Krisenvorbereitung

now browsing by tag

 
 

Krisengold – Fachbuch analysiert Krisen an der Börse und gibt vorbeugende Ratschläge

Michael Jagersbacher untersucht in „Krisengold“ die Wahrscheinlichkeit eines Systemcrashs.

BildNicht alle Menschen haben ein Interesse an der Börse und die Mehrheit der Bevölkerung ist sich nicht darüber im Klaren, wie die Börse jeden Tag einen Einfluss auf unser Leben hat – ob wir dies wahrnehmen oder nicht. Die Wahrheit ist, dass eine Krise an der Börse – oder ein richtiger Systemcrash – gewaltige, negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben würde. Es stellt sich demnach die Frage, inwieweit die Gesellschaft auf derartige Krisen vorbereitet ist und wie wahrscheinlich ein Systemcrash generell überhaupt ist. Michael Jagersbacher hat sich auf die Suche nach Antworten gemacht und diese in ihrem Werk „Krisengold“ zusammengetragen.

Die Leser tauchen in dem faszierenden und teilweise beunruhigenden Buch „Krisengold“ tief in die Welt der Börse ein. Sie erfahren etwa, wie sie sich selbst auf gesellschaftliche Zusammenbrüche vorbereiten können und dabei kein Geld verschwenden. Der Autor räumt zudem Mythen um Gold und Silber als Krisenwährung auf. Eine Krise wird in der Zukunft nicht vermeidbar sein, denn Krisen gibt es in der Menschengeschichte immer wieder, doch dank den Ratschlägen in diesem Buch werden die Leser ausreichend darauf vorbereitet sein.

„Krisengold“ von Michael Jagersbacher ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-2683-7 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Berlins Prepper – Benjamin und Daniel von SurviCamp stellen die Bewegung im rbb vor

Das Thema Prepping (Krisenvorbereitung) wird in Deutschland immer bekannter und relevanter. Benjamin Arlet und Daniel Schäfer vom Berliner Anbieter SurviCamp stellen die Prepper-Bewegung beim rbb vor.

BildBenjamin Arlet und Daniel Schäfer sind die Gründer von SurviCamp und haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema Prepping aus seinem Schattendasein zu holen. Prepping ist ein neuzeitlicher Begriff für etwas, das für die Generation unserer Großeltern noch ganz normal war. Nämlich, sich in guten Zeiten Vorräte anzulegen und Fähigkeiten zu erwerben, damit die schlechten Zeiten kein Problem mehr sind.

„Heute geht es den meisten aber schon so lange so gut, dass fälschlicherweise von der Vergangenheit auf die Zukunft geschlossen wird – nämlich, dass zwangsläufig alles so gut bleiben muss“, erläutert Benjamin Arlet. „Wir freuen uns natürlich, wenn es so ist – aber im Fall, dass eine Krise ausbricht, hat in Deutschland fast niemand die Vorräte, Ausrüstung oder grundlegendes Wissen, um eigenständig handeln zu können.“

Das Magazin zibb (Zuhause in Berlin & Brandenburg) des rbb begleitet die beiden Prepper und Survival-Trainer auf einer ihrer Workshops. Das Thema: Tierische Notnahrung. Die Praxis steht hier im Vordergrund, ein gerade geschlachtetes Kaninchen dient als Anschauungsobjekt. Wie häutet man ein Tier, wie nimmt man es aus? Und vor allem: Wie vermeidet man, dass Galle und Blase auslaufen?

Fast alle Teilnehmer machen hier eine vollkommen neue Erfahrung: Gerade noch ein niedliches Kaninchen, landet schon eine Stunde später das Fleisch im Kochtopf. Eine der Teilnehmerinnen sagt im Interview: „Mit dem Thema Überleben hat man an sich nichts mehr zu tun, wenn man nur zur Arbeit und wieder zurück fährt und sich dazwischen überlegt, wie man sich deine Freizeit gestaltet. Jetzt fand ich es erstaunlich, dass der Urinstinkt noch da ist.“

Im Beitrag räumen die SurviCamp-Gründer auch mit Klischees auf: Der gewöhnliche Prepper ist nicht etwa ein paranoider, sozial abgehängter Kellerhocker, sondern steht mitten im Leben – von A wie Arzt bis Z wie Zimmermann durchzieht die Bewegung alle gesellschaftlichen Schichten. „Jeder muss selbst entscheiden, wie er die Sicherheitslage einschätzt“, erklärt Daniel Schäfer. Wer das Thema ideologisch betreibt, Hass sät oder allen Mitmenschen einreden muss, wie kurz wir vor einem Zusammenbruch stehen, hat in der Prepper-Gemeinschaft von SurviCamp nichts verloren.

Für Einsteiger im Prepping-Thema bietet SurviCamp ab Dezember 2016 Prepping-Kurse an. Interessierte lernen hier, welche Lebensmittel und Ausrüstung für die Krisenvorbereitung Sinn ergeben oder was in einen Fluchtrucksack gehört. Aber auch Krisenpsychologie und Gruppenführung sind Themen im Kurs.

Mit dem Aufbau von festen Prepper-Gruppen sind Benjamin Arlet und Daniel Schäfer aktuell beschäftigt – sowohl in Berlin als auch in anderen Bundesländern. Interessierte können sich auf www.survicamp.de bewerben.

Über:

SurviCamp
Herr Benjamin Arlet
Düsseldorfer Str. 76
10719 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 683 28 26 28
web ..: http://www.survicamp.de
email : benjamin@survicamp.de

Beinahe täglich sind wir schwierigen und herausfordernden Situationen ausgesetzt – im Beruf, im Alltag, oder sogar während einer Notsituation wie einem Unfall oder einem Hochwasser. Genau dann braucht es Menschen, die in der Lage sind, schnelle und richtige Entscheidungen zu treffen. Stress und Panik in Notsituation gilt es zu vermeiden, während Klarheit, Führung und Hilfe den Tag zum Besseren wenden.

SurviCamp ist ein Berliner Unternehmen mit dem Ziel, Menschen auf derartige Situationen vorzubereiten, sie zu leiten und mit Wissen sowie Ausrüstung zu versorgen. Dafür veranstaltet SurviCamp regelmäßige Workshops, Überlebenstrainings und Wildnis- und Survival-Ausbildungen. Über E-Books und Videos vermitteln die Trainer wertvolles Know-how. Und eigens von Survival-Experten zusammengestellte Ausrüstung sichert das Überleben in allen Lagen.

Somit ist SurviCamp in Berlin und deutschlandweit einer der wichtigsten Anbieter von Trainings, Know-How und Ausrüstung in den Bereichen Survival, Prepping, Krisenvorbereitung und Zivilschutz.

Alle Angebote von SurviCamp werden unter www.survicamp.de präsentiert.

Pressekontakt:

SurviCamp
Herr Benjamin Arlet
Düsseldorfer Str. 76
10719 Berlin

fon ..: 030 683 28 26 28
web ..: http://www.survicamp.de
email : benjamin@survicamp.de

SurviCamp veranstaltet den ersten Prepping-Kurs in Berlin

Prepping, Krisenvorbereitung und Notvorsorge werden immer relevanter. Für interessierte Einsteiger und aktive Prepper bietet SurviCamp in Berlin einen Prepper-Kurs.

BildSogenannte Prepper gibt es in Deutschland Tausende -Menschen, die nicht nur für den nächsten Tag einkaufen, sondern sich einen Vorrat an Lebensmitteln, Wasser und Ausrüstung anlegen. Immer mehr Menschen interessieren sich für das Thema und möchten sich einen Überblick verschaffen. Für sie hat die Berliner Organisation SurviCamp den ersten Prepper-Kurs ins Lebens gerufen.

Der Kurs umfasst eine enorme Bandbreite an Themen. Dazu gehört natürlich auch das allseits bekannte Vorratslager: Welche und wie viele Lebensmittel brauche ich, wie und wo lagere ich sie am besten? Aber damit hat der Prepping-Kurs gerade erst angefangen.

„Prepper zu sein heißt natürlich, dass ich mir ein Vorratslager anlege. Aber das ist nur ein Aspekt von vielen“, erklärt der Ausbilder und Survival-Trainer Benjamin Arlet. „Genauso bedeutet es, dass ich in der Praxis lerne, mit meiner Ausrüstung umzugehen – auch und vor allem unter Stress. Deshalb sind mentale Vorbereitung, Stressresistenz und Stressvermeidung ebenfalls wichtige Themen für Prepper.“ Nicht zuletzt absolvieren viele Prepper Ausbildungen in den Bereichen Erste Hilfe, Sanitätsdienst, Katastrophenschutz oder Amateurfunk. „Das sind sicherlich einige der am vielseitigsten ausgebildeten Menschen in ganz Deutschland“, mutmaßt Benjamin Arlet.

Der zweite Referent beim Prepping-Kurs, Daniel Schäfer, ist ein ehemaliger Jagdkommandoführer der Bundeswehr und Kriminalkommissar. Bei ihm geht es hauptsächlich darum, einen individuellen Krisenplan zu erstellen und das eigene Heim krisenfest zu machen. Aber auch der Bereich Krisenpsychologie nimmt einen wichtigen Teil im Prepper-Kurs ein: Der Umgang mit Stress ebenso wie die Gestaltung von Gruppenprozessen.

„In einer Gruppe habe ich viel bessere Überlebenschancen“, stellt Daniel Schäfer klar. „Deshalb muss ich verstehen, was eine funktionierende Gruppe ausmacht und wie ich erreiche, dass alle an einem Strang ziehen.“

Zum Schluss wird noch geschmunzelt: Es geht um die 10 häufigsten Fehler beim Prepping. Am beliebtesten: Vorräte auf Lager haben, aber keinen vom Strom- und Gasnetz unabhängigen Kocher, um sie warm zu machen. „Aber keine Sorge“, beruhigt Benjamin Arlet. „In der Krisenvorbereitung gilt: Etwas ist immer noch besser als nichts.“ Denn der schlimmste aller Fehler sei immer noch, gar nicht vorbereitet zu sein.

Über:

SurviCamp
Herr Benjamin Arlet
Düsseldorfer Str. 76
10719 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 683 28 26 28
web ..: http://www.survicamp.de
email : benjamin@survicamp.de

Beinahe täglich sind wir schwierigen und herausfordernden Situationen ausgesetzt – im Beruf, im Alltag, oder sogar während einer Notsituation wie einem Unfall oder einem Hochwasser. Genau dann braucht es Menschen, die in der Lage sind, schnelle und richtige Entscheidungen zu treffen. Stress und Panik in Notsituation gilt es zu vermeiden, während Klarheit, Führung und Hilfe den Tag zum Besseren wenden.

SurviCamp ist ein Berliner Unternehmen mit dem Ziel, Menschen auf derartige Situationen vorzubereiten, sie zu leiten und mit Wissen sowie Ausrüstung zu versorgen. Dafür veranstaltet SurviCamp regelmäßige Workshops, Überlebenstrainings und Wildnis- und Survival-Ausbildungen. Über E-Books und Videos vermitteln die Trainer wertvolles Know-how. Und eigens von Survival-Experten zusammengestellte Ausrüstung sichert das Überleben in allen Lagen.

Somit ist SurviCamp in Berlin und deutschlandweit einer der wichtigsten Anbieter von Trainings, Know-How und Ausrüstung in den Bereichen Survival, Prepping, Krisenvorbereitung und Zivilschutz.

Alle Angebote von SurviCamp werden unter www.survicamp.de präsentiert.

Pressekontakt:

SurviCamp
Herr Benjamin Arlet
Düsseldorfer Str. 76
10719 Berlin

fon ..: 030 683 28 26 28
web ..: http://www.survicamp.de
email : benjamin@survicamp.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons