Crowdfunding

now browsing by tag

 
 

Das nächste Kapitel schreiben – Hongkonger Crowdfunding Start-up unterstützt Unternehmensgründerinnen

„Jeder sagt es sei einfach, ein Geschäft in Hongkong zu starten, aber wichtiger ist, wie bekommt man es in Gang?“ fragt Nicole Denholder.

BildEine rhetorische Frage, denn die australische Unternehmerin hat diese Nuss geknackt und hilft jetzt mit ihrem Crowdfunding Start-up anderen Frauen. „Next Chapter ist ein Hongkonger Portal, in erster Linie für Unternehmerinnen und von Frauen geführte Firmen,“ so Denholder. „Unsere wachsende Community unterstützt unser von Frauen, für Frauen-Modell und das Next Chapter Crowdfunding ist offen für Unternehmerinnen in ganz Asien, die ihre Geschäftsträume finanzieren möchten.“

Nach ihrem Studium im Bereich internationales Business arbeitete Denholder weltweit für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC bevor sie 2003 nach Hongkong kam. Sie verließ das Unternehmen 2011 und entwickelte während ihres Mutterschaftsurlaubs ein neues Projekt.

Marktnische entdeckt
Als sie anderen Müttern zuhörte, die zwanglos ihre Geschäftsideen diskutierten, sah sie Chance für ihr persönliches „Next Chapter“. „Man braucht mehr als einen Freund, dem eine Geschäftsidee gefällt,“ so Denholder. „Man braucht einen verifizierten Plan. Speziell für Frauen ist es nicht einfach, die notwendige Finanzierung zu erhalten.“ Zu dieser Zeit gab es nur die Crowdfunding-Plattform Indiegogo in der Metropole. Next Chapter wurde im März 2016 gegründet.

Der Fokus auf die Förderung von Frauen bedient eine Marktnische: Entsprechend einer globalen Untersuchung von PwC und dem Crowdfunding Centre ist es für Frauen schwieriger als für Männer, über den traditionellen Weg eine Finanzierung zu bekommen. Beim Seed Crowdfunding übertreffen diese die Männer allerdings um 32 Prozent. „Man hat dort nur einen Monat, um das Finanzierungsziel zu erreichen,“ erläutert Denholder. Frauen seien gut darin, ihre Ideen extern zu vermitteln, etwa über soziale Medien, Facebook-Gruppen und ihre eigenen Netzwerke.

Next Chapter ist ebenso wie Indiegogo und Kickstarter anreizbasiert. „Jemand hat eine Idee für ein Produkt oder einen Service, kreiert eine Kampagne, stellt sie auf eine Webseite und nimmt Vorbestellungen entgegen. Wenn man erfolgreich ist, nimmt man das Geld, produziert die Ware und liefert sie aus,“ erklärt Denholder. Wenn eine Kampagne ihre Ziele nicht erreiche, erhielten die Geldgeber normalerweise ihre Beträge zurück.

Potential ist entscheidend
Im Idealfall läuft das Geschäft durch eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne an. Das Modell von Next Chapter ermöglicht jedem die Anmeldung, freigeschaltet wird nach einer Überprüfung. „Ich beurteile nicht die Produkte, sondern suche nach dem Unternehmertum,“ so Denholder. „Wir haben ein 45 Seiten umfassendes Handbuch, das durch den Prozess führt und Beratung für das Pre-Launch-Marketing und Tipps für die Zeit der Kampagne bietet. Erfolgreiche Kandidaten werden ermutigt, Teil unserer Next Chapter Alumni zu werden, wo wir Mentoring, Ausbildung und Förderung anbieten.“

Zur Eigenfinanzierung berechnet Next Chapter fünf Prozent der erreichten Funds. „Bald werden auch der Zugang zu unserem Handbuch und extra Coachings kostenpflichtig. Zudem starteten wir kürzlich mit der First Time Founders School, in Zusammenarbeit mit Peter Dingle von StartupCourse.com, und das Get Ready for Funding-Programm geht im Mai an den Start.“

Next Chapters Get Ready for Funding-Service hilft, den Finanzierungsprozess zu entmystifizieren und Wege aufzuzeigen, wie von Frauen geführte Unternehmen die richtige Story für das Funding entwickeln. Das Programm bietet Unterstützung durch sechs Sessions innerhalb von sechs Wochen. Zu den Themen gehören Information zu den Funding-Bedingungen, Investorenanforderungen und Geschäftsanalyse. Der nächste Kurs startet im Mai.

Die First Time Founders School in Zusammenarbeit mit Peter Dingle von StartupCourse.com, ist ein Online-Programm mit Coaching Videos sowie Vorlagen und Vertragstexten, die den Unternehmerinnen helfen sollen, Ihr Geschäft innerhalb eines Monats zu starten.

Innovationsförderung
Crowdfunding fördert nach Ansicht von Denholder Innovationen, unter den bisher durchgeführten Kampagnen von Next Chapter seien 80 Prozent erfolgreich gewesen. Dazu gehörten Projekte für Mode, Technologie, Publishing, Geschenke, Kinder und soziale Unternehmen. Zwei Unternehmen sind jetzt Teil eines Accelerators in Hongkong: Whizpa, eine Webseite, deren Bewertungen Eltern dabei helfen, die besten Aktivitäten für ihr Kind auszuwählen, und Retired Not Out, ein Marktplatz, der erfahrene Talente mit flexiblen Chancen zusammenbringt.

Laut Denholder gibt es kein alleiniges Erfolgsrezept für Crowdfunding-Kampagnen. Wer ein Konsumgut anbietet, braucht etwas, das sich von anderen, bereits verfügbaren Produkten abhebt und muss smart und schnell sein. Zudem sei das Funding für ein Online-Geschäft oder eine Webseite schwieriger. Populär seien soziale Innovationen. „Die Leute lieben es, wenn man ein Gemeinwesen durch die Kreation und den Verkauf eines Produkts unterstützt.“

Gute Vorbereitung entscheidend
Die Unternehmerin warnt, dass der Erfolg nicht vorgegeben sei. „Crowdfunding ist hart. Jeder denkt, die Crowd beteiligt sich, aber man muss vorbereitetet sein und eine sehr gute Marketing-Strategie haben, die die sozialen Medien, Presseveröffentlichungen und Bloggerkontakte einschließt, um die Zielgruppen zu erreichen. Es ist wie ein leeres Restaurant, wenn man nicht in wenigen Tagen Umsätze generiert, stehen die Menschen nicht Schlange.“

Sie hat ihre eigenen Erfahrungen damit gemacht und räumt ein, dass zwei Jahre nach der Markteinführung von Next Chapter die Entwicklung noch nicht wie erhofft fortgeschritten ist. „Ich habe meine eigene Plattform aufgebaut. Die Frontpartie war ok, aber es gab eine Reihe von Backend-Problemen und ich musste meine Webseite im letzten Jahr neu aufbauen. Dies hat uns mindestens sechs Monate Zeit gekostet. Daher ist meine Empfehlung, die eigene Webseite nicht von Grund auf zu erstellen, das bedeutet Zeit- und Energieverlust sowie Stress.“ Ihre eigene unternehmerische Entwicklung sei eine große Lernkurve für sie gewesen.

Expansionspläne
Geplant ist jetzt der nächste Schritt. „Da unser Modell in Hongkong funktioniert, werden wir 2018 die Crowdfunding-Plattform an drei neuen Standorten in Asien etablieren und wir sehen auch Potential für andere Typen der Finanzierung,“ so Denholder. Zudem soll es eine chinesische Variante der Plattform geben und die Zahl der Alumni steigen.

Über:

Hong Kong Trade Development Council
Frau Christiane Koesling
Kreuzerhohl 5-7
60439 Frankfurt
Deutschland

fon ..: +49-69-95 77 20
web ..: http://www.hktdc.com
email : Christiane.Koesling@hktdc.org

Das 1966 gegründete Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) ist eine halbstaatliche Non-Profit-Organisation zur Förderung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Hongkongs und verfügt über ein weltweites Netz von über 40 Niederlassungen. In Frankfurt ist das HKTDC seit über 40 Jahren ansässig, seit 2008 mit dem Regionalbüro für Europa.

Pressekontakt:

Hong Kong Trade Development Council
Frau Christiane Koesling
Kreuzerhohl 5-7
60439 Frankfurt

fon ..: +49-69-95 77 20
web ..: http://www.hktdc.com
email : Christiane.Koesling@hktdc.org

Sachwerte Kolloquium 2018 zeigt Probleme und Chancen der Branche auf

Regulatorische Umsetzung und Kommunikationsdefizite fordern Branchenteilnehmer

BildAm 21.Februar 2018 fand am Flughafen München das zweite Sachwerte Kolloquium moderiert und veranstaltet von den drei Fachjournalisten Markus Gotzi, Stefan Loipfinger und Friedrich Andreas Wanschka, statt. Mit 130 Plätzen war die Veranstaltung erstmals ausverkauft. www.sachwerte-kolloquium.de

Das Publikum setzte sich aus Geschäftsführern und Vorständen der wichtigsten Produktanbieter, Fachanwälte, KVGen, Banken, Vertriebe und Journalisten, zusammen. In drei Themenblöcken wurde ausführlich über Konzepte und Struktur der Angebote, Produkt und Darstellung sowie die Digitalisierung im Beratungsprozess und Vertrieb 2.0, diskutiert. Natürlich konnten nicht alle Themen, die die Branche derzeit bewegen, an nur einem Tag gleichermaßen ausführlich behandelt werden. Wie meinte ein Teilnehmer: „Es war ein anstrengender, interessanter und inspirierender Tag. Danke dafür! Ich freue mich auf das nächste Jahr“.

Viel diskutiert wurden die Themen MiFid II, Leistungsbilanzen und Aussagequalität von Prospekten, neue Produktideen wie Investment AGs, digitaler Vertrieb am Beispiel Crowdfunding, die Zukunft des Vermittlers in Zeiten der Regulierung und auch die Vorstellung neuer interessanter Brancheneinsteiger, zu ihrer Motivation jetzt in die Sachwertbranche einzusteigen.

„Ich denke die Branche tut gut daran, sich neu zu verstehen und sich dann auch nach außen so zu positionieren. Das heißt, es gibt viele verschiedene Assets, nicht nur Immobilien, die es wert sind, in Produkte umgesetzt zu werden. Genauso ist es hilfreich, die verschiedenen Produktgattungen nebeneinander für die gesamte Branche in zusammenfassenden Studien für die Öffentlichkeit, als echte unabhängige Alternative zu Börsen- Aktieninvestments und anderen Anlageformen, zu präsentieren. Dies ist alleine schon aus Verständnisgründen für die Initiatoren selbst und auch für Investoren in der Sachwert-Anlage-Branche nötig, um die Vielfalt und den daraus entstehenden Gesamtumsatz der Branche zu ermitteln.

Jeder Vertriebsweg der am Markt ist, hat bisher seine Berechtigung, warum dann immer die Einzelbetrachtung? Wenn 34f Vermittler mehr Vermögensanlagen vertreiben als Publikums AIF, dann liegt das nicht am Vertriebsweg, sondern an den Anbietern. Wenn ein Anbieter im institutionellen Geschäft sehr erfolgreich ist, heißt das nicht, wenn er das Geschäftsmodell auf den Privatkunden umlegt, der Privatanleger auch den gleichen Ertrag wie ein institutioneller Investor bekommt. Das geht auch nicht, bei den erhöhten Kosten im Vertrieb für Publikumsfonds.

Also klare Aussagen zum Asset, zu den Chancen der Investition, zu den Kosten und dem Trackrecord des Anbieters , bzw. der handelnden Personen (Investmentmanager). Das sollte doch möglich sein für alle Investmentvehikel, nicht nur wegen der verschiedenen Regulierungen, sondern aus dem eigenen Interesse der Anbieter, um das Vertrauen ihrer Anleger auch nachhaltig zu erhalten.

Das geht durch offene, ehrliche Darstellung, Kommunikation zu Vertrieb und Investoren zu allen Themen rund um das jeweils getroffene Investment. Vertrauen muss man sich schon erarbeiten, ob am Bankschalter, beim freien Finanzdienstleister, im digitalen Vertrieb oder in der semi-professionellen wie auch institutionellen Ansprache. Gute Anbieter schaffen das schon seit vielen Jahren. Und neue Investmentformen die ganz neue Anlegerschichten ansprechen, wie Crowdfunding oder Investment AGs, helfen dass noch viel mehr Nachfrage nach Sachwert-Investments erreicht werden kann.

Meiner Meinung nach hat die Sachwert-Anlage-Branche eine große Zukunft vor sich, deshalb freue ich mich schon auf die Diskussionen im nächsten Jahr!“, so Friedrich Andreas Wanschka, Herausgeber von FinanzBusinessMagazin.de, im Hinblick auf das nächste Sachwerte Kolloquium 2019.

Über:

FinanzBusinessMagazin.de – Astrid Klee RedaktionMedien Verlag
Herr Friedrich Andreas Wanschka
Schwaighofstraße 17 A
83684 Tegernsee
Deutschland

fon ..: +49 (0) 8022 – 8583010
web ..: http://www.FinanzBusinessMagazin.de
email : wanschka@redaktionmedien.de

FinanzBusinessMagazin.de ist das vierteljährlich erscheinende Onlinemagazin für Entscheider der Finanzbranche mit den neuesten Trends, Entwicklungen und Studien aus den deutschen, europäischen und weltweiten Finanz- und Versicherungsmärkten. Management-Wissen für Investments, Immobilien, Banken, Versicherungen, Dienstleistungen, Institutionelle Anlage und Vertrieb.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Astrid Klee RedaktionMedien Verlag
Herr Friedrich Andreas Wanschka
Schwaighofstraße 17 A
83684 Tegernsee

fon ..: +49 (0) 8022 – 8583010
web ..: http://www.FinanzBusinessMagazin.de
email : wanschka@redaktionmedien.de

Giesinger Bräu erzielt Crowdinvesting in Rekordhöhe

o Jüngste Crowdinvesting-Aktion endet bei mehr als 1,2 Mio. Euro
o Neubau einer Produktionshalle mit eigener Abfüllanlage Ende 2018

BildMünchen-Obergiesing, 8. Februar 2018. Mehr als 1.2 Mio. Euro in 77 Tagen, fast 1.300 Investoren: Die Crowdinvesting-Kampagne „Giesinger Bräu 2 – Ein Profit der Gemütlichkeit“, mit der die Brauerei auf der Plattform CONDA (www.conda.de) bis Ende Januar Mittel für eine eigene Abfüllanlage sammelte, war ein voller Erfolg. Der Bauantrag für ein zweites Produktionsgelände im Münchner Norden ist bereits gestellt, 2019 soll die Anlage den Betrieb aufnehmen. Mit der eingesammelten Summe von genau 1.207.900 Euro gehört „Ein Profit der Gemütlichkeit“ zu den erfolgreichsten Crowdinvesting-Projekten in Deutschland und sammelte die höchste Summe im Bereich Lebensmittel/Getränke ein.

„Ohne unsere vielen Unterstützer wären wir heute nicht da, wo wir sind“, sagt Steffen Marx, Gründer und Geschäftsführer der Giesinger Biermanufaktur & Spezialitäten Braugesellschaft mbH. Das Münchner Unternehmen steht nach seiner insgesamt vierten und abermals sehr erfolgreichen Crowdfunding/-investingaktion erneut vor der Expansion und beginnt voraussichtlich Ende November 2018 mit dem Bau des zweiten Produktionsgeländes in der Detmoldstraße in Milbertshofen. Ein neues Sudhaus und damit größere Brau- und Lagerkapazitäten von insgesamt 22.000 Hektoliter jährlich sowie eine eigene Abfüllanlage werden diesen Meilenstein in der Geschichte der noch jungen Brauerei kennzeichnen.

Erfolgreiches Crowdinvesting dank regionalem Bezug
Crowdinvesting ist für Giesinger Bräu kein Neuland. Die Brauerei ist einer der Vorreiter und großgeworden mit der online-basierten Finanzierung durch eine Vielzahl überzeugter Unterstützer. Was 2006 als Experiment in einem Hinterhof in Untergiesing begann, ist heute Münchens zweitgrößte Privatbrauerei mit rund 50 Mitarbeitern und 12.000 Hektoliter Absatzvolumen im Jahr, und das neben Bankkredit und Eigenkapital ganz maßgeblich dank Crowdfunding und Crowdinvesting: Der Bau der Brauerei mit Sudhaus und Stüberl am Giesinger Berg war durch eine sehr erfolgreiche erste Crowdfundingkampagne im Jahr 2011 gestützt. Auch für den Giesinger Stehausschank mit Live-Bühne wurde 2016 mit Crowdfunding gearbeitet: Hier kamen 120.634 Euro zusammen. Außerdem startete im Jahr 2016 eine Crowdinvesting-Kampagne, erstmals auf CONDA. In kürzester Zeit waren mehr als 744.000 Euro von über 1.000 überzeugten Unterstützern zusammengekommen, das Ziel war damit weit übertroffen. Insgesamt konnte Giesinger Bräu mehr als zwei Millionen Euro über Crowdfunding und Crowdinvesting einsammeln. „Die erste Kampagne ,Giesinger Bräu‘ war eine der erfolgreichsten auf unserer Crowdinvesting-Plattform“, sagt Dirk Littig, Geschäftsführer von CONDA Deutschland. Mit „Giesinger Bräu 2“ scheint dieser Rekord nochmals ausgebaut: Binnen zehn Wochen haben 1.296 Unterstützer 1.207.900 Euro in Giesinger investiert. Über „Genussscheine“ verzinst die Brauerei das eingesetzte Kapital zu sechs Prozent. Neben der Besinnung auf das traditionelle Brauhandwerk sieht Littig einen weiteren Grund für den rekordverdächtigen Erfolg der Giesinger Brauerei in der starken regionalen Identifizierung: „Vor allem Projekte mit regionalem Bezug haben beim Crowdfunding Potenzial.“

Erhöhung des Limits wegen starker Nachfrage
Angesichts der überraschend großen Nachfrage an „Giesinger Bräu 2“ haben sich die Geschäftsführer Ende Dezember entschlossen, die Crowdinvesting-Kampagne zu erweitern und das Limit von 750.000 EUR auf 1.250.000 EUR hochzusetzen. Die Kapazitäten können mit diesen zusätzlichen Mitteln dank neuem Sudhaus auf einen Marktanteil von einem Prozent (gemessen am Bierkonsum) in München Stadt und Umland erweitert, die Sorten- und Biervielfalt weiter ausgebaut werden. „Wir freuen uns sehr und sind wahnsinnig dankbar für diese unglaubliche Unterstützung durch unsere Förderer, Freunde und Fans“, sagt Geschäftsführer Marx angesichts der Zahlen. „Aber auch abgesehen vom Geld: Es ist ein Gewinn, wie eingehend sich die Investoren mit dem Geschick unserer Brauerei befassen. Ehrliche Kritik, zeitnah und hilfreich, und die wertvollsten Anregungen finde ich hier bei uns im Bräustüberl. Und das ist wirklich unbezahlbar.“
www.giesinger-braeu.de

Über:

Giesinger Bräu
Herr Steffen Marx
Martin-Luther-Straße 2
81539 München
Deutschland

fon ..: 089 55062184
web ..: http://www.giesinger-braeu.de
email : presse@giesinger-braeu.de

Über Giesinger Bräu
Die Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH ist eine 2006 gegründete junge Brauerei im Herzen von München, geführt und unterstützt von Liebhabern bayerischer Braukultur. Ziel ist es, typische Münchner Biersorten und andere Bierspezialitäten mittels traditioneller Brauverfahren herzustellen und so die große Tradition des Münchner Bieres fortzuführen und die Biervielfalt in München zu bereichern. Alle Biere der Giesinger Biermanufaktur werden deshalb aus lokalen hochwertigen Rohstoffen hergestellt und sind frisch, unfiltriert und thermisch unbehandelt.

Pressekontakt:

DORIATH Kommunikation
Herr Thomas Doriath
Prannerstraße 10
80333 München

fon ..: 017624244283
web ..: http://www.doriath-komm.de

„Good Practice-Leitlinien“ für ICOs trennen die Spreu vom Weizen

Good principles für ICOs: svs Capital Partners und Ashurst erläutern, wie Start-ups mit Cryptowährungen wie Bitcoin Finanzierungen zwischen 5 Mio. EUR und 100 Mio. EUR professionell einwerben können.

– Fulminantes Wachstum von ICOs in 2017 auf ein Emissionsvolumen von aktuell 3,7 Mrd. USD
– Weiterhin unklare Regulierung von ICOs resultiert in einem undurchschaubaren Markt
– „Good Practice-Leitlinien“ für ICO Teams erleichtern deren Identifizierung als solide Unternehmensvorhaben

Frankfurt am Main, 07.12.2017 – ICOs (Initial Coin Offerings) sind ein relativ neuer und innovativer Ansatz zur Finanzierung insbesondere von start-up Unternehmen und Projekten. Diese können mittels ICOs globale Plattformstrategien ohne Abgabe von Gesellschaftsanteilen zügig umsetzen. Während in 2016 noch knapp 250 Mio. USD über ICOs eingeworben wurden, wurden in diesem Jahr bereits 3,7 Mrd. USD eingeworben. Die derzeit weitestgehend ungeklärte Regulierung von ICOs und vielfach mangelnde Transparenz öffnet allerdings dem Missbrauch von ICOs Tür und Tor. Ashurst und svs Capital Partners bieten in Ihrem Aufsatz „Good Practice-Leitlinien“ start-up Unternehmen Verhaltensempfehlungen an, um sich positiv von anderen ICOs geringerer Qualität abzuheben.

Etliche Industrie- und VC-Experten sind sich einig, dass die Dynamik der Blockchaintechnologie sowie die rasante Zunahme von ICOs die klassischen Frühphasenfinanzierungen von VC-Gesellschaften herausfordern und das Spektrum für start-up Finanzierungen erweitern. Die regulatorischen Anforderungen für ICOs in Deutschland (wie auch in den meisten anderen Jurisdiktionen) sind derzeit noch weitestgehend ungeklärt. Die BaFin hat bislang lediglich am 9. November 2017 eine Verbraucherwarnung mit Risikohinweisen zu ICOs veröffentlicht. Die Risiken bis hin zum Totalverlust des Investments im Rahmen eines ICOs bestehen demnach vor allem in (i) dem start-up Unternehmen inherenten frühen und „ungeprüften“ Geschäftsmodell, (ii) den häufig unzureichenden Angaben zum Geschäftsmodell und den handelnden Personen in den ICOs typischerweise zugrundeliegenden „Whitepapers“ sowie (iii) der systembedingten Anfälligkeit von ICOs für bspw. Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

In ihrem Aufsatz nehmen Ashurst und svs Capital Partners zum bestehenden regulatorischen Umfeld von ICOs in Deutschland und der EU Stellung und geben Hinweise für die angebotsspezifischen und haftungsrechtlichen Vorschriften, die es zu berücksichtigen gilt.
Ashurst und svs Capital Partners bieten zudem einen ersten Vorschlag für ICO „Good Practice-Leitlinien“ für die Managementteams von start-up Unternehmen und Initiatoren von ICOs. Die Leitlinien beinhalten Empfehlungen und Anregungen zur generellen Unternehmensführung, zur Vorbereitung und Durchführung eines ICOs, zur Offenlegung wichtiger Informationen für Investoren im Rahmen eines ICOs sowie zur Kommunikation mit ICO-Investoren im Anschluss an einen ICO. Somit können die Leitlinien nach Einschätzung der Autoren zu einer Professionalisierung des ICO-Marktes beitragen und damit das weitere Wachstum und die Öffnung des ICO-Marktes für ein breites Publikum begünstigen.

Über svs Capital Partners GmbH

Die svs Capital Partners GmbH ist eine auf den Mittelstand und start-up Unternehmen fokussierte Management- und Corporate Finance Beratungsboutique. Schwerpunkte sind Strategieberatung (Konzipierung und Umsetzung) sowie die Beratung bei Finanzierungsthemen und M&A-Projekten. Im Bereich Finanzierungsberatung berät svs Capital Partners von Crowdinvestings bis zu IPOs. Referenzprojekte beinhalten u.a. mit Volocopter und Freygeist, zwei der 10 größten deutschen Crowdfundings. Ein zukünftiger Schwerpunkt werden ICOs sein.

www.svs-capitalpartners.com

Über Ashurst LLP

Ashurst ist eine führende internationale Anwaltskanzlei und verfügt über 25 Büros in 15 Ländern mit mehr als 380 Partnern und rund 1.200 Rechtsanwälten in 10 Zeitzonen. In Deutschland ist Ashurst seit 1997 in Frankfurt und seit 2001 in München aktiv und berät mit derzeit rund 70 Partnern, Rechtsanwälten, Steuerberatern und Solicitors. Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Corporate, Finance und Real Estate. Im Bereich Corporate hat Ashurst eine Praxisgruppe eingerichtet, die zu den Themen DLT, Blockchain und ICOs berät.

www.ashurst.com

Über:

svs Capital Partners GmbH
Herr Sven-Roger von Schilling
Cronstettenstrasse 2
60322 Frankfurt
Deutschland

fon ..: 0179 7070007
web ..: http://www.svs-capitalpartners.com
email : sr.schilling@svs-capitalpartners.com

Pressekontakt:

svs Capital Partners GmbH
Herr Ruben Bach
Cronstettenstrasse 2
60322 Frankfurt

fon ..: 0177 84 52 53 0
web ..: http://www.svs-capitalpartners.com
email : r.bach@svs-capitalpartners.com

Corkando feiert den nachhaltigen Lebensstil mit einer Kickstarter-Kampagne!

Korkeichen sind eine erstaunliche Ressource, die auf nachhaltige Weise geschält, statt gefällt werden kann. Das produzierte Kork ist äußerst vielseitig und kann in vielen Bereichen verarbeitet werden!

