Flachdach

now browsing by tag

 
 

JET-Gruppe bietet (berufliche) Perspektiven

Attraktiver Arbeitgeber: JET-Gruppe nimmt an großer Jobmesse in Ostwestfalen-Lippe teil

BildHüllhorst / Bad Salzuflen (d-pr): „Bringen Sie Ihre Talente ans Licht!“ – Unter diesem Motto stellt sich die Hüllhorster JET-Gruppe vom 9. bis zum 11. März auf der „my job OWL“ (Stand G 33) in Bad Salzuflen vor. Mit über 220 ausstellenden Unternehmen und zehntausenden Besuchern handelt es sich um die größte Jobmesse in der Region Ostwestfalen-Lippe.

Perspektive schaffen – Zukunft bieten: Das ist ein erklärtes Ziel der international agierenden JET-Gruppe mit Stammsitz in Hüllhorst. Um auf dem Arbeitsmarkt aktiv voranzugehen, nimmt das Unternehmen daher an der Messe „my job OWL“ teil. Dort präsentiert sich die JET-Gruppe persönlich vor zukünftigen Mitarbeitern – egal ob Azubis oder Profis mit Berufserfahrung.

Gesunde Balance

Als ein europaweit führender Hersteller von Systemlösungen im Bereich Tageslichttechnik sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen auf Flachdächern bietet die JET-Gruppe ein interessantes Arbeits- und Themenumfeld – sei es für Industriekaufleute, für den Vertrieb, aber auch für gestandene Techniker, Monteure oder Ingenieure. Seit über 40 Jahren entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen Lichtkuppeln und Lichtbänder auf dem deutschen und europäischen Markt sowie Verpackungslösungen aus Schaumstoff für die Automobil-, Möbel- und Bauindustrie.

Als regionales Traditionsunternehmen mit internationalem Focus ist die JET-Gruppe heute in über 20 europäischen Ländern, teilweise mit eigenen Tochtergesellschaften aktiv und bietet ein mittelständisches, internationales Arbeitsumfeld. „Wir kennen die Zusammenhänge zwischen Identifikation, Integration und wirtschaftlichem Erfolg“, erklärt JET-Personalleiter Lutz Missbach. „Vor diesem Hintergrund ist uns die Sicherheit und Zukunftsperspektive unserer Mitarbeiter besonders wichtig.“ So bietet das Unternehmen seinen Beschäftigten ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld mit zukunftsweisenden Fortbildungsmöglichkeiten, das Arbeit und Privatleben in eine gelungene Balance bringt.

Den Dialog suchen

Auf der Messe „my job OWL“ (9. bis 11. März in Bad Salzuflen) präsentiert sich die JET-Gruppe dementsprechend als moderner Arbeitgeber. Unter dem Motto „Bringen Sie Ihre Talente ans Licht!“ suchen die erfolgreichen Hüllhorster den gezielten Austausch mit zukünftigen Arbeitnehmern. Erste Eindrücke und Informationen zur JET-Gruppe erhalten Interessierte am Messestand G 33. JET-Mitarbeiter geben dort Einblick in Ihren Berufsalltag und stehen Messebesuchern mit Rat zur Seite. So sollte es dann auch mit dem Traumjob in OWL, ganz Deutschland oder sogar europaweit klappen.

Die vollständige Pressemitteilung sowie printfähige Bilder stehen zum Download bereit unter: dako pr.

Über:

JET-Gruppe
Herr Lutz Missbach
Weidehorst 28
32609 Hüllhorst
Deutschland

fon ..: 0 57 44 – 503-366
web ..: http://www.jet-gruppe.de
email : lmissbach@jet-gruppe.de

Die „JET-Gruppe“ mit Hauptsitz in Hüllhorst (Ostwestfalen) ist ein europaweit führender Anbieter von Tageslicht-Lösungen sowie Rauch- und Wärmeabzugs-Systemen (RWA). Zu den Hauptprodukten zählen dabei insbesondere Lichtkuppeln und Lichtbänder, die schwerpunktmäßig im Industrie-, Gewerbe- und Kommunalbau eingesetzt werden. Europaweit werden zunehmend auch die Flachdächer von Büro-, Verwaltungs- und Wohnungsbauten mit Qualitäts-Produkten aus Glas von JET ausgestattet. Derzeit arbeiten rund 500 Beschäftigte für die deutsche JET-Gruppe – an insgesamt fünf Standorten im Bundesgebiet. Hinzu kommen Niederlassungen in Polen („JET Grupa Polska“), Dänemark („Multi-Lite A/S“), den Niederlanden („JET BIK Projecten B.V.“ und „JET BIK Producten B.V.“), Großbritannien („JET COX Ltd.“) sowie der Schweiz („JET Tageslichttechnik AG“). Die internationale JET-Group beschäftigt rund 750 Mitarbeiter.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Iris Zahalka
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 02 14 – 20 69 10
web ..: http://www.dako-pr.de
email : i.zahalka@dako-pr.de

PROGEO ergänzt Online-Technologien um RFID-Kompetenz

PROGEO – führender Anbieter von Echtzeit-Monitoringlösungen zur Schadenserkennung an Bauwerken – erweitert das Angebot um das Kompetenzfeld RFID.

Als Ergänzung zu seinen g e o l o g g e r® und s m a r t e x® Monitoring-Lösungen für die Echtzeitüberwachung von Bauwerken bietet PROGEO seinen Kunden nunmehr auch Lösungen auf Basis von RFID-Technologien, um Informationen über den baulichen Zustand von Gebäuden zu erfassen.

„Schon immer war es unser Ansatz, zunächst die Problemstellung eines Projekts zu analysieren und darauf aufbauend eine optimale Lösung für die messtechnische Informationsgewinnung zu entwickeln, bevor wir uns auf ein messtechnisches Verfahren festlegen“, so PROGEO-Geschäftsführer Andreas Rödel. „Auf diese Weise haben wir in den vergangenen Jahren in einer Reihe von Sonderprojekten, z.B. beim Bau des Niagara Tunnels in Kanada, umfangreiche Erfahrungen auch mit RFID-Technologien sammeln können.“

Die dabei entstandene Kompetenz will PROGEO seinen Kunden nunmehr als eigenständiges Toolset in Ergänzung zu seiner Online-Kompetenz zur Verfügung stellen. Einsatzfelder für die RFID-Technologie sieht PROGEO vor allem dort, wo es ausreicht, Zustände in größeren Zeitintervallen, z.B. im Zuge von Wartungsgängen, manuell zu erfassen. Voraussetzung dabei ist allerdings, dass durch die großen Zeitabstände keine Risiken durch zu spätes Erkennen von Fehlzuständen entstehen oder Schadensursachen nicht mehr richtig analysiert werden können.

Mit seinem neuen Angebot will sich PROGEO bewußt von Anbietern abgrenzen, die seit geraumer Zeit RFID mit hohem Werbeaufwand geradezu als Wunderlösung anpreisen, ohne auf die systemischen Grenzen hinzuweisen. Dies ist aktuell insbesondere bei der Vermarktung der RFID basierten Überwachung von Dachaufbauten zu beobachten.

„Als langjährig im Markt etabliertes Unternehmen sehen wir daher als Voraussetzung für eine nachhaltige Marktentwicklung vor allem auch einen Bedarf an seriöser Aufklärung bei Bauherren, Architekten und Verarbeitern, damit die an sich höchst interessante RFID-Technologie nicht durch überzogene, letztlich nicht erfüllbare Erwartungen in Misskredit gerät“, so Rödel.

RFID ist eine Funktechnologie, bei der sogenannte RFID-Tags ohne direkte Sichtverbindung berührungslos mit einem Lesegerät ausgelesen werden können, wobei die Tags die zum Messen und Senden benötigte Energie aus der vom Lesegerät ausgesendeten Funkstrahlung gewinnen. Im Gegensatz zu klassischen Funksensoren benötigen RFID-Tags damit keine autarke Energieversorgung, die ansonsten einen regelmäßigen Austausch von Batterien erforderlich macht. RFID stellt damit eine interessante Ergänzung zur Echtzeitüberwachung mittels Monitoringsystemen dar.

Über:

ProGeo Monitoring Systeme und Services GmbH & Co. KG
Herr Andreas Rödel
Hauptstraße 2
14979 Großbeeren
Deutschland

fon ..: 033701-22-0
web ..: http://www.progeo.com
email : roedel@progeo.com

Pressekontakt:

ProGeo Monitoring Systeme und Services GmbH & Co. KG
Herr Andreas Rödel
Hauptstraße 2
14979 Großbeeren

fon ..: 033701-22-0
web ..: http://www.progeo.com
email : progeo@progeo.com

Mit alwitra in die digitale Zukunft des Bauens

BIM – Besser Informiert Mit alwitra

Mit alwitra in die digitale Zukunft des Bauens

Im Internet bündelt alwitra unter dem Bereich Service+Tools jetzt seine digitalen Angebote. (Bildquelle: alwitra)

Building-Information-Modeling, kurz BIM, gilt als eine der zukunftsweisenden Arbeitstechniken für Architekten und Fachplaner. BIM erleichtert durch vernetzte Informationsbereitstellung sowohl die Projektsteuerung als auch die Zusammenarbeit aller Beteiligten in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase. alwitra stellt für diesen nächsten großen Schritt in die digitale Zukunft des Bauens neue und einzigartige Tools in seinem neuen Internetauftritt zur Verfügung.

Unter dem Bereich Service+Tools bündelt der Flachdachpionier alwitra alle digitalen Hilfsmittel für Architekten und Fachplaner. Dazu zählen bewährte Angebote wie der Flachdachatlas, Ausschreibungstexte, Datenaufnahmeblätter, Verlegeanleitungen, Videos, App und Newsletter. Aber alwitra wäre nicht alwitra gäbe es da nicht noch weitere innovative Anwendungen. Neben den schon vielfach genutzten digitalen Services bietet der Innovationsführer mit dem Produktkonfigurator ein ganz neues, einzigartiges Tool an. Hierüber lässt sich jedes von alwitra lieferbare Produkt genau auf den individuellen Einsatz abgestimmt konfigurieren und anschließend als 3D-PDF-Datenblatt herunterladen. Dank der Konfiguration im offenen IFC-Standard stehen den Architekten und Fachplanern individuell definierbare Daten zur Verfügung, die natürlich auch passend in das jeweilige CAD-System importiert werden können.
Mit diesem innovativen Tool stellt alwitra den Architekten und Planern BIM-fähige Produktdaten für das digitale Planen und Bauen bereit. Dank der intuitiven Benutzerführung ist der Produktkonfigurator schnell und einfach zu bedienen. Über die direkte Anbindung an die umfangreiche alwitra-Produktdatenbank ist der Konfigurator zudem immer auf dem neusten Stand. Natürlich ist dieses Tool wie alle weiteren digitalen Services von alwitra kostenfrei abruf- und nutzbar.

Noch einen erheblichen Schritt weiter gehen die Entwickler von alwitra mit zwei exklusiven Tools, die im passwortgeschützten Bereich nur für registrierte Anwender zur Verfügung stehen. Hier kann mit dem Systemkonfigurator in nur drei Schritten ein fachregelkonformer Dachaufbau zusammengestellt werden. Natürlich inklusive des kompletten Schichtenaufbaus, einer umfassenden Baudokumentation, eines 3D-PDF-Datenblatts sowie der direkten Migration der Daten in das büroeigene CAD-System. Mit dem zweiten Tool, einem auf die alwitra-Produkte abgestimmten „Klebe-Navigator“ lässt sich bereits in einer frühen Planungsphase eine erste orientierende Windsogberechnung erstellen. Der Nachweis der Lagesicherheit nach DIN EN 1991-1-4 erfolgt dann wie gewohnt konkret über die Datenaufnahmeblätter.

alwitra baut auch in Zukunft den erweiterten Service und Tool-Bereich zur individuellen und schnellen Unterstützung von Architekten und Fachplaner kontinuierlich weiter aus. Alle neuen und zukünftigen alwitra-Tools können deshalb auch weit mehr als „BIM“. Letztlich geht es darum, Architekten und Planern für das Bauteil Flachdach individuell konfigurierbare digitale Informationen bereit zu stellen und ihnen passende Lösungen auf dem Weg in die digitale Zukunft des Bauens anzubieten.

alwitra Flachdach-Systeme, Trier, ist ein seit 50 Jahren inhabergeführter und weltweit tätiger Anbieter von kompletten Flachdachsystemen. Das umfangreiche Produktprogramm umfasst die Dach- und Dichtungsbahnen EVALON® und EVALASTIC® sowie patentierte Aluminiumprofile für die Dachrandausbildung und Einbauteile wie Dachabläufe, Notentwässerungselemente, Lüfter und Tageslichtsysteme. Darüber hinaus sorgt der anwendungstechnische Service von alwitra für eine professionelle und komplexe Unterstützung in allen Projektphasen. Desweiteren zählt alwitra zu den führenden Experten für die Planung und Umsetzung von modernen Photovoltaik-Anlagen auf flachen und flachgeneigten Dächern. alwitra ist zudem Mitglied zahlreicher Verbände im In- und Ausland.

Fotohinweis: alwitra

Firmenkontakt
alwitra GmbH
Patrick Börder
Postfach 3950
54229 Trier
0651-91 02 263
marketing@alwitra.de
http://www.alwitra.de

Pressekontakt
Flüstertüte
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Schutz vor unbemerkten Leckagen im Innenhof

Würth setzt auf Monitoring von Progeo

BildIn Künzelsau-Gaisbach, in der Nähe von Stuttgart, ist ein neues Verwaltungsgebäude für die Adolf Würth GmbH & Co. KG entstanden. Mit dem Neubau legt das Unternehmen den Grundstein für weiteres Wachstum. Das moderne Bauwerk hat einen innenliegenden Hof, der als Pausenzone dient. Das Flachdach des Innenhofs wurde mit dem System „smartex® mx“ der Progeo Monitoring GmbH ausgestattet. Die intelligente Dichtheitsüberwachung ermöglicht eine frühzeitige Entdeckung und zuverlässige Lokalisierung von Leckagen in der Abdichtung und verhindert auf diese Weise erhebliche Folgeschäden.

Ein Flachdach kann undicht werden – auch ohne dass es bemerkt wird. Diese Gefahr besteht vor allem dann, wenn die Abdichtung auf dem Dach nicht einsehbar ist. Die eindringende Feuchtigkeit schädigt nicht nur die Bausubstanz, sondern kann – im ungünstigsten Fall – auch die Standsicherheit beeinträchtigen. Damit steigt das Risiko für vorzeitige kostenintensive Großreparaturen. Abhilfe schafft eine permanente Überwachung durch ein intelligentes Monitoring-System. Auf eine solche Technologie vertraut die Adolf Würth GmbH & Co. KG. Beim Bau eines neuen Bürogebäudes am Stammsitz in Künzelsau entschied sich das Unternehmen im Jahr 2015 für den Einbau eines Dichtheitskontrollsystems von Progeo.

Repräsentativer Verwaltungsbau
Das Kerngeschäft der Firmengruppe Würth ist der Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für Handwerks- und Industriebetriebe. Der Neubau am Standort Künzelsau beheimatet Verkauf, Verwaltung und Akademie. Das sechsgeschossige Gebäude wurde vom Architekturbüro Allmann Sattler Wappner aus München entworfen. Die Kalis Innovation GmbH aus Künzelsau bildete die Leistungsphasen sechs bis neun ab. Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich Cafeteria und Abholshop, im ersten Obergeschoss sind die Konferenzräume sowie der Schulungs- und Akademiebereich untergebracht. Die vier darüber liegenden Geschosse dienen als Büroflächen. Der Neubau zeichnet sich durch seine schlichte und kubische Form aus. Während die äußeren Fassaden zum großen Teil aus Polycarbonat mit Lochfenstern bestehen, wurden sie im Innenhof vollständig als Pfosten-Riegel-Fassade ausgeführt.

Nicht einsehbare Abdichtung
Das System „smartex® mx“ von Progeo wurde im Innenhof des Neubaus verbaut. Es handelt sich hierbei um das Flachdach über der Eingangshalle – mit einer Fläche von rund 598 Quadratmetern. Der Innenhof dient den Mitarbeitern von Würth primär als Pausenzone. Mit Bepflanzungen, Bäumen und Sitzgelegenheiten wurde hier ein attraktiver Außenbereich geschaffen. Das Flachdach ist zum Teil mit Substrat und Splitt sowie im restlichen Bereich mit Terrassenplatten aus Beton belegt. Man entschied sich für den Einbau des Monitoring-Systems, da mögliche Undichtigkeiten im Dach ohne ein solches System nicht mehr geortet werden können.

Volle Kontrolle mit smartex® mx
Ende Juli 2015 begann der Einbau der Monitoring-Systems durch die Dachdeckerfirma W. Müller GmbH & Co. KG Bedachungen. Bei der Errichtung des Flachdaches wurden die smartex Komponenten in den Dachaufbau integriert. Dabei wurde eine Verbundabdichtung – bestehend aus Dampfsperre, Dämmung, smartex-Vlies und Abdichtung – verbaut. Das leitfähige Spezialvlies von Progeo dient als flächige Kontaktlage und ist mit einem Kabelsatz mit integrierten Mess-Sensoren ausgerüstet. Zusätzlich wurden auf der Abdichtung Gegen-Elektroden angeordnet. Darüber befindet sich der Aufbau des Gründachs oder der Plattenbelag aus Beton. Das System ist an eine Monitoring-Box angeschlossen, die präzise Informationen über den Zustand der Abdichtung und den baulichen Feuchteschutz liefert.

Erkennung und Lokalisierung von Abdichtungsschäden
Im Dezember 2015 wurde der Einbau des Monitoring-Systems erfolgreich abgeschlossen. Kommt es zu einer Beschädigung der Abdichtung, so ändert sich die elektrische Spannungsverteilung im Dach. Das System löst einen Alarm aus und berechnet die genaue Position der Leckage. Dieser Vorgang dauert – dank der engen Prüfintervalle und automatischen 24-Stunden- Überwachung – nur wenige Minuten. Daraus folgt ein klarer Nutzen für den Bauherrn: Er muss sich um nichts kümmern. Die Überprüfung der Abdichtung geschieht vollkommen automatisch. Von Vorteil ist auch die präzise Ortung der Leckage. Denn das engmaschige Netz der Messpunkte ermöglicht zielgerichtete Reparaturmaßnahmen. Bausubstanz, die nicht beschädigt ist, muss bei der Sanierung nicht ausgetauscht werden. Bereits relativ früh bewährte sich das System im Verwaltungsgebäude von Würth: Im Zuge der Begrünung und Verlegung des Plattenbelages entstand eine Beschädigung in der Abdichtung. Dank smartex konnte diese Leckage frühzeitig erkannt, lokalisiert und repariert werden.

„Mit dem automatischen Dichtigkeitskontrollsystem von Progeo lassen sich Schäden im Flachdach vorbeugen und schnell erfassen. Das ermöglicht eine zukunftsorientierte und bedarfsgerechte Instandhaltung, die im Sinne eines modernen und nachhaltigen Gebäudekonzepts ist“, erklärt Heinz Brazel, bauleitender Architekt von Kalis Innovation.

Über:

PROGEO Monitoring GmbH
Herr Uwe Brodtmann
Hauptstraße 2
14979 Großbeeren
Deutschland

fon ..: 49 (33701) 22 120
web ..: http://www.progeo.com
email : ub@progeo.com

Die PROGEO Monitoring GmbH mit Sitz in Großbeeren bei Berlin gehört zur PROGEO Holding AG. Das Unternehmen ist der führende Anbieter von Monitoringsystemen für Bauwerksabdichtungen. Die Systeme smartex und geologger erkennen online in Echtzeit Beschädigungen und gewährleisten dadurch eine präzise Instandhaltung sowie einen zuverlässigen Feuchteschutz. Weltweit kommen die Technologien seit mehr als 20 Jahren bei Projekten in den Bereichen Hoch- und Tiefbau sowie im Umweltschutz zum Einsatz. Für ihre kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit erhielt PROGEO 2014 die begehrte Auszeichnung „Top-Innovator des Mittelstands“.

Pressekontakt:

Kommunikation2B – Mareike Wand-Quassowski – Andre Wand
Frau Mareike Wand-Quassowski
Plauener Straße 17
44139 Dortmund

fon ..: 0231 / 330 49 323
web ..: http://www.kommunikation2b.de
email : info@kommunikation2b.de

20 Jahre Klettsystem

FDT auf der BAU 2017 – A3.302

20 Jahre Klettsystem

Eine der Dachbahnenversionen aus dem Rhepanol® Produktportfolio ist in jedem Fall die richtige Wahl. (Bildquelle: FDT)

Für den Mannheimer Flachdachspezialisten FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG ist 2017 ein besonderes Jahr: Denn seit 20 erfolgreichen Jahren bewährt sich das Klettsystem als alternative Befestigungsmethode für hochwertige Kunststoffdachbahnen weltweit auf unzähligen Dachflächen. Anfänglich ein wenig belächelt, feiert die etablierte durchdringungsfreie Befestigung nun im Rahmen der BAU in München einen runden Geburtstag.
Mit den Weiterentwicklungen Rhepanol® hfk und Rhepanol® hfk-sk, die ebenfalls auf dem Messestand in Halle A 3 Stand 302 zu sehen sind, wird die Epoche der modernen PIB-Premiumdachbahnen weitergeführt. Rhepanol® hfk ist freibewittert für die mechanische Befestigung und den verklebten Aufbau geeignet. Darüber hinaus ist sie auch für genutzte Dachflächen mit begehbaren Belägen und oder mit Kiesauflast einsetzbar. Für verklebte Schichtenaufbauten ist die selbstklebende Rhepanol® hfk-sk erste Wahl. Passend zum Klettsystem-Jubiläumsjahr ist die Rhepanol® hfk ab sofort auch mit den variablen Klettstreifen zu verlegen. Eine der mittlerweile fünf Premiumdachbahnversionen aus dem Rhepanol® Produktportfolio ist in jedem Fall die richtige Wahl für die anspruchsvolle Abdichtungsaufgabe auf dem Flachdach.
FDT präsentiert neben ihren beiden Dachbahn-Systemen auch das passende und umfangreichen Zubehörprogramm wie z.B. das bewährte VarioGully-System auf der kommenden BAU 2017 in München. Angesicht deutlicher Klimaveränderungen steht das Thema sichere und schnelle Entwässerung von Flachdachflächen zunehmend im Fokus von Architekten und Fachplanern.
Nicht zuletzt ist die Gestaltungsvielfalt bei der natürlichen Belichtung von Nutzgebäuden mit dem bewährten FDT Lichtplattensystem eines der Themen des Messeauftritts von FDT in Halle A 3 Stand 302.

FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG, Mannheim, ist ein weltweit tätiger Anbieter von technologisch ausgereiften Lösungen in den Segmenten Flachdach, Säureschutz und Lichtplatten. Das umfangreiche Flachdach-Programm umfasst die Premiumdachbahn Rhepanol® fk, die moderne Gründachbahn Rhepanol® hg, die Kunststoff-Dachbahn Rhenofol® und ein ausgewähltes Sortiment praxisbewährter Zubehörteile. FDT ist zudem Mitglied im DUD e.V., Darmstadt sowie förderndes Mitglied des IFBS, Krefeld.
Fotohinweis: FDT

Firmenkontakt
FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG
Achim Holtschneider
Eisenbahnstr. 6-8
68199 Mannheim
06 21-85 04-2 43
achim.holtschneider@fdt.de
http://www.fdt.de

Pressekontakt
Flüstertüte
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Lösungen für gutes Wohnen unter dem Dach

Neue Velux Fensterlösungen für schräge, flache und flach geneigte Dächer feiern auf der BAU Premiere / Zudem Vorstellung zahlreicher Sortimentserweiterungen und -optimierungen

Hamburg, November 2016. Vom 16. bis 21. Januar präsentiert Velux auf der BAU 2017 in Halle A3 an Stand 339 seine Produktneuheiten für das kommende Jahr. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen eine Weltpremiere im Flachdachbereich und die Einführung einer neuen Produktkategorie für das Schrägdach. Zu dieser gehört auch eine innovative großflächige Tageslichtlösung, die in München erstmals in Deutschland präsentiert wird. Zudem können sich Besucher über Optimierungen und Erweiterungen des Angebots bei Sonnenschutz und Lüftungslösungen sowie beim Zubehör informieren.

Velux stellt auf der BAU 2017 eine Fensterlösung für den Einsatz in flachen oder flach geneigten Dächern vor, die in dieser Variante in München Weltpremiere feiert. Darüber hinaus erwartet Besucher des Messestandes die Präsentation einer innovativen Tageslichtlösung für das Schrägdach, die nicht nur lichtdurchflutete Räume, sondern auch ein ganz neues Raumgefühl verspricht. Sie wird Teil einer neuen Produktkategorie sein, die das Unternehmen in München erstmals vorstellt. Zudem optimiert und erweitert Velux sein Angebot bei Verglasungsvarianten. Im Mittelpunkt stehen dabei Effizienz und Sicherheit.

Lüftungslösungen zur nutzerunabhängigen Sicherstellung einer guten Raumluftqualität werden auch auf der BAU 2017 ein wichtiges Thema sein. Das bisherige Interesse an Velux Smart Ventilation, dem seit August 2015 verfügbaren ersten Fensterlüfter mit Wärmerückgewinnung für Dachfenster, bestärkte das Unternehmen darin, dieses Zubehör 2017 für weitere Fenstergrößen anzubieten. Genauere Informationen zu dieser Lüftungslösung wie auch zu Balanced Ventilation erhalten Besucher am Messestand.

Beim Sonnenschutz steht Mietern und Eigentümern künftig ein größeres Sortiment an elektrischen und solarbetriebenen Sonnenschutzprodukten zur Verfügung. Darüber hinaus informiert Velux über neue Lösungen im Zubehörbereich wie den Dämmrahmen BGX für harte Unterdächer und eine Hebevorrichtung für den leichten und schnellen Transport von Velux Fenstern auf das Dach.

Über die Velux Deutschland GmbH
Die Velux Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg ist ein Unternehmen der internationalen Velux Gruppe. Der weltweit größte Hersteller von Dachfenstern ist mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in rund 40 Ländern vertreten. In Deutschland beschäftigt die Velux Gruppe in Produktion und Vertrieb nahezu 1.000 Mitarbeiter. Neben Dachfenstern und anspruchsvollen Dachfensterlösungen für geneigte und flache Dächer umfasst die Produktpalette unter anderem Sonnenschutzprodukte, Rollläden und Zubehörprodukte für den Fenstereinbau. Automatisierte Lösungen und intelligente Sensorsysteme tragen zu einem gesunden Raumklima bei und steigern den Wohnkomfort. Solarbetriebene Produkte von Velux reduzieren den Energieverbrauch und leisten einen Beitrag zum nachhaltigen Bauen und Wohnen. Mit dem Modularen Oberlicht-System bietet das Unternehmen zudem eine Lösung speziell für öffentliche und gewerbliche Gebäude an.
Weitere Informationen unter www.velux.de

Firmenkontakt
VELUX Deutschland GmbH
Britta Warmbier
Gazellenkamp 168
22527 Hamburg
+49 (040) 5 47 07-4 50
britta.warmbier@velux.com
http://www.velux.de

Pressekontakt
FAKTOR3 AG
Oliver Williges
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
040-679446-109
velux@faktor3.de
http://www.velux.de

EVALON® dual – ideal für die mechanische Befestigung

alwitra erweitert EVALON®-Produktserie

EVALON® dual - ideal für die mechanische Befestigung

EVALON® dual – ideal für die mechanische Befestigung (Bildquelle: alwitra)

Seit 45 Jahren überzeugt das Dachabdichtungssystem EVALON® der alwitra GmbH, Trier, weltweit auf über 150 Millionen Quadratmetern Flachdachflächen. Optimal aufeinander abgestimmte Produkte in einem bewährten System bieten in allen Klimazonen der Welt dauerhaft Schutz vor Wind und Wetter. Speziell für die einlagige, mechanische Befestigung hat alwitra mit EVALON® dual die praxisbewährte EVALON® Produktserie jetzt erweitert.

Mit den qualitativ hochwertigen und identischen Ober- und Unterschichten setzt EVALON® dual die Philosophie der bewährten homogenen Dichtschicht fort. Beide Schichten bieten beste EVALON®-Qualität in 1,5 mm Gesamtdicke inklusive mittiger Verstärkung.
Ober- und Unterseite der neuen EVALON® dual funktionieren mit ihrer Hochpolymerlegierung aus Ethylen-Vinyl-Acetat-Terpolymer (EVA) und Polyvinylchlorid (PVC) als vollwertige Dichtschicht. Dank der mittigen Verstärkung durch ein Polyestergelege erfüllt sie zugleich alle Anforderungen für die mechanische Befestigung. Der hohe Anteil an hochpolymeren Feststoffen sorgt für gleichbleibende Eigenschaften und eine enorm lange Lebensdauer. Darüber hinaus überzeugt die witterungsstabile und wurzelfeste EVALON® dual mit ihrem niedrigen Wasserdampfdiffusionswiderstand. Wie alle EVALON®-Bahnen ist die neue EVALON® dual aufgrund ihrer Bitumenverträglichkeit auch bei Dachsanierungen einsetzbar.

EVALON® dual lässt sich gewohnt rationell und wirtschaftlich verlegen. Die Fügung der Bahnen untereinander erfolgt homogen mittels Heißluft oder Quellschweißmittel. Besonders praxisnah und sicher ist das große Angebot an Zubehör und Formteilen für die fachgerechte Ausbildung von typischen Dachdetails. Es beinhaltet z.B. EVALON®-Selbstklebe-Anschlussbahnen, eigene alwitra Dach- und Notabläufe sowie Strangentlüfter, Manschetten und Formteile für Durchdringungen als auch Verbundbleche, Strukturprofile und Inspektionswegeplatten. Auch alle Flachdachfenster und Lichtkuppeln aus dem vielseitigen Programm der alwitra-Tageslichtsysteme lassen sich dank vorkonfektionierter, passender Anschlussmanschetten schnell und einfach einbinden.
Die neue, homogene EVA-Dachbahn mit Verstärkung von alwitra ist damit die ideale Bahn für mechanisch befestigte Abdichtungen in bewährter EVALON® Qualität.

alwitra Flachdach-Systeme, Trier, ist ein seit 50 Jahren inhabergeführter und weltweit tätiger Anbieter von kompletten Flachdachsystemen. Das umfangreiche Produktprogramm umfasst die Dach- und Dichtungsbahnen EVALON® und EVALASTIC® sowie patentierte Aluminiumprofile für die Dachrandausbildung und Einbauteile wie Dachabläufe, Notentwässerungselemente, Lüfter und Tageslichtsysteme. Darüber hinaus sorgt der anwendungstechnische Service von alwitra für eine professionelle und komplexe Unterstützung in allen Projektphasen. Desweiteren zählt alwitra zu den führenden Experten für die Planung und Umsetzung von modernen Photovoltaik-Anlagen auf flachen und flachgeneigten Dächern. alwitra ist zudem Mitglied zahlreicher Verbände im In- und Ausland.

Fotohinweis: alwitra/Sven-Erik Tornow

Firmenkontakt
alwitra GmbH
Patrick Börder
Postfach 3950
54229 Trier
0651-91 02 263
marketing@alwitra.de
http://www.alwitra.de

Pressekontakt
Flüstertüte
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons