PGM

now browsing by tag

 
 

Sibanye-Stillwater beeindruckt mit Produktionsleistung aller Betriebe und berichtete über Stromausfall

Anknüpfen konnte Sibanye-Stillwater auch an das positive Momentum der südafrikanischen Platingruppenmetall-Betriebe.

BildDer südafrikanische Gold- und Platinproduzent Sibanye Gold (ISIN: ZAE000173951 / NYSE MKT: SBGL) legte erfreuliche Produktionszahlen aus allen Betrieben vor. Demnach konnte das Geschäftsjahr per 31. Dezember 2017 in den südafrikanischen Goldbetrieben mit 43.600 Kilogramm oder 1,4 Millionen Unzen abgeschlossen werden. Damit konnte der Konzern seine eigene Konsensschätzung von bis zu 43.000 Kilogramm (1,38 Millionen Unzen) sogar übertreffen. Erstaunlicherweise erzielte das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte trotz der Stilllegung der ,Cooke‘-Betriebe im Oktober 2017 ein um 4 % höheres Produktionsergebnis als noch im ersten Halbjahr.

Die Gesamtproduktionskosten (,All-in sustaining costs‘ / ,AISC‘) werden laut ersten Berechnungen voraussichtlich um die 483.000 ZAR pro Kilogramm (1.130,- USD pro Unze) liegen. Damit lag der Konzern unter seiner eigenen Prognose von 485.000 bis 495.000 ZAR pro Kilogramm (1.135,- USD bis 1.140,- USD pro Unze). Die ,AISC‘ konnten aufgrund von Produktivitätssteigerungen dabei sogar in der zweiten Jahreshälfte, gegenüber der ersten Jahreshälfte 2017, von 1.143,- USD auf 1.130,- USD um fast 1,2 % gesenkt werden.

Investiert wurde in die südafrikanischen Goldbetriebe 3,4 Mrd. ZAR, bzw. 256 Mio. USD.

Anknüpfen konnte Sibanye-Stillwater – https://www.youtube.com/watch?v=URd4m-Te4Ds&t=28s – auch an das positive Momentum der südafrikanischen Platingruppenmetall-Betriebe. Diese produzierten per besagtem Stichtag anteilsmäßig Platingruppenmetalle (,PGM‘) von etwa 1,19 Millionen äquivalenten Unzen. Damit wurde die eigene Prognose von 1,15 Mio. äquivalenten Unzen sogar um knapp 3,5 % übertroffen. Die Gesamtförderkosten werden voraussichtlich um die 10.300 ZAR (775,- USD) pro äquivalente Unze betragen, womit sie sogar unter der eigenen Schätzung von 10.500 (790,- USD) bis 11.000 ZAR (827,- USD) blieben. Die anteilsmäßigen Investitionsausgaben für das Gesamtjahr beliefen sich auf rund 1,3 Milliarden ZAR, bzw. 95 Millionen USD.

In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass die Währungsangaben in ZAR unter Anwendung eines durchschnittlichen Wechselkurses von 13,31 ZAR zu USD umgerechnet wurden, welcher sich aus dem Referenzkurs des ersten Halbjahres 2017 mit 13,21 ZAR und im zweiten Halbjahr 2017 mit 13,41 ZAR errechnet.

Derweil produzierten die US-amerikanischen Platingruppenmetall-Betriebe der Gesellschaft in den acht Monaten seit dem Erwerb durch Sibanye-Stillwater etwa 376.300 äquivalente Unzen PGM, was dem oberen Ende der eigenen Prognose von 350.000 bis 380.000 äquivalenten Unzen entsprach. Dazu trug nicht nur der erreichte Rekord-Recycling-Durchsatz bei, sondern auch die im Oktober 2017 begonnene Platingruppenmetall-Produktion auf dem Projekt ,Blitz‘. Die Gesamtförderkosten werden voraussichtlich um die 650,- USD pro äquivalente Unze PGM liegen. Diese konnten im Jahresverlauf von 660,- USD um rund 1,5 % gesenkt werden. Um dieses Ziel der Kostensenkung zu erreichen, investierte die Gesellschaft in den acht Betriebsmonaten bereits 124 Mio. USD.

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, ist stolz, ein so starkes Ergebnis präsentieren zu können und sagte: „Das sind äußerst positive Betriebsergebnisse, die zusammen mit der Umgestaltung der ,Cooke‘-Betriebe im vierten Quartal 2018 eine solide Grundlage für den Schuldenabbau des Konzerns im Jahr 2018 darstellt.“

Weiter teilte der Konzern mit, dass man seine endgültigen Zahlen für das zweite Halbjahr und das Gesamtjahr 2017 am 22. Februar 2018 im Rahmen einer Live-Präsentation bekanntgeben will. Details zum Webcast und zur Telefonkonferenz werden am Tag der Veröffentlichung bekannt gegeben.