Bild17. November 2017

Dass die vorherrschende Konsumkultur eine große Gefahr für die Zukunft unserer Umwelt und den Planeten darstellt, kann kaum bezweifelt werden. Glücklicherweise geben einige Unternehmen ihr Bestes, um diesem Problem entgegenzuwirken. Corkando, eine nachhaltige, in Europa ansässige Lifestyle-Marke, bietet einen vollen Katalog an umweltfreundlicher Taschen, Accessoires und Einrichtungsgegenständen aus erneuerbarem Kork mit Fokus darauf, die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Vor Kurzem verkündete die Marke die aufregenden Neuigkeiten, dass sie demnächst eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter starten wird, um Geld für gegenwertige und zukünftige Produkteinführungen zu sammeln und einen Teil ihres Kataloges als wertvolle Vergünstigungen auf Basis der Spendengröße anbieten wird.

„Es braucht nicht viel, um die Welt zu verändern. Lasst uns loslegen!“, kommentierte der Pressesprecher von Corkando. „Wir arbeiten hart daran, die Umwelt auf bestmögliche Weise zu schützen, indem wir helfen das wertvolle und einzigartige Rohmaterial Kork ins tägliche Leben der Menschen zu integrieren.“

Die beliebte Auswahl von Corkando beinhaltet Highlights wie Korktaschen, Korkrucksäcke, Korkteppiche, Korkschürzen und Korkportemonnaies. Sämtliche Produkte werden auf nachhaltige Weise aus portugiesischen Rohmaterialen in Europa hergestellt und sind eine echte Alternative zu weniger umweltfreundlichen Materialien wie Leder oder Kunststoffen. Selbst die Produktions- und Lieferrouten werden von der Marke so zusammengestellt, dass sie mit ihrer Empowering-Philosphie Hand in Hand gehen.

Das bisherige Feedback zu den Corkando Produkten ist überaus positiv.

Michelle S. aus London sagte vor Kurzem: „Ich versuche meinen Lebensstil so grün wie möglich zu halten. Als mir ein Freund von Corkando und der Hintergrundgeschichte erzählt hat, wusste ich, dass ich mir das näher ansehen muss. Bin wirklich froh das auch gemacht zu haben. Ich liebe die Taschen und habe gerade einen Korktasche bestellt. Auf jeden Fall fünf Sterne von mir!“

Mehr Informationen zu Corkando und der Kickstarter-Kampagne finden Sie unter: http://kck.st/2zPzsZM.

Über:

Corkando
Herr Dennis Shirvan
Brucmnerstraße 55
58097 Hagen
Deutschland

fon ..: 017623132665
web ..: http://www.corkando.de
email : kontakt@corkando.de

Corkando, Designer und Hersteller hochwertiger Korkprodukte, will mit seiner Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit den qualitätsbewussten Kunden ansprechen, der zugleich nicht auf Erstklassigkeit und Komfort verzichten will und muss. Alle Produkte von Corkando werden mit höchstem Qualitätsanspruch aus nachhaltigem Kork der Korkeiche gefertigt, woraus sich die Ambition der Entwicklung einzigartiger Designprodukten entwickelte.

Wir von Corkando möchten den wertvollen und einzigartigen Rohstoff Kork mehr und mehr in den Alltag der Menschen integrieren.

Der Leitgedanke der Marke Corkando ist die Kombination aus Design, Natur und Lifestyle.

Unsere Verpflichtung gegenüber Natur und Kunden:

Verwendung erneuerbarer und nachhaltiger Ressourcen
Verarbeitung hochwertiger und natürlicher Ressourcen
Kombination aus Nachhaltigkeit und Design
Vermarktung einzigartiger und außergewöhnlicher Produkte
Zufriedenheit der Kunden
Rücksichtnahme auf die Natur
Bei all dem hat für Corkando höchste Priorität, der Umwelt und dem fairen Handel zu Liebe einen möglichst minimalen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen, denn die Biokapazität unseres Planeten ist äußerst begrenzt. So beschränken sich unsere Produktions- und Lieferwege auf möglichst geringe Flächen und Distanzen, um die Umwelt bestmöglich zu schonen.

Corkando möchten das Leben nachhaltiger und attraktiver gestalten, ohne dabei auf einen gewissen Komfort und Luxus verzichten zu müssen.

Pressekontakt:

Corkando
Herr Dennis Shirvan
Brucknerstraße 55
58097 Hagen

fon ..: 017623132665
web ..: http://www.corkando.de
email : kontakt@corkando.de

Crowdfunding-Kampagne für das Suizid-Hinterbliebenen-Portal „Trees of Memory“

Mit der Crowdfunding-Kampagne „Trees of Memory“ will der Frankfurter Mario Dieringer, ab dem 16.9.2017, Gelder für ein Hinterbliebenen-Portal und die dazugehörige Suizid Prävention einsammeln.

BildAb dem 27.3.2018 wird der Journalist Mario Dieringer um die Welt zu laufen und Bäume der Erinnerung für Suizid-Opfer pflanzen. Mit diesem Projekt will der 50jährige, international, auf die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen und die ansteigenden Suizid-Zahlen aufmerksam machen: „In Deutschland ist der Suizid, bei unter 25-Jährigen, Todesursache Nummer Zwei und bei Senioren steigen die Zahlen rasant an. Weltweit tötet sich alle 40 Sekunden ein Mensch“. Die Motivation für dieses weltumspannende Vorhaben liegt im Suizid seines Partners, an Ostern 2016, begründet. „Eine Depression ist, wie ein bösartiger Krebs, wenn sie nicht behandelt und auf die leichte Schulter genommen wird. Depressionen können in den Tod führen, doch es gibt wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeiten“, sagt Dieringer, der auch am eigenen Leib erfahren hat, was es bedeutet, Hand an sich zu legen. 2011 ist er selbst an Depressionen erkrankt. 2014 hat er versucht sich das Leben zu nehmen. Er ist „heilfroh“, dass er in letzter Sekunde gefunden wurde und möchte deshalb mit Trees of Memory denjenigen Mut und Hoffnung machen, die unter Depressionen leiden. Mit seinem Projekt will er beweisen, dass es immer eine Perspektive gibt, auch wenn man sie nicht mehr sehen kann. Gleichzeitig will er damit und mit seiner eigenen Geschichte demonstrieren, was moderne Therapien alles leisten können.

Crowdfunding-Finanzierung des Hinterbliebenen-Portals
Der Journalist hat bereits Anfragen und Zusagen aus 12 Ländern, in denen Bäume der Erinnerung gepflanzt werden. Zusätzlich zu den Bäumen, werden Erinnerungs-Profile auf dem Web-Portal Trees-of-Memory angelegt. Um dieses Portal zu einem Treffpunkt für Hinterbliebene machen zu können, wird anlässlich der Weltsuizid-Woche am 16.9.2017, eine Crowdfunding-Kampagne in die Finanzierungsphase gehen. „Ich möchte versuchen 5000 bis 10000 Euro für die Programmierung und Entwicklung des Hinterbliebenen-Portals einzusammeln“, hofft Dieringer, der zwischenzeitlich jeden Cent in die Umsetzung des gewaltigen Vorhabens investiert. Das Portal soll bis März kommenden Jahres fertiggestellt werden. Hinterbliebene können sich dann gegenseitig unterstützen und an die Verstorbenen wird mit Fotos, Videos und Texten erinnert werden. Langfristig sind Maßnahmen zur Suizid-Prävention und die tägliche Dokumentation seines Laufes um die Erde geplant. 35 Tage Zeit hat der Offenbacher, um die notwendigen Gelder einzusammeln. Wer ihn dabei unterstützen möchte, kann dies auf der Crodfunding-Seite https://www.startnext.com/trees-of-memory machen. Zusätzliche Informationen und wie man als angehöriger einen Baum bekommt, stellt er auf der Website www.trees-of-memory.eu in zehn verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Über:

Echte Wortarbeit – Kommunikationsatelier 2.0
Herr Mario Dieringer
Geleitsstr. 66A
63067 Offenbach
Deutschland

fon ..: 017670428613
web ..: http://www.trees-of-memory.eu
email : redaktion@echte-wortarbeit.de

Pressekontakt:

Trees of Memory
Herr Mario Dieringer
Geleitsstr. 66A
63067 Offenbach

fon ..: 017670428613
web ..: http://www.trees-of-memory.eu
email : info@footpath-of-life.com

Traex.de Electro Music Podcast im Crowdfunding

Traex.de, bekannt für Electro Music Podcasts, hat eine Crowdfunding Kampagne bei Kickstarter gelauncht. Das Ziel der Kampagne ist die Erstellung neuer Musik Releases.

BildDie Musik Seite Traex.de stellt seit bereits 2006 wöchentlich Podcasts elektronischer Musik zum Download bereit. Diese beinhalten die Genres Techno und House Musik, Chill Out und Club Musik sowie einen Fusion Mix aus Jazz, Nu Jazz, Funk und TripHop.

Von 2006 bis heute wurden die Höhen und Tiefen der Finanzkrisen ebenso durchlebt wie die sprichwörtlich schnelle Entwicklung des Internet. Es gab die erste Podcast Ära gefolgt von den ersten Musikseiten und dem Social Media Boom. Den heutigen Status bestimmen ein neues Allzeithoch im Podcasting durch die Smartphone Nutzung und die Entwicklung der Music Streaming Services.

Traex.de hält Schritt mit der Entwicklung. Vor einigen Monaten wurde die Webseite neu gestaltet. Der Service ist auf diversen Musik Sharing Seiten präsent und die Podcasts sind auch über Smart TV Apps abrufbar gemacht worden. Zur Teilnahme an Music Streaming Services wurden spezielle Online Releases erstellt, die das Portfolio an Musik Downloads erweitert und aus Traex.de ein Online Label Projekt gemacht haben.

Die Kickstarter Kampagne ist Teil dieser Online Label Aktivitäten. Mit dieser Kampagne soll die Gestaltung weiterer Label Releases finanziert und darüber die Präsenz in den Music Streaming Services erweitert werden. Diese bieten auch Möglichkeiten der Monetarisierung, die dann zur Finanzierung des gesamten Projektes beitragen.

Was können Unterstützer des Projektes erwarten? Es gibt zwei Arten von Belohnungen, die neuen zu finanzierenden Releases und Sponsoring Angebote. Beide Arten haben etwas besonderes. Wer die Musik Releases auswählt, wird diese zuerst zu hören bekommen. Sponsoren erreichen über die Präsenz von Traex.de das Longtail und damit ein auf diesem Wege sonst nicht einfach zugängliches Klientel.

Auch wer sich nicht für die Belohnungen begeistern möchte kann das Projekt über einfaches Teilen der Links unterstützen. Es ist jede Unterstützung willkommen die Traex.de Crowdfunding Kampagne bei Kickstarter zu einem Erfolg zu machen und das alles für gute Musik.

Weitere Informationen zur Crowdfunding Kampagne gibt es über den direkten Link und in der Homepage von Traex.de:
http://kck.st/2v1Wi1h
https://traex.de

Über:

Traex
Herr Frank Brauer
Bänschstr. 40
10247 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 20 62 25 88
web ..: https://traex.de
email : service@traex.de

Traex.de ist ein Online Musik Service für Elektronische Musik. Die Webseite bietet Musik Podcasts und Downloads sowie Music Streaming und mehr. Traex.de ist zudem in vielen Social Media und Musik Download Seiten präsent.

Pressekontakt:

Traex
Herr Frank Brauer
Bänschstr. 40
10247 Berlin

fon ..: 030 20 62 25 88
web ..: https://traex.de
email : service@traex.de

Die Markthalle für Hamburg erhält Unterstützung durch Fernsehkoch Fabio Haebel

Crowdfunding für neues Markthallenkonzept bis 30.9.2017 verlängert

BildMit dem Projekt Appelhoff & Botterfatt will Initiator Andreas Achtziger, Geschäftsführer der editraxx GmbH & Co. KG, eine neue Markthalle in Hamburg etablieren.

Alleinstellungsmerkmal ist eine Kombination aus ständigem Wochenmarkt und verpackungsfreien Supermarkt.
Das Sortiment soll überwiegend aus ökologischer Erzeugung stammen.
Neben Marktständen und Gastronomie soll ein verpackungsloses Vollsortiment auch Trockenwaren und Drogerieprodukte beinhalten.

Ein bereits laufendes Crowdfunding (www.startnext.com/zerowaste-markthalle) wurde nun bis 30.9.2017 verlängert.

Begleitend zu einer Buchveröffentlichung unterstützt auch Fabio Haebel, Inhaber des Restaurants hæbel, die Idee einer neuen Markthalle für Hamburg.
Zusammen mit Achtziger, Hauptinitiator des Crowdfunding-Projekts, will Haebel der Grundidee des lokalen, saisonalen Einkaufs ein Zuhause geben.

Aktueller Projektstatus
Derzeit befindet sich das Projekt im Status der Flächensuche innerhalb von Hamburg. Als Starttermin ist das dritte Quartal 2018 anvisiert.

Referenz/Quellennachweis: https://hamburg.mitvergnuegen.com/2017/fabio-haebel-unverpackte-markthalle

Über Fabio Haebel:

Der Inhaber des Resraurants hæbel, ehemals Tarterie, ist bekannt als SAT1 Fernsehkoch und hat mehrere Bücher veröffentlicht. Am 4.9.2017 wird sein neues Buch It’s Market Day – die angesagtesten Märkte Europas“ im Brandstätter Verlag veröffentlicht.
http://www.fabiohaebel.de/
www.haebel.hamburg
https://www.brandstaetterverlag.com/buch/its-market-day

Über:

Appelhoff & Botterfatt- ein Projekt der editraxx GmbH & Co. KG
Herr Andreas Achtziger
Sülldorfer Landstr. 1a
22589 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040 60941992-0
web ..: http://www.appelhoff-botterfatt.de
email : kontakt@appelhoff-botterfatt.de

Über den Initiator Andreas Achtziger:

Der Geschäftsführer der editraxx GmbH & Co. KG betreut seit 2006 Unternehmen in Fragen des elektronischen Geschäftsverkehrs entlang der Lieferkette (EDI). Die editraxx wurde im Dezember 2012 gegründet. Das Projekt Appelhoff & Botterfatt entstand im Rahmen einer Neuausrichtung der Geschäftstätigkeit.
www.editraxx.de
www.appelhoff-botterfatt
www.startnext.com/zerowaste-markthalle

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

editraxx GmbH & Co. KG
Herr Andreas Achtziger
Sülldorfer Landstr. 1a
22589 Hamburg

fon ..: 040 60941992-0
web ..: http://www.editraxx.de
email : presse@appelhoff-botterfatt.de

Dickfoot – CD Release Konzert / Comeback nach dem Feuer

Dickfoot hat bei einem Brand in ihrem Bandstudio alles verloren. Acht Monate später sind sie zurück mit einer CD, deren Tracks aus den Trümmern geborgen werden konnten.

Dickfoot ist wieder da! Acht Monate, nachdem das Trio seine Instrumente und Equipment bei einem Brand im eigenen Bandstudio verloren hatte, ist Dickfoot wieder zurück. Nach einem erfolgreichen Crowdfunding konnte die Band mit der Unterstützung ihrer Fans neue Instrumente anschaffen, und steht nun am 26. August in der Bar227 zum ersten mal seit dem Feuer wieder auf der Bühne.

Gleichzeitig wird die CD „Fireproof Grooves“ released, auf der vier Tracks zu hören sind, die aus den Trümmern geborgen werden konnten, und die mit den nun verbrannten Instrumenten eingespielt wurden. Als Dankeschön für die Unterstützer bietet die Band einen Gratis-Download auf ihrer Homepage an (www.dickfoot.de). Der Tonträger ist auf 99 Stück limitiert, und wird beim Release-Konzert neben T-Shirts und Postern erhältlich sein.
Dickfoot läd alle ein, den geglückten Neustart mitzufeiern, und verspricht für den Abend noch eine Überraschung. Als Support wird die hamburger Band Trebor einheizen.

Wann: Samstag, 26.8.2017, 20:00
Wo: Bar227 – Hamburg, Max-Brauer-Allee 227
Was: Dickfoot live CD Release. Support: Trebor.
Eintritt: 6,00EUR

Homepage: www.dickfoot.de
Facebook: www.facebook.com/dickfootrock
Support (Trebor): www.trebor.band

Über:

Dickfoot
Herr Jan Yarza Balzer
Alte Dorfstr. 36
19246 Neuenkirchen
Deutschland

fon ..: 01724066993
web ..: http://www.dickfoot.de
email : info@dickfoot.de

Sie können diese Eventbeschreibung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Jan Yarza
Herr Jan Yarza
Alte Dorfstr. 36
19246 Neuenkirchen

fon ..: 0172-4066993
web ..: http://www.dickfoot.de
email : mail@janyarza.de

Crowdfunding Contest Food 2017: Innovative Startups im Bereich Food & Beverage gesucht

Der Crowdfunding Contest Food 2017 startet heute mit der Bewerbungsphase. Noch bis zum 10. September können sich innovative Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich bewerben.

BildMitte Oktober startet ein Wettbewerb für Food-Startups: der Crowdfunding Contest Food 2017. Noch bis zum 10. September können sich junge Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich um einen der 20 Plätze im Contest bewerben. Zu gewinnen gibt es finanzielle Unterstützung im Gesamtwert von 9.000 Euro sowie einen Stand auf der Messe FOOD & LIFE Ende November in München.

München, 24.07.2017. „Food-Startups, bewerbt euch jetzt!“ Der Startschuss für das diesjährige Highlight im Foodbereich ist gefallen: Ab sofort können sich innovative Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich um eine Teilnahme beim Crowdfunding Contest Food 2017 bewerben und einen der attraktiven Preise gewinnen. Der Crowdfunding Contest Food 2017 wird initiiert vom Cluster Ernährung am Kompetenzcenter Ernährung (KErn). Der Branchencluster setzt sich für die zukunftswirksame Gestaltung der Branche ein und möchte mit diesem Contest innovative Food-Startups aus Deutschland fördern. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 10. September. Interessierte Food-Projektstarter und Food-Startups sind aufgerufen, sich über die Crowdfunding-Plattform Startnext zu bewerben. Teilnehmen können alle Startups, die nach dem 01.01.2014 gegründet haben, deren Wohn- bzw. Firmensitz in Deutschland ist und deren innovative Projekte direkt oder indirekt der Herstellung von Lebensmitteln und Getränken dienen. Das Fundingziel – also die Summe, die das Startup erreichen will – muss mindestens 5.000 Euro betragen.

Wertvolle Preise zu gewinnen
Am 13. September werden dann die zum Contest zugelassenen Teilnehmer bekanntgegeben. Der Contest selbst läuft vom 16. Oktober bis zum 20. November. Die drei Geldpreise (4.000, 3.000 und 1.000 Euro)werden am 10. November in Form von Finanzierungszuschüssen vergeben. Um einen Zuschuss zu gewinnen, muss das Startup möglichst viele finanzielle Unterstützer vorweisen. Die Anzahl der Unterstützer, die selber in das Projekt investieren, ist dabei ausschlaggebend, nicht die Höhe der eingesammelten Gelder.

Der Gewinner des ersten Platzes erhält darüber hinaus einen kostenlosen Messestand auf der Messe FOOD & LIFE (29.11.-03.12.2017) in München, wo auch die Siegerehrung stattfindet und die Preisurkunden übergeben werden. Darüber hinaus vergibt die Jury einen Sonderpreis im Wert von 1.000 Euro für ein besonders innovatives Projekt aus dem Teilnehmerkreis des Wettbewerbs.

Crowdfunding als wichtiges Marketinginstrument
Die Organisation des Wettbewerbs hat die Münchner Food-Startup-Beratung StartinFOOD übernommen. Vor allem die Unterstützung und Begleitung von Crowdfunding-Kampagnen gehört zu den Schwerpunkten von Christine Purnell und ihren beiden Partnern bei StartinFOOD: „Wer ein eigenes Getränk oder einen innovativen Snack auf den Markt bringen oder ein Rezeptbuch für vegane Speisen verlegen will, braucht vor allem zwei Dinge: Geld und gutes Marketing. Beides ist nicht leicht zu bekommen für junge StartUps, die sich ihren Lebenstraum erfüllen möchten“, weiß Christine Purnell, Diplom-Kauffrau und erfahrene Gründungsberaterin. „Gerade für Food-Unternehmen bietet sich die Finanzierung über die Crowd an.“ Zusammen mit Walther Bruckschen, der ebenfalls seit vielen Jahren als Gründercoach innovative Unternehmen beim Aufbau eines funktionierenden Geschäftsmodells unterstützt, hat sie deshalb im letzten Jahr StartinFOOD gegründet, ein Beratungsunternehmen, dass sich ganz auf die Food-Branche konzentriert.

„Crowdfunding und Crowdinvesting sind für Unternehmen aus dem Food-Bereich deshalb so interessant, weil sie eine ideale Kombination aus finanzieller und werblicher Unterstützung bieten – man schlägt quasi zwei Fliegen mit einer Klappe“, so Gründungsexperte Bruckschen. „Zum einen sammelt man dringend benötigtes Startkapital ein, zum anderen wird über alle verfügbaren Kanäle die Zielgruppe angesprochen. Der so erreichte Marketingeffekt ist enorm.“

Von Kreditinstituten haben diese Gründer, oft Quereinsteiger, selten Hilfe zu erwarten, zu groß sind meist die Risiken, die mit einer Gründung verbunden sind. „Erfolgreiches Crowdfunding kann für die Geldhäuser dann jedoch ein positives Signal aussenden: Seht her, der Markt ist da, das Produkt hat Erfolg“, so Purnell. Eine Anschlussfinanzierung über eine Bank wird im zweiten Schritt leichter.

Gute Vorbereitung ist das A und O
Damit die Startups, die sich beim Crowdfunding Contest Food 2017 bewerben, erfolgreich sind, werden sie optimal auf ihre Kampagnen vorbereitet: Neben Seminar und Webinar stehen den Food-Startups die Crowdfunding-Experten von StartinFOOD auch für individuelle Beratungsstunden kostenlos zur Verfügung.

Jetzt bewerben!
„Je früher sich ein Startup bewirbt“, so Purnell, „desto mehr Zeit bleibt zur Vorbereitung – und desto größer sind die Chancen, zu den Gewinnern des Crowdfunding Contest Food 2017 zu gehören.“ Bewerben können sich Food-Startups direkt auf der Startnext-Seite: https://www.startnext.com/pages/cluster-ernhrung#contest
Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt’s hier:
http://www.food-crowdfunding.de/

Die Partner des CrowdfundingContest Food 2017:
Cluster Ernährung, FOOD & LIFE und StartinFOOD

Der Cluster Ernährung: Gemeinsam sind wir stark

Der Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) Bayern vernetzt die Land- und Ernährungswirtschaft. Der 2006 von der Bayerischen Staatsregierung gegründete Branchencluster bringt die Akteure aus der Wissenschaft, der Lebensmittelerzeugung- und Weiterverarbeitung, dem Handel, der Gastronomie und die Konsumenten zusammen. Dadurch sind schon viele fruchtbare Kooperationsprojekte entlang der Lebensmittelkette zustande gekommen. Das Netzwerk unterstützt regionale Wertschöpfungskreisläufe und bietet mit zahlreichen Qualifizierungsangeboten Kompetenzunterstützung an.

Der Cluster Ernährung fördert innovatives Denken und Handeln durch branchenübergreifende Kooperationen, Veranstaltungen und Wissensvermittlung. Mit dem Crowdfunding Contest Food ermöglicht der Cluster Ernährung die Förderung innovativer Food Startups, deren Projekte die Crowd überzeugt und damit eine nachhaltige Wirkung bei den Verbrauchern erzielt haben.

Kontakt:
Martina Wirth

Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn), Kulmbach

Hofer Str. 20
95326 Kulmbach
Tel. 09221/40782-39

martina.wirth@kern.bayern.de

www.cluster-bayern-ernaehrung.de

Die Messe FOOD & LIFE: Treffpunkt für Genießer

Die Messe HYPERLINK „http://www.food-life.de/“ \t „_blank“  FOOD & LIFE ist Bayerns größter Food-Markt. Insgesamt circa 300 Aussteller aus zahlreichen Ländern stellen vom 29.11. bis zum 03.12.2017 ihre handwerklich hergestellten Spezialitäten vor.
In diesem Jahr wird es eine spezielle Foodstartup-Area geben. Hier können Foodstartups zum Sonderpreis eine Präsentationsfläche für ihre Produkte buchen.

Kontakt:
Igor Hoso
FOOD & LIFE
GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH
Willy-Brandt-Allee 1
81829 München
Tel. 089/189149132
hoso@ghm.de
www.food-life.de

Über:

StartinFOOD GbR
Herr Walther Bruckschen
Hofangerstr. 77a
81735 München
Deutschland

fon ..: 089-60062000
web ..: http://www.startinfood.de
email : info@startinfood.de

StartinFOOD: Innovative Foodunternehmen gemeinsam stark machen

StartinFOOD unterstützt seit März 2016 Gründer und Startups im Bereich Food und Beverage mit Beratungsleistungen. Schwerpunkte sind die Bereiche Crowdfunding und Vertrieb. Neben den Gründern Christine Purnell und Walther Bruckschen – beides Gründungsberater mit langjähriger Erfahrung unter anderem im Schwerpunkt Finanzierung – verstärkt seit Oktober 2016 Michael Ostermair als Vertriebsprofi im Foodbereich das StartinFOOD-Team. Gemeinsam wurde der FOODSTARTUPTABLE entwickelt, das Sprungbrett für junge Food- und Beveragestartups in den Handel.

StartinFOOD bietet online und offline Starthilfe und Testmöglichkeiten für Food-Startups und unterstützt die Gründer durch vielfältige Beratungsangebote.
Die Herausforderungen für Startups und Food-Gründer kennen wir gut! Mit dem FOODSTARTUPTABLE helfen wir Foodstartups beim Sprung auf die nächste Vertriebsschiene. Gemeinsam mit unseren Partnern bereiten wir den Weg für Dein neues Food-Produkt in den Einzelhandel.

Kontakt und weitere Informationen:
StartinFOOD Christine Purnell, Walther Bruckschen und Michael Ostermair GbR
Hofangerstr. 77a
81735 München
Tel.: 089-60062000
info@startinfood.de
http://www.startinfood.de/
http://www.foodstartuptable.de

Pressekontakt:

StartinFOOD GbR
Herr Walther Bruckschen
Hofangerstr. 77a
81735 München

fon ..: 089-60062000
web ..: http://www.startinfood.de
email : info@startinfood.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons