Darmstadt

now browsing by tag

 
 

Offene Festplatte aus Darmstadt. Erfolgreich gerettet!

Zu den ständigen Herausforderungen für eine Datenrettungsfirma gehört die zunehmende Bearbeitung von bereits geöffneten Festplatten durch Laien. Ein Kunde aus Darmstadt hatte die Festplatte geöffnet.

BildNachdem er sich die Anleitung aus einem Forum geholt hatte. Zuvor machte die Seagate ST1000LM001 Freeplay mit klackernden Geräuschen auf sich aufmerksam.

Ein Zustand, der sich auch mit der Öffnung nicht änderte. Unser Kunde sah ein, dass er nun professionelle Hilfe benötigen würde. Er vermied es, die Festplatte nochmals an sein System anzuschließen und fuhr von Darmstadt aus direkt zu unserem Datenrettungslabor.

Wie gehen wir als Datenretter in einem Fall mit dieser Historie vor? Natürlich nehmen wir diese bereits geöffnete Festplatte nicht erneut in Betrieb. Unsere erfahrenen Datenrettungs-Ingenieure analysieren die Festplatte mit Sorgfalt in Reinraumumgebung. Im ersten Schritt beseitigen sie eingebrachte Verunreinigungen, die sich immer in einer durch den Laien geöffneten Festplatte befinden.

Offene Festplatte – ohne Reinraum

Die Öffnung ausserhalb einer Reinraumumgebung durch den Laien ist nie eine gute Idee. Denn schon kleinste eingedrungene Staubpartikel sind gefährlich. Sie sind in der Lage, die Schreib/Leseköpfe der Festplatte zu zerstören und die Oberfläche weiter zu beschädigen. Das kann bis zum endgültigen Datenverlust führen. Sicherstellen, dass die Festplatte absolut frei von jeder Verunreingung ist, gehört zu der Standardprozedur nach einer Öffnung durch den Kunden.

Im zweiten Schritt erfolgt die Schadensaufnahme im Labor. Im Falle der offenen Seagate Festplatte aus Darmstadt war der Schaden eindeutig zu diagnostizieren. Unter dem Elektronenmikroskop war ein großflächig beschädigter Bereich zu erkennen. Eventuell war die mobile Festplatte durch Unachtsamkeit heruntergefallen; unser Kunde konnte sich allerdings an keinen Vorfall erinnern. Rund 10% der Oberfläche wurden als physikalisch irreversibel beschädigt und damit unrettbar festgestellt. Alle anderen Bereiche vor und nach der massiven Beschädigung konnten im Anschluss an die Diagnose im Reinraumlabor ausgelesen werden.

Eine 90%ige Lesbarkeit ist an sich kein optimales Ergebnis. Das Bestreben als Datenretter ist es, möglichst nahe an die 100% Marke zu kommen. Im vorliegenden Fall war das Resultat, schon allein auf Grund der Vorgeschichte und der unsachgemäßen Öffnung, sehr positiv. Da sich die beschädigte Struktur an einer zentralen, von Daten belegten Position befand, war ausserdem mit nicht funktionierenden Daten zu rechnen.

Nach dem Auslesen in der Reinraumumgebung wurden die Strukturen überprüft. Um dem Kunden das beste Ergebnis zu liefern, wurden die Dateien nach Qualitätskriterien selektiert. Gute, als nicht beschädigt erkannte Dateistrukturen, wurden gesichert und für den Anwender aufbereitet. Im nächsten Schritt generierte der betreuende Techniker eine umfassende Dateiliste für den Anwender. Sie wurde ihm zusammen mit einem Festpreis-Angebot zur Verfügung gestellt.

Die komplette Datenrettung, von der Abgabe in unserem Datenrettungs-Center bis zur erfolgreichen Datenrettung, benötigte rund 72 Stunden. In dem Moment, als der Kunde sein Angebot mit Dateiliste vor sich liegen hatte, waren für unsere Ingenieure die Arbeiten bereits abgeschlossen. Die Daten lagen gerettet zum Abruf auf einem Hochsicherheitsserver bereit.

Über:

Maintec Datenrettung
Herr Gunnar Svensson
Sankt Burkard Strasse 2
63768 Hösbach
Deutschland

fon ..: 06021- 456 040
web ..: https://datenrettung.net/
email : presse@maintec.de

Maintec Datenrettung ist seit 1997 einer der führenden nationalen Anbieter in Deutschland. Maintec ist Spezialist für rotierende Medien, Festplatten, Raid- und NAS Systeme sowie SSD. Die Labore befinden sich in der Nähe von Frankfurt/Main. Ein umfangreiches Ersatzteillager mit rund 10.000 verschiedenen Festplatten steht zur schnellen und kompetenten Datenrettung zur Verfügung. Maintec Datenrettung ist der Datensicherheit verpflichtet und rettet nur in eigenen Laboren. Es werden keine Daten ausser Haus gegeben.

Pressekontakt:

Maintec Datenrettung
Herr Gunnar Svensson
Sankt Burkard Strasse 2
63768 Hösbach

fon ..: 06021- 456 040
web ..: https://datenrettung.net/
email : presse@maintec.de

Sicher hoch hinaus im Team

Das Selbstbewusstsein stärken und im Team gemeinsam wachsen

BildSicher hoch hinaus

Mit neuen Kletterschuhen überraschte Volker Schuhmacher von ausblicken die Kinder und Jugendlichen im Bethanien Kinderdorf in Eltville.

Seit Ende letzten Jahres gibt es ein regelmäßiges Kletterangebot im Kinderdorf. „Wo Vertrauen wächst“ – das ist der Leitsatz für unsere Arbeit im Bethanien Kinderdorf Eltville. Dieser findet auch im Kletterangebot Anwendung: durch das gegenseitige Sichern beim Klettern sind Verantwortungsbewusstsein und Vertrauen unerlässlich. Kraft, Ausdauer, Körperspannung, Beweglichkeit, Mut und Selbstüberwindung sind weitere Entwicklungsfelder bei diesem Angebot. Das zentrale Erleben des Kletterns lässt sich in der Aussage „Aus eigener Kraft ziehe ich mich hoch“ zusammenfassen. Dieses Erlebnis ist in den eigenen Alltag übertragbar und die Kinder und Jugendlichen können diese Erkenntnis effektiv nutzen, um die Herausforderungen des eigenen Lebens erfolgreich zu meistern.

„Als ich von dem Kletterangebot gehört habe, war ich gleich begeistert, denn das Thema ist auch bei den Teamevents von ausblicken immer wieder dabei. Aktives Miteinander von Menschen in Teams, draußen sein, eine gemeinsame Strategie zusammen erarbeiten und mit viel Spaß Ziele erreichen – das begeistert uns Menschen und das macht auch unser Teambuildingangebot aus“, erläuterte Volker Schuhmacher bei der Übergabe der Kletterschuhe im Kinderdorf.

„Wir sind dankbar für diese großartige Unterstützung, denn die Kinder und Jugendlichen gewinnen langsam an Sicherheit und Routine im Umgang mit den Geräten, so dass wir in diesem Sommer anfangen werden, im Gelände zu klettern. Dafür ist professionelles Schuhwerk unverzichtbar und dank ausblicken kann die Outdooor-Planung jetzt konkrete Formen annehmen“, freute sich Erik Hensgen vom Pädagogischen Fachdienst, der das Kletterangebot betreut.

Weitere Informationen zu ausblicken Teamevents finden Sie im Internet genau hier
Die schönsten Lokationen, Teambuildingprogramme und Teamtrainings im Rheingau, Rhein-Main-Gebiet und in der Nähe des Bethanien Kinderdorfes am Kloster Eberbach.

ausblicken Teambuilding und Firmenevents
Heiliggrabgasse 10
55116 Mainz

Über:

Ausblicken
Herr Volker Schuhmacher
Heiliggrabgasse 10
55116 Mainz
Deutschland

fon ..: 06131/2176185
web ..: https://www.ausblicken.de
email : schuhmacher@ausblicken.de

Pressekontakt:

Ausblicken
Herr Volker Schuhmacher
Heiliggrabgasse 10
55116 Mainz

fon ..: 06131/2176185
web ..: http://www.ausblicken.de

Jugend forscht 2018: Fraunhofer wieder Pate für den Regionalwettbewerb Hessen-Süd

Die Gewinner treten am 9.-10. März 2018 auf dem Landeswettbewerb an

Wer in die Forschung eintauchen will, muss auch mal den Sprung in das kalte Wasser wagen – so auch beim Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht“. In Darmstadt unterstützen die drei Fraunhofer-Institute die Jungforscher aus Südhessen auch im Jahr 2018.

Wenn Forschergeist auf jugendliche Neugierde trifft, entstehen fantastische Ideen. Das beweist Jahr für Jahr der Wettbewerb der Stiftung Jugend forscht, der den Jugendlichen Raum bietet, ihre Ideen zu entfalten und umzusetzen. „Spring!“ lautet daher das Motto der 53. Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht“, für die sich bereits 12 069 Talente aus der gesamten Republik beworben haben. Denn Fortschritt heißt auch, immer auf dem Sprung zu sein und den Mut zu besitzen, auch mal die eigenen Zweifel zu überwinden und einen optimistischen Tatendrang walten zu lassen. Die Exponate zum Leitspruch werden auch dieses Jahr stellvertretend für die drei teilnehmenden Darmstädter Fraunhofer-Institute am Fraunhofer IGD ausgestellt. Die Darmstädter Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD, für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und für Sichere Informationstechnologie SIT unterstützen den Nachwuchswettbewerb in diesem Jahr bereits zum elften Mal. Wie schon im Vorjahr findet die Veranstaltung unter der Federführung von Dr. Paul Schlöder, Lehrer für Biologie und Chemie an der Dreieichschule in Langen, sowie Stefan Daun, Qualitätsmanager am Fraunhofer IGD, statt.

Traditionell garantieren bereits die unterschiedlichen Projektvoraussetzungen spannende Forschungsprojekte: Zum einen sorgen die unterschiedlichen MINT-Fächer für eine umfassende Themenvielfalt. Aber auch das Alter der Mitstreiter variiert und umfasst eine Altersspanne von 15 bis 21 Jahren, sodass die unterschiedlichsten Blickwinkel und Erfahrungswerte in die Projektarbeit miteinfließen. Für jüngere Teilnehmer findet parallel der Wettbewerb „Schüler experimentieren“ statt. Einzelkämpfer sind in dem Wettbewerb genauso willkommen wie Teams mit bis zu drei Mitgliedern.

Wer an den kreativen Ideen der Jungforscher aus den Städten und Gemeinden unserer Region interessiert ist, ist herzlich eingeladen zur öffentlichen Präsentation am 22. Februar 2018 ab 14 Uhr in den Räumlichkeiten des Fraunhofer IGD. Vertreter der Medien sind bereits während der nichtöffentlichen Präsentation zwischen 9.00 und 12.00 Uhr willkommen, die Projekte zu begutachten und die Teilnehmenden zu interviewen. Anschließend gibt es eine Feier für die Sieger des Regionalwettbewerbs.

Die Gewinner unseres Regionalwettbewerbs treten am 9.-10. März 2018 auf dem Landeswettbewerb Hessen bei der Firma Merck in Darmstadt für die Region Hessen-Süd an. Und wer die Jury schließlich auch im Landeswettbewerb überzeugt, kann es sich in Darmstadt gleich gemütlich machen: Nach 1989 und 2002 übernimmt auch im Jahr 2018 die Firma Merck die Patenschaft für den Bundeswettbewerb.

Programm
14.00 – 15.30 Uhr öffentliche Präsentation der Projekte
15.30 – 16.00 Uhr Empfang zur Feierstunde
16.00 – 18.00 Uhr Feierstunde mit Musik
18:00 Uhr Ausklang

Weitere Informationen finden Sie unter: www.jugend-forscht-hessen-sued.de

Über:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Frau Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Deutschland

fon ..: +49 6151 155-146
web ..: http://www.igd.fraunhofer.de
email : presse@igd.fraunhofer.de

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Pressekontakt:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Frau Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

fon ..: +49 6151 155-146
web ..: http://www.igd.fraunhofer.de
email : presse@igd.fraunhofer.de

Beamer 24 Shop eröffnet das neue Heimkino Frankfurt und bietet Neueröffnungspreise

Beamer 24 eröffnet neues Heimkino „Frankfurt“ in 64560 Riedstadt. Es gibt spezielle Neueröffnungspreise für alle Kunden, die uns besuchen.

BildRiedstadt – der Onlineshop „Beamer24.de“ eröffnet Ihr neues, stationäres Heimkino in der Nähe von Frankfurt am Main ein. Das Kino ist voll ausgestattet und richtet sich an den privaten Endverbraucher, die aus Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt oder Mannheim kommen. Es befindet sich in der Ausstellung „media@home Suckow“ – beide Unternehmungen, auch Beamer24.de, gehören zur Muttergesellschaft „Vision24“. Wenn der Kunde einen Beamer kaufen will, ob mit Full HD oder 4K HDR, sollte er ein wenig Zeit mitbringen. Es steht eine große Auswahl an Projektoren zur Demonstration zur Verfügung – immer die neusten Modelle namhafter Marken-Hersteller. So kann der Kunde die verschiedenen Projektionstechnologien, wie 3LCD, DLP, LED, Laser und LCoS miteinander vergleichen. Beamer24 hat sich auf den Vertrieb von Projektoren spezialisiert und das seit mehreren Jahrzehnten. Wenn Sie gut beraten werden wollen, dann hier. Es wird auch reichlich Zubehör angeboten: Heimkinoreceiver, alles rund um HIFI, Hochkontrast-Leinwände, Beamer Deckenhalterungen, 4K Bluray-Player, HDMI-Kabel, Multiroom-Audio (SONOS), Smarthome-Systeme, Philips Hue, Bluetooth-Lautsprecher und vieles mehr. Wer sich erst mal online schlau machen will der kann unseren Ratgeber besuchen.
Beamer24, aus dem Hause Vision24, ist autorisierter Epson Partner, proHC, für Heimkino Beamer. Alle Profi-Beamer von Epson sind im Portfolio, die professionellen Laser Beamer „Epson EH-LS“ mit R-LCD (Reflective LCD, auch LCoS). Die erfolgreichen Modelle, ab 2.599,- EUR für den EH-TW7300, als prof. Einstiegsmodell, sowie EH-TW9300 und EH-TW9300W mit 4K Pixelshift. Letzterer überträgt den 4K-Film sogar kabellos! Wenn es sich um eine Deckenmontage handelt, mit einer Beamer Deckenhalterung, dann ist nur ein Stromkabel nötig.
Für die weiteren, namhaften Marken-Hersteller Sony, LG und JVC, besitzt „Beamer24“ Autorisierungen. Hier ist der Sony Beamer VPL-550ES als Topmodell zu erwähnen, mit echtem 4K und der LCoS-Technologie (SXRD) und die JVC Beamer DLA-X5500, DLA-7500 sowie DLA-9500 mit D-ILA (LCoS). Wer so tief in die professionelle Heimkino-Theamatik einsteigen will, sollte sich hier, bei Beamer24, informieren und zeigen lassen, wo die Unterschiede liegen. Ein weiterer Service ist die Kalibrierung der Heimkino Projektoren. Jeder Beamer weicht von der Norm ab (out oft he box), wenn er ausgepackt wird. Mit speziellen Kalibrierequipment wird jeder Projektor eingemessen und die Farben feinjustiert.
LG Largo ist in aller Munde und verkauft sich wie geschnitten Brot. Ein kleiner LED Beamer mit 1500 ANSI Lumen und Full HD 1080p, hat sogar eine Zwischenbildberechnung integriert. Aber das ist noch nicht alles, er kann Videos direkt aus dem Internet streamen und das wireless. Es wird im Haushalt nur ein Router benötigt. Der LG Largo übernimmt sogar die Funktion eines Hotspots. Wer den LG Largo im Beamer 24 Shop kauft, der bekommt zwei 3D Brillen und einen Bluetooth Speaker kostenlos dazu! Die Artikel-Nr. heisst PF1500-EU, bitte nicht zu verwechseln mit dem PF1500, zu einem Preis von 1.349,- EUR inkl. MwSt., inkl. Lieferung (gilt auch für den Kauf im Laden). Die Ware kann gleich mitgenommen werden, da das Lager im gleichen Gebäude ist. Beamer24 bietet auch einen kostenpflichtigen Liefer- und Montageservice, wer davon Gebrauch machen möchte.
Vorschau: LG Andante – hier handelt es sich um eine neue Innovation. Ein brandneuer Laser Beamer mit Laser-Phosphor-Einheit. Sehr Lichtstark, klein und leicht, auch mit viel Technik unter der Haube. Einen Umfangreichen Testbericht gibt es in den nächsten Tagen mit Ekki Schmitt, ein Fachmann auf diesem Gebiet. Auch ein Video soll auf Youtube erscheinen. Händler: Beamer24, Albert-Einstein-Str. 3, 64560 Riedstadt, Tel. 06158-918810, www.beamer24.de

Über:

Vision24 GmbH
Herr Kai Suckow
Albert-Einstein-Str. 3
64560 Riedstadt
Deutschland

fon ..: 06158-918810
web ..: http://www.vision24.de
email : suckow@vision24.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Vision24 GmbH
Herr Kai Suckow
Albert-Einstein-Str. 3
64560 Riedstadt

fon ..: 06158-918810
web ..: http://www.vision24.de
email : suckow@vision24.de

Neueröffnung von Media@Home Suckow in Riedstadt. Hochwertiges TV-, HIFI- und Heimkino-Ausstellung.

Media@Home Suckow präsentiert hochwertige Samsung QLED Fernseher, Sony Bravia, sowie Loewe Bild 7 mit der OLED-Technologie. Der Kunde sieht die TV Systeme im direkten Vergleich.

Media@Home Suckow in Riedstadt, zeigt Oberklassen Fernseher der Marken Samsung, Sony und Loewe im direkten Vergleich. Hier treffen verschiedene Technologien der vorgenannten Hersteller aufeinander. Der Kunde kann hier QLED (Quantum Dot), OLED und Direkt LED erleben und selbst beurteilen, welches System am besten ist und zu seinem Geldbeutel passt. Alle drei Modelle sind UHD Fernseher mit HDR. HDR ist ein erweiterter Farbraum, der noch buntere Farben darstellt. Die Fernseher, in der Ausstellung „Suckow“, zeigen, eine sensationelle Bildqualität. Die Hersteller stellen zur Demonstration der hohen Qualität und spezielle HDR-Demofilme zur Verfügung. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen neuen TV anzuschaffen, der sollte sich hier schlau machen. Die Ausstellung liegt ca. 15 KM vom Darmstädter Kreuz entfernt und ist sehr gut zu erreichen. Kunden von Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden, oder Mannheim, sind schnell bei Media@Home Suckow. Der Besuch lohnt sich und es gibt ausreichend Parkplätze vor dem modernen Geschäftsgebäude. Das freundliche Personal besteht aus echten Experten auf dem Gebiet der Unterhaltungselektronik. Neben Fernseher hat der Handler auch Spectral Möbel und Multiroom-Audio-Systeme, der Marken Sonos, Quadral, Block Audio, im Angebot. Ein weiteres Spezialgebiet des Händlers sind Projektoren für Ihr privates Heimkino und für Präsentationen im Büro. Im hauseigenen Kino können Sie diverse Projektoren (Beamer) miteinander vergleichen, im Livebetrieb. Es wird auch reichlich Zubehör vorgestellt, wie Leinwände, Kabel und Beamer Deckenhalter. Media@Home Suckow gehört zur Vision24 GmbH. Die Angebote sind auch im Onlineshop verfügbar: www.mediaathome-suckow.de. Wer im Zeitraum vom 18.05.-24.05.2017 einen Samsung Fernseher aus der Aktion „QLED“ kauft, erhält ein Smartphone S7. Mehr dazu erfahren Sie über unsere Hotline: 06158-918810.

Über:

Media@Home Suckow
Herr Kai Suckow
Albert-Einstein-Str. 3
64560 Riedstadt
Deutschland

fon ..: 06158-918810
fax ..: 06158-9188129
web ..: http://www.vision24.de
email : info@vision24.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Vision24 GmbH
Herr Kai Suckow
Albert-Einstein-Str. 3
64560 Riedstadt

fon ..: 06158-9188111
web ..: http://www.vision24.de
email : suckow@vision24.de

Darmstadt wird »Digital Hub für Cyber Security«

Eröffnung des neuen Digital Hub-Schwerpunkts für Cyber Security in Darmstadt – Unterstützung für Start-ups und Innovationen

BildDas Bundeswirtschaftsministerium hat im Rahmen der „Digital Hub Initiative“ die Region Frankfurt-Darmstadt zu einem der herausragenden Knotenpunkten für die digitale Transformation der Wirtschaft erklärt. Darmstadt wird hierbei die Rolle des Digital Hub für Cyber Security übernehmen, in Ergänzung zu dem bereits 2016 benannten Digital Hub für FInTech in Frankfurt am Main. Eröffnet wurde der neue Hub heute mit dem Besuch von Dr. Andreas Goerdeler vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Darmstadt. Dort traf er Start-ups sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die das besondere Ökosystem zur Cybersicherheit in Darmstadt weiter verbessern und digitale Innovationen vorantreiben wollen.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt ist bereits heute ein führender Innovationsstandort für Cybersicherheit in Deutschland. Er verbindet namhafte Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit einer lebendigen, technologieorientierten Start-up-Szene: Das »Center for Research in Security and Privacy« (CRISP) ist das größte Forschungszentrum für Cybersicherheit in Europa und verbindet die Technische Universität Darmstadt, die Hochschule Darmstadt und die beiden Fraunhofer-Institute SIT und IGD. Das »Competence Center for Applied Security Technology« (CAST e. V.) ist mit 251 Mitgliedern das größte Unternehmensnetzwerk für Cybersicherheit im deutschsprachigen Raum.

Zitate

Prof. Dr. Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT und Sprecher des »Center for Research in Security and Privacy« (CRISP): „Weltweit boomt der Markt für Cybersicherheit. In Israel und den USA gehört Cybersicherheit deshalb zu den aktivsten Bereichen für Start-ups. Deutschland gehört zu den forschungsstärksten Standorten für Cybersicherheit, hinkt bei den Start-ups aber deutlich hinterher. Es freut mich sehr, dass die Bundesregierung mit der Entscheidung für das Thema Cybersicherheit und den Standort Darmstadt das Potenzial erkannt hat, und nun gemeinsam mit uns die Voraussetzungen dafür schafft, auch hier eine aktive und reihhaltige Start-up-Kultur im Bereich Cybersicherheit zu schaffen. Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt nachdrücklich diese Initiative und hat beispielsweise im Dezember 2016 hier in Darmstadt ein Fraunhofer-Leistungszentrum zum Thema Cybersicherheit gegründet und gemeinsam mit dem Generalkonsul von Israel einen »Accelerator« speziell für Cybersicherheit angekündigt.“

Prof. Dr. Kristina Sinemus, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Rhein Main Neckar: „Wir freuen uns sehr, dass Darmstadt die Digital Hub Initiative mit dem Thema CyberSecurity unterstützten wird. Laut Studie »EU Cluster Panorama 2014« der EU-Kommission liegt der Regierungsbezirk Darmstadt unter allen EU-Regionen auf Platz 1 in Bezug auf die Existenz starker Cluster in den sogenannten »Emerging Industries«, also Zukunftstechnologien, denen die EU besondere Bedeutung für das Wachstum in Europa beimisst. Cybersicherheit ist dafür ein essentieller Bestandteil. Damit die Region auch starke Start-ups hervorbringen kann, hat die IHK Darmstadt neben dem vier Millionen Euro starken Innovationsfonds auch die Planungen mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt für ein neues Technologie- und Gründerzentrum vorangetrieben. Die neue Location soll ab Herbst 2017 Raum für Co-Working Spaces, Büros, Veranstaltungen und die notwendige technische Infrastruktur bieten und fördert damit eine offene, innovationsfördernde Kultur.“

Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt: „Technologie, Forschung und Innovation gehören zum Kern dessen, was die Wissenschaftsstadt Darmstadt heute ausmacht. Im Zukunftsindex des Instituts der deutschen Wirtschaft belegte Darmstadt 2015 und 2016 deshalb auch zurecht den Spitzenplatz. Darmstadt ist einer der Spitzenreiter in der Digitalisierung, und nirgendwo sonst in Deutschland gibt es eine vergleichbare Ballung von Kompetenz im Bereich der Cybersicherheit. Die Auszeichnung Darmstadts als Digital Hub für Cyber Security ist deshalb konsequent und richtig. Gemeinsam mit unseren Partnern IHK Darmstadt, dem Fraunhofer SIT, der Technischen Universität und der Hochschule Darmstadt werden wir den Ausbau unserer Start-up Förderung auch weiterhin vorantreiben und so Darmstadt zum »Security Valley« Deutschlands machen.“

Prof. Dr.-Ing. Mira Mezini, Vizepräsidentin der Technischen Universität Darmstadt: „Darmstadts Stärke liegt in der Kombination aus Gründungsinteressierten, Start-ups, der hohen Nachfrage starker Branchen aus der Metropolregion Rhein-Main sowie exzellenter Wissenschaft. Bund und Land Hessen unterstützen die Forschung zur Cybersicherheit in Darmstadt, das seine wissenschaftliche Exzellenz und Führungsrolle in kompetitiven Ausschreibungen bewiesen hat: Hier findet sich die größte Anzahl an Wissenschaftlern, die sich mit dem Thema befassen und die größte Anzahl an Verbundprojekten im Cybersicherheitsbereich.“

Über:

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie
Herr Oliver Küch
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt
Deutschland

fon ..: +49 6151 869-213
web ..: http://www.sit.fraunhofer.de
email : oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen über 1,8 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien gefördert.

Pressekontakt:

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie
Herr Oliver Küch
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

fon ..: +49 6151 869-213
web ..: http://www.sit.fraunhofer.de
email : oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Cucuma stellt neues E-Bike „Chili E E-Bike“ mit Riemenantrieb vor

Darmstädter Fahrradmanufaktur bietet Preisvorteil bis Silvester 2016

Cucuma stellt neues E-Bike "Chili E E-Bike" mit Riemenantrieb vor

Das neue „Chili E E-Bike“ von der Darmstädter Fahrradmanufaktur Cucuma.

Elektro-Fahrräder sind bereits auf vielen Radwegen unterwegs, seit wenigen Jahren greifen mehr und mehr Radler auf elektrischen Antrieb zurück. Die Modelle sind leicht an dem Akku zu erkennen, der meist in Form eines dezenten schwarzen Kastens auf den Gepäcksitz gespannt ist. Das Problem ist häufig die Wartung: Es muss nicht nur dafür gesorgt werden, dass der Akku geladen ist, sondern es gibt auch klassische Fahrradprobleme wie eine springende, ölige Kette. Außerdem ist ein Elektro-Fahrrad meist mit hohen Kosten verbunden. Cucuma bietet die Lösung: Das neue E-Bike „Chili e Bike“ ist dank eines Riemenantriebs sauber, ganz ohne schmutzige Hände oder Hosen. Denn ein Riemenantrieb ist wartungsarm und hat eine sehr lange Lebensdauer. Nur etwa alle 25.000 Kilometer muss man hier Hand anlegen. Außerdem gibt Cucuma zusätzlich bis zum 31. Dezember 2016 einen Preisvorteil in Höhe von 250 Euro.

Cucuma ist der Anbieter für Fahrräder, der jahrzehntelange Erfahrung mit dem Direkt-Vertrieb eigener Modelle verknüpft. Was Kunden wünschen, setzt Cucuma um. So ging das Team aus Darmstadt auch beim „Chili E E-Bike“ vor: Das neueste Elektro-Fahrrad hat einen sauberen Riemenantrieb, einen leisen aber starken Brose-Motor, eine optimierte Sitzhaltung, eine starke Lichtanlage und einen stabilen Gepäckträger. Das Elektro-Fahrrad gibt es mit Tiefeinstieg oder mit Diamantrahmen, in jedem Fall mit komfortabler Nabenschaltung und einer sicheren Bremse, die sich bereits bei Mountainbikes bewährt hat. „Wir haben jetzt ein Jahr daran gearbeitet“, sagt Geschäftsführer Dirk Merz, „und dabei ein nahezu wartungsfreies Elektro-Fahrrad zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis gebaut.“

Das „Chili E E-Bike“ steht ab sofort für eine Testfahrt bei Cucuma in Darmstadt bereit. Bis Silvester 2016 bietet das Fahrrad-Unternehmen ein Einführungsangebot mit 250 Euro Preisvorteil. Das bedeutet: Bei einer Bestellung bis zum 31. Dezember sind eine einjährige Vollkaskoversicherung, ein ABUS-Faltschloss im Wert von 80 Euro sowie eine SKS Kompressor Pumpe im Wert von 60 Euro inklusive. Weitere Details zum „Chili E E-Bike“ und alle Informationen unter www.cucuma.com

Im Jahr 1993 die Brüder Dirk und Uwe Merz sowie Peter Bulmahn in einer Garage im hessischen Weiterstadt eine Rad- und Triathlonbörse – sie waren und sind selbst Triathlon-begeistert und hatten selbst die Erfahrung gemacht, dass individuelle Anpassungen teils schwierig und teuer sind. Das wollten sie ändern. Das war der Anfang der heutigen Sporthorizont GmbH. Ein Jahr später übernahmen die drei Geschäftspartner das traditionsreiche Radgeschäft Fahrrad-Dietrich, zogen in die Darmstädter Innenstadt und gründeten die erste Eigenmarke Citybike. Im Jahr 2002 kam Cucuma dazu. So wurde die Lücke zwischen Fachkompetenz, Beratung und Direkt-Vertrieb geschlossen. Inzwischen sitzt Sporthorizont mit der Marke Cucuma in einem großen Betriebsgelände an Darmstadts Stadtrand. Dort produzieren und verkaufen die Experten einzigartige Fahrräder made in Germany. Dabei können Kunden ihr Traum-Fahrrad individuell anpassen. Außerdem arbeitet Sporthorizont erfolgreich mit Profi-Athleten zusammen und gewinnt so neue Impulse.

Firmenkontakt
Sporthorizont GmbH
Dirk Merz
Otto Röhm Straße 82
64293 Darmstadt
06151/5393601
info@cucuma.com
http://www.cucuma.com

Pressekontakt
CC im Netz
Peter Arndt
Neumühleweg 27
73660 Urbach
071816696741
presse@cc-im-netz.de
http://www.cc-im-netz.de

Digitale Archivierung hilft Zeit und Kosten sparen

Das Ingenieurbüro Einszueins unterstützt Unternehmen und Verwaltungen beim digitalen Archivieren von Plänen, Zeichnungen und Dokumenten.

Digitale Archivierung hilft Zeit und Kosten sparen

Digitale Archivierung – mit Einszueins, Darmstadt

Bei der digitalen beziehungsweise elektronischen Archivierung von Plänen, Zeichnungen und ähnlichen Dokumenten unterstützt das Ingenieurbüro Einszueins Unternehmen und Verwaltungen. Das in Darmstadt ansässige Dienstleistungsunternehmen scannt für seine Kunden beispielsweise Bau- und Konstruktionszeichnungen, Gebäude- und Schaltpläne ein, sodass diese effizient verwaltet sowie platzsparend und verfallsgeschützt archiviert werden können. Außerdem erstellt das Ingenieurbüro von den Papiervorlagen durch eine entsprechende Vektorisierung CAD-Dateien, die problemlos mit allen gängigen CAD-Programmen bearbeitbar sind.

Das digitale Archivieren von Plänen, Zeichnungen und ähnlichen Dokumenten hat laut Aussagen von Götz Schneider, dem Inhaber des Ingenieurbüros, das auch eine Repräsentanz in Winterthur (CH) hat, viele Vorzüge. So sind die Dokumente und Informationen zum Beispiel jederzeit verfügbar – „das oft lästige Suchen der Papierunterlagen in Rollen, Aktenordnern, Papierstapeln und Regalen entfällt, auch aufgrund der Indizierung der Dateien.“ Dadurch wird neben Platz viel Arbeitszeit gespart. Zudem können schnell Kopien erstellt und verteilt sowie die Dateien versandt und weitergeleitet werden. Außerdem können die Pläne und Zeichnungen jederzeit in gleich bleibender Qualität auf Papier ausgedruckt werden, so dass laut Schneider „insgesamt ein wirtschaftliches Arbeiten möglich ist“.

Mit Hilfe der Hochleistungsscanner von Einszueins können Papierarchive jeder Art in übersichtliche digitale Dateiarchive umgewandelt werden. Ausgeliefert werden die digitalisierten und auf Wunsch bereits indizierten Unterlagen ganz nach Wunsch auf CD-ROM, DVD oder FTP. Auch eine Ausgabe als PDF-Multipage oder Word-Datei ist möglich.

Durch das Scannen, Erfassen, Klassifizieren und Auswerten von (Massen-)Daten verbessert Einszueins auch den Workflow bei seinen Kunden. So wandelt das Ingenieurbüro zum Beispiel Rechnungen in strukturierte CSV-, XLS- oder XML-Formate um. Außerdem extrahiert es, sofern gewünscht, Image- oder PDF-Dateien aus vorliegenden Dateien zur Weiterverarbeitung in den Systemen.

Nähere Infos über das Ingenieurbüro für Digitalisierung Einszueins, Darmstadt, und seine Archivierungs- und Digitalisierungsdienstleistungen finden interessierte Personen und Organisationen auf der Webseite www.einszueins-digital.de. Sie können das Unternehmen auch direkt kontaktieren (Tel.: 06151-3528 290; E-Mail: info@einszueins-digital.de).

Das Ingenieurbüro für Digitalisierung Einszueins, Darmstadt (D), ist auf das Digitalisieren von Plänen, Zeichnungen sowie anderen Dokumenten auf Papier in bearbeitbare CAD-Daten und -Dateien spezialisiert. Außerdem konvertiert es bereits vorhandene CAD-Dateien in andere benötigte Datenformate und Datenversionen. Zu seinen Kunden zählen unter anderem Architektur- und Ingenieurbüros, Industriebetriebe, Ver- und Entsorgungsunternehmen, Städte und Gemeinden, kommunale Unternehmen und Einrichtungen. Jeden Monat digitalisiert und konvertiert Einszueins mehr als 1000 Zeichnungen von Papier in hochwertige CAD-Pläne.

Inhaber und Geschäftsführer des 2002 gegründeten Unternehmens, das auch eine Repräsentanz in Winterthur (CH) hat, ist der Architekt Götz Schneider. Das Team von Einszueins umfasst 14 Mitarbeiter aus den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur, Informatik, Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Bauzeichnen. Entsprechend groß ist sein Fachwissen, sein Erfahrungsschatz und sein interdisziplinäres Know-how.

Firmenkontakt
Einszueins ek
Götz Schneider
Grafenstraße 27
64283 Darmstadt
06151-3528 290
info@einszueins-digital.de
http://www.einszueins-digital.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Neues Leistungszentrum für Cybersicherheit und Datenschutz

Neues Leistungszentrum für Cybersicherheit und Datenschutz

Fraunhofer: Eröffnung des Leistungszentrums „Sicherheit und Datenschutz in der Digitalen Welt“ (Bildquelle: Catharina Frank / Fraunhofer SIT)

Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft eröffnete der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Fraunhofer-Vorstand Prof. Dr. Georg Rosenfeld am Freitagvormittag in Darmstadt das Leistungszentrum für „Sicherheit und Datenschutz in der Digitalen Welt“.

Ziel des neuen Zentrums ist es, durch eine weitere Stärkung der Cybersicherheitsforschung am Standort Darmstadt gemäß der Mission der Fraunhofer-Gesellschaft zum Wohl von Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen und sich hierbei auf die Sicherheit von großen realen IT-Systemen zu fokussieren. Das neue Leistungszentrum bündelt einen Teil der Fraunhofer-Forschung innerhalb des Darmstädter Centers for Research in Security and Privacy (CRISP), an dem neben den beiden Fraunhofer-Instituten auch die Technische Universität Darmstadt und die Hochschule Darmstadt beteiligt sind. Durch die Auszeichnung der Institute zu einem Leistungszentrum wird den beiden Instituten innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft ein Exzellenzstatus bescheinigt. Dadurch wird die internationale Spitzenstellung der Darmstädter Cybersicherheitsforschung weiter gestärkt. Geführt wird das Zentrum partnerschaftlich durch Prof. Michael Waidner, dem Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT und Prof. Dieter W. Fellner, dem Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Grafische Datenverarbeitung IGD. Das Leistungszentrum wird durch das Land Hessen und die Fraunhofer-Gesellschaft gefördert.

Ministerpräsident Volker Bouffier betonte die herausragende Rolle der Darmstädter Cybersicherheitsforschung, die durch das neue Leistungszentrum nachhaltig gestärkt werde: „Andere Länder beneiden uns um die hervorragende Cybersicherheitsforschung am Standort Darmstadt. Dies gilt ganz besonders für das, was an den beiden Fraunhofer-Instituten hier geleistet wird. Schon seit 2008 wird die Forschung zu Sicherheit und Datenschutz in Darmstadt auch vom Land Hessen mitfinanziert. Persönlich freue ich mich auch über die Kooperation von Fraunhofer mit der Hebrew University in Jerusalem, die sowohl zur Spitzenforschung als auch zur Verständigung der beiden befreundeten Länder beiträgt.“ Hessen war das erste Land, das die Zentrumsbildung im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz angestoßen hat.

Fraunhofer-Vorstand Prof. Georg Rosenfeld unterstrich die besondere Bedeutung der Cybersicherheit für die Strategie der Fraunhofer-Gesellschaft: „Mit den Leistungszentren verstärkt Fraunhofer sowohl die internationale Sichtbarkeit führender Forschungsstandorte als auch die regionale Innovationskraft. Nur mit sicheren Informationstechnologien werden sich in der Industrie die Potentiale der Digitalisierung ohne Risiken schöpfen lassen. Die Cybersicherheitsforschung stellt daher ein strategisch bedeutsames Zukunftsthema in der Fraunhofer-Gesellschaft dar und leistet einen wichtigen Beitrag zu ihrer Positionierung als anerkannten Technologiepartner der Unternehmen in Deutschland und Europa.“

Darmstadt gilt europaweit als Hochburg der Cybersicherheitsforschung. Das heute gegründete Leistungszentrum ist das einzige, das die Themen Sicherheit und Datenschutz in ihrer gesamten Breite abdeckt.

Anlässlich der Eröffnung des Leistungszentrums kündigte der israelische Generalkonsul Dr. Dan Shaham den Hessisch-Israelischen Partnership Accelerator HIPA für Cybersicherheit an. „Hessen ist der Vorreiter in Sachen Cybersicherheit und damit ist Fraunhofer in Darmstadt der natürliche Partner Israels in Deutschland. Dies zeigt sich auch durch die bestehende Kooperation zwischen der Hebräischen Universität und dem Fraunhofer SIT, als die bislang einzige solche Kooperation zwischen Israel und Deutschland.“ Im HIPA für Cybersicherheit sollen Teams aus deutschen und israelischen Nachwuchs-Entrepreneure gemeinsam IT-Sicherheitsfragen von Unternehmen angehen. Israel gilt als weltweit führender Standort im Gebiet der Cybersicherheit und hat eine ausgeprägte Startup-Kultur mit vielen innovativen Unternehmen, die Lösungen der Cybersicherheit in die praktische Anwendung bringen.

Das Leistungszentrum wird anwendungsorientierte Forschung durchführen und vernetzt sich hierzu mit internationalen Universitäten sowie namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie. Kern der Aktivitäten bildet die Entwicklung von Basisbausteinen für mehr Cybersicherheit und den Schutz der Privatsphäre. Dabei handelt es sich um Sicherheitskomponenten wie auch Methoden, Werkzeuge und Prozesse für Entwurf und Realisierung von sicheren IT-basierten Lösungen.

Weitere Informationen unter: www.sit.fraunhofer.de

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen über 1,8 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien gefördert.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie
Oliver Küch
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt
+49 6151 869-213
oliver.kuech@sit.fraunhofer.de
http://www.sit.fraunhofer.de

CAD-Digitalisierung: Pläne und Zeichnungen in bearbeitbare CAD-Dateien umwandeln

CAD-Digitalisierung und -Vektorisierung von Papierdokumenten durch Einszueins, Darmstadt, führt zu erheblicher Zeit- und Kostenersparnis

CAD-Digitalisierung: Pläne und Zeichnungen in bearbeitbare CAD-Dateien umwandeln

CAD-Digitalisierung & CAD-Vektorisierung: Einszueins, Darmstadt

Auf das Digitalisieren von Plänen, Zeichnungen sowie anderen Dokumenten auf Papier ist das Ingenieurbüro für Digitalisierung Einszueins, Darmstadt (D), spezialisiert. Das 2002 gegründete Unternehmen, das auch eine Repräsentanz in Winterthur (CH) hat, wandelt unter anderem Papierpläne sowie bereits gescannte und in einem Bildformat (wie tiff, jpg, pdf) vorliegende Pläne in CAD-Dateien um, die anschließend mit jedem gängigen CAD-Programm weiter bearbeitet werden können. Dies erleichtert laut Firmeninhaber Götz Schneider zum Beispiel bei Bauprojekten, in die viele Organisationen und Personen wie zum Beispiel Architekten und Ingenieure involviert sind, die Zusammenarbeit – „was wiederum zu einer enormen Zeit- und Kostenersparnis führt und die möglichen Fehlerquellen reduziert“.

Bei der sogenannten CAD-Vektorisierung werden zum Beispiel Bauzeichnungen und -pläne in einem speziellen von Einszueins entwickelten Verfahren „schnell, detailgenau und mit höchster Präzision in hochwertige CAD-Dateien vektorisiert“. Dabei unterliegt der gesamte Vektorisierungsprozess einer sorgfältigen Kontrolle unter anderem durch die Architekten und IT-Spezialisten im 18-köpfigen Team von Einszueins. Sie ergänzen zudem bei Bedarf durch individuelle Korrekturen den technischen Prozess, so dass laut Schneider „eine hervorragende Qualität der vektorisierten Ausgabe-Dateien für jeden Auftrag sichergestellt ist“. Dabei können auch Einszueins vorliegende handschriftliche Ergänzungen und Änderungen in bereits vektorisierte Pläne sowie CAD-Dateien eingearbeitet werden. Auch aktuelle Aufmaße werden, sofern gewünscht, in die bestehenden Plänen eingefügt und so zum Beispiel Bestandspläne dem neuen Aufmaß angepasst.

Als Endergebnis erhalten die Einszueins-Kunden die CAD-Daten in einer hauseigenen differenzierten Layerstruktur mit bis zu 100 verschiedenen Ebenen – auf Wunsch inklusive Einarbeitung der auftraggeber- oder projektspezifischen Vorgaben beispielsweise für Layer, Benennung, Layerbelegung, Linientyp und Stiftdicke, Muster, Schraffuren oder Textstile.
Vektorisiert werden von Einszueins unter anderem
-Architektur- und Freiflächenpläne,
-Kataster-, Flächennutzungs- und Bebauungspläne,
-Elektro-, TGA- und Maschinenbaupläne,
-Struktur- und Schemazeichnungen sowie
-Texte und Tabellen.

Auf die Einszueins-Webseite hochgeladen werden können diese, sofern sie nicht in Papierform vorliegen, unter anderem als pdf-, jpg- oder tiff-Dateien. Diese werden dann je nach Wunsch in vektorisierte Pläne im DWG-, DXF-, DGN-, MCD-, VWX-, Allplan-Format umgewandelt – also in Dateien, die mit jedem CAD-Programm bearbeitbar sind. Auch eine CAD-Konvertierung bereits vorhandener CAD-Dateien in ein anderes benötigtes Datenformat oder in eine andere Datenversion ist möglich.

Nähere Infos über das Ingenieurbüro für Digitalisierung Einszueins, Darmstadt, und seine Digitalisierungsdienstleistungen finden interessierte Personen und Organisationen auf der Webseite www.einszueins-digital.de. Sie können das Unternehmen auch direkt kontaktieren (Tel.: 06151-3528 290; E-Mail: info@einszueins-digital.de).

Das Ingenieurbüro für Digitalisierung Einszueins, Darmstadt (D), ist auf das Digitalisieren von Plänen, Zeichnungen sowie anderen Dokumenten auf Papier in bearbeitbare CAD-Daten und -Dateien spezialisiert. Außerdem konvertiert es bereits vorhandene CAD-Dateien in andere benötigte Datenformate und Datenversionen. Zu seinen Kunden zählen unter anderem Architektur- und Ingenieurbüros, Industriebetriebe, Ver- und Entsorgungsunternehmen, Städte und Gemeinden, kommunale Unternehmen und Einrichtungen. Jeden Monat digitalisiert und konvertiert Einszueins mehr als 1000 Zeichnungen von Papier in hochwertige CAD-Pläne.

Inhaber und Geschäftsführer des 2002 gegründeten Unternehmens, das auch eine Repräsentanz in Winterthur (CH) hat, ist der Architekt Götz Schneider. Das Team von Einszueins umfasst 14 Mitarbeiter aus den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur, Informatik, Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Bauzeichnen. Entsprechend groß ist sein Fachwissen, sein Erfahrungsschatz und sein interdisziplinäres Know-how.

Firmenkontakt
Einszueins ek
Götz Schneider
Grafenstraße 27
64283 Darmstadt
06151-3528 290
info@einszueins-digital.de
http://www.einszueins-digital.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons