E-Auto

now browsing by tag

 
 

First Cobalt nimmt Handel an der ASX auf

First Cobalt nun auch in Australien an der ASX notiert und gibt der Aktie mehr Liquidität.

BildTORONTO, ON “ (29. November 2017) – First Cobalt Corp. (TSX-V: FCC, ASX: FCC, OTCQB: FTSSF) (das „Unternehmen“ – https://www.youtube.com/watch?v=U4B_BZ-wbLk&t=63s) freut sich, seine Zulassung zur amtlichen Notierung an der Australian Stock Exchange (ASX) bekannt zu geben. Der offizielle Handel mit den Wertpapieren des Unternehmens beginnt am 30. November 2017 um 10:00 Uhr WST (UTC +8) auf Basis einer aufgeschobenen Abrechnung.
Über First Cobalt
First Cobalt hat sich zum Ziel gesetzt, das weltweit größte Unternehmen für die alleinige Kobaltexploration und -erschließung zu werden. Nach Abschluss der Fusion mit Cobalt One Ltd. und CobalTech Mining Inc. verfügt First Cobalt über 10.000 Hektar höffiges Gebiet und 50 historische Minenbetriebe im Cobalt Camp in Ontario, Kanada, sowie über eine Mine und einen zugelassenen Raffineriebetrieb.

Für First Cobalt Corp.
Trent Mell
President & Chief Executive Officer

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website www.firstcobalt.com oder kontaktieren:

Heather Smiles
Investor Relations
info@firstcobalt.com
+1.416.900.3891

In Europa:
Swiss Resource Capital AG – Jochen Staiger
info@resource-capital.ch – www.resource-capital.ch

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsdienstleister (entsprechend der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Dritter E-Mobil-Brunch bei Hajo Schörle auf dem Wolfsberg

Hajo Schörle, E-Auto Pionier in Nagold und Klaus-Peter Thierer luden zum E-Mobil-Brunch ein. Das Thema ist aktueller denn ja, und so gab es wieder viel Informationen und Gesprächsaustausch.

BildZum dritten Mal trafen sich E-Auto-Fahrer und -Interessenten zu einem Sonntagsbrunch in den Räumen des Verlags Hajo Schörle im Nagolder Industriegebiet Wolfsberg. Die Teilnehmer kommen aus dem Schwarzwald, dem Rheintal, der Region Stuttgart und vom Neckar und Schwäbischer Alb.
Nach drei erfolgreichen Veranstaltungen 2016, war es im Jahr 2017 bereits die siebte Veranstaltung, welche die zwei Nagolder E-Auto-Fahrer Hajo Schörle und Klaus-Peter Thierer als Initiative pro-eMobil auf die Beine stellten.
Am Sonntag waren es rund 40 Personen, die mit ihren E-Fahrzeugen vom Roller bis zur Tesla Sportlimousine, angereist waren und sich über ihre Erfahrungen austauschten. Das Highlight unter den Fahrzeugen war ein Fiat 500e, der aus den USA importiert war. Denn produziert wird er nur für die US-Staaten Kalifornien und Oregon, deren Klimaschutzgesetze den Auto- Herstellern vorschreiben, dass sie E-Fahrzeuge anbieten.
Während der badische E-Auto-Freund Jürgen viel Freude an dem kleinen Flitzer hat, will Fiat-Chrysler-Chef Marchionne möglichst wenig Käufer für das Fahrzeug finden weil er laut eigener Aussage je verkauftes Fahrzeug 14.000 Dollar drauf legen muss.
Nach dem ersten Gang zum reichhaltigen Buffet konnten die Anwesenden eine Videoschaltung nach Marokko erleben. Am einen Ende war Michael Bär, ein Stammgast des Brunches, mit Beifahrerin Sandra, die mit einem Renault ZOE aus dem Kreis Böblingen dorthin gereist waren. Tags zuvor hatten sie die E-Mobil-Tour „RIVE-MAROC“ mit einem dritten Platz abgeschlossen. Michael und Sandra berichteten, wie prominent diese erstmalige durchgeführte Tour vor Ort behandelt wurde.
Wie es bei einer solchen Fernreise läuft oder hakt, das war für manche Anwesenden was ganz Unbekanntes, für andere nur eine Bestätigung der eigenen Erfahrungen. Das zeigte z. B. ein Bericht über eine Frankreich-Tour, die dank der Vielzahl vorhandener Ladepunkte den Besuch außergewöhnlicher Plätze zuließ. Vergnügen bereitete den Gästen auch eine Video-Mitfahrt bei der E-Auto-Ausfahrt, welche die ENCW mit dem MSC Calw rund um den Bodensee organisiert hatte.
Einen Blick in die Zukunft der Elektromobilität und die steinigen Wegen dorthin, brachte E-Fahrzeug-Pionier Ralf Wagner den Zuhörern mit. Er werkelte bereits während des Studiums an E-Mobilen herum, und ist inzwischen als Projektingenieur bei Drees & Sommer tätig und plante dort eine „Raststätte der Zukunft“. Einige seiner Konzepte wurden umgesetzt bei der im September 2017 eröffneten Station Fürholzen-West in Oberbayern an.
Ralf Wagner gab interessante Einblicke welche Herausforderungen die Umstellung auf E-Mobilität in der Zukunft mit sich bringt. Dabei geht es darum, wie man den Strom zum Auto bringt und Überkapazitäten im Stromnetz sinnvoll nutzt. Sowie um die geeigneten Standorte, wo man mit geringem Aufwand große Strommengen zur Verfügung stellen kann. E-Mobilität ermöglicht, dass fahren vernetzter wird und so eine bessere Effizienz bei der Mobilität erreicht wird. Und es geht immer wieder um praktische Aufklärung, da E-Mobilität nicht einfach ein anderer Antrieb ist, sondern ein anderes Mobilitätskonzept ist.
In welcher Form die E-Mobil-Treffen der beiden Nagolder im kommenden Jahr stattfinden ablaufen sollen, wurde beim sonntäglichen Treffen ebenfalls besprochen. Die Formate, welche die Initiative 2017 anbot, reichten von einem Treffen am Werktagabend bis zum großen E-Mobil-Treffen mit 100 Fahrzeugen beim Stadtfest in Horb, das vom Horber Podcaster und Tesla-Fahrer Jérôme Brunelle ins Leben gerufen wurde.
Wen will man erreichen im kommenden Jahr, und wie kann das geschehen, darüber kam es zu einer wegweisenden Diskussion.

Über:

W&D Schörle
Herr Hajo Schoerle
Lise-Meitner-Str 9
72202 Nagold
Deutschland

fon ..: 07452 2690
web ..: http://www.schoerle.de
email : info@schoerle.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

W&D Schörle
Herr Hajo Schoerle
Lise-Meitner-Str 9
72202 Nagold

fon ..: 07452 2690
web ..: http://www.schoerle.de
email : info@schoerle.de

Alabama Graphite produziert mit Silizium verbesserten Hochleistungsgrafit für Lithium-Ionen-Batterien

Liefert reversible Kapazität von über 405 mAh/g und übertrifft theoretische maximale spezifische Kapazität für Lithium-Ionen-Anodengrafit

BildToronto (Kanada), 29. Mai 2017. Alabama Graphite Corp. (TSX-V: CSPG, OTCQB: CSPGF, Frankfurt: 1AG – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297386) („AGC“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297386 freut reut sich, die folgenden positiven elektrochemischen Ergebnisse der kürzlich am mit Siliziumoxid verbesserten, beschichteten, kugelförmigen, gereinigten Grafit (Silicon-Oxide-enhanced Coated Spherical Purified Graphite, der „Si-CSPG“) durchgeführten Downstream-Lithium-Ionen-Batterietests bekannt zu geben, der aus dem Flockengrafit mit äußerst reinem Kohlenstoff mit einem Massenanteil von 99,999 Prozent produziert wurde, der ausschließlich vom Konzessionsgebiet des Vorzeige-Grafitprojekts Coosa in Coosa County (Alabama, USA) bezogen und produziert wurde. AGC ist alleiniger Eigentümer des einzigen Grafitprojekts in den USA, das sich in fortgeschrittenem Stadium befindet. Alle erforderlichen sekundären Downstream-Verarbeitungen zur Herstellung des Si-CSPG von AGC werden in den USA durchgeführt. Obwohl der eigene umweltfreundliche, nachhaltige Prozesses von AGC zur Reinigung und Herstellung von Grafit für Batterien quellenunabhängig ist, wurde das sekundäre Prozessfließschema des Unternehmens für das Material des Grafitprojekts Coosa optimiert.

Ergebnisse der elektrochemischen Tests

Angesichts eines Massenanteils von vier Prozent Siliziumoxid („SiOx“) seines CSPG war das Unternehmen in der Lage, seine bis dato bedeutsamsten und stärksten Ergebnisse eines elektrochemischen Anodengrafittests zu erzielen.

TABELLE 1: SI- UND STANDARD-CSPG VON AGC IM VERGLEICH ZU KOMMERZIELLEM SYNTHETISCHEM GRAFIT

Anodengrafit für Lithium-Ionen-Batterien Reversible Kapazität (mAh/g) Irreversible Kapazität (mAh/g)
Si-CSPG von AGC
(mit Silizium verbesserter CSPG)
D50 = 25 µm 405,03 mAh/g 439,49 mAh/g
CSPG von AGC
(nicht mit Silizium verbesserter CSPG)
D50 = 18,3 µm 367,21 mAh/g 386,89 mAh/g
Kommerzieller synthetischer
Anodengrafit (Kontrolle)
D50 = 15,8 µm 347,2 mAh/g 369,59 mAh/g

Anmerkung: mAh/g = Milliamperestunden pro Gramm
µm = Mikrometer; eine Längeneinheit des internationalen Einheitensystems („SI“) von 1×10-6 eines Meters
D (z. B. D50) = Durchmesser von Pulverpartikeln in einer bestimmten Probe des Gesamtvolumens. Das Gesamtvolumen ermöglicht es dem Labor, die „D-Werte“ zu ermitteln (Durchmesser von Pulverpartikeln der Probe) – im Wesentlichen den Bereich der Partikelgröße und einen durchschnittlichen Wert. Die Partikel werden im System als äquivalente Kugeln dargestellt. Der D10-Wert entspricht dem Durchmesser der äquivalenten Kugel, bei dem zehn Prozent der Probe aus kleineren Partikeln bestehen. D50 ist der durchschnittliche Durchmesser – jener Durchmesser, bei dem die Hälfte der Probe aus kleineren Partikeln besteht. D90 ist jener Punkt, bei dem 90 Prozent der Probe aus kleineren Partikeln bestehen. Die D10- und D90-Werte stehen für einen besonderen Bereich von Durchmesserwerten, wobei der D50-Wert für die durchschnittliche Partikelgröße steht. Alle drei Werte sind nützlich, um die Eigenschaften eines bestimmten Pulvers zu ermitteln.

Weitere Informationen über die Ergebnisse der elektrochemischen Tests des Basis-CSPG von AGC finden Sie in der Pressemitteilung des Unternehmens vom 19. Januar 2016 mit dem Titel Independent Test Results: Alabama Graphite Corp. Succeeds in Producing High-Performance Coated Spherical Purified Graphite (CSPG) for Lithium-ion Batteries.

Wie in Tabelle 1 oben zu sehen, weisen die Batterien, die mit dem Si-CSPG von AGC hergestellt wurden, im Vergleich zur Lithium-/Lithium-Ionen-Gegenelektrode eine reversible Kapazität von 405,03 Milliamperestunden pro Gramm bei 2,0 Volt und einen irreversiblen Kapazitätsverlust von 7,21 Prozent in einem eigenen Elektrolytsystem bei Raumtemperatur auf. In anderen Worten: 436,49 Milliamperestunden pro Gramm führten zu einer Energieentladung von 405,03 Milliamperestunden pro Gramm. Diese Ergebnisse, die eine Batterieeffizienz von etwa 93 Prozent darstellen, werden in der Lithium-Ionen-Batterie-Branche als hervorragend angesehen und übertreffen im Allgemeinen die Spezifikationen großer Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien.

Obwohl die Si-CSPG-Testergebnisse von 405,03 Milliamperestunden pro Gramm des Unternehmens vorläufig und nicht optimiert sind, sind sie dennoch von Bedeutung, da sie die theoretische maximale spezifische Kapazität von Lithium-Ionen-Anodengrafit von 372 Milliamperestunden pro Gramm übertreffen. Je höher der Wert der Milliamperestunden pro Gramm ist, desto besser ist dies für die Energiekapazität der Lithium-Ionen-Batterie. Bei 405,03 Milliamperestunden pro Gramm war der Si-CSPG von AGC um 33 Milliamperestunden pro Gramm höher als die theoretische maximale spezifische Kapazität von Anodengrafit von 372 Milliamperestunden pro Gramm.

President und Chief Executive Officer Donald Baxter sagte: „Die heutige Meldung ist der vielleicht größte Erfolg in der noch jungen Geschichte von AGC. Diese Ergebnisse für mit Silizium verbesserten CSPG setzen vollkommen neue Maßstäbe für Anodengrafit zur Verwendung in Lithium-Ionen-Batterien. Nach einer umfassenden Forschung und Gesprächen mit einigen der weltweit führenden Batteriehersteller sind wir der Auffassung, dass der mit Silizium verbesserte CSPG in der Batterieindustrie die „neue Norm“ für Anodengrafit sein wird. Aus diesem Grund haben wir seit über einem Jahr unermüdlich an diesem Projekt gearbeitet. AGC ist stolz, zu den ersten Unternehmen der Grafitbranche zu zählen, die mit Silizium verbessertem Anodengrafit erfolgreich herstellen und dessen hervorragende Leistung verdeutlichen.“
„Es ist beeindruckend, welche beträchtlichen Fortschritte mein Team bei der Entwicklung unserer Grafitmaterialien für Batterien gemacht hat“, sagte Herr Baxter. „Doch unsere außergewöhnlichen Si-CSPG-Testergebnisse sind mit Abstand am wichtigsten. Ich freue mich auf die weitere Optimierung dieser Ergebnisse und deren Veröffentlichung.“
Die nachgewiesene höhere elektrochemische Leistung, die mit dem Si-CSPG erzielt wurde, wurde mit geringsten Kostensteigerungen gegenüber den herkömmlichen CSPG-Produktionskosten von AGC (1.555 US-Dollar pro Tonne, durchschnittliche Kosten pro Tonne eines sekundär verarbeiteten CSPG) erzielt, die in der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (Preliminary Economic Assessment) vom 30. November 2015 mit dem Titel Alabama Graphite Corp. Announces Positive Preliminary Economic Assessment for Coosa Graphite Project in Coosa County, Alabama, USA; Files Completed PEA NI 43-101 Technical Report angegeben wurden. Als potenzieller Produzent, dessen Kosten sich im unteren Viertel bewegen, kennt AGC kein anderes bekanntes Grafitentwicklungsunternehmen, das geringere Betriebsausgaben oder anfängliche Investitionsausgaben zur Herstellung von CSPG veröffentlicht hat, und auch kein anderes Grafitentwicklungsunternehmen, das (mit Silizium verbesserten oder anderen) Anodengrafit mit einer nachgewiesenen elektrochemischen Leistung und einer reversiblen Kapazität von über 400 Milliamperestunden pro Gramm erzielt hat.
Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Zeige Buttons
Verstecke Buttons