Erst kürzlich hatte Sibanye-Stillwater mit einem starken Sturm und dadurch bedingt mit einem flächendeckenden Stromausfall zu kämpfen. Erwischt hatte es die ,Beatrix‘-Mine, wobei aber kein Mitarbeiter zu Schaden kam! Am 31. Januar 2018 wurde durch einen heftigen Sturm die Hauptleitung des Netzbetreibers Escom zerstört und die Mine konnte nur mit Notstromaggregaten weiter betrieben werden. Daher war es nicht möglich, sofort alle Mitarbeiter der Nachtschicht wieder an die Erdoberfläche zurückzuholen. So konnten zunächst 64 Mitarbeiter in Schacht ,Beatrix 1′ und 272 Mitarbeiter in Schacht ,Beatrix 4′, im Laufe des folgenden Vormittags wieder an die Oberfläche zurückgeholt werden.

Minenrettungsteams und medizinisches Personal wurden mobilisiert, und es wurde sichergestellt, dass die eingeschlossenen Mitarbeiter in Sicherheit waren und Zugang zu Nahrung und Trinkwasser hatten. Die Geschäftsleitung hatte die Situation unter Kontrolle und traf alle Entscheidungen zugunsten des Wohlbefindens der Mitarbeiter.

Durch ein unglaubliches Maß an Leistungsbereitschaft aller Beteiligten konnte bereits am Morgen des 2. Februar 2018 die komplette Stromversorgung wiederhergestellt werden.

Regelrecht erleichtert richtete sich Sibanye-Stillwaters CEO Neal Froneman an die Mannschaften und sagte: „Ich möchte mich beim ,Beatrix‘-Team und beim Regionalmanagement Südafrika für die schnelle und gefasste Reaktion auf diese potenziell gravierende Situation bedanken. Außerdem möchte ich Eskom meine Anerkennung für die professionelle und effiziente Art und Weise aussprechen, mit der sich das Unternehmen der Herausforderung stellte, die Stromversorgung in der Mine wiederherzustellen. Dies waren gewaltige Rettungsanstrengungen, und alle die sich daran beteiligt haben, können außerordentlich stolz darauf sein. Dies ist ein eindeutiger Beweis für die Kompetenz der südafrikanischen Bergbauindustrie. Dank der ergriffenen Maßnahmen und Entscheidungen der Geschäftsleitung und der Rettungsteams konnten alle unsere Mitarbeiter sicher zu ihren Familien zurückkehren.“

Seit dem 05. Februar 2018 läuft die Produktion auf der ,Beatrix‘-Mine wieder planmäßig.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Sibanye-Stillwater meldet Betriebsupdate für sechs Monate, die am 31. Dezember 2017 zu Ende gegangen sind

Goldproduktion per 31. Dezember 2017 lag bei 43.600 Kilogramm (1,4 Millionen Unzen) höher als prognostiziert (42.000 bis 43.000 Kilogramm (1,35 bis 1,38 Mio. Unzen)

BildJohannesburg, 4. Februar 2018. Sibanye-Stillwater (Kürzel: JSE: SGL, NYSE: SBGL) – https://www.youtube.com/watch?v=URd4m-Te4Ds&t=28s) freut sich, positive Betriebsergebnisse für das am 31. Dezember 2017 zu Ende gegangene Jahr bekannt zu geben. Alle Betriebe lieferten in der zweiten Jahreshälfte solide Ergebnisse.

Südafrikanische Au-Betriebe

Die Goldproduktion für das Jahr, das am 31. Dezember 2017 zu Ende gegangen ist, war mit 43.600 Kilogramm (1,4 Millionen Unzen) höher als prognostiziert (42.000 bis 43.000 Kilogramm (1,35 bis 1,38 Millionen Unzen) – siehe Betriebsergebnisse des dritten Quartals), wobei die Goldproduktion in der zweiten Jahreshälfte trotz der Stilllegung der Cooke-Betriebe im Oktober 2017 um vier Prozent höher war als in der ersten.

Die gesamten Unterhaltskosten (All-in Sustaining Cost, „AISC“) für das Jahr werden sich voraussichtlich auf etwa 483.000 Rand pro Kilogramm (1.130 US-Dollar pro Unze) belaufen, was mehr ist als prognostiziert (485.000 bis 495.000 Rand pro Kilogramm (1.115 bis 1.140 US-Dollar pro Unze)), was auf die Produktionssteigerung in der zweiten Jahreshälfte zurückzuführen ist, die dazu führte, dass die AISC in der ersten Jahreshälfte von 485.411 auf etwa 480.000 Rand pro Kilogramm (von 1.143 US-Dollar auf 1.130 US-Dollar pro Unze) zurückgegangen sind.

Die gesamten Investitionsausgaben für das Jahr beliefen sich auf 3,4 Milliarden Rand (256 Millionen US-Dollar).

Südafrikanische PGM-Betriebe

Das positive Momentum bei den südafrikanischen Platingruppenmetall-Betrieben hielt weiterhin an und im Jahr, das am 31. Dezember 2017 zu Ende gegangen ist, wurde eine anteilsmäßige Platingruppenmetall-Produktion von etwa 1,19 Millionen äquivalenten Unzen verzeichnet – um vier Prozent mehr als im oberen Bereich der prognostizierten 1,15 Millionen äquivalenten Unzen – mit einer anteilsmäßigen Platingruppenmetall-Produktion von 603.635 äquivalenten Unzen in der zweiten Jahreshälfte – um zwei Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte. Die AISC werden sich voraussichtlich auf etwa 10.300 Rand pro äquivalente Unzen (775 US-Dollar pro äquivalente Unzen) belaufen, was weniger ist als die prognostizierten 10.500 bis 11.000 Rand pro äquivalente Unze (775 bis 815 US-Dollar pro äquivalente Unze). Die AISC für die zweite Jahreshälfte werden sich voraussichtlich auf etwa 10.300 Rand pro äquivalente Unze (770 US-Dollar pro äquivalente Unze) belaufen – um ein Prozent weniger als in der ersten Jahreshälfte.

Die gesamten anteilsmäßigen Investitionsausgaben für das Jahr beliefen sich auf 1,3 Milliarden Rand (95 Millionen US-Dollar), die gesamten Investitionsausgaben, ausgenommen Mimosa, beliefen sich auf 1,0 Milliarden Rand (78 Millionen US-Dollar).

US-amerikanische PGM-Betriebe

Die US-amerikanischen Platingruppenmetall-Betriebe produzierten in den acht Monaten seit dem Erwerb durch Sibanye-Stillwater etwa 376.300 äquivalente Unzen, was den prognostizierten 350.000 bis 380.000 äquivalenten Unzen entsprach. Wie bereits zuvor gemeldet, erzielten die US-amerikanischen Betriebe in diesem Jahr einen Rekord-Recycling-Durchsatz und das Projekt Blitz verzeichnete im Oktober 2017 die erste Platingruppenmetall-Produktion – vor dem prognostizierten Zeitplan. Die AISC in Höhe von etwa 650 US-Dollar pro äquivalente Unze für die acht Monate entspricht den prognostizierten 620 bis 650 US-Dollar pro äquivalente Unze. Die Platingruppenmetall-Produktion in den sechs Monaten, die am 31. Dezember 2017 zu Ende gegangen sind, belief sich auf etwa 282.600 äquivalente Unzen bei AISC von 660 US-Dollar pro äquivalente Unze.

Die gesamten Investitionsausgaben in den acht Monaten, die am 31. Dezember 2017 zu Ende gegangen sind, beliefen sich auf 124 Millionen US-Dollar.

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, sagte: „Das sind äußerst positive Betriebsergebnisse, die zusammen mit der Umgestaltung der Cooke-Betriebe im vierten Quartal 2018 eine solide Grundlage für den Schuldenabbau des Konzerns im Jahr 2018 darstellt.“

Hinweis: Alle Angaben in Rand wurden unter Anwendung der durchschnittlichen Wechselkurse von 13,31 Rand zu einem US-Dollar in US-Dollar umgerechnet: 13,21 im ersten Halbjahr 2017, 13,41 im zweiten Halbjahr 2017.

Präsentation der Ergebnisse am 22. Februar 2018

Sibanye-Stillwater wird seine Ergebnisse für die sechs Monate und das Jahr, die am 31. Dezember 2017 zu Ende gegangen sind, am 22. Februar 2018 im Rahmen einer Live-Präsentation veröffentlichen. Details zum Webcast und zur Telefonkonferenz werden an diesem Tag bekannt gegeben. Bitte rufen Sie diesen Link auf: https://www.sibanyestillwater.com/investors/financial-reporting/operating-financial-updates/2017.

Ende

KONTAKT

James Wellsted
SVP Investor Relations
Sibanye Gold Limited
+27 83 453 4014
james.wellsted@sibanyegold.co.za

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Sponsor: J.P. Morgan Equities South Africa Proprietary Limited

Vorausschauende Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „vorausschauende Aussagen“ gemäß der „Safe Harbor“-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Vorausschauende Aussagen können durch folgende Worte identifiziert werden wie z.B. „anvisieren“, „werden“, „vorhersagen“, „erwarten“, „planen“, „Potenzial“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „erwarten“, „können“ und andere ähnliche Ausdrücke, die zukünftige Ereignisse oder Trends vorhersagen oder anzeigen oder die keine Aussagen historischer Tatsachen sind. Die vorausschauenden Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten eine Anzahl bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, wobei viele dieser schwer vorherzusagen sind und im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle Sibanye-Stillwaters liegen. Diese könnten dazu fuhren, dass Sibanye-Stillwaters tatsächliche Ergebnisse wesentlich von den historischen Ergebnissen oder etwaigen zukünftigen Ergebnissen abweichen, die durch solche vorausschauenden Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Diese vorausschauenden Aussagen sind nur an dem Datum gültig, an dem sie gemacht wurden. Sibanye-Stillwater ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Änderungen seiner Erwartungen zu aktualisieren außer durch entsprechende Rechtsvorschriften.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Zeige Buttons
Verstecke Buttons