LangstreckenmeisterschaftVLN 2017

now browsing by tag

 
 

Marek Böckmann brilliert zum vierten Mal mit Podiumsplatz bei der VLN-Serie

Dass Porsche-Pilot Marek Böckmann bei der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring seine erste Saison als Rookie bestreitet, mag bei seiner steilen Leistungskurve kaum jemand glauben.

BildBeim sechsten Saisonrennen machte der 20-Jährige erneut mit einem Podiumsplatz von sich reden – und zwar mit seinem vierten in diesem Jahr.
Die VLN Langstreckenmeisterschaft ist die bekannteste Breitensportserie Europas – und das zu Recht. Wer sich hier während des vierstündigen Rennens auf dem berüchtigten Nürburgring behaupten kann, kann sich zur Top-Elite der Motorsport-Szene zählen. Marek Böckmann ist einer von ihnen. Am vergangenen Wochenende ging der Lautersheimer zusammen mit David Jahn (26) für das KÜS Team 75 Bernhard beim sechsten diesjährigen VLN-Event zusammen mit sieben weiteren Rennwagen an den Start. Dabei sorgte er von Beginn an in der Klasse Cup 2 für einen adrenalingeladenen Nervenkrimi. „Bei dieser Veranstaltung kristallisierte sich eigentlich ziemlich schnell heraus, dass wir direkt vorne mitmischen und um Platz eins kämpfen. Daher waren sowohl das Team, wir Fahrer als auch die Mechaniker permanent damit beschäftigt, die Zeiten unserer Erzrivalen, dem Gigaspeed Team GetSpeed Performance, zu überprüfen und ständig auszurechnen, wann es sinnvoll wäre einen Boxenstopp einzulegen und wie wir am strategisch sinnvollsten vorgehen“, beschreibt Marek sein jüngstes Rennwochenende, bei dem er sich erneut mit seinem 430 PS starken Porsche 911 GT3 Cup behauptete.
Besonders spannend: Das Gigaspeed Team GetSpeed Performance hatte seine Box unmittelbar neben der des KÜS Team 75 Bernhard, sodass die eigenen Teamkollegen stetig mit der Stoppuhr nachvollziehen konnten, wie viel Zeit die Konkurrenz für welche Aktion benötigte und an welchen Stellen sie ein paar Sekunden einsparen konnten. „Das war ein unbeschreiblicher Teamkampf, der uns bis zum Schluss stark motiviert und angestachelt hat. Jede Mannschaft wollte unbedingt die Bessere sein“, erzählt der Pfälzer. Am Ende wurde das Rennen jedoch durch eine für Marek und David verhängnisvolle Gelbphase entschieden, die im finalen Sektor durch einen Unfall ausgelöst wurde. „Wir waren so nah dran an der Konkurrenz, es hätte nur noch ein Überholmanöver gebraucht, um den Sieg einzufahren. Nur leider war eben dieses durch die Gelbphase nicht mehr möglich, sodass wir am Ende einfach Pech hatten“, resümiert der Porsche-Pilot die entscheidende Phase des VLN-Events und fügt hinzu: „Sicher freue ich mich über den zweiten Platz, allerdings ist es schon auch sehr ärgerlich, so kurz vor knapp am obersten Podiumsplatz vorbeigeschrammt zu sein. Zumal wir ja unsere Gegner permanent vor uns sehen konnten.“
Ebenso anspruchsvoll wie der dauerhafte Fight mit den Rivalen waren am 3. September die Wetterbedingungen auf dem Nürburgring. Zwar waren die Temperaturen von 15 Grad zum Fahren angenehm, allerdings sorgte der an manchen Stellen der Nordschleife einsetzende Regen bei einigen Teams für kurzzeitiges Chaos. „Auf dem Nürburgring waren tatsächlich nur einige wenige Abschnitte zeitweise nass, sodass wir uns am Ende auch aus Zeitgründen dagegen entschieden haben, Regenreifen aufzuziehen und stattdessen auf Slicks weitergefahren sind. Für uns war das eine gute Übung, aber andere Gegner sind nur noch gerutscht, das war eine schöne Herausforderung“, erinnert sich das Motosport-Talent, das bereits mit fünf Jahren seine ersten Vierradsport-Erfahrungen in einem Kart sammelte. Doch gerade in solchen Situationen kann sich Marek zu hundert Prozent auf seinen Teamkollegen David verlassen, der im Vergleich zu ihm bereits seit fünf Jahren auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt unterwegs ist. „David ist ein beeindruckender Coach, der mir eben auch aus fahrerischer Sicht alles verständlich und nachvollziehbar erklären kann. Wir machen nach jedem Rennen eine gemeinsame Videoanalyse und vergleichen unsere Runden miteinander, die wir jeweils gefahren sind, um zu schauen, wo ich mich noch verbessern kann. Dieses Feintuning ist für meinen Lernprozess enorm hilfreich“, meint der Pfälzer.
Viel unterscheidet die beiden Rennfahrer jedoch nicht mehr voneinander, sind es gerade mal höchstens vier Sekunden, die die Leistung des 20-Jährigen von der Expertise der Erfahreneren unterscheidet. „Unsere gegnerischen Teams wissen mittlerweile alle, dass wir sehr stark geworden sind und viel Druck ausüben können. Das stößt manchen natürlich bitter auf, da ich ja im Grunde einer der wenigen Rookie in der VLN-Serie bin“, grinst Marek. Dabei sei es vor allem dieser Gedanke, der ihn und David Jahn bei jedem neuen Start in dieser Saison motiviert. „Sechs Rennen und viermal Podium, mit dieser Bilanz müssen wir uns wahrlich nicht verstecken. Ganz im Gegenteil: Wir sind definitiv in der Lage, um den Sieg mitzufahren und werden hart dafür kämpfen, dass wir beim nächsten Event ganz oben auf dem Treppchen stehen“, fasst der Abiturient abschließend zusammen. Das siebte Rennen der diesjährigen Langstreckenmeisterschaft findet am 23. und 24. September statt.
Text: Nina Schröder

Über:

Humboldt Lizenz&Merchandising GmbH/YPM Sport Management
Frau Antje Gansauge
Am Mühlentor 3
17489 Greifswald
Deutschland

fon ..: 0049 152 53946590
web ..: http://www.ypm-agentur.com
email : info@ypm-agentur.com

Die heutige Sportwelt ist eine mediale Darstellung, die nicht Thema für die Sportler, außer ihrer Darstellung sein sollte.
YPM Sport Management übernimmt die Organisation.

Beratung und Betreuung
Vertragsverhandlung
Persönlichkeitsentwicklung
Mentales Training
Finanzplanung
Vermögensaufbau und Verwaltung
Buchhaltung
Durchführung von Transfers
Rechtsberatung und Vertretung

Pressekontakt:

Humboldt Lizenz&Merchandising GmbH/YPM Sport Marketing
Frau Antje Gansauge
Am Mühlentor 3
17489 Greifswald

fon ..: 0049 152 53946590
web ..: http://www.ypm-agentur.com
email : info@ypm-agentur.com

Zweites Mal Podium für VLN-Rookie Marek Böckmann

Für Motorsport-Talent Marek Böckmann könnte es derzeit nicht besser laufen.

BildDer 20-Jährige ist in dieser Saison als Rookie in die VLN-Langstreckenmeisterschaft eingestiegen und hat nach seinem dritten Platz beim Auftaktrennen auch bei der zweiten Veranstaltung mit einer Podiumsplatzierung von sich reden gemacht.

Seit seinem fünften Lebensjahr dreht sich bei Marek Böckmann aus Lautersheim alles um das Thema Motorsport. Angefangen im Kartsport fährt der Abiturient mittlerweile als Profi im GT-Sport, in dieser Saison ist der 20-Jährige in die VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring eingestiegen. Und das mit unmittelbarem Erfolg. Nachdem sich Marek nach seinem ersten Rennen am 25. März als Drittbester der V5-Klasse feiern ließ, wiederholte er an diesem Rennwochenende sein Auftaktglück mit einem erneuten dritten Platz. „Bei diesem Rennen hat wirklich alles gepasst, daher bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden. Das Wetter war für die Nordschleife ungewöhnlich gut, wir haben keine Fehler gemacht und auch am Auto gab es bis zum Ende nichts zu bemängeln. Klar war ich beim zweiten Event auch schon entspannter als beim ersten, weil ich wusste, was auf mich zukommt, dennoch ist auf so einer anspruchsvollen Strecke wie dem Nürburgring immer gewisse Vorsicht geboten, da man permanent aufpassen muss“, so das Motorsport-Talent des KÜS Team Bernhard 75, das sich in seiner Gruppe gegen 11 weitere Konkurrenz-Teams durchsetzen musste.

Marek, der an diesem Rennwochenende mit Dominik Schöning und Anders Carlsson das Erfolgstrio gebildet hatte, war am Samstag um zwölf Uhr von Position vier in das vierstündige Rennen gestartet. „Wir konnten Rang vier die ganze Zeit über halten und hatten dann gegen Ende noch das Glück, dass ein Rennauto, das vor uns war, ausgefallen ist. Somit standen wir am Ende wieder auf dem Podium, was uns natürlich extrem gefreut hat“, erzählte der VLN-Pilot, der wieder mit einem Porsche 718 Coupé gestartet war.

Besonders anspruchsvoll sei der Start gewesen, erklärte der Pfälzer, der hier im Rahmen der VLN-Serie das erste Mal den ersten Stint übernommen hatte. „Hier sind rund 180 Autos gleichzeitig unterwegs, da ist der Beginn eines solchen Rennens natürlich äußerst trubelig. Der Start ist dann zwar zeitlich unterteilt in drei Gruppen á 60 Wagen, allerdings sind dann trotzdem am Anfang teilweise vier Autos nebeneinander. Man muss sich daher stark konzentrieren, dass man den Überblick behält und nicht in irgendwelche Crashs involviert wird“, beschreibt Marek die Herausforderung.

Das junge Talent hatte bei dem vierstündigen Rennen die ersten beiden von den insgesamt vier Rennabschnitten übernommen, um ausreichend gefahrene Runden für seine Permit zu bekommen, die er für eine langfristige Teilnahme an der VLN-Meisterschaft benötigt. „Die Permit ist so eine Art Führerschein des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB), für die ich an einem Lehrgang teilnehmen und 18 Rennrunden vorweisen musste. Das habe ich jetzt geschafft, daher freue ich mich, dass ich ab dem dritten VLN-Stopp nun endlich in dem Rennwagen losfahren kann, den ich gut kenne und mit dem ich mich in der Vorbereitung ausgiebig beschäftigt habe“, meinte Marek, der dann ab jetzt mit einem 430 PS starken Porsche 911 GT3 Cup auf der Nordschleife unterwegs ist.

Für die Teilnahme an der der erfolgreichsten Breitensportserie Europas spielt für den Sportler ein ausgiebiges Training eine entscheidende Rolle, sind die langen Renndistanzen für ihn eine völlig neue Erfahrung. „Ich habe ein spezielles Ausdauerprogramm, mit dem ich mich regelmäßig auf meine Einsätze vorbereite. Ich halte mich zum einen an meinen Kraftplan, dessen Übungen ich am Olympiastützpunkt in Saarbrücken trainiere. Zum anderen habe ich auch einen Ausdauerplan für zuhause, der sportliche Aktivitäten wie Fahrradfahren und intensives Lauftraining beinhaltet. Auf diese Weise halte ich mich körperlich und auch geistig fit, sodass ich keine Probleme bekomme, wenn ich zum Teil Stints fahre, die bis zu zwei Stunden dauern“, erklärt der 20-Jährige.

Ab dem 24. Juni bildet Marek zusammen mit seinem Teamkollegen David Jahn (26) ein festes Duo, worauf sich der Rennfahrer des KÜS Team Bernhard 75 schon ganz besonders freut. „Der Porsche 911 GT3 Cup ist sehr viel leistungsstärker als der Porsche 718 Coupé, mit dem ich die ersten beiden Rennen bestritten habe. Damit werden wir pro Runde mindestens eine Minute schneller sein, was natürlich auch noch mit einem größeren Spaßfaktor verbunden ist“, lachte der Pfälzer.

Text: Nina Schröder

Über:

Humboldt Lizenz&Merchandising GmbH/YPM Sport Management
Frau Antje Gansauge
Am Mühlentor 3
17489 Greifswald
Deutschland

fon ..: 0049 152 53946590
web ..: http://www.ypm-agentur.com
email : info@ypm-agentur.com

Die heutige Sportwelt ist eine mediale Darstellung, die nicht Thema für die Sportler, außer ihrer Darstellung sein sollte.
YPM Sport Management übernimmt die Organisation.

Beratung und Betreuung
Vertragsverhandlung
Persönlichkeitsentwicklung
Mentales Training
Finanzplanung
Vermögensaufbau und Verwaltung
Buchhaltung
Durchführung von Transfers
Rechtsberatung und Vertretung

Pressekontakt:

Humboldt Lizenz&Merchandising GmbH/YPM Sport Marketing
Frau Antje Gansauge
Am Mühlentor 3
17489 Greifswald

fon ..: 0049 152 53946590
web ..: http://www.ypm-agentur.com
email : info@ypm-agentur.com

Zeige Buttons
Verstecke Buttons