Kunst

now browsing by tag

 
 

Der neue Kultur- und Kunstdistrikt in Hongkong

Nach zwei Dekaden der Planung und Entwicklung geht Hongkongs neuer Kultur- und Kunstdistrikt seiner Fertigstellung entgegen, eine der weltweit größten und ambitioniertesten Anlagen ihrer Art.

BildDer 2,7 Milliarden USD teure West Kowloon Cultural District (WKCD) soll nach Aussage von Duncan Pescod, dem CEO der WKCD Authority, dazu führen, dass sich Hongkong als ein Zentrum für Kunst und Kultur in der Region und weit darüber hinaus etablieren kann. Im Verlauf des kommenden Jahres sollen sich die 40 Hektar Land auf der Kowloon Halbinsel mit der Eröffnung des Xiqu Centre – einem Ort für Kunstveranstaltungen – und Teilen des Art Parks von einer Baustelle zu einem funktionierenden Kulturdistrikt wandeln. Bereits in Betrieb ist der M+ Pavilion. Für 2019 sind die Öffnung des sogenannten Freespace, des Blackbox Theaters und einer Outdoor-Bühne geplant.

Das architektonisch inspirierende M+ Museum und der Lyric Theatre-Komplex mit zwei Theatern mit 1.450 und 600 Plätzen und einem 270 Sitze umfassenden Studio Theater, das Hong Kong Palace Museum und weitere Veranstaltungsorte folgen bis 2021. „Wir wollen Hongkong für lokale und internationale Talente zum selbstverständlichen Ziel machen“, so Pescod. „Hier geht es nicht nur um den Bau der bis zu 18 Gebäude, sondern auch um Inhalte sowie ein neues Bewusstsein für die Wichtigkeit von kulturellen und künstlerischen Dingen in einer Wirtschaftsmetropole.“

Dieser Prozess sei bereits im Gange, so Louis Yu, Executive Director for Performing Arts. „Wir sind in der Öffentlichkeit präsent und führen eine Reihe publikumsorientierter Programme durch.“ Als Beispiel nennt er die Outdoor-Festivals und ein vor sechs Jahren gestartetes Projekt, ein aus Bambus errichtetes Theater an der Stelle, wo nächstes Jahr das Xiqu Centre eröffnen wird. „Das Bamboo Theatre konnte 1.000 Personen aufnehmen und wir boten drei Wochen lang Performances für rund 100.000 Teilnehmer. Neben kantonesischen Opernaufführungen gab es zeitgenössischen Tanz und Musikevents, die sehr populär waren. Wir haben zudem verschiedene Künstler angesprochen, die das Herz und die Seele des Cultural District werden sollen.“

Der M+ Pavilion für bildende Kunst wurde 2016 eröffnet und war das erste permanente WKCD-Gebäude. Seither wächst die Zahl der Besucher aus Hongkong und dem Ausland kontinuierlich. „Die Sammlungen für bildende Kunst entwickeln wir seit fünf Jahren“, erzählt Suhanya Raffel, Executive Director des M+. „Dies ist visuelle Kultur im weitesten Sinne, denn in der heutigen Zeit leben wir in einem hochentwickelten visuellen Umfeld. Wir sind ein globales Museum mit einer herausragenden Sammlung von visueller Kultur des 20. und 21. Jahrhunderts, die durch ihren asiatischen Kontext geformt ist.“

Die jüngste Ausstellung des M+ Pavilions lief unter dem Namen Canton Express bis 10. September. Es handelte sich um Kunstwerke, die erstmals bei der Biennale 2003 in Venedig zu sehen waren. Sie befassen sich mit der Entwicklung des Pearl River Deltas und wie die Künstler mit der schnellen Urbanisierung und Modernisierung der Region umgingen. Zudem ermöglichte die Ausstellung den internationalen Besuchern einen neuen Blick auf die zeitgenössische chinesische Kunst. „Es waren damals wunderbare, junge Künstler, deren Bedeutung aus heutiger Sicht sehr gewachsen ist. Wir wollen den internationalen Kontext und den kosmopolitischen Charakter Hongkongs reflektieren“, so Raffel. Ab 13. Oktober zeigt das Museum unter dem Titel The Weight of Lightness: Ink Art at M+ Malereien, Kalligraphie, Installationen, Fotografien und Bewegtbilder.

Laut Aussage von Pescod wurde WKCD von der China Arts and Entertainment Group eingeladen, als erstes Hongkonger Mitglied der Silk Road International League of Theaters beizutreten. Die Initiative will den kulturellen Austausch zwischen über 40 internationalen Mitgliedern fördern. „Dies wird uns Gelegenheit geben, uns mit verschiedenen Theatergruppen rund um die Erde zu verbinden“; so Pescod. Insgesamt werde man im WKCD originale und kreative Ideen mit traditionellen Kunstformen mischen. „Es wird kantonesische und westliche Opern geben, das Hongkonger Philharmonic Orchestra, aber auch Jazz, Hip-Hop und neue kreative Formen. Jeder kulturelle und künstlerische Bezirk, der einen Wert darstellen will, muss mit seinen Entwicklungen über das Bestehende hinaus gehen.“

Hongkongs Verbindungen mit Südostasien sind ein wichtiger Faktor bei den darstellenden Künsten, betont Louis Yu, besonders die Verbindung mit Singapur, Indonesien und Malaysia. „Zeitgenössischer Tanz ist etwa in Malaysia sehr stark. Dieses Band werden wir stärken.“

Duncan Pescod hebt auch die technischen Vorteile im neuen Distrikt hervor, etwa die Smart Bikes, die den Besuchern eine schnelle Verbindung zwischen den Veranstaltungsorten ermöglichen oder die Apps zur Auswahl von Events und Orten. Man bewege sich stetig nach vorn und dies sei das Schöne bei einer so vielfältigen kulturellen Entwicklung, so Pescod. Alles in allem sei das Projekt eine fantastische Chance.

Über:

Hong Kong Trade Development Council – Head Office
Frau Head Office
38/F, Office Tower, Convention Plaza, 1 Harbour
Wanchai Hong Kong
China

fon ..: +852 1830668
web ..: http://www.hktdc.com
email : hktdc@hktdc.org

Pressekontakt:

Hong Kong Trade Development Council – Head Office
Frau Head Office
38/F, Office Tower, Convention Plaza, 1 Harbour
Wanchai Hong Kong

fon ..: +852 1830668
web ..: http://www.hktdc.com
email : hktdc@hktdc.org

Artport_Good Food COP23 Bonn: Ein interdisziplinäres Kunstprogramm zur Klimakonferenz mit Tino Sehgal

03-17. November 2017

BildARTPORT_making waves verbindet mit einem neuen interdisziplinären internationalen Kunstprogramm für eine UN-Klimakonferenz den Bereich Kunst und Klimawandel. Das Programm macht in Bonn auf kreative Weise aufmerksam auf die Beziehung zwischen Ernährung, Landwirtschaft, Energie und Klimawandel, um gemeinsam mit allen Beteiligten und Partnern Lösungsansätze anzustossen. Hier wird Kunst zum Katalysator für den Wandel und lässt symbolisch die Bevölkerung an einer Klimakonferenz teilhaben. Der Künstlerstar Tino Sehgal, der in Weltmuseen wie dem New Yorker Guggenheim und der Londoner Tate Modern gezeigt wird, kommt eigens für den Workshop nach Bonn, um mit Jugendlichen der Bertolt-Brecht-Gesamtschule zu arbeiten. Eine Sensation! Yugratna Srivastava ist mit erst 21 Jahren das „Green Girl“ Indiens, setzt sich seit ihrem Teenageralter für den Erhalt der Umwelt ein und hat als jüngster Gast mit 13 Jahren vor der UNO Generalversammlung gesprochen. Sie wird an der Podiumsdiskussion teilnehmen.

Partner in Bonn zur COP23 (Auswahl)

UNFCCC Bonn/COP23 | Kunstmuseum Bonn | Stadt Bonn | Innogy Stiftung Essen| SeaTrust Institute, USA | Bertolt-Brecht-Gesamtschule Bonn | IASS, Potsdam | Manchester Climate Agency | Universität Bonn | Plant-for-the-Planet | Forum Internationale Wissenschaft Bonn | Kunsthochschule für Medien Köln

Highlights zur COP23

A. GOOD FOOD Kunst-Workshop mit Tino Sehgal: Am Kunstmuseum Bonn: Schüler der Bertolt-Brecht-Gesamtschule Bonn werden in einem exklusiven Workshop mit dem international angesehenen Künstler Tino Sehgal von einem ungewöhnlichen Standpunkt aus in die Welt der Nachhaltigkeit eingeführt: Der Immaterialität. Der Künstler wird keine Kunstwerke mit den Teilnehmern produzieren, kein Material schaffen, sondern die Wichtigkeit von Körperlichkeit, von Haltung, von Immaterialität, von Bewusstsein und Interaktion bewusst machen, um zu zeigen, wie eine auf Materialität aufgebaute Gesellschaft eine Antithese zu nachhaltiger Zukunft ist und ein Umdenken weg von den Dingen, hin zu mehr Bewusstsein, von Notwendigkeit ist.

Wo: Kunstmuseum Bonn, Foyer, Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn
Wann: 15. November 2017, 15-17 Uhr

B. Interaktive Kunstinstallation auf dem Platz des Kunstmuseums Bonn – Sam Hopkins: The Ministry of Plastic (touring exhibition):
Als Auftragsarbeit von ARTPORT_making waves für GOOD FOOD COP23 hat Sam Hopkins (GB-Kenia) die Installation The Ministry of Plastic (touring exhibition) entwickelt, in welcher eine Zukunft inszeniert wird, in der die endlichen Reserven der Welt erschöpft sind. The Ministry of Plastic (touring exhibition) zeigt eine Sammlung von konfiszierten Plastikobjekten, Videos und Texten, um künftige Bürgerinnen und Bürger für ein Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Plastik zu begeistern. Diese immersive Installation, teils Kunstwerk, teils Theater, wird ein partizipatives Element enthalten, welches kurz vor Beginn der COP23 bekanntgegeben wird.

Wo: Vorplatz Kunstmuseum Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn
Wann: 03.-17. November 2017, 11-18 Uhr
Eröffnung: 03. November 2017, 15-18 Uhr

C. ARTPORT_GOOD FOOD Interdisziplinäre Diskussionsrunde im Kunstmuseum Bonn:
Geplante Teilnehmer: Tino Sehgal (Künstler, GB/Deutschland), Sam Hopkins (Künstler GB/Kenia), Dr. Lynn Wilson (Direktorin SeaTrust Institute, USA), Yugratna Srivastava (Plant-for-the-Planet, junge Klimaaktivistin, Indien) Motsomi Maletjane (UNFCCC Bonn), ein Schülervertreter aus Bonn, ein Vertreter der FAO (Rom), Anne-Marie Melster (ARTPORT, Kuratorin, Moderatorin) und Dr. Thomas Bruhn (IASS Potsdam, Co-Moderator)

Die Diskussionsrunde erforscht kreative Lösungen, die Verhaltensänderungen in der Politik und beim Konsumenten bezüglich der Nahrungsmittelproduktion und des -konsums inspirieren können, im Hinblick auf die Folgen des Klimawandels. Wie können Fachleute aus diversen Disziplinen (Kunst, Wissenschaft, Bildung, Politik und Landwirtschaft) und Regionen, deren Arbeit sich auf die Nahrungsmittelproduktion und den Konsum konzentriert, potenzielle Synergien für gemeinsame Ziele erschließen? Diese Diskussionen schliessen normalerweise die Stimme des Künstlers aus. Wir möchten die Position der Kunst einbeziehen und fragen, inwieweit sie Katalysator für einen Wandel sein kann.

Wo: Kunstmuseum Bonn, Auditorium, Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn
Wann: 15. November 2017, 18-20 Uhr

D. Projektionen von COOL STORIES IV an der Universität Bonn, Rondell, Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn (06.-17. November 2017, montags-bis freitags jeweils 11 bis 18 Uhr, samstags 9-12 Uhr): Die vierte Edition des alle zwei Jahre stattfindenden ARTPORT-Videokunstwettbewerbs mit international angesehenen Künstlern spricht in bunten und packenden Bewegtbildern über das Thema Nahrung und Landwirtschaft im Kontext Klimawandel.

Wo: Universität Bonn, Rondell, Eingang Schlosskirche, Regina-Pacis-Weg 3, Bonn
Wann: 6.-17. November 2017, montags bis freitags von 11-18 Uhr

E. Projektionen von Kunstvideos am Forum Internationale Wissenschaft, Heussallee 18-24, 53113 Bonn (Details folgen)

Teilnehmende Künstler in Bonn zur COP23

Tino Sehgal (Deutschland/GB), Sam Hopkins (Kenia/GB), Künstler von COOL STORIES IV (BitteBitteJaJa (Ulu Braun/Roland Rauschmeier, Deutschland/Oesterreich), Lia Chaia (Brasilien), Magdalena Correa (Chile), Fernando Cortés (Honduras), Marina Fraga (Brasilien), Payal Kapadia (Indien), Bodo Korsig (Deutschland), Katja Loher (Schweiz), Lucía Madriz (Costa Rica), Danushka Marasinghe (Sri Lanka), Christian Niccoli (Deutschland), Iván Puig Domene (Mexiko), Rafael Quintas/Zel Nonnenberg (Brasilien), Abderrahmane Sissako (Mauretanien), Janaina Tschäpe (Deutschland, Brasilien, USA)

Weitere Informationen unter: www.artport-project.org

Über:

ARTPORT_making waves e. V.
Frau Anne-Marie Melster
Leipziger Strasse 35
60487 Frankfurt am Main
Deutschland

fon ..: 0033-782 57 38 58
web ..: http://www.artport-project.org
email : anne-marie.melster@artport-project.org

ARTPORT_making waves ist eine internationale Kuratorenplattform. Seit 2006 hat sie weltweit zahlreiche interdisziplinäre Kunstprojekte mit Fokus Klimawandel und Nachhaltigkeit federführend organisiert in Zusammenarbeit mit UNO, verschiedenen Regierungen, Schulen, Universitäten, Museen, Festivals.

ARTPORT_making waves ist erfolgreicher Pionier und Initiant der Zusammenarbeit von verschiedenen Sektoren, insbesondere der Kunst, Wissenschaft, Bildung und Politik. Ziel ist die Sensibilisierung für gesellschaftlich relevante Themen und die Anregung einer öffentlichen Diskussion zur positiven Veränderung. ARTPORT_making waves produziert innovative Kunst- und Kulturprojekte für mehr Toleranz, eine umfassende und nachhaltige Entwicklung. ARTPORT hat mittels themenorientierter Ausstellungen, Filmproduktion, Wettbewerben, Workshops, Konferenzen und kulturellen Veranstaltungen das Bewusstsein für den Klimawandel sowie dessen Ursachen und Folgen gefördert.

ARTPORT_making waves wurde 2006 von Anne-Marie Melster und Corinne Erni gegründet und hat seinen Ursprung in New York und Valencia. Es ist mittlerweile zu einem internationalen Kunstnetzwerk gewachsen, hat die Struktur eines gemeinnützigen Vereins in Deutschland, Frankreich, Spanien, und der Schweiz; in den USA steuerlich gesponsert von der NYFA.

Pressekontakt:

ARTPORT_making waves e. V.
Frau Anne-Marie Melster
Leipziger Strasse 35
60487 Frankfurt am Main

fon ..: 0033-782 57 38 58
web ..: http://www.artport-project.org
email : anne-marie.melster@artport-project.org

Figuren, Skulpturen, Gemälde – Kunst Unikate von Elisabeth Holzapfel

Die Künstlerin Elisabeth Holzapfel veröffentlicht Ihre einzigartige Kunstsammlung. Mit viel Feingefühl und großem Zeitaufwand fertigt sie Ihre Unikate an.

BildEinzigartig handgefertigte Figuren und Skulpturen, aus Draht gehäkelte Flaschen und Vasen, Gemälde aus Acryl und Aquarell.

Die Künstlerin hatte in Ihrem bisherigen Leben immer genug zu tun. Zwei Ehen mit jeweils zwei Kindern. Dazu hütet Sie Haus und Garten.
Nach jahrelanger Aufopferung aber – und älter werdenden Kindern –
wollte sich die Ingolstädterin neu erfinden.
Sie hat damit angefangen, Gemälde zu malen. Danach versuchte sie sich mit Holz, Stein und anderen Materialien an der Fertigung von Skulpturen, Figuren und Statuen.

Schnell machte sich bemerkbar, dass Sie nicht nur eine einfache Hobbymalerin ist.
Nach Besuchen einer mehrwöchigen Kunstakademie formte und festigte sich Ihr Stil und Ihre Art zu malen endgültig. Heute sind die Kunstwerke von Frau Holzapfel modern, geradlinig und unverwechselbar.

Elisabeth Holzapfel, 62 Jahre, gebürtige Ingolstädterin

Heute finden Sie die zahlreichen, künstlerisch sehr wertvollen Unikate im Online Shop www.hisakunst.de
Bestellen kann man hier ohne Versandkosten und ohne Risiko.

Kunst liegt bekanntermaßen im Auge des Betrachters, leider aber auch die Preise.
Hisakunst will sich hier klar distanzieren.
Jeder soll die Möglichkeit haben, sich echte Kunstwerke in die eigenen vier Wände zu stellen.

Über:

Hisakunst
Herr Ludwig Holzapfel
Steigweg 11
85101 Lenting
Deutschland

fon ..: 01707384749
web ..: http://www.hisakunst.de
email : info@hisakunst.de

Pressekontakt:

Hisakunst
Herr Ludwig Holzapfel
Steigweg 11
85101 Lenting

fon ..: 01707384749
web ..: http://www.hisakunst.de
email : info@hisakunst.de

Kunstmesse Zürich am neuen Standort

ART ZURICH: Die jährliche Kunstschau schafft einen interdisziplinären Ausstellungsraum sowie interaktiven Begegnungsort für Künstler, Galeristen, Sammler und ein sehr kunstinteressiertes Publikum.

BildCONTEMPORARY ART FAIR ZURICH 2017
19. ART INTERNATIONAL ZURICH
Puls 5 – Giessereihalle (Giessereistrasse 18, CH-8005 Zürich)
22.-24. September 2017

Fr. 10-20 Uhr, Sa. 10-20 Uhr, So. 10-18 Uhr
Tageskarte 20 Fr. / erm. 10 Fr. (Ticketcorner.ch)
Vernissage Do. 21.9., 18-22 Uhr (30 Fr.)

Info: https://www.art-zurich.com/de/

ART INTERNATIONAL ZURICH ist die Publikums-und Verkaufsmesse für Kunst in Zürich. Internationale Galerien und Künstler stellen Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur und Fotografie aus.

Durch den Umbau des Kongresshauses findet die Kunstmesse ART INTERNATIONAL ZURICH ab 2017 in der historischen Giessereihalle PULS 5 statt. Tram 4 oder 17 führen in 10 Minuten direkt vom Hauptbahnhof dorthin.

ART INTERNATIONAL ZURICH hat sich seit ihrer Gründung 1999 zu einer Institution auf dem Schweizer Kunstmarkt entwickelt. Mit viel Platz für persönliche Gespräche bietet sie einen breiten Überblick über die zeitgenössische Kunst.

Kate Vass Galerie, Zürich zeigt klassische und zeitgenössische Fotografie der Spitzenklasse mit Werken von Helmut Newton, Erwin Blumenfeld, Guy Bourdin, Jim Lee u.a.
Der Multimedia-Künstler Jean-François Réveillard präsentiert 3D-Werke und eine Musik-Performance mit Suguro Ito.
Galerie zum Harnisch, Basel zeigt Werke von Laurence Gartel, dem Pionier amerikanischer Digitalkunst.
Das Künstlerkollektiv Lumen hat ein Verfahren zur Makrofotografie der menschlichen Iris entwickelt – die Besucher können ihr Auge vor Ort zum Kunstwerk fotografieren zu lassen.
Asiatrendgallery aus Bern zeigt Kunst aus Indonesien, dem größten Kunstmarkt in Südostasien.
Literati Artspace, Hong Kong präsentiert mit Dickson Yewn eine atemberaubende Präsentation von naturgetreu geschmiedeten Schmetterlingen aus Edelmetallen.
Smart Ship Gallery, Tokyo präsentiert Positionen zeitgenössischer japanischer Kunst – verspielte, aber hochpräzise Werke.
One Truth Street Art, Zürich zeigt auf der Messe neue Graffiti-Werke im handlichen Format.

Dies und noch mehr Highlights auf: https://www.art-zurich.com/files/2017

Zürichs internationale Kunstmesse findet in der historischen Giessereihalle des Gebäudekomplex Puls 5 im Trendquartier Zürich-West statt. Wo einst die industrielle Manufaktur revolutioniert wurde, steht im September die Kunst im Mittelpunkt.
Auf der Kunstmesse wird moderne und junge Kunst erfrischend unverkrampft präsentiert, Neuentdeckungen inklusive!

INFO:
19. Kunstmesse CONTEMPORARY ART FAIR ZURICH / ART INTERNATIONAL ZÜRICH im Puls 5 (Giessereihalle) Zürich, 22.-24. September 2017: Fr. 10-20 Uhr, Sa. 10-20 Uhr, So. 10-18 Uhr / Tageskarte 20 Fr./10 Fr., Ticketcorner.ch / www.art-zurich.com

Über:

BB International Fine Arts GmbH
Frau Monika Stern
Churerstrasse 160a
8808 Pfäffikon
Schweiz

fon ..: 0041555258437
web ..: http://www.bbifa.com
email : office@bbifa.com

BBIFA.com: Messen und Ausstellungen, Kunsthandel, Marketing

Pressekontakt:

BB International Fine Arts GmbH
Frau Monika Stern
Churerstrasse 160a
8808 Pfäffikon

fon ..: 0041555258437
web ..: http://www.bbifa.com
email : office@bbifa.com

Der „Bananensprayer“ und der Lions Club Ratinger Tor bringen erste Lions-Kunst-Edition auf den Markt

Mit der „Lions-Banane“ von Thomas Baumgärtel gibt es erstmalig ein Kunstwerk exklusiv für einen Lions Club der als limitierte Edition zum Verkauf steht.

BildDer Lions Club Ratingen – Ratinger Tor konnte den bekannten Künstler Thomas Baumgärtel, auch bekannt als der „Bananensprayer“, für die erste Lions-Kunst-Edition gewinnen.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Lions Club International, entwirft der in Köln lebende Künstler die „Lions-Banane“ – exklusiv für die Lions vom Ratinger Tor. Seit 1986 markiert er weltweit die interessantesten Kunstorte mit seiner Banane. Sie ist das Qualitätssiegel und inoffizielle Logo der Kunstszene.

Marcus Lücker, der Präsident des Lions Club Ratingen – Ratinger Tor sagt: „Wir sind sehr stolz, einen so renommierten Künstler wie Thomas Baumgärtel für die erste Lions-Kunst-Edition gewonnen zu haben. Als progressiver Lions Club gehen wir gerne neue Wege und mit der „Lions-Banane“ haben wir etwas absolut Einzigartiges erreicht. Wir hoffen auf eine außergewöhnlichen Resonanz, denn Thomas Baumgärtel ist es gelungen, den Lions Löwenkopf mit seinem Leitmotiv, der Banane, sehr harmonisch miteinander zu verschmelzen. Pro verkauftem Bild werden EUR 100,- direkt in soziale Projekte im Großraum Düsseldorf und Ratingen fließen.“

Die „Lions-Banane“ ist eine limitierte Farblithografien in 2 Farben auf Büttenpapier im Format 50×40 cm. Jedes Blatt der Edition ist nummeriert und handsigniert.
Der Subskriptionspreis (für die ersten 100 Exemplare, bzw. bis 31.10.2017) beträgt pro Bild EUR 299,-, danach EUR 399,- inkl. MwSt. Bestellungen sind ausschließlich über die Website www.lions-banane.de möglich.

Auf der Website www.lions-banane.de kann man bereits jetzt einen ersten Blick auf das Kunstwerk werfen. Bis zur offiziellen Bildvorstellung am 5. Oktober 2017 jedoch lediglich stark verpixelt. Erst auf der Vernissage (in einer exponierten Location in der Düsseldorfer Altstadt) wird Thomas Baumgärtel das Bild enthüllen. Ab heute kann man sich auf der Website für die Teilnahme an der Vernissage registrieren – der genaue Ort wird allen Gästen einen Tag vorher per E-Mail mitgeteilt.

Hintergrund:
Die „Lions-Banane“ wird in Kooperation mit dem ehemaligen Präsidenten des Lions Clubs Ratingen – Ratinger Tor, Stefan Piekarski, herausgegeben, der dieses Projekt auch initiiert hat. Als Kunstberater verfügt er mit seinen Firmen www.art-advisor.de und www.art-rent.info über die entsprechende Expertise und berät zahlreiche Unternehmen und Privatpersonen, die in Kunst als Kapitalanlage investieren, oder Kunstwerke mieten möchten.

Der LC Ratingen – Ratinger Tor wurde im Januar 2011 als zweiter Lions Club in Ratingen gegründet und zählt mit seinen 30 Mitgliedern zu den, vom Altersdurchschnitt her, jüngsten Lions Clubs in Deutschland. Weitere Informationen auf www.lionsratingertor.de

Lions Club International ist die weltweit effizienteste NGO (Non Governantal Organization). Ihr
gehören 1,4 Millionen Mitglieder in 47.000 Clubs an. Die internationale Lions Vereinigung wurde 1917 gegründet und hat somit eine lange Tradition in gemeinnütziger Arbeit. Unter dem Motto „we serve“ helfen Lions mit Engagement und Einsatzbereitschaft überall dort, wo Hilfe benötigt wird, in ihren Kommunen und auf der ganzen Welt.

Über:

Lions Club Ratingen – Ratinger Tor
Herr Stefan Piekarski
Conesweg 2
40882 Ratingen
Deutschland

fon ..: 0173-5158531
web ..: http://www.lions-banane.de
email : info@lions-banane.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Lions Club Ratingen – Ratinger Tor
Herr Stefan Piekarski
Conesweg 2
40882 Ratingen

fon ..: 0173-5158531
web ..: http://www.lions-banane.de
email : info@lions-banane.de

Vorschau auf die Aussteller der 19. Kunstmesse ART INTERNATIONAL ZÜRICH 2017

Auswahl von Pressetexten:

CONTEMPORARY ART FAIR ZURICH 2017
ART INTERNATIONAL ZURICH
19. Internationale Messe für zeitgenössische Kunst
Puls 5 – Giessereihalle

BildAusstellerpräsentationen der ART INTERNATIONAL ZÜRICH 2017

Texte ausgewählter Aussteller der 19. Kunstmesse ART INTERNATIONAL ZURICH (21.-24. September 2017).

ASIATRENDGALLERY
asiatrendgallery wurde 2005 in Singapur gegründet. Das Konzept besteht darin, aufstrebende Künstler in Asien zu entdecken und ihnen eine Plattform zu geben. 2015 ist die Galerie nach Bern in die Schweiz gezogen. Schwerpunkte sind Kunst aus indonesien und Vietnam. Indonesien ist mit Abstand der größte Kunstmarkt in Südostasien. Die zeitgenössische indonesische Kunst bezieht globales Interesse von Museen, Sammlern, Kritikern und Galerien. Auf der ART INTERNATIONAL ZURICH gibt asiatrendgallery mit den Werken sechs junger Künstler einen breiten Überblick über zeitgenössische indonesische Kunst: Suharmanto, Toni AL, Ridi, Maslihar, Yaksa und Symon. Die Preise liegen hier bei 1000 bis 5000 CHF.

SASHA D ESPACIO DE ARTE
Gallery SASHA D aus Cordoba (Argentinien) zeigt auf der Art International Zürich 2017 Werke von Marcos Acosta, Miguel Dávila, Carlos Gomez Centurión und Monique Rozanes. Die Preise für die Werke liegen zwischen 3000 und 10000 CHF.

GALERIE FLOX
Galerie Flox zeigt die Künstler Kathrin Christoph, Thomas Kern (Dekern), Peter Feichter, Nando Kallweit, Fred Rudi Linke, Sandro Porcu, Wolfgang R.E. Scheerle und Alexander G. Zakharov. Galerie Flox wurde 2013 unter dem Motto „Zeitgenössische Kunst abseits der Metropolen – doch mitten in der Welt“ in Kirschau östlich von Dresden eröffnet. Die Galerie präsentiert zeitgenössische Kunst mit einem breiten Kulturprogramm im ländlichen Raum, ist aber gleichzeitig mit urbanen Kunsträumen weltweit im Dialog. In Zürich sind Arbeiten aus den aktuellen Schwerpunkten der Galerie Flox zu sehen: Mit dem Begriff „Sächsischer Realismus“ knüpft die Galerie an die Traditionen der in Mitteldeutschland ansässigen Kunsthochschulen (HbfK Dresden, HGB Leipzig, Burg Giebigenstein) und Freie Gruppen an, und greift neue Entwicklungen auf (Umfeld Neue Leipziger Schule, Baumwollspinnerei).

GALARTFACTORY
Die Schweizer GALARTFACTORY zeigt zeitgenössische Kunst (Malerei, Grafik, Skulpturen). 2016 gegründet von dem Unternehmer und Kunstsammler Johann Vodivnik, versteht sich die Schweizer Galerie als innovative Plattform mit der erklärten Zielsetzung aussergewöhnliche Kunst aufzuspüren und zu vermitteln. Die heutige Schnelllebigkeit, das gleichzeitige Bedürfnis nach Entschleunigung, die bewusste Hinwendung zu inneren Werten und das Streben nach einem qualitätsorientierten Lebensfokus bilden die Eckpfeiler bei der Auswahl der Künstler und Kunstwerke.
Auf der ART INTERNATIONAL ZURICH zeigt GALARTFACTORY Werke von: Igor Oleinikov, Russland (Malerei / Klasse Prof. Jörg Immendorff, Kunstakademie Düsseldorf / Meisterschüler Lüpertz); Eudald de Juana, Spanien (Bildhauer / Prof. an der Florence Academy of Art, Italien); Espen Eiborg, Norwegen, (Sammlung Oprah Winfrey und Robert Redford); Fiona Hernuss, Österreich (Malerei / MFA New York Academy of Art, Klasse Eric Fischl); Mike Groinig, Österreich (Grafik und Design); Peter Borcovics, Ungarn (Glaskunst, Objekte).

HALDE GALERIE
Halde Galerie aus Widen (Schweiz) stellt ihren Messeauftritt unter das Thema ROT. Seit 15 Jahren repräsentiert Halde Galerie neuaufstrebende sowie etablierte kanadische KünstlerInnen auf dem Mutschellen. Künstler auf der Messe sind: Niki O’Hare, Heidi Thompson, Kelly O’Neal, Alice Teichert, Kimberly Kiel, Evelyne Brader-Frank, Emily Bickell und Angela Morgan.

GALERIE ZUM HARNISCH
Priska Medam von der Galerie zum Harnisch in Allschwil bei Basel präsentiert exklusiv Laurence Gartel, einen Pionier der Digitalkunst, der bereits Andy Warhol zeigte, wie er seinen Amiga Computer nutzt. Seit über 40 Jahren gestaltet Gartel Popkultur im Spannungsfeld Werbung und Kunst. Ausserdem am Stand: Harnisch Evelyn Dönicke, Oliver Fauser, Marianne Maritz-Mauchle, Priska Medam und Susanne Saidi-Schuster.

GALERIE KAROUZOU
Galerie Karouzou aus Zürich zeigt auf der Messe zeitgenössische abstrakte Malerei und Skulpturen von Sultana Savvi (abstrakter Expressionismus), Anna Remensberger (abstrakt figurativ) und Konstantinos Valaes (Plastiken). Die Werke liegen preislich bei 2000 bis 5000 CHF.

LITERATI ARTSPACE
Literati Artspace aus Hong Kong Designer hat sich dem zeitgenössischen chinesischen Design verschrieben.
In Zürich präsentiert Literati den Schmuckdesigner Dickson Yewn mit einer atemberaubenden Präsentation von naturgetreu geschmiedeten Schmetterlingen aus Edelmetallen, Holz und weiteren Techniken. Yewn präsentiert diese zerbrechliche und «am wenigsten verstandene Schönheit» in einer taoistischen Interpretation des Verhältnisses Mensch-Insekt. Die Objektgruppe präsentiert 60 Schmetterlings-Arten als einzigartige Stücke in limitierter Auflage. Die Kunstobjekte kosten ab ca. CHF 17.000 bis 46.000.

KOLLEKTIV LUMEN
Kollektiv Lumen aus Leipzig präsentiert das einmalige „Iris Project“. Die Künstler Felix Mayrl und Olivier Colin haben eine spezielle Vorrichtung und ein Verfahren für die Makrofotografie der menschlichen Iris entwickelt. Aus dieser fertigen Sie ein einzigartiges Kunstwerk. So entstehen faszinierende Bilder, die Assoziationen an eine magische Welt veranlassen. Darüber hinaus haben die Besucher die Möglichkeit ihr eigenes Auge vor Ort am Messestand fotografieren zu lassen. Die daraus generierten Kunstwerke werden anschliessend in höchster Qualität im Leipziger Studio produziert und weltweit versandt.

SMART SHIP GALLERY
Eine feste Grösse auf der ART INTERNATIONAL ZURICH ist die Galerie Smart Ship aus Tokyo. Dieses Jahr präsentiert sie aktuelle Positionen zeitgenössischer japanischer Kunst, mit teils verspielten, aber stets hochpräzisen Werken von Sayumi Fukushima, Katsuyo Matsumaru, Kumiko Tamura und Hiroki Yoshida.

KATE VASS GALERIE
Kate Vass Galerie mit Sitz in Zürich, Schweiz, hat sich vor allem auf Fotografie spezialisiert – von der klassischen Modefotografie zur experimentellen und Kunstfotografie. In ihren Ausstellungen zeigt Kate Vass, dass Modefotografie viel mehr ist als nur ein Genre – gleich der früheren Porträtmalerei stellt sie die Stimmung ihrer Zeit dar. Auf der Messe zeigt Kate Vass einer Auswahl ikonischer Modefotografie, sowie erstmals in der Schweiz den Londoner Fotografen Jim Lee neben illustren Modefotografen wie Erwin Blumenfeld, Arthur Elgort, Helmut Newton, Guy Bourdin, Jeanloup Sieff und Melvin Sokolsky. Auf der Messe ist auch eine Skulptur des Bildhauers Lars Zech ausgestellt.

ART GALLERY VIJION
Art Gallery Vijion (Ortisei, Italien) zeigt Werke von Leonardo de Lafuente, Markus Delago, Egon Digon, Josef Kostner, Sara Stuflesser, Diego Perathoner, Max Ackermann und Hermann Nitsch. Die Preise für die Kunstwerke liegen zwischen CHF 500 bis 19000.

GALERIE WAHRENBERGER
Seit über 20 Jahren gibt es die Galerie Wahrenberger in Zürich. Zu den Künstlern zählen neben John Kiki auch Friedrich Sebastian Feichter, Trevor Burgess, Thomas Sarbach und Luis Defuns.

SPECIALS:

RUBEN FREI
Ruben Frei arbeitet als freier Künstler in Aarburg / Aargau. Seine grossformatigen Bilder sind sehr eigen, stark von Farben, Schriftzügen und Figuren geprägt. Seine Inspiration holt sich der Künstler direkt aus dem Leben, dies spiegelt sich auch in seinen farbigen und lebhaften Bildern wider.

ONE TRUTH
Das Graffiti-Kollektiv One Truth startete 2003 in Zürich. Seit 2010 repräsentiert es die Brüder Pase und Dr.Drax. Bereits 1998 begannen sie mit Street Art und Urban Art und brachten früh ihre Graffiti-Werke auf Leinwände. Heute sind sie weltweit in Sammlungen und auf Auktionen vertreten. One Truth hat für multinationale Unternehmen Gebäudefassaden und Innenarchitekturen entworfen, hat nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen, und wurde vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu den Olympischen Spielen in London 2012 und dem Expo Milano Swiss Pavillon 2015 eingeladen.

JEAN-FRANÇOIS RÉVEILLARD
In den Installationen von Jean-François Réveillard (JfR) sind alle Materialen und Medien präsent: Zeichnungen, 3D-Druck, Video, virtuelle Welten und soziale Netzwerke gehen hier Hand in Hand. Sie alle fungieren als Lupen und Spiegel, helfen dem Betrachter neue Sichtweisen auf die digitale Revolution und die damit einhergehenden strukturellen Veränderungen im gesellschaftlichen Leben zu entwickeln. JfR reflektiert über Themen der modernen Zivilisation und das Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt. Der Künstler reisst den Betrachter seines Werkes buchstäblich mit in seine Vision der Welt, mit einer poetischen Ästhetik, die jeden anspricht.

MEHR TEXTE: https://www.art-zurich.com/files/2017/exhibitors/ausstellertexte.html

WEITERE AUSSTELLER: https://www.art-zurich.com/files/2017/exhibitors/index.html

Über:

BB International Fine Arts GmbH
Frau Monika Stern
Churerstrasse 160a
8808 Pfäffikon
Schweiz

fon ..: 0041555258437
web ..: http://www.bbifa.com
email : office@bbifa.com

BBIFA.com: Messen und Ausstellungen, Kunsthandel, Marketing

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage „www.art-zurich.com“ auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

BB International Fine Arts GmbH
Frau Monika Stern
Churerstrasse 160a
8808 Pfäffikon

fon ..: 0041555258437
web ..: http://www.bbifa.com
email : office@bbifa.com

Berlin Art Week | 5 Jahre ART-Shop der Zweigstelle Berlin

Die internationale Kunstwelt trifft sich bald zur 6. Berlin Art Week (13.-17. 9.) in der Hauptstadt und der ART-Shop der Zweigstelle Berlin mit über 700 Kunstwerken besteht dann bereits 5 Jahre.

BildZweigstelle Berlin führt über 700 Originalarbeiten und limitierte Auflagen namhafter, zeitgenössischer Künstler und bietet eine große Auswahl hochwertiger Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Skulpturen und Objekte, Fotografie, Arbeiten auf Papier sowie Editionen und Multiples.

Malerei von Mark Harrington, Claudia Desgranges, Reiner Heidorn, Javis Lauva, Dennis Löw, Gabriele Schade-Hasenberg, Elisabeth Sonneck, Hermann Standl, Angela Stauber, Thomas Weil … | Skulpturen und Objekte von Andreas Bee, Florian Ecker, Florian Lechner, Jürgen Paas, Marc Peschke, Venske & Spänle, Tobias Zaft… | Fotografie von Anja Behrens, Katharina Grosse, Monika Huber, Maximilian Meisse, Hermann Pitz, Paloma Varga Weisz… | Arbeiten auf Papier von Michael Bause, Hildegard Elma, Zita Habarta, Elvira Lantenhammer, Carolin Leyck, Jakob Roepke, Maria Wallenstal-Schoenberg… | Editionen und Multiples von Stephan Balkenhol, Daniel Buren, Hanne Darboven, Günther Förg, Gerhard Richter, Paul Schwer, Andreas Slominski, Lawrence Weiner, Jerry Zeniuk…

Im Zentrum von Berlin bezog die Zweigstelle Berlin Anfang 2008 ihren Standort. Das Galerieprogramm reichte von den Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie bis zur Installation. Die Einzel- und Gruppenausstellungen mit nationalen und internationalen Künstlern wurden in dem hellen, großzügig geschnittenen Raum in Moabit – einem dynamischen Begegnungsort zeitgenössischer Kunst – präsentiert. Im September 2016 beendete die Galerie ihre physische Präsenz und wurde endgültig in einen virtuellen ART-Shop transformiert, der parallel schon seit 2012 bestand. Management: Andreas Stucken: Gründet 2008 die Galerie Zweigstelle Berlin, machte sich 2004 selbstständig als Art & Financial Consultant (Stucken Art & Finance). Von 2001-2011 ist er Vorsitzender des Kunstvereins Aichach, von 1981-1983 Direktor und Gründungsmitglied im Museum für (Sub-)Kultur in Berlin, von 1975-1980 Mitarbeiter im Kabinett für aktuelle Kunst in Bremerhaven.

Über:

Stucken Art & Finance
Herr Andreas Stucken
Leonhard Str. 17
86551 Aichach
Deutschland

fon ..: 0049 (0)8251/871630
web ..: http://www.zweigstelle-berlin.de
email : info@zweigstelle-berlin.de

Stucken Art & Finance vermittelt hochwertige Kunstwerke zeitgenössischer Künstler als Kapitalanlagen, begleitet kompetent bei Kunstprojekten aller Art, berät private Kunst- oder Firmensammlungen bei der Auswahl/Archivierung von Kunstwerken und bietet Dienstleistungen rund um den Faktor Kunst. Hier haben wir uns spezialisiert auf den Versicherungsschutz von Künstlern und Kunstwerken. Wir betreiben zudem die Zweigstelle Berlin, den ART-Shop mit Arbeiten namhafter Künstler. Wir legen Wert auf Qualität und haben hohe Maßstäbe bei der Auswahl angelegt, Wertsteigerung und Expertise inklusive. | Inhaber: Andreas Stucken, Versicherungsfachmann (IHK)

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Stucken Art & Finance / Zweigstelle Berlin
Herr Andreas Stucken
Leonhard Str. 17
86551 Aichach

fon ..: 0049 (0)8251/871630
web ..: http://www.zweigstelle-berlin.de
email : info@zweigstelle-berlin.de

Blüte des Zweifels – ein Streifzug durch das menschliche Leben

Marc Sieberg fordert in „Blüte des Zweifels“ das gedankliche Engagement der Leser heraus.

BildDas neue Buch von Marc Sieberg ist eine Gedankensammlung, die ursprünglich dazu gedacht war festzuhalten, was dem Autor seit dreißig Jahren durch den Kopf schwirrte. Es ist zudem ein Versuch, seine Ideen vor dem Verschwinden im Nichts zu bewahren und zukünftigen Generationen einige interessante Ideen rund um das Thema Zweifel zu liefern. Der Autor ist vom Zeitgeist unbeeindruckt und bemüht sich um Erkenntnis und Freiheit, ohne seinem Denken Grenzen zu setzen. Es entstand eine streitbare Schrift, die das gedankliche Engagement der Leser fördert.

Die verschiedenen Abschnitte der Gedankensammlung „Blüte des Zweifels“ von Marc Sieberg sind ein Streifzug durch die unterschiedlichsten Gebiete des menschlichen Lebens, der die Leser zu Widerspruch und Zustimmung einlädt. Siebergs Texte enthalten viele Gedanken, die als Lebenshilfe angesehen werden könnten, andere Abschnitte sind philosophisch und manche sind kritisch. Leser, die nach Anregung suchen, werden diese in Marc Siebergs Buch auf jeden Fall finden.

„Blüte des Zweifels“ von Marc Sieberg ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-3798-7 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Urban Breaks Breakdance Battle

Auch 2017 werden wir wieder
Das Battle der Besten – Der Tanz um den Breakdance-Thron sehen
Am 12. August wetteifern in Dresden die besten B-Girls und B-Boys

BildIn der JohannStadthalle in Dresden dreht sich am 12.08.17 von 13:00 Uhr bis 22:00 Uhr alles um Freezes, Power-Moves und Footworks . Beim zweiten „Urban Breaks“ in Dresden treten B-Boys und B-Girls verschiedenen Alters und Herkunft gegeneinander an.

Musikalisch untermalt wird das Event von zwei internationalen Top-Djs, zum einen „Deejay UraGun“ aus Italien und „Radio Tasty“ aus der Slowakei. Für die Moderation ist mit T-Rox von den Beat Fanatics aus Dresden ein lokaler B-Boy vertreten. Bewertet werden die TänzerInnen von einer Jury bestehend aus drei internationalen Profis (u.a. der Gruppe „Flying Steps“ aus Berlin) im Gebiet des Breakdance.

An diesem Abend wird es zwei verschiedene Möglichkeiten geben, in denen sich die Teilnehmer*innen beweisen können. Zum einen das „Vita Cola Kingz of the Circle Qualifier“ welches mit dem Zugang zum „Vita Cola Kingz oft the Circle Finals“ in Chemnitz und einem Preisgeld von 100 Euro belohnt wird und dem „Crew vs Crew“ Battle, dessen Gewinner eine beachtliche Summe von 1000 Euro mit nach Hause nehmen dürfen.

Doch auch für die Nachwuchsgruppen gibt es an diesem Abend eine Chance ihre Künste zeigen zu können. Im „3 vs 3“ Newcomer-Battle können sie verschiedene Preise abstauben.

Tickets hierfür gibt es ab 8,00 Euro im Vorverkauf und für 10 Euro an der Abendkasse.

Über:

Drehmomente e.V.
Herr Patrick Schöne
Bärensteinen Str. 16 16
01277 Dresden
Deutschland

fon ..: 0152 05917562
web ..: http://www.drehmomente-ev.de
email : info@drehmomente-ev.de

Pressekontakt:

Drehmomente e.V.
Herr Patrick Schöne
Bärensteinen Str. 16 16
01277 Dresden

fon ..: 0152 05917562
web ..: http://www.drehmomente-ev.de
email : info@drehmomente-ev.de

Ab wann ist „Kunst“ Kunst? – eine nicht ganz ernsthafte Suche nach einer Antwort auf eine große Frage

Erhard Kaupp will in „Ab wann ist „Kunst“ Kunst?“ herausfinden, was sich wirklich Kunst nennen darf.

BildSo mancher Mensch wird sich beim Anblick von bestimmten modernen Kunststücken gefragt haben, wie jemand das überhaupt Kunst nennen kann und warum andere Menschen verrückt genug sind, für bestimmte Werke mehrere Tausend Euro zu bezahlen. Denn ein paar farbige Kleckse auf blauem Hintergrund kann doch selbst ein Kindergartenkind malen, nicht wahr? Genau diesem Phänomen will Erhard Knaupp auf den Grund gehen und herausfinden, was denn eigentlich Kunst genau ist. Seine Suche nach einer Antwort ist nicht immer ganz ernst und steckt voller Humor – auch wieder eine gewisse Art der Kunst …

Die Kunst stellt sich in „Ab wann ist ‚Kunst‘ Kunst?“ von Erhard Kaupp als ein sehr dehnbarer Begriff heraus. In seinem intelligenten Werk nimmt der Autor Leser auf eine sehr interessante Entdeckungsreise mit. Dies können sich mit dem unterhaltsamen Werk am Ende selbst ihr eigenes Bild machen, was sich denn eigentlich hinter dem Begriff ‚Kunst‘ versteckt.

„Ab wann ist „Kunst“ Kunst?“ von Erhard Kaupp ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-2927-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons