Landesprojekt Brandenburg

now browsing by tag

 
 

Brandenburger Landesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie unterstützt Pilotprojekt

Brandenburger Pilotprojekt ermöglicht landesweit flächendeckende muttersprachliche und kultursensitive psychosoziale Beratung für Geflüchtete / Menschen mit Migrationserfahrung

Geflüchtete Menschen leiden sehr oft unter vielfältigen psychosozialen Stressoren. Diese schränken häufig die aktuelle Handlungs- und damit auch die Integrationsfähigkeit der betroffenen Menschen ein. Mithilfe persönlicher, emphatischer, muttersprachlicher und kultursensitiver psychosozialer Beratungsgespräche können die betroffenen Menschen darin unterstützt werden, diese psychosozialen Stressoren zu erkennen und ihnen aktiv, selbstwirksam und produktiv zu begegnen. Hierüber kann sich die Handlungs- und damit auch die Integrationsfähigkeit der Betroffenen nachhaltig verbessern.
Im Rahmen eines Pilotprojekts unterstützt das MASGF die Ipso gGmbH darin, ein muttersprachliches und kultursensitiv arbeitendes psychosoziales Beratungsangebot für in Brandenburg lebende Geflüchtete zu etablieren. Dieses Beratungsangebot wendet sich an Geflüchtete/Menschen mit Migrationserfahrung aus dem arabisch, russisch, dari/farsi sprechenden Sprachräumen.
Neben der muttersprachlichen und kultursensitiven Arbeitsweise der psychosozialen Ipso-Counselor besteht eine weitere Projektbesonderheit darin, dass dieses Beratungsangebot flächendeckend für alle Rat suchenden Menschen aus den o. g. Sprachräumen erreichbar ist. Diese Flächendeckung wird über die Video-online-Sprechstunde (ipso-care) ermöglicht . Ipso-care.com ermöglicht persönliche, vertrauliche und sichere videogestützte Gespräche über das Internet.
Brandenburg ist damit neben Thüringen das einzige Flächenland Deutschlands, das ein landesweites psychosoziales Beratungsangebot für Geflüchtete/Menschen mit Migrationshintergrund ermöglicht.

Über Ipso
Ipso ist eine gemeinnützige humanitäre Organisation. Ipso hat sich auf die psychosoziale Beratung und psychische Gesundheitsversorgung spezialisiert und verbindet diese mit der Förderung lokaler Kultur und kulturellem Dialog, als ein Mittel zu Völkerverständigung, Frieden und Versöhnung. Ipsos Aktivitäten umfassen die Entwicklung von Konzepten für den Aufbau nachhaltiger Strukturen im Bereich der psychosozialen und der psychischen Gesundheitsversorgung sowie in den Bereichen lokaler Gemeinwesen und Kulturarbeit. Die Konzepte beinhalten deren Implementierung inklusive begleitender Forschung, Monitoring und Evaluation. Seit 2008 engagiert sich die Ipso gGmbH primär in Afghanistan. Der Ipso- Beratungsansatz wurde seither aber auch in Haiti, Sri Lanka und China erfolgreich eingesetzt. Zuletzt wurden Psychologen in der Ostukraine (Charkov) in dem Ipso-Beratungsansatz geschult. Der psychosoziale Beratungsansatz der Ipso gGmbH wurde evaluiert und wird im Zuge kulturspezifischer Anpassung immer wieder an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst. In Deutschland ist Ipso in Berlin, Thüringen und Hamburg aktiv. Das Management-Team von Ipso besteht ausschließlich aus ausgebildeten Psychologen mit langjähriger Erfahrung in der Praxis und Projektimplementierung.

Über:

Ipso gGmbH
Herr Jens Lauer
Fuggerstraße 6
10777 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 21945830
web ..: http://www.ipsocontext.org
email : J.Lauer@ipsocontext.org

Pressekontakt:

Ipso gGmbH
Herr Jens Lauer
Fuggerstraße 6
10777 Berlin

fon ..: 030 21945830
web ..: http://www.ipsocontext.org
email : J.Lauer@ipsocontext.org

Zeige Buttons
Verstecke Buttons