Online-Vertragsabschluss

now browsing by tag

 
 

WebID erhält ISAE-Qualitätssiegel 3402: Wirtschaftsprüfer PwC bescheinigt höchste Sicherheit

Zertifikat bestätigt die Professionalität der erprobten WebID-Prozesse.

BildDie Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers hat der WebID das begehrte ISAE-Qualitätszertifikat 3402 Typ 1 verliehen. Wir sprachen mit den beiden Gründern und Geschäftsführern der WebID Solutions GmbH, Frank Stefan Jorga und Franz Thomas Fürst, über die Hintergründe und Details dieses Prüfsiegels – und was es für die Kunden bedeutet.

PricewaterhouseCoopers hat der WebID das Qualitätszertifikat ISAE 3402 ausgestellt. Wofür?

Jorga: PwC hat einen wichtigen Teil unserer Arbeitsabläufe unter die Lupe genommen, nämlich das „dienstleistungsbezogene interne Kontrollsystem“ unseres Unternehmens. Die Wirtschaftsprüfer haben Prozesse, Kontrollziele und auch die Kontrollen im Umfeld der Videoidentifizierung begutachtet, und zwar die peniblen Personalprozesse und die Sicherheit des Video-Service-Centers. Sie gelangten zu dem Urteil, dass alle Ziele durch die Kontrollen erreicht werden, die Kontrollen in unseren offiziellen Leitlinien richtig und klar dargestellt werden – und dann auch so eingerichtet worden sind.

Und welche Bereiche kamen dabei genau auf den Prüfstand?

Fürst: Die PwC hat die Kontrollziele und Kontrollen von zwei zentralen Gebieten positiv attestiert: Zum einen die Personalprozesse, hierzu gehören die adäquate Stellenbesetzung mit geeigneten und zuverlässigen Mitarbeitern und professionelle regelmäßige Schulungen. Die zweite Säule der PwC-Prüfung steht für die Sicherheit des Video-Service-Centers, die durch den strengstens regulierten physischen Zutritt zum Hochsicherheitscenter und den Zugriff zu unseren IT-Systemen und auch zu Kundendaten gewährleistet wird.

Aus welchen Gründen ist ein solches Prüfsiegel so wichtig?

Jorga: Die ISA 3402 Zertifizierung ist äußerst geschätzt. Einerseits für die Außendarstellung. Doch der Punkt ist, dass unsere Abläufe nicht nur theoretisch und praktisch hervorragend funktionieren – was wir jeden Tag erleben -, sondern dass dies auch von neutralen Stellen so gesehen wird. Das Zertifikat bestätigt die Professionalität unserer erprobten Prozesse. Denn die Sicherheit und Zuverlässigkeit unserer Vorgänge ist ein zentrales Qualitätsmerkmal unserer Dienstleistungen. Schließlich ist die von uns durchgeführte Personenidentifizierung – an die sich Kaufvorgänge, Verträge und das Nutzen kostenpflichtiger Dienstleistungen anschließen – eine hochsensible Angelegenheit. Nun hat die PwC objektiv anerkannt, was wir an Qualitätskriterien eingeführt haben und unseren Geschäftspartnern gegenüber immer ins Feld führen: Unsere Regelungen und Kontrollen bei den Personalprozessen und der Sicherheit im Video-Service-Center – und damit der hohe Grad an Verlässlichkeit, den wir unseren Kunden garantieren – sind adäquat und sie funktionieren.

Können Sie bitte einmal ein Beispiel nennen? Wie sehen Ihre „Kontrollziele“ etwa bei der Personalbeschaffung aus?

Fürst: Wir haben allein im vergangenen Jahr 200 neue Mitarbeiter eingestellt, darunter vor allem im Video-Service-Center. Die Kontrollen bei unseren Einstellungen sollen sicherstellen, dass diese Mitarbeiter auch unseren hohen Anforderungen in Bezug auf die fachliche Qualifikation, Kommunikationsfähigkeiten und persönlichen Eigenschaften entsprechen. Also durchleuchten wir zunächst genau, ob die Bewerbungsunterlagen mit den detaillierten Vorgaben des Stellenprofils für einen Video-Service-Center-Agent übereinstimmen. Ist das der Fall, laden wir die daraufhin ausgewählten Bewerber zu einem Personalgespräch ein, in dem wir weitere ihrer Angaben mit der Realität abgleichen. Wer dort durchkommt, nimmt an der Einführungsschulung mit anschließendem Test teil – und erst wenn der bestanden ist, nehmen wir ihn in unsere Reihen auf. Diese Schulungen werden übrigens permanent wiederholt und aktualisiert, und zwar von Profis wie etwa LKA-Experten mit dem Schwerpunkt Betrugsbekämpfung.

Jorga: Das hört sich möglicherweise banal an. Wichtig ist jedoch, dass es auch hundertprozentig so gehandhabt wird. Und über allem steht eine bedeutsame Formalie, nämlich die Zuverlässigkeitsprüfung des Mitarbeiters. Er muss ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, das nicht älter als drei Monate ist – und dies jedes Jahr aufs Neue. Diese Kontrollen sollen sicherstellen, dass die eingesetzten Mitarbeiter zuverlässig auch im Sinne des Bundesdatenschutzgesetztes und des Geldwäschegesetzes sind.

Was ist die Kernbotschaft, die nun die PwC-Bescheinigung transportiert?

Fürst: Dass wir mit unserem ausgeklügelten Qualitäts- und Kontrollmanagement Spitzenleistungen bieten. So können wir einerseits Vertrauen aufbauen und halten, aber gleichzeitig auch die Kontinuität im praktischen Tagesgeschäft sicherstellen. Damit sehen unsere Kunden, dass unsere Produkte und Dienstleistungen nicht nur den gesetzlichen Anforderungen entsprechen, sondern auch ihren hohen Bedürfnissen nach höchster Sicherheit – nun sogar von Dritten attestiert!

Weitere Informationen unter www.webid-solutions.de

Über:

WebID Solutions GmbH
Herr Christopher Runge
Friedrichstraße 88
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 30 3406010-80
web ..: http://www.webid-solutions.de
email : presse@webid-solutions.de

Die WebID Solutions GmbH ist als Kopf der WebID-Solutions-Gruppe der europaweit führende Anbieter für rechtskonforme Online-Vertragsabschluss- und Identifikationsprodukte und weltweiter Pionier im Segment der GwG-konformen Video-Identifikation. Seit 2012 werden speziell für eCommerce-orientierte Branchen entwickelte Lösungen von der Altersprufung bis zum Online-Vertragsabschluss angeboten.
Die WebID Solutions GmbH ist der Erfinder der Video-Identifizierung (Grundlage des BaFin- Rundschreibens 1/2014 (GW) III.) und Inhaber des rechtskräftig erteilten Patents (Nr. 10 2013 108 713.2) für rechtskonforme Online-Identifikationsprodukte unter Einbindung eines Videocalls.

Anfang 2014 wurde die GwG-Konformitat von den zuständigen Aufsichtsbehörden schriftlich bestätigt. Die Produktlinien sind weltweit einsetzbar. Wichtige Kernmerkmale sind hochst sichere und einfach integrierbare Schnittstellen, hohe Sicherheitsstandards und die Konformität mit den rechtlichen Vorgaben.
Neben führenden Banken, Kreditkartenunternehmen, Versicherungsgesellschaften und Onlineshops setzen auch andere Branchen die Produkte ein. Anwendungsbereiche sind die rechtssichere Identifikation von Personen und Unternehmen, Online-Vertragsabschlusse für anspruchsvolle Produkte wie Kredite und die Erhöhung der Sicherheit bei Online-Transaktionen.
Neben fuhrenden Banken, Kreditkartenunternehmen, Versicherungsgesellschaften und Telekommunikationsunternehmen setzen auch andere Branchen die Produkte ein. Anwendungsbereiche sind die rechtssichere Identifikation von Personen und Unternehmen, Online-Vertragsabschlusse für anspruchsvolle Produkte wie Kredite und die Erhöhung der Sicherheit bei Online-Transaktionen. Zu den internationalen Kunden der WebID Solutions GmbH zahlen Deutsche Bank, DKB, ING-DiBa, Commerz Finanz, TARGOBANK, BAWAG P.S.K., Vodafone, Barclaycard, Check24, Congstar, Swisscom, Schweizerische Post, Santander, Allianz, Virgin, Tesla und viele weitere mehr.

Pressekontakt:

WebID Solutions GmbH
Herr Christopher Runge
Friedrichstraße 88
10117 Berlin

fon ..: +49 30 3406010-80
web ..: http://www.webid-solutions.de
email : presse@webid-solutions.de

afb bietet Lösung zur Online-Legitimation am Point of Sale

afb bietet Finanz- und Serviceprovidern, Herstellern und Handel die Online-Legitimation nicht nur für (Internet-)Geschäftsabschlüsse von zuhause aus an, sondern auch direkt am Point of Sale.

BildMünchen, 9. November 2017 – Die afb Application Services AG (afb), ein führender Anbieter von innovativen Softwarelösungen für digitale, integrierte Omni-Business Modelle, bietet die Online-Legitimation nicht nur für (Internet-)Geschäftsabschlüsse von zuhause aus an, sondern auch direkt am Point of Sale.

Ein reibungsloser, medienbruchfreier Online-Vertragsabschluss begeistert einen Kunden nur dann, wenn er eine notwendige Legitimation zu dem Zeitpunkt durchführen kann, zu dem der Kaufwunsch am höchsten ist, z. B. während eines Besuchs in einer Filiale, bei einem Händler oder an einem anderen Point of Sale. afb bietet Finanz- und Serviceprovidern, Herstellern und Handel einen Business Service, der eine Online-Legitimation im Rahmen des digitalen Vertragsabschlusses nahtlos in das persönliche Verkaufsgespräch integriert.

Die Legitimation kann durch autorisierte Dritte, die nicht Teil der Organisation des Finanzdienstleisters sind, erfolgen. Hierzu zählen z. B. Verkäufer, Vertriebs- oder Außendienstmitarbeiter von Herstellern, Handel oder sonstigen Serviceprovidern. Diese können workflowgesteuert Personendaten erfassen und Sicherheitsmerkmale von Ausweisdokumenten prüfen. Prüfprotokolle oder Ident-Zertifikate entstehen automatisiert. Dies vereinfacht die Prozesse im Omni-Channel-Vertrieb. Vorteile dieser Legitimationsprüfung sind die Identifikation im Verkaufsgespräch vor Ort und die sofortige Anwendung des Prüfungsergebnisses für den Online-Vertragsabschluss in Echtzeit. Das Erstellen von Dokumenten oder Ausfüllen von Formularen und deren Weiterverarbeitung entfällt, es wird keine zusätzliche Hardware benötigt und die Kosten sind signifikant geringer als bei (zusätzlicher) Nutzung eines Callcenters im Rahmen einer Video-Identifikation.

„Mit unserem Business Service vereinfachen wir den Legitimationsprozess während des Verkaufsgesprächs. Beispielsweise kann ein Außendienstmitarbeiter die Online-Legitimation unterwegs einfach mit Hilfe eines iPad durchführen. Unsere Lösung verbessert nicht nur die Kundenorientierung, sondern wirkt sich auch positiv auf die Abschlussquote aus“, erklärt Philipp Oberleitner, Manager Sales bei afb.

Bestehende IT-Landschaften lassen sich aufgrund der serviceorientierten Architektur einfach und schnell um innovative Funktionen erweitern, ohne deren Code-Basis zu verändern. Per Fast Integration verbinden sich die afb Business Services mit bestehenden oder zukünftigen ERP-Systemen und zeichnen sich durch kurze Entwicklungs-, Rollout- und Testzyklen aus. Durch die Unabhängigkeit der Business Services und eine Architektur, die auf Industriestandards basiert, können die Lösungen bei Bedarf schnell ausgetauscht werden.

Über afb Application Services AG

Die afb Application Services AG ist ein führender Anbieter von innovativen Softwarelösungen für digitale, integrierte Omni-Business Modelle. Die Lösungen ermöglichen es Finanz- und Serviceprovidern, Händlern und Herstellern, alle Vertriebskanäle zu vernetzen und ihren Kunden eine maßgeschneiderte, digitale Customer Experience zu bieten. Unsere Experten übersetzen kundenindividuelle Gegebenheiten mit Hilfe von tiefgreifendem Branchenverständnis in passende Lösungen, die sich flexibel an dynamische Marktanforderungen anpassen lassen.

Erfahren Sie mehr auf www.afb.de oder folgen Sie afb auf Xing, LinkedIn, Google+, Facebook und Twitter.

Anfragen
afb Application Services AG
Sylvia Hengstler
Senior Marketing
Tel: +49 (89) 78 000-353
presse@afb.de

Über:

afb Application Services AG
Frau Sylvia Hengstler
Landsberger Staße 300
80687 München
Deutschland

fon ..: 089 78000 353
web ..: https://www.afb.de/
email : presse@afb.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

afb Application Services AG
Frau Sylvia Hengstler
Landsberger Staße 300
80687 München

fon ..: 089 78000 353
web ..: https://www.afb.de/
email : presse@afb.de

IAA 2017: afb präsentiert digitale Antragsstrecken für das Automotive-Finance-Geschäft

afb präsentiert am 18. September 2017 auf der IAA 2017 digitale Antragsstrecken für Automobilfinanzierungen im Rahmen des Symposiums „Financial Services für Pkw“.

BildMünchen, 12. September 2017 – Die afb Application Services AG (afb), ein führender, europaweit agierender Gesamt-Dienstleister für Finanz- und Serviceprovider, Hersteller und Handelsorganisationen präsentiert am 18. September 2017 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) digitale Antragsstrecken für Automobilfinanzierungen.

Themen der IAA-Fachveranstaltung „Financial Services für Pkw“ sind die Entwicklungen, Herausforderungen und insbesondere neue digitale Konzepte im Rahmen von Finanzdienstleistungen in der Automobilwirtschaft. Inzwischen wollen knapp drei Viertel aller Kunden ihr Auto online kaufen, zu diesem Ergebnis kam die Studie „Cars Online“ von Capgemini. Während sich dieser Wunsch vor zwei Jahren vor allem auf Premiummarken bezog, verlagert sich das Interesse nun auch auf Volumenmarken. Finanz- und Serviceprovider, Hersteller und Handel sind deshalb im Sinne einer optimalen Customer Experience gefordert, innovative, digitale Vertriebskonzepte zu entwickeln, die auch Kredit- und Leasingangebote berücksichtigen.

afb präsentiert unter dem Titel „Digitale Antragsstrecken für das Automotive-Finance-Geschäft“ das Produkt „Universal Contract Closing Process“. Dieses bietet den Marktteilnehmern der Automobilwirtschaft innovative Funktionalitäten für alle Phasen des Online-Vertragsabschlusses: Angebot, Antrag, Entscheidung, Unterlagenbearbeitung, Aktivierung, Auszahlung und Vertragsverwaltung. Unternehmen können dadurch z. B. die Personen-Identifikation, das digitale Dokumentenhandling oder die elektronische Unterschrift in ihren Antragsstrecken medienbruchfrei und reibungslos realisieren. Die Besucher erfahren aus erster Hand, wie sie z. B. von steigenden Abschlussquoten, höherer Prozessautomatisierung sowie reduzierten Bearbeitungszeiten und -kosten, profitieren können.

„Wir freuen uns sehr über die Einladung, unser Produkt auf einer der weltweit führenden Automobilfachmessen vorzustellen. Der Kunde möchte heute sein Wunschauto so einfach wie möglich erwerben – zunehmend online und häufig außerhalb regulärer Öffnungszeiten des stationären Handels. Mit unserem Produkt geben wir den Playern der Automobilbranche ein innovatives Tool an die Hand, digitale Vertriebskonzepte inklusive Finanzierungsangeboten und direkten Abschlussmöglichkeiten medienbruchfrei umzusetzen“, erläutert Philipp Oberleitner, Manager Sales bei afb.

Die 67. IAA findet vom 14. bis 24. September 2017 in Frankfurt statt. afb hält ihren Vortrag am 18. September 2017 um 12:00 Uhr im Rahmen des Symposiums „Financial Services für Pkw“.

Über afb Application Services AG

Die 1995 gegründete Münchner afb Application Services AG ist ein führender, europaweit agierender Gesamt-Dienstleister (Business Innovation und Transformation Partner). Wir optimieren und digitalisieren Prozesse von Herstellern, Vendoren, Finanz- und Service-Dienstleistern und steigern deren Innovationskraft. Das erreichen wir mit einem kunden- und projektspezifischen Mix aus Prozess-, Fach- und IT-Beratung, vollstufigen Business Solutions und modularen Business Services, Projekten, Applikations- und Infrastrukturbetrieb, Business Process Management und Outsourcing. Auf Best Practices und Branchen-Know-how basiertes Consulting schafft in Kombination mit unserem modularen IT-System die Grundlage für Effektivität, Effizienz und Innovation. Namhafte, internationale Unternehmen nutzen afb-Lösungen, um jährlich hunderttausende Transaktionen abzuwickeln.

Erfahren Sie mehr auf www.afb.de oder folgen Sie afb auf Xing, LinkedIn, Google+, Facebook und Twitter.

Anfragen
afb Application Services AG
Sylvia Hengstler
Senior Marketing
Tel: +49 (89) 78 000-353
presse@afb.de

Über:

afb Application Services AG
Frau Sylvia Hengstler
Landsberger Staße 300
80687 München
Deutschland

fon ..: 089 78000 353
web ..: https://www.afb.de/
email : presse@afb.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

afb Application Services AG
Frau Sylvia Hengstler
Landsberger Staße 300
80687 München

fon ..: 089 78000 353
web ..: https://www.afb.de/
email : presse@afb.de

WebID expandiert weltweit mit Patenten „made in Germany“ und neuer WebID-Technologie 2.0

WebID-Technologie ist Türöffner zu Wachstumsmärkten

BildWebID, Marktführer bei QES-Onlinesignaturen und bei Video-Identifizierungen von Personen, ist weiter auf Wachstumskurs. Das bei Investoren gefragte FinTech kommt nun in die 2.0-Phase: Der HighTech-Pionier erschließt neue Märkte in Übersee – und entwickelt sich zum allumfassenden Identifikationsdienstleister. Eine Basis des Erfolgs ist dabei das umfangreiche Patent („Verfahren zum Verifizieren der Identität eines Nutzers“, DE 10 2013 108 713.2) auf den Online-Identifikationsprozess, welches bereits im Jahr 2012 entwickelt und mit Prioritätstag am 12.08.2013 angemeldet wurde. Das Deutsche Patent- und Markenamt hat das WebID-Patent im Juni 2016 erteilt. Es ist das einzige Patent der Branche, das mit seinen Verfahrenselementen die Grundlage für das damalige BaFin-Rundschreiben gebildet hat. Es ist zudem beim Europäischen Patentamt angemeldet, um den rechtskräftigen Patentschutz mit Prioritätstag 12.08.2013 auf alle dazugehörigen 38 Länder zu erweitern. Zum Start in den neuen Märkten läuft das Patenterteilungsverfahren bereits in den Wirtschaftsräumen USA, China, Hongkong sowie Indien.

Frank Stefan Jorga, Gründer und Geschäftsführer der WebID Solutions GmbH: „Bis heute konnten wir 1,75 Millionen Nutzer per WebID-Technologie identifizieren. Die Nachfrage durch unsere Kunden, darunter vor allem Banken, Versicherungen und Mobilfunkgesellschaften, ist riesig und wächst ständig. Daher haben wir unsere Belegschaft deutlich aufgestockt. Täglich können wir nun 10.000 Personen verifizieren und das an 365 Tagen im Jahr. Die minutiösen Abläufe bei der Personenlegitimierung haben wir selbst erfunden und stetig verfeinert. Für alle Fälle – besonders Betrugsversuche – haben wir Szenarien skizziert, die unseren Mitarbeitern klare Entscheidungsvorlagen an die Hand geben. Heute wirkt alles eingespielt und simpel – und gerade das ist das Ergebnis mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Diese kreativen Leistungen „made in Germany“ – die inzwischen sogar in amtlich-verbindliche Vorgaben und Maßstäbe für die gesamte Branche eingeflossen sind – wollen wir nun noch stärker auf anderen Märkten anbieten.“

Mit all den Innovationen wird WebID im kommenden Jahr den amerikanischen Markt erobern. Dabei ist unter anderem ein Standort im Silicon Valley geplant.

Frank Stefan Jorga weiter: „Wir bieten höchste Sicherheitsstandards in puncto Datenschutz und Betrugsabwehr. Obwohl im Hintergrund des Anmeldeprozesses dutzende Parameter und Sicherheitsmerkmale der Ausweisdokumente gecheckt werden, ist die Online-Identitatsprufung für die Kunden angenehm, einfach und schnell. Dabei entwickeln wir unsere Technologie ständig weiter, und so hat das Unternehmen das neue Verfahren „WebID 2.0″ in den Markt gebracht.“

Zusätzlich zu den bewährten Methoden werden dort folgende Bausteine separat oder in Kombination mit der Video-Identifizierung eingesetzt:

1) Bevor sich ein Videocall aufbaut, hält der Nutzer sein Ausweisdokument vor die Kamera. Das System überprüft automatisch, ob der Ausweis echt ist und zu den 2.500 verschiedenen internationalen Identitätsdokumenten aus 175 Ländern gehört, die in der wachsenden Datenbank hinterlegt sind. Erst wenn dies der Fall ist, startet der Anruf. Einmal mehr steckt hinter diesem scheinbar einfachen Ablauf ein kompliziertes Verfahren: Denn nach 1,75 Millionen Ausweisprüfungen verfügt die WebID über Erfahrungen mit zehntausenden entdeckten Fälschungen.

2) Das System prüft beim Kunden automatisch die Datenverbindung dahingehend, ob diese stabil genug für einen Videocall oder einen anderen Erfassungsprozess ist und entsprechende Voraussetzungen vorliegen. Erst dann wird die Verbindung aufgebaut. Diese Methode ist besonders kundenfreundlich, da naturgemäß die Abbruchquote drastisch sinkt. Eine Kombination mit biometrischer Erkennung ist umsetzbar.

3) Kann sich ein Kunde nicht identifizieren, werden ihm automatisch alternative Identifikationsmöglichkeiten angeboten, die dynamisch gesteuert werden können und teilweise ergänzend von WebID entwickelt wurden.

Franz Thomas Fürst, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer der WebID Solutions GmbH: „Durch dieses über die letzten Jahre entwickelte WebID-2.0-System werden 2 signifikante Innovationen eingeführt: Für unsere Bestandskunden, die in den Regelungsbereich der BaFin oder der BNetzA fallen, verbessert sich das etablierte Video-Identifizierungsverfahren hinsichtlich Sicherheit, Kundenfreundlichkeit und Nutzungsquote. Für alle anderen Kunden ist es jetzt zudem möglich, neben der klassischen Video-Identifikation auch separat und davon völlig unabhängig ein noch schnelleres und vollautomatisches Identifikationssystem der WebID zu nutzen.“

Frank Stefan Jorga abschließend: „Wir erfinden täglich neu – aber auch uns selbst. Für unsere Partner und deren Kunden soll alles so einfach wie möglich sein, aber trotzdem hochsicher. „Made in Germany“ ist weltberühmt, die hohen deutschen Datenschutzstandards ebenfalls. Beides bildet zusammen mit unserer patentierten Innovationskraft und der „WebID 2.0″-Technologie die Basis, neue Märkte zu erschließen, uns parallel zum Identifikations-Allrounder zu entwickeln und gleichzeitig unsere deutschen und weltweiten Bestandskunden mit immer besseren Entwicklungen auszustatten.“

Das Patent der WebID wurde bereits erteilt und ist rechtskräftig. Es ist zudem beim Europäischen Patentamt angemeldet, um den rechtskräftigen Patentschutz mit Prioritätstag 12.08.2013 auf alle dazugehörigen 38 Länder zu erweitern. Dies sind Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Spanien, Frankreich, Albanien, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Vereinigtes Königreich, Griechenland, Kroatien, Ungarn, Irland, Island, Italien, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Lettland, Monaco, Mazedonien, Malta, Niederlade, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Schweden, Slowenien, Slowakei, San Marino und die Türkei. Zum Start in den neuen Märkten läuft das Patenterteilungsverfahren bereits in den Wirtschaftsräumen USA, China, Hongkong sowie Indien.

Weitere Informationen unter: www.webid-solutions.de

Über:

WebID Solutions GmbH
Herr Christopher Runge
Friedrichstraße 88
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 30 3406010-80
web ..: http://www.webid-solutions.de
email : presse@webid-solutions.de

Die WebID Solutions GmbH ist als Kopf der WebID-Solutions-Gruppe der europaweit führende Anbieter für rechtskonforme Online-Vertragsabschluss- und Identifikationsprodukte und weltweiter Pionier im Segment der GwG-konformen Video-Identifikation. Seit 2012 werden speziell für eCommerce-orientierte Branchen entwickelte Lösungen von der Altersprufung bis zum Online- Vertragsabschluss angeboten.
Die WebID Solutions GmbH ist der Erfinder der Video-Identifizierung (Grundlage des BaFin- Rundschreibens 1/2014 (GW) III.) und Inhaber des rechtskraftig erteilten Patents (Nr. 10 2013 108 713.2) fur rechtskonforme Online-Identifikationsprodukte unter Einbindung eines Videocalls.
Anfang 2014 wurde die GwG-Konformitat von den zustandigen Aufsichtsbehorden schriftlich bestatigt. Die Produktlinien sind weltweit einsetzbar. Wichtige Kernmerkmale sind hochst sichere und einfach integrierbare Schnittstellen, hohe Sicherheitsstandards und die Konformitat mit den rechtlichen Vorgaben.
Neben fuhrenden Banken, Kreditkartenunternehmen, Versicherungsgesellschaften und Telekommunikationsunternehmen setzen auch andere Branchen die Produkte ein. Anwendungsbereiche sind die rechtssichere Identifikation von Personen und Unternehmen, Online-Vertragsabschlusse für anspruchsvolle Produkte wie Kredite und die Erhöhung der Sicherheit bei Online-Transaktionen.
Zu den internationalen Kunden der WebID Solutions GmbH zahlen Deutsche Bank, DKB, ING-DiBa, Commerz Finanz, TARGOBANK, BAWAG P.S.K., Vodafone, Barclaycard, Check24, Congstar, Swisscom, Schweizerische Post, Santander, Allianz, Virgin, Tesla und viele weitere mehr.

Pressekontakt:

WebID Solutions GmbH
Herr Christopher Runge
Friedrichstraße 88
10117 Berlin

fon ..: +49 30 3406010-80
web ..: http://www.webid-solutions.de
email : presse@webid-solutions.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons