China

now browsing by tag

 
 

Echtpelz ist echt scheiße: Tierrechtler schicken Paket mit Kuhkot an Kaufhaus Breuninger

Vor 4 Monaten hat das Deutsche Tierschutzbüro eine Kampagne mit dem Titel „Breuninger – Leid und Tod im Angebot“ gestartet.

Bild„Das Ziel der Kampagne ist klar, wir möchten, dass Breuninger pelzfrei wird“, so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros. Dabei ist Breuninger eines der letzten deutschen Kaufhäuser, die überhaupt noch Echtpelz im Sortiment führen.

Seit dem 17.11.2017 demonstrieren die Tierrechtler regelmäßig vor Filialen des Traditionshauses. Dabei machen sie vor allem mit kreativen und provokanten Aktionen auf sich aufmerksam. Neben einem Plakat-Wagen, der das Kampagnen-Motiv auf 2,5 mal 4 Meter zeigt, wurden symbolisch die Eingänge des Warenhauses als Tatort abgesperrt. Auch Trillerpfeifen, Kostüme toter Tiere, Flyer und Lautsprecher kamen bislang zum Einsatz, um über das Leid der Pelztiere zu informieren. „Viele Kunden zeigten sich empört darüber, dass Breuninger noch immer Echtpelz im Sortiment führt“, so Peifer.

Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros haben ergeben, dass fast das gesamte Pelzsortiment aus dem Ausland stammt. So haben die Aktivisten Pelze aus China und Finnland gefunden. Gerade diese beiden Länder sind bekannt dafür, so genannte Pelztiere wie Füchse und Marderhunde besonders tierschutzwidrig zu halten. „In engen Käfigen leiden die Tiere, nach wenigen Monaten ihres Lebens werden sie dann brutal getötet, um ihnen das Fell abzuziehen. Moralisch und ethisch ist Pelz nicht vertretbar“, beklagt Peifer.

Erstaunt dürften die Mitarbeiter von Breuninger geschaut haben, als sie das Paket vom Deutschen Tierschutzbüro geöffnet haben. Neben einem Schreiben, das das Kaufhaus auffordert, endlich pelzfrei zu werden, befand sich auch Kuhkot in dem Paket. „Echtpelz ist echt scheiße“, so Peifer. Die Tierrechtler wollen mit der ungewöhnlichen Aktion auf das millionenfache Tierleid aufmerksam machen und das Kaufhaus dazu bewegen, pelzfrei zu werden, wenn nötig auch mit einem „Shitstorm“.

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie hier: www.breuninger-pelz.de

Über:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-27004960
fax ..: 030-270049610
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin

fon ..: 030-27004960
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Sanya vertieft die Zusammenarbeit mit Deutschland

Berlin, 14. März 2018 – Die Küstenstadt auf der chinesischen Insel Hainan baut die Kooperationen mit Deutschland aus. Ziel ist die die Einrichtung einer Direktflugverbindung von Deutschland nach Sanya

Die Zusammenarbeit mit TUI China soll die Anzahl der Incoming Gäste erhöhen.

Im Rahmen der ITB besuchte die Sanya Tourism Development Commission Berlin um den Deutschenmarkt weiter für sich zu erschließen. Schwerpunkt der Gespräche war eine potenzielle Kooperation für Charterflüge von Deutschland nach Sanya.
Die tropische Stadt Sanya lockt Touristen mit langen Küstenstreifen, einem reichlichen touristischen Angebot und gilt als eine sehr sichere Destination – dies macht die Stadt für viele deutsche Reiseveranstalter interessant. Da es bis jetzt keinen Direkten Flug gab, beschränkten sich die Möglichkeiten der Reisenden aus Deutschland. Aus diesem Grund hat die Sanya Tourism Develepment Commission zur ITB für Sanya holiday international travel service CO.,LTD und Hainan United Airlines Travel Group Co., Ltd, die Spezialisten für Charterflüge sind, Termine mit Reiseveranstaltern und Airlines arrangiert. So konnte effektiv kommuniziert werden um das Ziel, einer direkten Flugverbindung zwischen Sanya und Deutschland, schnellst möglich zu erreichen.
Zusammenarbeit mit TUI China Travel Co. Ltd., erhöht die Anzahl der Incoming Gäste
Tui wird ab sofort Sanya in seine Produkte der Package Tour aufnehmen. Es ist das erste Mal, dass ein großer Reiseveranstalter aus Deutschland Sanya als neue Destination in seine Produkte einbindet. Diese wurden auf der ITB das erste Mal dem Publikum vorgestellt. Mehr als 80 Vertreter der Presse und von Reiseveranstaltern nahmen an Sanyas Abendveranstaltung teil. Darüber hinaus wurde die Zusammenarbeit mit verschiedenen Medien, Reiseveranstaltern und Reisebüros, um Sanya auf dem internationalen Markt voranzubringen, gefestigt. Der Stellvertretende Minister der Regierung von Sanya Wujun Li unterschrieb ein Abkommen mit Herr Guido Brettschneider – CEO von TUI China – über eine langjährige Zusammenarbeit. Sanya wird von den weltweiten Marketing Ressourcen und Verkaufskanälen von TUI profitieren, um die Position auf dem internationalen Markt zu stärken. Der Fokus liegt hier besonders auf Deutschland und seinen Nachbarländern in Europa.
Zurzeit bietet Sanya 19 internationale Routen mit 61 Flügen pro Woche. 2018 wird Sanya Tourismus-Marketing weiterhin konsequent Marketing Maßnahmen umsetzten, um Sanya sowohl als Erholungsdestination, als auch als idealen Ort für MICE und Events zu vermarkten. Ziel ist es eine Weltklasse-Küstentourismus-Stadt aufzubauen.

Presse-Kontakt
Tourismusbeauftragte der Stadt Sanya | Wanyang Forkert | Keithstraße 2-4 | 10787 Berlin
Tel.: +49 (0)177 32 56 301 | Fax: +49 (0)30 220 117 | info@sanyatour.de

Über:

Tourismusbeauftragte der Stadt Sanya
Frau Wanyang Forkert
Keithstraße 2-4
10787 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 (0)177 32 56 301
fax ..: Fax: +49 (0)30 220 117
web ..: http://sanyatour.de/
email : info@sanyatour.de

Pressekontakt:

Tourismusbeauftragte der Stadt Sanya
Frau Wanyang Forkert
Keithstraße 2-4
10787 Berlin

fon ..: +49 (0)177 32 56 301
web ..: http://sanyatour.de/
email : info@sanyatour.de

China Oneway – eini atemberaubender Mystery-Thriller

Niclas von Thorn schickt einen Mörder in „China Oneway“ in ein menschenleeres China.

BildIm Jahr 2015 wurde zu Weihnachten eine Frau getötet. Der Täter Volker Strube wurde lediglich zu sechs Jahren Haft verurteilt. Nach nur zweieinhalb Jahren wird er bereits aus dem Gefängnis entlassen. Wiki will Rache für den Tod ihrer besten Freundin nehmen und ihr Geliebter Michael Volkert verspricht, ihr zu helfen. Manchen Lesern ist Michael eventuell bereits aus dem Buch „Im fünfzigsten Jahr“ bekannt. Er hat einen besonderen Plan für Volker Strube.

Volker Strube findet sich daraufhin in China auf dem Flughafen Yúmen wieder, alles ist menschenleer. Warum, weiß er noch nicht. Auf seinem Weg in die Stadt wird es ihm langsam klar. Es war seine erste Reise nach neunzehn Monaten Haft.

Der Roman „China Oneway“ von Niclas von Thorn ist ein interessanter Genre-Mix, der sich nicht einfach in eine Schublade stecken lässt. Von Thorn hält allerlei Überraschungen für seine Leser bereit. Auf dem Weg in ein menschenleeres China begleiten wir den Mörder Volker Strube und treten mit ihm in eine völlig andere, fremde Welt ein …

„China Oneway“ von Niclas von Thorn ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-0658-4 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Wirecard im intakten Aufwärtstrend

Mit SES-imagotag zum Beispiel, dem internationalen Marktführer im Bereich von Omnichannel-Lösungen für den physischen Einzelhandel, bringt Wirecard eine innovative In-Store-Lösung für mobiles…

BildWirecard weiterhin im charttechnischen Aufwärtstrend! Eigentlich hat die Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) den stabilen Aufwärtstrend, trotz des kurzzeitigen Kursverlustes durch die jüngste Short-Attacke im Januar, nicht verlassen. Diese Korrektur sehen die meisten Marktexperten lediglich als kurzzeitiges abkommen vom richtigen Pfad an. Im Korrekturtief der Short-Attacke gingen die Wirecard-Papiere kurz auf 90,- EUR zurück. Vorher notierte der Titel noch bei rund 110,- EUR, einem neuen Allzeithoch. Die Chancen dieses auch wieder zu erreichen, oder gar zu überschreiten, stehen laut Marktbeobachtern und Analysten gut! Möglich, so Experten, sei sogar ein überschreiten des Hochs, wobei es dann keine Barrieren nach oben mehr gäbe. Das scheint in der Tat möglich! Denn der positive Trend des weltweit führenden unabhängigen Anbieters von Outsourcing- und White-Lable-Lösungen wird zunehmend durch organisches Wachstum, Partnerschaften und weitere Upgrades vorhandener Produkte untermauert.

So geschehen z.B. bei der ,bankomo‘-App, die mit der Reisebank betrieben wird und weitere neue Zahlungsoptionen erhalten hat. Nutzer können demnächst ihr Konto dort auch per Barzahlung aufladen. Die Möglichkeit hierzu besteht in einem Partnernetzwerk von rund 9.000 Filialen. An der Supermarktkasse wird hierfür lediglich ein in der ,bankomo‘-App erstellter Barcode gescannt. Die ,bankomo‘-App entstand von Beginn an in Kooperation mit Wirecard, die unter anderem eine einfache Kontoeröffnung in wenigen Augenblicken direkt am Smartphone oder auf der Webseite ermöglicht. Diese Partnerschaft ist nur eine von vielen, welche in der Vergangenheit für Freude bei den Anlegern und steigende Kurse an der Börse sorgte.

Marktführer im Bereich von Omnichannel-Lösungen!

Mit SES-imagotag zum Beispiel, dem internationalen Marktführer im Bereich von Omnichannel-Lösungen für den physischen Einzelhandel, bringt Wirecard eine innovative In-Store-Lösung für mobiles Shopping auf den Markt. Der ,Customer Journey‘ wird hierdurch eine völlig neue technologische Dimension verliehen. SES-imagotag ist ein börsennotiertes französisches Unternehmen, und konnte bereits mehr als 14.000 Geschäfte in 55 Ländern mit digitalen Preisschildern ausgestatten. Einzelhändlern wird es damit ermöglicht, Prozesse mit niedriger Wertschöpfung zu automatisieren, die Ladeneffizienz zu steigern und die Konnektivität der Shopper am Verkaufsort zu verbessern.

Die neue Kooperation zwischen Wirecard und SES-imagotag bietet dem Einkäufer ein nahtloses Bezahlerlebnis, da durch die Wirecard-Technologie zukünftig mit dem Smartphone bezahlt werden kann. Lange Schlangen an der Kasse sollen so verhindert werden, da die Kunden nur ein digitales Preisschild von SES-imagotag scannen müssen. Zusätzlicher ,Rich Content‘, ,e-Coupons‘ und relevante Produktinformationen können während des Prozesses angezeigt werden und den Kunden somit Zugriff auf alle online verfügbaren Informationen geben. Am Ende des Einkaufs wählen Kunden dann ihre bevorzugte Bezahlmethode auf ihrem Smartphone. Diese Lösung bietet sich für den Einsatz in verschiedensten Einzelhandelssektoren an und dient der Weiterentwicklung der ,Customer Journey‘. Einzelhändler im Bekleidungssektor können beispielsweise an Stelle der Sicherheitsmarken sogenannte ,fashiontags‘ an der Kleidung anbringen.

Michael Unmüßig, Senior Executive Vice President Marketing bei SES-imagotag sagte: „Wir wollen Einzelhändler in Richtung konstante Innovation, ultra-effiziente Prozesse, nahtloses ,Omnichannel-Retailing‘ und gesteigerte Markenumsätze hinführen. Wir sind sehr stolz, mit einer Firma wie Wirecard zusammenzuarbeiten, mit deren Hilfe wir unsere Lösung für elektronische Preisschilder (,ESL‘) mit digitalen Zahlungen kombinieren können. Außerdem macht diese Partnerschaft uns zum ersten digitalen Preisschildunternehmen, das 100 % kompatibel mit ,Alipay‘ und ,WeChat Pay‘ ist, den internationalen Marktführern bei Mobile Payments.“

„Die neue Technologie wird dazu beitragen, die klassische ,Customer Journey‘ in ein schnelles, nahtloses, digitales Erlebnis zu verwandeln. Deshalb freuen wir uns sehr, unsere neue Partnerschaft mit SES-imagotag bekanntgeben zu können und sehen auch einer Ausweitung unserer Zusammenarbeit durch Einholen neuer Aufträge erfreut entgegen“, sagte Alexander Hahn, Vice President POS Retail Solutions bei Wirecard.

Zahlungsabwicklung von Air Namibia via Wirecard!

Auch die namibische Staatsfluglinie Air Namibia kooperiert demnächst im Bereich Zahlungsabwicklung mit Wirecard. Neben Visa und MasterCard können Fluggäste Air Namibia jetzt auch mit Diners / Discover und JCB bezahlen. Die komplette Zahlungsabwicklung sowie das Risikomanagement werden hierbei von Wirecard übernommen.

Bei der Zahlungsabwicklung in lokalen Reisebüros setzt Air Namibia weltweit auf den ,Billing and Settlement Plan‘ (,BSP‘) von Wirecard und die Schnittstelle von IATA (International Air Transport Association). Durch dieses weltweit am weitesten verbreitete System zur einfachen Abwicklung der Ticketverkäufe von Airlines, kann Air Namibia den Verkauf schneller und einfacher abwickeln.

Eckart Reiche, Vice President Global Airline Sales bei Wirecard freut sich sehr über den Neukunden und sagte: „Wir freuen uns, mit Air Namibia eine weitere afrikanische Airline als Partner gewonnen zu haben. Mit dem zunehmenden Anteil an weltweiten Onlinebuchungen, insbesondere in einem so rasch wachsenden Markt wie Afrika, wächst auch der Wunsch der Kunden nach einer breiten Auswahl von Zahlungsmöglichkeiten. Diese können wir gemeinsam mit Air Namibia künftig realisieren.“

Der Leiter der Unternehmenskommunikation bei Air Namibia, Paul Nakawa, ergänzte: „Wir sind bestrebt, die Serviceerwartungen unserer Kunden stets zu erfüllen. Für unsere Kunden ist die Buchung von Tickets sowohl Online als auch in Reisebüros ein wesentlicher Service. Wir freuen uns daher, unseren Passagieren weltweit eine verbesserte Kreditkartenakzeptanz aus einer Hand anbieten zu können und damit den Buchungsprozess noch komfortabler zu machen.“

Weitere namhafte Weggefährten von Wirecard sind auch Olympus, Villeroy & Boch und Banca Afirme!

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier: https://www.js-research.de

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Lesen Sie unseren kompletten Disclaimer unter: www.js-research.de

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

VIAVI Solutions unterstützt bei 5G

VIAVI Solutions und die China Mobile Communications Corporation (CMCC) arbeiten zusammen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, 5G in China bis Ende 2019 einzuführen.

BildSan Jose, Calif., Eningen u. A., 19. Februar 2018 – VIAVI Solutions (NASDAQ: VIAV) und die China Mobile Communications Corporation (CMCC) arbeiten zusammen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, 5G in China bis Ende 2019 einzuführen. VIAVI ist einer der bevorzugten Zulieferer von China Mobile und unterstützt die spezifischen Technologien und die offensive Roadmap des Mobilfunkanbieters mit seinen führenden Testlösungen. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird VIAVI Test- und Messhardware sowie Testsoftware für China Mobile und verschiedene Gerätehersteller bereitstellen. Diese Testlösungen helfen bei der Entwicklung des Slicing Packet Network (SPN) mit FlexE-Schnittstelle. Dabei handelt es sich um die Technologie, auf die der Carrier beim 5G-Transport setzt.

Die Entscheidung für SPN erfolgte nach einer umfassenden Analyse der Anforderungen an ein 5G-Transportnetzwerk durch CMCC. Dabei stellte sich heraus, dass SPN die bestmögliche Technologie ist, um Architektur, Bandbreite, Verkehrsmodell, Netzwerk-Slicing, Latenz und Zeitsynchronisation der nächsten Generation zu unterstützen. Flexibles Ethernet oder FlexE wird in Verbindung mit SPN verwendet, um aus größeren Ethernet-Kanälen kleinere zu erzeugen, oder umgekehrt, um Quality of Service (QoS) und Isolierung zwischen den Schichten auf der Transportschicht zu gewährleisten. CMCC hat bereits die ITU (International Telecommunication Union) aufgefordert, die Standardisierung von SPN zu übernehmen. VIAVI verpflichtet sich, CMCC durch die Bereitstellung einer SPN-Testplattform zu unterstützen und eine gemeinsame Basis für Netzwerkausrüster, Chip-Entwickler und Transceiver-Hersteller zu schaffen. Auf dieser Grundlage werden Produkte validiert, die auf dieser Technologie basieren.

Im Januar 2018 begrüßte Frau Yang Zhiqiang, Deputy General Manager des China Mobile Research Institute (CMRI), Oleg Khaykin, President und Chief Executive Officer von VIAVI Solutions, und Tom Fawcett, Vice President und General Manager, Lab & Production Business Unit von VIAVI Solutions, zu strategischen Meetings für die 5G-Planung in ihren Büros. Das CMRI ist eine technische Organisation innerhalb der CMCC-Gruppe. Sie ist verantwortlich für die Erforschung neuer Technologien sowie für die Standardisierung und Qualifizierung von Infrastrukturausrüstungen – einschließlich der Protokolltests.

„VIAVI fühlt sich geehrt, mit China Mobile zusammenzuarbeiten, um 5G-Netzwerkszenarien zu analysieren und eine technische Strategie vorzuschlagen“, betont Khaykin. „Um die Vision von China Mobile zu verwirklichen, bis Ende 2019 den 5G-Service einzuführen, müssen die wichtigsten Technologien, einschließlich von SPN für den Transport, von der ITU-T (ITU Telecommunication Standardization Sector) standardisiert werden. Wir haben unsere Testtechnologie gezielt weiterentwickelt, um dieses Ziel zu erreichen. Unsere Lösungen stehen bereit, um das Ökosystem der China Mobile-Partner zu unterstützen, damit diese eine interoperable Netzwerkinfrastruktur bereitstellen können.“

Über:

Viavi Solutions Deutschland GmbH
Herr Johann Tutsch
Arbachtalstrasse 5
72800 Eningen u.A.
Deutschland

fon ..: +49 (0) 7121 86-1571
fax ..: +49 (0) 7121 86-1222
web ..: http://www.viavisolutions.de
email : johann.tutsch@viavisolutions.com

Viavi (NASDAQ: VIAV) ist ein weltweit führender Anbieter von Netzwerktest-, Monitoring- und Assurance-Lösungen für Kommunikationsdienstleister, Unternehmen und deren Ökosysteme. Lösungen von Viavi liefern durchgängig Transparenz über physische, virtuelle und hybride Netzwerke, so dass Kunden die Konnektivität, die Qualität und die Rentabilität ihrer Netze optimieren können. Die Mess- und Testlösungen von Viavi unterstützen Service-Provider und IT-Unternehmen bei der Optimierung und Wartung der größten und komplexesten Netzwerke der Welt. Viavi liefert zu diesem Zweck ein umfassendes Portfolio innovativer Geräte, Systeme, Software und Dienstleistungen, die ein Unternehmen über den gesamten Lebenszyklus eines Netzwerkes hinweg unterstützen. Viavi arbeitet mit Anbietern von Festnetz- und Mobilfunkdiensten, mit Betreibern von IT-Unternehmensnetzen und Rechenzentren sowie mit Cloud-Anbietern und Herstellern von Netzwerk- und Kommunikationstechnik. Das Kerngeschäft der Unternehmenssparte Optical Specialty Products (OSP) besteht aus der Entwicklung und Herstellung optischer Beschichtungen, etwa für Banknoten. Weitere Informationen zu Viavi unter www.viavisolutions.com.

Pressekontakt:

Riba:BusinessTalk GmbH
Herr Harald Engelhardt
Klostergut Besselich 1
56182 Urbar / Koblenz

fon ..: +49 (0) 261-96 37 57-13
web ..: http://www.riba.eu
email : hengelhardt@riba.eu

Wirecard – Goldman Sachs sieht nach Kurskorrektur 45 % Aufwärtspotenzial

Die jüngsten Kursverluste seien ein Schluck zu viel aus der Pulle, meinen die Analysten der amerikanischen Großbank Goldman Sachs in ihrem Unternehmensupdate vom 05. Februar 2018.

BildDer weltweit führende unabhängige Anbieter von Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) glänzte jüngst wieder mit hervorragenden Ergebniszahlen. Den vorläufigen Berechnungen zufolge steigerte der Konzern im Jahr 2017 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund 45 % auf 1,49 Mrd. Euro. Gleichzeitig erhöhte sich der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im gleichen Zeitraum um rund 34 % auf 412,2 Mio. Euro.

Auch der Ausblick des Managements überzeugt! Denn für das laufende Geschäftsjahr geht man im Hause Wirecard von einem operativen Gewinn-Plus von fast 24 % aus, was das EBITDA in eine Bandbreite zwischen 510 und 535 Millionen Euro katapultieren könnte. Das endgültige Jahresergebnis für 2017 plant Wirecard am 12. April 2018 vorzulegen.

Trotz der hervorragenden Zahlen und des sehr positiven Ausblicks setzten in einem negativen Börsenumfeld zum Teil deutliche Gewinnmitnahmen ein, die den Aktienkurs zuletzt sogar unter die Marke von 90,- Euro drückten. Zu dem Kursverlust trug neben dem zuletzt schwierigen Börsenumfeld aber auch eine erneute Short-Attacke bei.

Gegen Ende Januar stellte ein selbsternannter Research-Dienst, der sich ,Southern Investigative Reporting Foundation‘ (,SIRF‘) nennt, das Geschäftsmodell der Aschheimer Softwareschmiede in Frage, was das Unternehmen aber umgehend dementierte und die Vorwürfe als „falsch“ und „substanzlos“ zurückwies. Zudem sprechen die vorgelegten vorläufigen Zahlen eine eigene Sprache!

Die jüngsten Kursverluste seien ein Schluck zu viel aus der Pulle, meinen die Analysten der amerikanischen Großbank Goldman Sachs in ihrem Unternehmensupdate vom 05. Februar 2018. Darin bekräftigen sie noch einmal ihre Kaufempfehlung für die Wirecard AG und führen als einen der Gründe die vielversprechenden Wachstumsaussichten im elektronischen Zahlungsverkehr an. Diese jüngste Korrektur der Aktien, die aus einer Mixtur einer Short-Attacke in Kombination mit der jüngsten Gesamtmarktschwäche entstanden sei, könne noch einmal ein sehr guter und lukrativer Einstiegszeitpunkt in die Wirecard Aktie sein. Das Kursziel, das die Analysten der Großbank ausgerufen haben, liegt immerhin bei 135,- Euro, was bei einem derzeitigen Aktienkurs von rund 90,- Euro einer rund 45 % Chance entspräche.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Herzloses Unternehmen hat keinen Preis verdient: Tierrechtler fordern Rückgabe von Modepreis an Breuninger

Anfang der Woche wurde der Breuninger-Filiale in Düsseldorf der „Modebusiness Award 2018“ überreicht.

„Für besonderes Engagement am Mode- und Wirtschaftsstandort Düsseldorf zeichnete das Netzwerk Fashion Net das Unternehmen Breuninger mit dem Modebusiness Award Düsseldorf 2018 aus“ (…), heißt es in einer Mitteilung. An der Preisübergabe war auch der Oberbürgermeister Thomas Geisel beteiligt. „Ein Unternehmen, das mit dafür verantwortlich ist, dass Tiere in engen Käfigen leiden und brutal getötet werden, mit einem Preis auszuzeichnen ist geschmacklos“, empört sich Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender vom Deutschen Tierschutzbüro e.V.

Vor einigen Wochen hat das Deutsche Tierschutzbüro eine Kampagne mit dem Titel „Breuninger – Leid und Tod im Angebot“ gestartet, weil das Kaufhaus noch immer Echtpelz im Sortiment führt. „Das Ziel der Kampagne ist klar, wir möchten, dass Breuninger pelzfrei wird“, so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros. Dabei ist Breuninger eines der letzten deutschen Kaufhäuser, die überhaupt noch Echtpelz anbieten. Nach Recherchen der Tierrechtler stammen die von Breuninger angebotenen Pelzprodukte primär aus dem Ausland. So wurden Pelzkragen aus China und Finnland gefunden. „Beide Länder stehen wegen unzureichender Tierschutzkontrollen massiv in der Kritik“, so Peifer. Aktuelle Bilder aus Finnland belegen, dass so genannte Monsterfüchse in engen Käfigen leben müssen. Die Tiere sind überzüchtet und wiegen bis zu 20 kg, in der freien Natur aber nur um 3,5 kg. Die Tiere leiden auf Grund der Überzüchtung an Gelenk- und Augenentzündungen.

Viele andere Modeketten und Labels wie Armani, Charles Vögele, Esprit, Gerry Weber, Hugo Boss, Jack Wolfskin, Marc O´Polo, S. Oliver und Zara verzichten bereits seit Jahren auf Pelz in ihren Kollektionen, und das auch aus gutem Grund. „Die Verwendung von Echtpelz ist ethisch und moralisch nicht zu rechtfertigen. Füchse, Nerze und Marderhunde werden in engen Käfigen gehalten und nach nur wenigen Monaten vergast oder mit einem Schlag auf den Kopf getötet. Viele leben noch, wenn ihnen das Fell abgezogen wird“, so Peifer, der viele Pelzfarmen bereits selbst gesehen hat.

Der Verein Fashion Net Düsseldorf e.V. hat den Modebusiness Award an Breuninger überreicht. „Der Preis muss sofort aberkannt werden“, fordert Jan Peifer von den Verantwortlichen.

Weitere Informationen zur Kampagne unter: https://www.breuninger-pelz.de/

Über:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-27004960
fax ..: 030-270049610
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin

fon ..: 030-27004960
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Wirecard stark im Ausland

Neu hinzugekommen ist die Gründung eines Konsortiums mit Partnern wie Diners Club, EZi Wallet, EZ-Link, Liquid Pay, Mastercard und UnionPay International um den Händlern und Verbrauchern…

BildIn der Vergangenheit waren bei der Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) bereits gezielte Short-Attacken zu sehen.

Aber unbeeindruckt davon konnte die Aktie seit März 2016 von 29,40 EUR auf im Hoch 111,- EUR am Freitag der Vorwoche haussieren. Somit kann der durch den ,Zattara‘-Fall zwischenzeitliche Kursverlust im letzten Jahr nur als Delle im übergeordneten Aufwärtstrend betrachtet werden.

Am vergangenen Dienstag kam es erneut zu einer gezielten Short-Attacke. Der Inhalt der von einem Medienbericht begleiteten Attacke wurde von Wirecard umgehend als komplett abwegig dementiert. Nach einem starken Kursverlust binnen Minuten von 110,35 EUR auf 95,30 EUR pendelte sich das Papier im Laufe der Woche auf etwas über 97,- EUR ein und notiert damit noch immer rund 5,- EUR über dem Vormonatswert.

Das Wirecard auf Wachstum ausgerichtet ist, beweisen die unzähligen Partnerschaften weltweit und die Erschließung neuer Wachstumsmärkte. Neu hinzugekommen ist die Gründung eines Konsortiums mit Partnern wie Diners Club, EZi Wallet, EZ-Link, Liquid Pay, Mastercard und UnionPay International um den Händlern und Verbrauchern in Singapur ,QR‘-Zahlungen zu ermöglichen, welche interoperabel agieren.

Durch das ,QR‘-Framework können Kunden bei Händlern einfach und bequem mit ihren mobilen Wallets oder Karten bezahlen. Auf einem einzigen System können Händler somit ,QR‘-Zahlungen des Konsortiums entgegennehmen. Dieses bietet neben Inklusivität auch die effektive Optimierung von Händler-Onboarding und -Unterstützung.

Die Zustimmung durch das National Payments Council der ,EMVCo‘-konformen ,SG-QR‘-Spezifikationen für elektronische Zahlungen ist bereits erfolgt und so kann dass ,SG QR‘ im Laufe des Jahres 2018 von Payment-anbietern in Singapur übernommen und eingesetzt wird.

So werden Zahlungen über nationale und internationalen Kreditkarten, Debitkarten und digitalen Wallets unterstützt. Dies bietet ein optimiertes e-Payment-Erlebnis sowohl für Verbraucher als auch Händler.

Noch stehen elektronische Zahlungen in Singapur am Anfang. Durch die ,SG QR‘-Initiative des Konsortiums sollen diese gefördert werden. Laut der Singapore Payments Roadmap soll bis Ende des zweiten Quartals 2018 die Interoperabilität von 2 Millionen Kunden und 50.000 Händlern in Singapur unterstützt werden.

James Koh, Executive Director von Diners Club Singapore, sagt: „Wir betrachten diese Zusammenarbeit als wichtige Entwicklung bei der schnellen und breiten Akzeptanz einer bargeldlosen Zahlungslandschaft in Singapur. Als einer der größter Händler-Acquirer in Singapur ist Diners Club gut aufgestellt, um signifikant zu diesem nationalen Bestreben beizutragen. Wir sind zuversichtlich, dass diese Plattform die Interoperabilität verbessern und die Akzeptanz durch Anwender und Händlern steigern wird – zwei kritische Erfolgsfaktoren für die zügige Implementierung eines bargeldlosen Zahlungsökosystems.“

Ian Lee, Gründer von EZi Technology, sagt: „Diese Initiative wird erheblich dazu beitragen, die Verwirrung zu lösen, der Händler und Verbraucher bei der Akzeptanz von ,QR‘-Zahlungen ausgesetzt sind. Zudem ermöglicht sie örtlichen Fintechs wie uns, in einem unterstützenden Ökosystem erfolgreich zu konkurrieren – ein Ökosystem, von dem wir hoffen, dass es sich auf Rest der Branche ausdehnt. Als Endziel wollen wir sicherzustellen, dass allen Einwohnern von Singapur, Händlern ebenso wie Verbrauchern, eine Auswahl von Dienstleistern zur Verfügung steht, die die praktischsten und problemlosesten ,QR‘-Zahlungen bieten.“

Auch der General Manager, Wenhui Yang, von UnionPay International Southeast Asia zeigte sich sehr erfreut über die Zusammenarbeit und sagte: „UnionPay hat mit mehr als 6,3 Milliarden Karteninhabern die weltweit größte Kundenbasis. Wir sind stets darum bemüht, unseren Kunden mehr Anwenderfreundlichkeit zu bieten und ihr Bezahlerlebnis zu verbessern, ungeachtet davon, ob sie im In- oder Ausland bezahlen. Diese Branchenpartnerschaft wird uns den Weg ebnen, um gemeinsam eine breite Akzeptanz und Nutzung von ,QR‘-Code-Zahlungen bei Händlern in ganz Singapur zu ermöglichen. Als einfachere, benutzerfreundliche Form der bargeldlosen Zahlung, die von fast jedem Mobilgerät mit Kamerafunktion unterstützt wird, werden ,QR‘-Code-Zahlungen sich auch als wichtiger Katalysator bei UnionPays Bestreben erweisen und Singapur bei der Verwirklichung der Vision einer bargeldlosen Gesellschaft zu unterstützen.“

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Zensur bei Breuninger – Kaufhaus reagiert auf Protest von Tierrechtlern

Vor wenigen Wochen hat das Deutsche Tierschutzbüro seine Anti-Pelz-Kampagne gegen Breuninger gestartet.

„Breuninger ist eines der letzten deutschen Warenhäuser, die überhaupt noch Echtpelz im Sortiment führen“, so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros. Seit dem 17.11.2017 demonstrieren die Tierrechtler regelmäßig vor den Filialen des Traditionshauses. Dabei machen sie vor allem mit kreativen und provokanten Aktionen auf sich aufmerksam. Neben einem Plakat-Wagen, der das Kampagnen-Motiv auf 2,5 mal 4 Meter zeigt, werden symbolisch die Eingänge des Warenhauses als Tatort abgesperrt. Auch Trillerpfeifen, Kostüme, tote Tiere, Flyer und Lautsprecher kommen zum Einsatz, um über das Leid der Pelztiere zu informieren. „Viele Kunden zeigten sich empört darüber, dass Breuninger noch immer Echtpelz im Sortiment führt“, so Peifer.

Aber nicht nur auf der Straße sind die Tierrechtler aktiv, auch auf Facebook wird protestiert. „Seit dem Start unserer Kampagne rufen wir auch immer wieder unsere Unterstützer auf, ihre Meinung auf die Breuninger Facebook-Seite zu schreiben“, so Peifer. Bisher werden kritische Kommentare einfach gelöscht, eine Stellungnahme dazu gibt es von dem Kaufhaus jedoch nicht. Letzte Woche nahmen die kritischen Kommentare offenbar überhand und Breuninger löschte daraufhin einen Gewinnspiel-Post auf deren Facebook-Seite. „Das ist kein professioneller Umgang, sondern einfach nur Zensur“, kritisiert Peifer. Breuninger wird ganz offensichtlich schlecht bei der Öffentlichkeitsarbeit beraten und stellt sich nicht der Wahrheit über Pelz.

Wie Recherchen der Tierrechtler ergeben, stammen die meisten verwendeten Pelze im Breuninger-Sortiment aus dem Ausland, wo es kaum oder überhaupt keine Tierschutzgesetze gibt, wie z.B. China. „In engen Käfigen auf Gitterböden leiden Marderhunde und Füchse, bis sie brutal mit Stromschlägen oder Gas getötet werden und ihnen das Fell abgezogen wird“, so Peifer. Das Fell der geschundenen Tiere wird dann für Kragen an der Jacke oder Bommel an der Mütze verwendet. „Die armen Tiere müssen ihr Leben für ein unnützes Accessoire lassen, zum Wärmen wird Pelz schon lange nicht mehr in Deutschland verwendet und braucht es bei den unzähligen Alternativen auch nicht“, zeigt Peifer auf.

Die Tierrechtler werden nicht aufgeben und solange auf verschiedenen Ebenen protestieren, bis Breuninger endlich Stellung bezieht. Auch eine Zensur dieser Art kann sie nicht davon abhalten, weiter gegen Pelz bei Breuninger zu kämpfen.

Weitere Informationen zur Kampagne unter: https://www.breuninger-pelz.de/

Über:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-27004960
fax ..: 030-270049610
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Gubener Straße 47
10243 Berlin

fon ..: 030-27004960
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Höhere Conversion Rate für Zahlungen und Onboarding durch Wirecards neue Integrationsplattform

Durch den Umstieg auf die neue, aktuelle Version der Wirecard-Plattform weitet ,Elo7′ die seit 2012 bestehende, erfolgreiche Partnerschaft mit Wirecard aus.

BildDer größte brasilianische Online-Marktplatz für handgefertigte Produkte ,Elo7′ wird durch eine neue Programmierschnittstelle von Wirecard (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) aufgewertet. Ziel der aktuellen Plattform ist es, sowohl das Finanzmanagement von Kleinunternehmern zu erleichtern als auch das Einkaufserlebnis der Kunden zu verbessern. Dies wird durch technologische und skalierbare Mehrwertdienste in der verbesserten Version erreicht.

Hierzu zählen unter anderem modernste Authentifizierungen, automatische Rückerstattungen, Treuhandvereinbarungen und Finanzabgleich. Durch den Umstieg auf die neue, aktuelle Version der Wirecard-Plattform weitet ,Elo7′ die seit 2012 bestehende, erfolgreiche Partnerschaft mit Wirecard, dem führenden Spezialist für digitale Finanztechnologie, aus. Jüngst wurde von Precifica eine Studie über den Sektor der Online-Marktplätze in Brasilien für das Jahr 2017 veröffentlicht. Demnach konnte die Gesamtzahl der Händler ein Zuwachs von 24 % verzeichnen. Der Markt im Bereich der handgefertigten Waren erwirtschaftete 2016 in Brasilien einen Umsatz von ca. 50 Milliarden US-Dollar. Über 8,5 Millionen Menschen konnten somit Erträge erzielen. Für 2018 wird aus diesem Trend eine gute Prognose ausgestellt.

Sandra Meermann Hying, Executive Vice President Sales Operation und Board Member bei Wirecard Brazil, sagt: „,Elo7′ gehört vor Ort zu unseren besten Kunden, und der Umstieg auf die weiterentwickelte Plattform wird die Verkäufe und die Händlerzufriedenheit noch weiter optimieren, was für diesen Geschäftsbereich ausgesprochen wichtig ist. Andere Unternehmen, die die optimierte Version der Plattform bereits nutzen, konnten eine Erhöhung ihrer Zahlungs- und Onboarding-Raten feststellen. Daher freuen wir uns sehr, den brasilianischen E-Commerce-Markt mit unseren Bezahllösungen zu stärken und gleichzeitig Kunden wie ,Elo7′ innovative und digitale Mehrwertdienste anzubieten. Wir werden den Onlinehandel in Brasilien auch weiterhin vorantreiben.“

Durch die Kooperation mit Wirecard ist ,Elo7′ in der Lage die Konversionsraten und die Händlerzufriedenheit zu steigern. Die Wirecard-Plattform ermöglicht es durch die Kombination verschiedener Leistungsmerkmale dem Online-Marktplatz seine sämtlichen Prozesse in den Bereichen Onboarding, Verkauf und Auszahlung im eigenen Umfeld unter der eigenen CI (corporate identity) umzusetzen.

Der CEO von ,Elo7′, Carlos Curioni, beschreibt die Kooperation mit Wirecard folgendermaßen: „Zu Beginn unserer vielversprechenden Partnerschaft mit Wirecard hatten wir 5.000 Händler auf unserer Plattform. Wir suchten nach einem Partner, der uns Kontrolle und hundertprozentige Sicherheit innerhalb des Online-Verkaufsprozesses garantieren konnte. Seitdem sind wir mit Wirecard um das 30-Fache gewachsen, und die neue Plattform wird uns ermöglichen, für unsere 85.000 Händler ein noch effektiveres Verkaufsmanagement anzubieten.“

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons