Elmar Basse | Hypnose Hamburg

Mit Hypnose zum Nichtraucher zu werden ist für viele Menschen ein einfacher, effektiver Weg, sagt Dr. Elmar Basse von der Praxis für Hypnose Hamburg.
Wenn selbst jahrelange, immer wiederholte Bemühungen nicht den Durchbruch, die Befreiung vom Rauchen, gebracht haben, kann es laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse wichtig und sinnvoll sein, über neue Wege nachzudenken. Passenderweise sollten Raucher, die noch zögern, zur Hypnose zu gehen, aber bislang nicht vom Rauchen losgekommen sind, sich die Frage stellen, warum es ihnen so schwerfällt, Nichtraucher zu werden und zu bleiben. Dabei wäre eine Antwort wie „Ich bin eben nikotinsüchtig“ vielleicht etwas zu einfach, gibt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse zu bedenken. Schließlich gelingt es ja vielen anderen Rauchern durchaus, mit dem Rauchen aufzuhören. Und manch einer hat vielleicht noch mehr geraucht als man selbst.
Das aber macht die Frage nur noch dringlicher, warum man es selbst nicht schafft, mit dem Rauchen aufzuhören. Eine andere häufig zu hörende Antwort von Rauchern auf diese Frage ist laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse der Satz, man sei eben wohl willensschwach und schaffe es deswegen nicht. Doch ist dieser resignative, selbstanklagende Satz sinnvoll und berechtigt? Der gleiche Mensch, der sich der Willensschwäche bezichtigt, kann, so sagt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse, in seinem Leben oft durchaus sehr gut seinen Willen durchsetzen. In der Regel schafft er es auch, im Flugzeug auf Langstreckenflügen nicht zu rauchen, wenngleich es zuweilen eine gewisse Anstrengung für ihn bedeuet.
Wenn der Raucher ehrlich mit sich ist, so wird ihm laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse vielleicht auffallen, dass er nicht so sehr Probleme mit dem Aufhören hat als mit der Vorstellung, nicht mehr zu rauchen. Dies aber meist aus dem Grund, dass das Rauchen für ihn eine bestimmte Funktion hat.
Auch wenn viele Anbieter von Nichtraucherseminaren darauf hinweisen mögen, das Rauchen bringe dem Raucher nichts und er könne es daher einfach beenden, scheint die subjektiv empfundene Wahrheit der betroffenen Raucher denn doch eine etwas andere zu sein. Die meisten sind sich durchaus laut dem Hypnosetherapeuten Dr. Elmar Basse darüber klar, dass sie mit dem sogenannten Problemverhalten des Rauchens eine bestimmte Funktion verbinden, diejenige nämlich, sich ein gewisses Maß an gefühlter Entspannung zu gönnen und mal „herunterzukommen“. Das aber würde ihnen fehlen, so befürchten sie nicht selten, wenn sie aufhören würden zu rauchen. Sie leiden dann gegebenenfalls tatsächlich an ihrer inneren Unruhe, die sie bslang dadurch zu bekämpfen versuchten, dass sie rauchten.
An dieser mentalen Hürde drohen dann aber bewusstseinsorientierte Aufhörversuche gegebenenfalls zu scheitern. Darum kann es für die betreffenden Raucher wichtig und hilfreich sein, über eine Hypnosebehandlung nachzudenken, um die inneren Kräfte des Unbewussten mit ins Boot zu holen, sagt der Hypnosetherapeut Dr. Elmar Basse.

Macht Erfahrung nicht oft den Unterschied? Klienten profitieren von der täglichen, intensiven Arbeit, die Dr. Elmar Basse mit Hypnose ausübt und die ihm eine große Erfahrung eingebracht hat.
In seiner Praxis für Hypnose Hamburg bietet Dr. Elmar Basse seit vielen Jahren klinische Hypnose und Hypnosetherapie an. Klinische Hypnose bei Dr. Elmar Basse kann bei einer großen Bandbreite von Anliegen helfen. Dazu zählen unter anderem die Raucherentwöhnung und die Gewichtsreduktion, aber auch die Behandlung von Ängsten und Schmerzen und vieles andere mehr. Gerne können Interessenten sich auch telefonisch oder per mail melden, um anzufragen, ob ihr Anliegen mit Hypnose bei Dr. Elmar Basse behandelt werden kann. Die Terminvereinbarung kann telefonisch erfolgen. Es steht aber auch ein Online-Terminkalender im Internet bereit, über den die Terminvereinbarung direkt elektronisch erfolgen kann.

Kontakt
Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
040-33313361
elmar.basse@t-online.de
http://www.elmarbasse.de

Endlich Nichtraucher – wieder nikotinfrei und gesund leben

Endlich Nichtraucher - wieder nikotinfrei und gesund leben
eTriggs – Rauchen stoppen und Nichtraucher werden

Viele Menschen möchten mit dem Rauchen aufzuhören – von 81 % der Raucher wird laut einer auf Statista veröffentlichen Umfrage* als Grund dafür die Gesundheit genannt, für 70 % ist die Geldeinsparung ausschlaggebend. Danach folgen Beweggründe wie eine bessere Kondition und größere Belastbarkeit, der störende Geruch sowie die Vorbildfunktion für Kinder. Bei der Nikotinentwöhnung warten auf den Raucher in den verschiedenen Entzugsphasen jedoch zahlreiche Herausforderungen.

Besonders kritisch sind die ersten sieben Tage: In diesem Zeitraum sind die Nikotin-Entzugserscheinungen wie Verstimmungen, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Zittern oder entzugsbedingte Müdigkeit besonders ausgeprägt. Zielführend ist es, diese vermeintlich negativen Symptome als positives Erlebnis zu begreifen. Jedes überwundene Symptom ist ein bedeutender Abschnitt auf der Zielgerade zum Ex-Raucher. Zudem sollten Zusammenhänge rational eingeordnet werden: So sind Raucher – auch rückfällige – davon überzeugt, persönliche Belastungsspitzen und Stress mit dem Griff zur Zigarette leichter zu bewältigen und konzentrationsfähig zu sein. Korrekt ist der Umkehrschluss: Der eigentliche Stress ist nicht die Situation, sondern der zu niedrige Nikotinspiegel.

Die abhängig machende Wirkungsweise: Gelangt Nikotin in den Stoffwechsel des Gehirns, wird das Hormon Dopamin ausgeschüttet – eigentlich ein Glückshormon. Daraufhin erfolgt die vermehrte Bildung von Dopamin-Rezeptoren, die stetigen Nikotin-Nachschub anfordern. Sinkt der Nikotinspiegel, erhält das Gehirn die unterbewusste Aufforderung, die Differenz auszugleichen. Wer diese Suchtsignale versteht und dem Impuls widersteht, hat auf dem Weg zum Nichtraucher eine entscheidende Weiche gestellt. Begleitende Hilfestellungen können den körperlichen und psychischen Entzug bis hin zur sicheren Entwöhnung dabei entscheidend vereinfachen.

Eine nachhaltige Unterstützung bei der Nikotinentwöhnung stellen Bioenergetik-Produkte wie des Herstellers eTriggs bereit, die den Stoffwechsel gezielt stimulieren und stabilisieren. Auf der Haut angebracht, übertragen diese Impulse an die Zellrezeptoren und korrigieren darüber die Ausschüttung relevanter Botenstoffe, so auch die des Dopamin-Hormons. Zwei Tage nach Start der Anwendung ist die Stimulierung so weit fortgeschritten, dass ein deutlich geringeres Verlangen nach Nikotin oder Ersatzbefriedigungen besteht. Unerwünschte Begleiterscheinungen wie eine Gewichtszunahme in der Stabilisierungsphase bleiben durch die korrigierende Wirkungsweise von eTriggs ebenfalls weitgehend aus.

eTriggs sind rezeptfrei erhältlich, frei von Nebenwirkungen, setzen keinerlei chemische Substanzen frei und sind für auch für Allergiker geeignet. Nichtraucher eTriggs kosten in der Basisvariante 198 EUR inklusive Versand, die speziellen Anwendungen für Langzeitraucher 210 EUR.

Alle Informationen zu eTriggs inklusive Bestellmöglichkeiten unter: www.etriggs.com

(*) Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/301791/umfrage/umfrage-unter-rauchern-in-deutschland-zu-guten-gruenden-fuers-aufhoeren/

eTriggs sind bioenergetisch programmierte Coins, die am Körper angebracht, den Kommunikationsfluss der körpereigenen Zellen und Rezeptoren positiv beeinflussen. Fehlende Informationen werden „getriggert“, bioenergetische Störungen so beseitigt. Zur Verfügung stehen eTriggs für unterschiedliche Anwendungen und Problemstellungen – alle ohne Chemie und Nebenwirkungen. Die Anwendung ist ohne ärztliche Aufsicht möglich, erfolgt nur äußerlich und ist sehr einfach vorzunehmen. Im Produktportfolio befinden sich aktuell eTriggs als Unterstützung unter anderem zur Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung, Stressresistenz, gegen Ängste und Panik. Die Wirkungsweisen von eTriggs werden kontinuierlich überprüft sowie auf weitere Bereiche erweitert. Die wissenschaftlichen Grundlagen auf denen eTriggs basiert, wurden 1950 entdeckt. Die Wirkungsweise entspricht vom Prinzip her der menschlichen Zellkommunikation. Menschliche Zellen tauschen zur Steuerung von Prozessen Milliarden von energetischen Impulsen aus. Nach diesem Prinzip übertragen eTriggs entsprechende Informationen an Körperzellen, um fehlende Impulse wieder zu initiieren oder Störungen zu beseitigen.

Kontakt
eTriggs s. à r. l.
Holger Binz
Rue des Caves 9a
6718 Grevenmacher
+352-(0)26646823
hb@etriggs.com
http://www.etriggs.com

Zeige Buttons
Verstecke Buttons