kryptowährungen

now browsing by tag

 
 

GoverMedia Plus Canada Corp. – Revolution im russischen Internet

Diese Besonderheit macht den nach aktiven Internetnutzern zweitgrößten Internetmarkt in Europa so vielversprechend.

BildDie GoverMedia Plus Canada Corp. (CSE: MPLS / https://www.gm.plus/) mit Sitz in Vancouver ist in den Bereichen E-Commerce und Social Media aktiv. Das kanadische Unternehmen hat im Sommer 2017 die GoverMedia Plus LLC mit Sitz in Kazan, Russland über eine All-Share-Transaktion zu 100% übernommen und hält damit die gesamten Anteile an der russischen Internet-Technologie-Tochtergesellschaft. 60 % der ca. 260 Millionen russischsprachigen Bevölkerung hat einen Internetzugang und stellt damit einen attraktiven Online-Einzelhandelsmarkt, B2B und B2G (,business to government‘) Markt mit enormem Wachstumspotenzial dar.

Betrachtet man die Entwicklung verschiedener Bereiche im russischsprachigen Raum analog zum chinesischen Markt, so fällt auf, dass die im Westen bekannten Player aus dem Silicon Valley eher eine untergeordnete Rolle spielen; Lösungen aus dem eigenen Land werden deutlich bevorzugt. Statt Google wird in China auf Baidu gesucht, Einkäufe werden nicht über Amazon sondern Alibaba getätigt, ,Alipay‘ für mobiles Zahlen ist ein de facto Standard und selbst Apple Pay hat diese Zahlmethode in seinen eigenen Dienst integriert um konkurrenzfähig zu bleiben. Im russischsprachigen Raum wird Google durch Yandex ersetzt, lernt man in Russland Leute kennen, fragt man nicht nach dem Facebook- Namen, sondern dem Profil auf VKontakte.

Diese Besonderheit macht den nach aktiven Internetnutzern zweitgrößten Internetmarkt in Europa so vielversprechend. So ist in den letzten Jahren die Werbung über das Internet hier im Durchschnitt um 21 % gewachsen. Durch die Verlagerung von traditioneller Medienwerbung zu Internetwerbung, wie sie im Westen Europa’s bereits stattfand, werden dem Internetmarketing in den russischsprachigen Ländern kurzfristig große Wachstumschancen zugesprochen. Hier kann die lokal ansässige Govermedia Plus LLC ihre Stärken ausspielen.

Neben einigen der weltweit führenden Mathematiker beherbergt das Land auch viele Softwareprogrammierer und Entwickler, die zu den besten der Welt zählen und im Vergleich zu anderen Nationen zu relativ niedrigen Kosten zugänglich sind. Als einer der größten Online-Märkte der Welt bietet Russland unglaubliche Wachstumschancen. Online-Marktplatzdienste für den Einzelhandel, wie sie GoverMedia anbietet sind eine perfekte Lösung, um die Wachstumschancen hier auszuschöpfen.

Jüngst wurde ein investorideas.com Podcast mit CEO Roland J. Bopp – http://www.investorideas.com/Audio/Podcasts/2018/031518-MPLS.mp3 – veröffentlicht, in dem er über die Kapitalisierung von GoverMedia Plus Canada Corp. und dem rasch wachsenden E-Commerce-Markt in den russischsprachigen Ländern spricht. Das Unternehmen sieht sich gut positioniert um den E-Commerce-Markt in den russischsprachigen Ländern erfolgreich zu durchdringen. Ebenfalls wird auf das umfangreiche Leistungsangebot der GoverMedia e-commerce Plattform, das professionelle und erfahrene Management Team, die überdurchschnittlichen Marktwachstumsraten in den russischsprachigen Ländern sowie auf die solide Geschäftsstrategie seines Unternehmens hingewiesen, welche die Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung der Unternehmensstrategie in Osteuropa sind.

„Angesichts des rasch wachsenden E-Commerce-Marktes in den russischsprachigen Ländern, einer voll funktionsfähigen E-Commerce-Plattform sowie eines international erfahrenen Technologie-, Finanz- und Operativen Management Team sind dies wesentliche Faktoren, die zur erfolgreichen Umsetzung der Unternehmensstrategie beitragen und damit signifikante Wertsteigerungen für die Aktionäre von GoverMedia Plus Canada Corp. erzielen werden“, sagte Roland J. Bopp.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

Global Biotech Network Ltd.
Herr Jörg Schulte
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E6PA London, United Kingdom
Großbritannien

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

Global Biotech Network Ltd.
Herr Jörg Schulte
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E6PA London, United Kingdom

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Ausgabe 01/2018 des eStrategy-Magazin verfügbar

Ab sofort steht Ausgabe 01/2018 des eStrategy-Magazins mit rund 140 Seiten zum kostenlosen Download zur Verfügung. Diesmal beschäftigt sich der Leitartikel mit dem Thema Conversational Commerce.

BildConversational Commerce ist ein Begriff, der von Ubers Chris Messina in einer Veröffentlichung auf Medium bereits im Jahre 2015 Stück geprägt wurde. Er bezieht sich dabei auf eine zunehmende Schnittmenge zwischen Messaging-Apps und Shopping. Das heißt, der Trend zur Interaktion mit Unternehmen durch Messaging- und Chat-Anwendungen wie Facebook Messenger, WhatsApp, Talk und WeChat oder bzw. und durch Sprachtechnologie, wie Amazon Echo, Google Home, Apple Siri und diverse weitere Sprachassistenten, mit denen man inzwischen kommunizieren und auch einkaufen kann.

Wir möchten in unserem Leitartikel der vorliegenden Ausgaben einen Einstieg in das Thema der Sprachsteuerung präsentieren, aktuelle Zahlen und Fakten hierzu vorstellen und eine Einschätzung zu den Potentialen und Möglichkeiten dieser Technologie geben, die von manchem Experten als „The next big thing“ gefeiert wird.

Darüberhinaus habe wir wieder weitere spannende Themen rund um die Bereiche Projektmanagement, Online-Marketing und eRecht für die Leser zusammengestellt. Unter anderem folgende Themen:

E-Commerce

– Conversational Commerce – Die Zukunft des Shoppings?!
– Vom Vendor zum Seller – ein neuer Trend auf Amazon?
– Kunden begeistern: Virtual Reality im E-Commerce
– Gütesiegel für Online-Shops
– E-Commerce und IT-Trends 2018
– Ein Blick hinter die Kulissen von siroop.ch

Online-Marketing

– Sponsored Listings: How-to in 4 Schritten
– Online-Reputationsmanagement und Suchmaschinenoptimierung mithilfe von Google Alerts

Digital Business

– Das war das 48forward Festival 2018 in München
– Adobe Digital Trends 2018 – Diese Themen sollten Sie auf dem Radar haben
– Blockchain & Kryptowährungen – Hot or not?
– Drei Trends, die ihr Business in 2018 nachhaltig verändern werden

Projektmanagement

– Projekt-Timeline mit Problemen – Wie reagiert agil vs. klassisch?

Recht

– Wissenswertes zur EU-Datenschutzgrundverornung (DSGVO)
– EU-Datenschutzgrundverordnung und Magento

Natürlich gibt es – wie gewohnt – auch in der aktuellen Ausgabe wieder einiges an Web- und Buchtipps für entspannte Sonntage auf der Couch!

Für wen ist das Magazin gedacht?

Das Magazin wird überwiegend von Shop- und Website-Betreibern, Agenturen, Unternehmensberatungen, Projektmanagern sowie IT- und Marketing-Verantwortlichen gelesen und wendet sich natürlich auch an alle anderen, die an den Themenbereichen E-Commerce, Online-Marketing, Webentwicklung, Projektmanagement und E-Recht interessiert sind.

Das Magazin steht ab sofort unter https://www.estrategy-magazin.de/aktuelle-ausgabe.html zum Download bereit.

Über:

TechDivision GmbH
Herr Josef Willkommer
Spinnereiinsel 3a
83059 Kolbermoor
Deutschland

fon ..: 08031 221055-0
fax ..: 08031 221055-22
web ..: http://www.techdivision.com
email : info@techdivision.com

Der Webtechnologiedienstleister TechDivision gehört im deutschsprachigen Raum zu den führenden Adressen für anspruchsvolle eCommerce-Lösungen und Digitalisierung von Geschäftsprozessen auf Basis von Open Source Technologien. Das Leistungsspektrum von TechDivision reicht von Consultingleistungen über Konzept und Designentwicklung sowie Implementierung und Betreuung bis hin zu Online-Marketing. Neben diversen mittelständischen Kunden vertrauen auch international agierende Unternehmen wie Allianz, Ritter-Sport, HALLHUBER, Gabor, Igepa Group oder Cherry auf das Know-how und die Erfahrung von TechDivision. Aktuell verfügt TechDivision über zwei Standorte in Rosenheim/Kolbermoor und München und beschäftigt insgesamt mehr als 90 Mitarbeiter. Mit dem eStrategy-Magazin veröffentlich TechDivision zudem einmal im Quartal das führende Online-Magazin zum Thema eCommerce und Online-Marketing in der DACH-Region. Das Magazin kann kostenlos unter www.estrategy-magazin.de herunter geladen werden.

Pressekontakt:

TechDivision GmbH
Herr Josef Willkommer
Spinnereiinsel 3a
83059 Kolbermoor

fon ..: 08031 221055-0
web ..: http://www.techdivision.com
email : info@techdivision.com

GoverMedia Plus Canada Corp. gibt Einrichtung eines neuen Advisory Boards bekannt

Der Advisory Board von GoverMedia Plus Canada wird dem Unternehmen als eine wichtige strategische Ressource bei dem weiteren Ausbau seiner Geschäftstätigkeiten dienen.

BildDas kanadische Unternehmen GoverMedia Plus Canada Corp. (CSE: MPLS / www.gm.plus) gab vergangene Woche die Einrichtung eines neuen Advisory Boards bekannt. Der Advisory Board setzt sich nun aus drei international anerkannten Experten aus dem Wirtschafts-, Technologie- und Finanzbereich zusammen.

Der Advisory Board von GoverMedia Plus Canada wird dem Unternehmen als eine wichtige strategische Ressource bei dem weiteren Ausbau seiner Geschäftstätigkeiten und der bevorstehenden Kommerzialisierung seiner hochmodernen Internetplattform dienen.

Der Beirat wird das Unternehmen außerdem bei Unternehmenspartnerschaften, Jointventures, Unternehmensentwicklung sowie Fusions- und Übernahmeaktivitäten unterstützen. Die langjährigen Erfahrungen und das umfangreiche Netzwerk der Mitglieder des Advisory Boards in ihren jeweiligen Branchen werden zum erfolgreichen Ausbau von GoverMedia Plus zu einer führenden Internet-Plattform beitragen.

Roland J. Bopp, CEO von GoverMedia Plus Canada Corp., sagte dazu: „Durch die Bestellung der drei Mitglieder des Advisory Boards erhält das Unternehmen zu einem wichtigen Zeitpunkt, wo wir die Umsetzung der marktstrategischen Maßnahmen zügig vorantreiben und den Ausbau unserer Plattform-Dienste zum Abschluss bringen, Zugriff auf umfassende globale Expertise.“

Die drei Mitglieder des Advisory Boards von GoverMedia Plus Canada beinhalten:

– Prof. Dr. Roland Klose promovierte in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Würzburg (Deutschland). Er ist Professor für Strategic und International Management an der FOM Hochschule für Ökonomie und Management in Essen. Bei der Berentzen Gruppe AG ist er Mitglied des Aufsichtsrats. Frühere Funktionen umfassen den Beirat des Deutschen Institut für Portfolio-Strategien (DIPS), das Präsidium der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), den German Asia-Pacific Board (APA), sowie den Rat für Formgebung. Prof. Dr. Klose ist derzeit Partner der Jomec Group mit einem Schwerpunkt auf Transaktionen zwischen China und Deutschland.

– JJ Sendelbach blickt auf eine langjährige Führungs- und Beratungskarriere in den Bereichen Finanzdienstleistung, Informationstechnologie und Start-ups zurück. Er ist Gründer und Managing Director von Doublejay Consulting (DJC), einer Boutique-Beratung für die Consulting- und Technologiebranche, welche Kunden bei der Umsetzung strategischer und anorganischer Wachstumsinitiativen begleitet. Herr Sendelbach ist Mitglied des Advisor Boards bei sieben europäischen und amerikanischen disruptiven Technologie-Unternehmen in den Bereichen Künstliche Intelligenz (AI) und Advanced Analytics. Bevor er im Jahr 2003 DJC gründete, war Herr Sendelbach Partner bei Droege & Comp. in New York, COO der Westdeutschen Landesbank in New York, Managing Director des Shared Services- Bereichs der Deutsche Bank North America und Senior Vice President bei Deutsche Capital Markets, Japan.

– Kai Lauterjung verfügt über umfangreiche Führungs- und unternehmerische Erfahrung im Hochtechnologie- und Telekommunikationsbereich. Er ist sehr aktiv am Aufbau von Start-ups, Risikokapitalfinanzierungen, Fusions- und Übernahmetransaktionen und globalen Expansionen beteiligt. Herr Lauterjung begann seine Karriere als Vertriebsleiter bei ANT Nachrichtentechnik und wechselte anschließend als Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing zur Romantis GmbH. In den darauffolgenden Jahren war Herr Lauterjung Geschäftsführer der Plenexis Holding GmbH und Geschäftsführer der ND SatCom Managed Networks GmbH. Schließlich gründete er die Romantis Gruppe in Moskau und die TK Energy GmbH in Deutschland. Herr Lauterjung profitiert von einem globalen Netzwerk und internationaler Erfahrung insbesondere in Russland, Europa und den USA.

Das Unternehmen hat in Verbindung mit der Bestellung des Advisory Boards den Mitgliedern 300.000 Aktienoptionen auf den Erwerb von Stammaktien zum Preis von 0,50 CAD pro Aktie gewährt. Die Optionen haben eine Laufzeit von fünf Jahren.

Über GoverMedia Plus Canada Corp.
GoverMedia Plus Canada Corp. (www.gm.plus und www.govermedia.plus) ist eine kanadische Obergesellschaft mit einer 100%-igen russischen Technologie-Tochtergesellschaft. GoverMedia hat eine hochmoderne Internetanwendung entwickelt, die Online-Dienste wie E-Commerce, soziale Netzwerke, Multimedia, Auktionen, Datenbanken, Nachrichtendienste und Crowdfunding völlig integriert und auf einer Plattform dem Kundenkreis anbietet. Wir sind überzeugt, dass die GoverMedia-Plattform die erste und einzige Internetplattform ist, die ein solch breites Leistungsangebot an Online-Services, zugänglich über eine Plattform, anbietet. Das Management und die Berater der Gesellschaft bringen umfassendes Know-how in den Bereichen Telekommunikation, Spitzentechnologie, Unternehmensentwicklung und Finanzdienstleistungen in die Gesellschaft ein.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Roland J. Bopp
Tel.: (888) 672-4415

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

GoverMedia Plus Canada Corp. – der neue Player im russischen Internet

Als einer der größten Online-Märkte der Welt bietet Russland unglaubliche Wachstumschancen.

BildDie GoverMedia Plus Canada Corp. (CSE: MPLS / https://www.gm.plus/) mit Sitz in Vancouver ist in den Bereichen E-Commerce, Social Media, Kryptowährung, ICOs und Blockchain aktiv. Das kanadische Unternehmen hat im Sommer 2017 die GoverMedia Plus LLC mit Sitz in Kazan, Russland über eine All-Share-Transaktion zu 100% übernommen und hält damit die gesamten Anteile an der russischen Internet-Technologie-Tochtergesellschaft. 60% der ca. 260 Millionen russischsprachigen Bevölkerung hat einen Internetzugang und stellt damit einen attraktiven Online-Einzelhandelsmarkt, B2B und B2G (business to government) Markt, mit enormem Wachstumspotenzial dar.

Betrachtet man die aktiven Internetnutzer in russischsprachigen Regionen, so stellen diese den zweitgrößten Internetmarkt in Europa dar. In den letzten Jahren ist hier die Werbung über das Internet im Durchschnitt um 21% gewachsen. Durch die Verlagerung von traditioneller Medienwerbung zu Internetwerbung, wie sie im Westen Europas bereits stattfand, werden dem Internetmarketing in den russischsprachigen Ländern kurzfristig große Wachstumschancen zugesprochen.

Das exponentielle Wachstum einzelner Kryptowährungswerte innerhalb der letzten zwei Jahre hat einen völlig neuen Markt mit scheinbar unbegrenztem Aufwärtspotenzial geschaffen. Russland ist die Heimat von Ethereum, dem zweitgrößten Kryptowährungsunternehmen nach Bitcoin. Neben einigen der weltweit führenden Mathematiker beherbergt das Land auch viele Softwareprogrammierer und Entwickler, die zu den besten der Welt zählen und im Vergleich zu anderen Nationen zu relativ niedrigen Kosten zugänglich sind. Der momentane Anteil am Crypto-Mining liegt bei nur etwa 5%, und bietet damit ebenfalls ein enormes Wachstumspotenzial.

Als einer der größten Online-Märkte der Welt bietet Russland unglaubliche Wachstumschancen. Online-Marktplatzdienste für den Einzelhandel mit einer eingebetteten Kryptowährungs- und Blockchain-Infrastruktur, wie sie GoverMedia anbietet, sind eine perfekte Lösung, um die Wachstumschancen in diesen beiden Sektoren auszuschöpfen.

Die Führungsspitze des Unternehmens ist mit international erfahrenem Management besetzt, das sowohl aus der Telekommunikations- als auch der Finanzbranche kommt. Der CEO Roland J. Bopp hielt führende Postionen bei Deutsche Telekom und Mannesmann, der Gründer Leonid Afanasyev machte sich einen Namen u.a. im Asset Management bei namhaften Schweizer Unternehmen.

GoverMedia Plus Canada Corp. hat am 28. Februar 2018 seinen Börsengang an der Canadian Securities Exchange (CSE) mit der Platzierung von 3.546.700 Stammaktien zum Preis von 0,50 CAD pro Aktie erfolgreich durchgeführt. Damit generierte das Unternehmen einen Bruttoerlös in Höhe von 1.773.350 CAD. Die Aktien werden nun unter dem Symbol MPLS an der CSE gehandelt. Das Börsenlisting in Deutschland soll kurzfristig folgen. Vorausgegangenen war dem Börsengang in Januar eine Kapitalerhöhung im Volumen von 1.000.000 CAD.

Damit verfügt die Gesellschaft über vorerst ausreichende Finanzmittel, um die geplanten marktstrategischen Maßnahmen umzusetzen. GoverMedia plant in diesem Jahr einen Umsatz von mindestens 1 Mio. CAD, der im nächsten Jahr auf über 3 Mio. CAD ansteigen soll. Das Management ist zuversichtlich, die sich bietenden Wachstumschancen in den russischen-sprachigen Ländern für das Unternehmen zu nutzen und damit seine Umsatzziele erreichen oder sogar zu übertreffen sollte.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

STEUERTSUNAMI BITCOIN: Warum es hochriskant ist, dem Finanzamt Kryptogewinne nicht mitzuteilen

Im Netz ist immer wieder zu lesen, dass Bitcoin-Profiteure damit prahlen, ihre Kryptowährungsgewinne beim Finanzamt nicht anzugeben.

Argument: Die Finanzämter finden das doch niemals heraus.

BildEinziges Problem: Diese Aussage stimmt vielleicht im Moment noch. Ansonsten ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Finanzämter diesen Einnahmen auf die Spur kommen.

Weshalb ist dieses Vorgehen für die Steuerpflichtigen so riskant?

Tatsache ist, dass aktuell eine virtuelle Kryptorealität auf eine noch mehr oder weniger auf analoge Themen ausgerichtete Verwaltung trifft.

Grund hierfür: Die Finanzämter hatten keine Zeit, sich auf den Bitcoin-Boom wie erforderlich vorzubereiten.

Daher muss die Finanzverwaltung diesen kurzfristig entstandenen Rückstand erst noch aufarbeiten.

An verschiedenen Stellen lässt sich aber bereits jetzt ablesen, dass sich der Wind zu Lasten der Steuerpflichtigen in absehbarer Zeit drehen wird. Hierfür ist es lediglich erforderlich, auch einmal über die bundesdeutschen Grenzen hinaus zu blicken:

Aktuell hat der US-amerikanische Online-Handelsplatz Coinbase laut einer Meldung des BTC-Echo (Autor: Lars Sobiraj) vom 25.02.2018 gerade erst 13.000 seiner Nutzer gewarnt, dass eine Übergabe von deren Daten an den Internal Revenue Service bevorstehe.

Hintergrund sind jahrelange Aktivitäten der US-amerikanischen Bundessteuerbehörde zur Ermittlung von Kryptowährungsprofiteuren, die sich bislang weigern, ihre Gewinne anzugeben.

Coinbase hat sich bisher erfolglos gegen die Herausgabe der Daten gewehrt. Nun sollen nicht nur Namen und Anschriften, sondern auch sämtliche durchgeführten Transaktionen und die Kryptowährungsbestände der betreffenden Kunden offengelegt werden. Davon wurden die Kunden von Coinbase nunmehr in Kenntnis gesetzt.

Es braucht nicht viel Phantasie, dass auch bundesdeutsche Finanzämter im Wege sog. Auskunftsersuchen an Daten bundesdeutscher Steuerpflichtiger kommen könnten und aller Voraussicht nach auch kommen werden. Ob dann eine strafbefreiende Selbstanzeige noch möglich ist, erscheint angesichts aktueller Tendenzen in der Rechtsprechung mehr als fraglich. Schließlich ist mittlerweile allgemein bekannt, dass selbst in Fällen mißlungener Selbstanzeigen sogar mehrjährige Freiheitsstrafen verhängt werden.

Rechtsanwalt Dr. Joerg Andres, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerrechtsprofessor aus Düsseldorf kommentiert:

„Wer jetzt noch an die Mär der völligen Anonymität von Blockchain-Aktivitäten glaubt, der sollte sich nicht wundern, wenn guter Rat anschließend buchstäblich teuer werden wird. Wer in der Vergangenheit seine Erklärungspflichten gegenüber dem Finanzamt noch nicht vollständig erfüllt hat, sollte dies zügig nachholen. Noch gibt es gute Chancen, solche Versäumnisse straffrei aufzuarbeiten.“

Alle wichtigen Informationen und ein Gesamtüberblick zu allen dafür relevanten Themen sind in dem neuen Buch „STEUERTSUNAMI BITCOIN“ von Prof. Dr. Joerg Andres und Michael Huss enthalten, das ab 10.03.2018 im Handel zuerst als E-Book und kurz danach auch als Printausgabe zu haben sein wird. Das Hörbuch erscheint dann ca. einen Monat später.

Link zum Tea

Über:

DR. ANDRES Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Herr Prof. Dr. Joerg Andres
Marienstrasse 10
40212 Düsseldorf
Deutschland

fon ..: 0211 – 388 377 0
web ..: http://www.andresrecht.de
email : ja@andresrecht.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

DR. ANDRES Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Herr Prof. Dr. Joerg Andres
Marienstrasse 10
40212 Düsseldorf

fon ..: 0211 – 388 377 0
web ..: http://www.andresrecht.de
email : ja@andresrecht.de

Cloud-Mining von nextblock Mining

Selber Krypto-Mining betreiben oder auf Cloud-Mining ausweichen? Wir erklären die Vorteile von Cloud Mining bei nextblock Mining.

BildSelbst nach digitalen Währungen wie Bitcoin, Bitcoin Cash oder Litecoin zu schürfen ist ein hartes Geschäft. Nicht nur das Sicherstellen des reibungslosen Betriebs der Mining-Hardware, sondern auch ein gutes wirtschaftliches Verständnis, um Profit mit dem Mining zu erwirtschaften machen am Ende den Unterschied. Deswegen wird es immer unattraktiver eigene Miner zu betreiben. Hier kommt Cloud-Mining von nextblock Mining ins Spiel.

Welche Vorteile hat nextblock Mining?

1. FAIRE UND TRANSPARENTE KOSTEN

Unsere Kunden mieten Rechenleistung für 24 Monate zu einem Fixpreis. Mit der einmaligen Gebühr sind alle Kosten für Energie, Wartung, Service & Support abgedeckt. Also keine zusätzlichen Kosten die den Ertrag minimieren.

2. SUPPORT UND BETREUUNG

Sollte ein Kunde Fragen haben, kann er uns unter den Geschäftszeiten anrufen, eine Mail schicken oder persönlich zu uns in unser Büro kommen. Bei Anbietern aus den USA oder China ist so etwas halt nur sehr schwer möglich.

3. DIREKTE AUSZAHLUNG AUF DAS WALLET

Wir verdienen am Ertrag des Kunden nichts. Dieser geht zu 100% an das Wallet des Kunden.
Keine übertriebenen zusätzlichen Transaktionen. Wir zahlen im Normalfall wöchentlich aus, von täglichen Auszahlungen ist abzuraten, da man sonst 7x pro Woche Gebühren an das Netzwerk bezahlt.

4. WERTSCHÖPFUNG & ARBEITSPLÄTZE IN ÖSTERREICH

Unser Unternehmen beschäftigt Mitarbeiter im Support, Technik & Marketing in Österreich.
Mitarbeiter werden fair bezahlt und jeder ist selber in digitale Währungen investiert.

5. 100% ÖKOSTROM AUS WASSERKRAFT

Unsere Anlagen werden entweder direkt im Wasserkraftwerk oder unmittelbar daneben aufgebaut. Somit können wir auch bei etwaigen allgemeinen Strompreiserhöhungen unsere Kosten konstant halten.

6. AKTUELLE HARDWARE VON INTERNATIONALEN HERSTELLERN

Hardware, egal ob Asic oder GPU am aktuellen Stand der Technik.

7. LAUFENDE KONTROLLE

Durch eigene Software, die die Hardware im Überblick hat.

8. FACHWISSEN & STÄNDIGE WEITERBILDUNG DER MITARBEITER

Qualifizierte Mitarbeiter, die sich ständig weiterbilden und die dementsprechend entlohnt werden.

Weitere Informationen finden Sie auch auf www.nextblock-mining.com

Über:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun
Österreich

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : socialmedia@nextblock-mining.com

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : socialmedia@nextblock-mining.com

Cloud-Mining liegt in Österreich voll im Trend

Das Unternehmen Nextblock GmbH aus Österreich hat sich auf diese Thematik spezialisiert und bietet für Kunden Cloud-Mining Produkte mit 100% Ökostrom an.

BildWeißkirchen, 02. Februar 2018 – Die zwei findigen Jungunternehmer Andreas Eschlberger und Sascha Neuwirth haben es geschafft. Sie ermöglichen jetzt privaten und gewerblichen Kunden den
unkomplizierten und professionellen Einstieg in die faszinierende Welt der Kryptowährungen rund um Bitcoin & Co. Die beiden beschäftigen sich bereits seit mehreren Jahren erfolgreich mit der Vermarktung von digitalen Inhalten. Nun war es ein logischer Schritt, auch im Mining ein
entsprechendes Angebot am Markt zu lancieren.

Modernste Hardware und ein spezieller Industriestrompreis sind die beiden USP des Start-ups. Nachhaltiges und effizientes Mining in Österreich wird dadurch möglich. Interessierte B2B- und B2C-Kunden können aus unterschiedlichen Mining-Packages ihren jeweiligen Favoriten wählen.
Alles in allem wird so eine nachhaltige Mining-Performance möglich.

Die erwirtschafteten Erträge in den jeweiligen Kryptowährungen werden zu 100% direkt auf das Wallet des Kunden transferiert. Vor diesem Hintergrund wird Kunden ein ganz besonderes Mining-Erlebnis geboten, welches von Fairness, Nachhaltigkeit und Transparenz gekennzeichnet ist. Bei allen Fragen ist ein persönlicher Direkt-Support aus Österreich jederzeit erreichbar. Andreas Eschlberger und Sascha Neuwirth beweisen mit ihrer erfolgreichen Unternehmensgründgung wieder einmal aufs Neue, dass der Mensch im Mittelpunkt des technologischen Fortschritts stehen sollte.

Weitere Infos zum Cloud Mining in Österreich mit 100 % Ökostrom aus Wasserkraft finden Sie ab sofort auch auf www.nextblock-mining.com.

nextblock GmbH
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen
www.nextblock-mining.com
office@nextblock-mining.com

Über:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun
Österreich

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : office@nextblock-mining.com

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : office@nextblock-mining.com

Ransom-Attacken weiter auf dem Vormarsch

Radware hat seinen Global Application and Network Security Report 2017-2018 veröffentlicht. Nach diesem Bericht hat sich der Anteil der Unternehmen, die finanziell motivierte Cyber-Angriffe melden, in

Die Hälfte aller befragten Unternehmen erlebte im vergangenen Jahr einen Cyber-Angriff, der mit Lösegeldforderungen verbunden war. Da der Wert von Bitcoin und anderen Krypto-Währungen – oft die bevorzugte Zahlungsform unter Hackern – stetig steigt, bieten Ransom-Angriffe Hackern die Möglichkeit, Lösegelder gewinnbringend anzulegen und so zusätzliche Gewinne zu erzielen.

„Die zunehmende Akzeptanz von Krypto-Währungen und der damit verbundene Preisanstieg haben Hackern einen klaren Vorteil beschert, der über die Anonymität von Krypto-Währungen hinausgeht“, sagte Carl Herberger, Vice President of Security Solutions bei Radware. „Einen Hacker in solchen Situationen zu bezahlen, ermuntert nicht nur zu weiteren Angriffen, sondern verschafft Kriminellen auch das nötige Kapital, um ihre Operationen fortzusetzen.“

Bei Ransomware-Angriffen setzen Hacker Malware zur Verschlüsselung von Daten, Systemen und Netzwerken ein, bis ein Lösegeld gezahlt wird. Die Zahl der Unternehmen, die derartige Attacken gemeldet haben, ist im vergangenen Jahr stark angestiegen und hat sich gegenüber der Umfrage von 2016 um 40 % erhöht. Auch für 2018 rechnen die Unternehmen nicht damit, dass diese Bedrohung verschwindet. Jeder vierte Manager (26%) sieht Lösegeldforderungen als größte Bedrohung für seine Branche im kommenden Jahr.

„Kriminelle nutzten in diesem Jahr verschiedene Exploits und Hacks, um lebenswichtige Systeme zu verschlüsseln, geistiges Eigentum zu stehlen und den Geschäftsbetrieb zu unterbrechen, und das alles mit Lösegeldforderungen, die an diese Aktionen geknüpft sind“, so Herberger. „Da solche Angriffe immer stärker automatisiert werden, ist es heute wichtiger denn je, dass Unternehmen proaktiv handeln, um sich zu schützen.“

Weitere wichtige Ergebnisse des Berichts sind unter anderem:
o Unternehmen sind am meisten um ihre Daten besorgt, wenn sie von einem Cyber-Angriff getroffen werden. Datenlecks sind für die Befragten die größte Gefahr, gefolgt von Reputationsverlust und dem Ausfall von Diensten.
o Obwohl eines von vier Unternehmen (24%) über tägliche oder wöchentliche Cyber-Attacken berichten, haben fast 80% der befragten Unternehmen die Kosten solcher Angriffe nicht kalkuliert, und jedes dritte hat keinen Notfallplan für solche Vorkommnisse.
o Die Befragten sind sich uneinig, wer für die Sicherheit des Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) verantwortlich ist. Die Verantwortlichkeit wird entweder dem Netzwerkbetreiber (35% der Antworten), dem Gerätehersteller (34%) oder sogar den Verbrauchern zugeschrieben, die IoT-Geräte verwenden (21%).

Der Global Application and Network Security Report von Radware ist ein branchenübergreifender Bericht, der von Radwares Emergency Response Team (ERT) erstellt wurde. Er basiert auf herstellerneutralen Umfragedaten von 605 IT-Führungskräften aus verschiedenen Branchen rund um den Globus, Radwares praktischer Erfahrung im Umgang mit den führenden Bedrohungen von heute sowie Kommentaren von Drittanbietern. Der vollständige Global Application & Network Security Report 2017-2018, der die wichtigsten Angriffstrends von 2017 beschreibt und Prognosen und Empfehlungen von Radwares ERT enthält, wie Unternehmen sich am besten auf die Abwehr von Cyber-Bedrohungen im Jahr 2018 vorbereiten können, kann unter https://www.radware.com/ert-report-2017/ heruntergeladen werden.

Über:

Radware GmbH
Frau Georgeta Toth
Reguscenter – Terminalstraße 18
85356 München
Deutschland

fon ..: +49 6103 70657-0
web ..: http://www.radware.com
email : info_de@radware.com

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: http://www.prolog-pr.com
email : achim.heinze@prolog-pr.com

Masterpayment übernimmt Zahlungsabwicklung für Bitcoin-Börse Bitstamp

Masterpayment, innovativer Zahlungsdienstleister im E-Commerce, übernimmt ab sofort die Abwicklung für Kreditkartenzahlungen über Visa/Mastercard auf Bitstamp, einer der größten Kryptowährungs-Börsen

Starnberg/London, 22. November 2017. Masterpayment, einer der führenden Zahlungsdienstleister im E-Commerce, übernimmt ab sofort die Abwicklung für Kreditkartenzahlungen über Visa und Mastercard auf Bitstamp, einer der größten Börsen für Kryptowährungen mit Sitz in London. Mit der Partnerschaft können virtuelle Währungen wie Bitcoin, Ethereum und viele weitere schnell und sicher per Kreditkartenzahlung erworben beziehungsweise ausgezahlt werden.

Als Payment Service Provider (PSP) ist Masterpayment auf die Bedürfnisse von E-Commerce-Unternehmen und elektronischen Marktplätzen spezialisiert. Im Bereich der Transaktionen bei Kryptowährungen ist das Starnberger Unternehmen Vorreiter der Branche und bietet auf www.bitstamp.com den Ankauf und die Auszahlung von Kryptowährungen in Euro und US-Dollar an. Damit können unter anderem Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC), Ethereum (ETH) und Ripple (XRP) auf der Plattform gehandelt werden. Die Transaktionsgebühren betragen moderate acht bis fünf Prozent.

„Wir bei Bitstamp haben immer als oberstes Ziel, den Zugang zu digitalen Währungen so sicher und einfach wie möglich zu gestalten. Deshalb freuen wir uns über unsere Partnerschaft mit Masterpayment, die uns perfekt bei der Umsetzung dieser Ziele unterstützt“, erklärt Miha Grcar, Head of Business Development bei Bitstamp.

Masterpayment steht für sichere und bequeme Zahlungsabwicklungen. Diese Kernkompetenz ist ideal für eine international tätige Kryptowährungs-Börse wie Bitstamp, für die die Sicherheit der Transaktionsverarbeitung im Vordergrund steht. Masterpayment gewährleistet neben standardisierten Sicherheitsverfahren bei Kreditkarten-Zahlungen (wie zum Beispiel 3D Secure) auch weitere spezielle Verfahren zur Betrugsverhinderung, die eine permanente Feinabstimmung des Risikosystems und die Überwachung der Transaktionen gewährleisten.

Die eigene API (Schnittstelle) von Masterpayment ermöglicht dabei eine sichere und nahtlose Integration in die Benutzeroberfläche auf der Bitstamp-Plattform, so dass Zahlungen von Kunden schnell, sicher und komfortabel abgewickelt werden können. Aktuell werden über Masterpayment zunächst Kreditkartenzahlungen über Visa und Mastercard angeboten, weitere Kreditkarten-Anbieter und alternative Zahlungsmöglichkeiten sind in Zukunft geplant.

„Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit Bitstamp den Grundstein für eine langfristige Partnerschaft im Bereich der Kryptowährungen zu legen. Die Nachfrage der Nutzer nach flexiblen Zahlungsmethoden steigt und wir freuen uns darauf, diese zukünftig anbieten zu können“, so Christian Mangold, Managing Director bei Masterpayment.

Das Alleinstellungsmerkmal von Masterpayment ist die Kombination aus Payment Service Provider und Acquirer: Neben der Zahlungsabwicklung bietet das Starnberger Unternehmen unter anderem auch Firmenkonten für institutionelle Anleger und Investmentgesellschaften über die hauseigene Bank an. Damit offeriert Masterpayment, das zur NASDAQ-notierte NET1 Gruppe gehört, den kompletten Prozess von „Acquiring“ und „Processing“ aus einer Hand.

Über:

Masterpayment GmbH
Herr Alexander Gerstl
Petersbrunner Str. 1b
82319 Starnberg
Deutschland

fon ..: (+49) 0815118750
web ..: http://www.masterpayment.com
email : alexander.gerstl@masterpayment.com

Über Masterpayment
Masterpayment ist ein Payment Service Provider aus Starnberg bei München. Masterpayment kombiniert die Kernkompetenzen eines Acquirers mit denen eines Zahlungsdienstleisters und bietet über die hauseigene Bank den kompletten Prozess der Zahlungsabwicklung aus einer Hand. Masterpayment wurde 2010 gegründet und gehört zur der Net1 Group (NASDAQ: UEPS). Das Unternehmen beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Liechtenstein und Malta. Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.
www.masterpayment.com

Pressekontakt:

Masterpayment GmbH
Herr Alexander Gerstl
Petersbrunner Str. 1b
82319 Starnberg

fon ..: (+49) 0815118750
web ..: http://www.masterpayment.com
email : alexander.gerstl@masterpayment.com

Wie Blockchain und Bitcoin die Wirtschaft revolutionieren werden

Nur wer neue Technologien versteht, kann diese auch nutzen. Die Team-Vision Non Profit Gemeinschaft informiert mit den weltweit ersten Webinaren über die stattfindenden Veränderungen.

Wie Blockchain und Bitcoin die Wirtschaft revolutionieren werden

„Blockchain und Kryptowährungen wie Bitcoin oder Dash stellen die größte technische Revolution seit der Erfindung des Internets dar. Sie werden ganze Märkte wie z.B. die Finanzbranche revolutionieren“, erklärt Erich Strasser, Gründer von Team-Vision. Um allen Interessierten bereits jetzt die wichtigsten Informationen über aktuelle und zukünftige Nutzungsmöglichkeiten frei zugänglich zu machen, bietet Team-Vision unter GRATIS ONLINE BLOCKCHAIN WEBINAR regelmäßig kostenlose Webinare und Seminare in ganz Europa zum Thema an.

Wie die Blockchain funktioniert

Strasser: „Die Blockchain ist einfach ausgedrückt eine riesige Datenbank, die auf vielen verschiedenen Computern weltweit verteilt Informationen verarbeitet und diese ständig öffentlich kontrolliert. Da sie dezentral arbeitet, kann sie auch von keiner Behörde und keinem Unternehmen verändert oder gehackt werden.“ Alle Informationen sind so dauerhaft sicher und jederzeit von jedem einsehbar. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass jede Form von Transaktionen beinahe kostenlos durchgeführt werden kann. In verschiedenen Ländern werden bereits Grundbücher, Smart Contracts, dezentrale Cloud Speicher oder Social Media Plattformen in der Blockchain hinterlegt. Visa startet 2017 einen Blockchain Zahlungsservice u.v.m.

Kryptowährungen oder wie aus Rechenleistung Geld entsteht

Kryptowährungen wie Bitcoins gelten aufgrund der Blockchain als sicherste und wertvollste Währungen der Welt. Sie entstehen durch das sogenannte Mining, bei dem Rechnerleistung zur Verfügung gestellt wird. Virtuelle Währungen können über Handelsplattformen gegen Euro/Dollar gekauft und in der elektronischen Geldbörse, Wallet genannt, verwahrt werden.

Beispiele für den Kundennutzen der Blockchain

„Wer bereits einmal eine Auslandsüberweisung vorgenommen hat, kann eine Geschichte über die Kosten, Dauer und den bürokratischen Aufwand erzählen. Mit einer Zahlung über die Wallet dauert der Vorgang Sekunden und die Gebühren sind minimal“, erläutert Strasser. Kryptowährungen können beliebig gestückelt werden und eignen sich daher optimal für Micropayments für digitale Güter wie Zeitungsartikel, Apps oder Musiktitel. Unter den sogenannten Smart Contracts versteht man digitalisierte Verträge, die dezentral gespeichert und jederzeit einsehbar und nicht heimlich veränderbar sind. Für Bereiche wie das E-Government, Versicherungen oder der Gesundheitsbereich, wo hochsensible und personenbezogene Daten erhoben werden, werden bereits umfassende Blockchain Anwendungen entwickelt. Die Blockchain bietet jedoch auch große Potentiale sich von der Datenspeicherung globaler Konzerne wie Facebook oder Google zu lösen. Daten liegen nicht mehr in der Cloud auf einem Unternehmensserver, sondern auf vielen dezentralen Computern.

Über Team Vision

Die von Erich Strasser, Jürgen Strasser und Fritz Königsberger 2013 gegründete Non Profit Organisation TEAM-VISION hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen das Thema Bitcoin / Blockchain näher zu bringen.

Kontakt
Team-Vision.info
Erich Strasser
Hauptplatz 9
3202 Hofstetten
+4366488667817
office@team-vision.info
http://www.team-vision.info

Zeige Buttons
Verstecke Buttons