Bundestagswahl

now browsing by tag

 
 

Politische Elite 2 – Wie weit sind Regierende und Regierte voneinander entfernt?

Michael Scheffler sucht in „Politische Elite 2“ die Wahrheit hinter den Versprechungen von Politikern.

BildPolitikern werden immer weniger Glaubhaftigkeit und Vertrauen entgegengebracht. Sie rücken den Bürgern sprachlich bewandert mit stabilen Wahrheitsansprüchen, festen Deutungshoheiten, ausgesuchten Informationen immer näher. Stets präsentieren sie sich dabei als hoheitsvolle Träger undiskutierbarer Gewissheiten. So entstehen Zusammenhänge, die anders wirken möchten als nüchterne Betrachtungen der Wirklichkeit aus der bürgerlichen Perspektive es tun. Hier zeigt sich, dass es gewissermaßen zum geheimen, die Politik organisierenden Axiom gehört, gesellschaftliche Realität zu verdrängen. Speziell dieses Phänomen hat der Autor über Jahre hinweg verfolgt und setzt sich damit in den zwei Bänden seines Werkes „Politische Elite“ auseinander.

Die zweibändige Ausgabe von Michael Scheffler zeichnet nicht nur ein empörendes Bild des politischen Akteurs. Sie legt auch die direkte Betroffenheit der Bürger schonungslos offen. Schefflers Text steht für eine energische Stimme aus dem Volk. Darin wendet sich der Autor gegen die politische Elite, die im Dunst der Macht nicht vorrangig die Bürger vertritt, sondern sich selbst und die Wirtschaft. Politik arbeitet stark auf ein entzündliches Gemisch aus angstgetriebener Wut und fundamentaler Verweigerung hin. Der soziale Frieden steht ernsthaft auf dem Spiel. In Politische Elite Band 2 tritt der Autor dabei sprachlich wuchtiger auf als in Band 1. Er stellt sich stabilen politischen Argumentationsströmen, Eindeckungen mit standhaften Wahrheitsansprüchen, die zum Zwecke einer gewissen Volksdomestizierung ergehen, entgegen, um auf diese Weise an eingeübten Sprechgewohnheiten und Denkmustern zu rütteln oder sie vielleicht sogar zu durchbrechen.

„Politische Elite 2“ von Michael Scheffler ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-6356-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Politische Elite 1 – zweibändige Ausgabe enthüllt ein kritisches Bild des politischen Akteurs

Michael Scheffler stellt den ersten Teil, „Politische Elite 1“, der zweibändigen Ausgabe über politische Missstände auf.

BildPolitikern werden immer weniger Glaubhaftigkeit und Vertrauen entgegengebracht. Sie rücken den Bürgern sprachlich bewandert mit stabilen Wahrheitsansprüchen, festen Deutungshoheiten, ausgesuchten Informationen immer näher. Stets präsentieren sie sich dabei als hoheitsvolle Träger undiskutierbarer Gewissheiten. So entstehen Zusammenhänge, die anders wirken möchten als nüchterne Betrachtungen der Wirklichkeit aus der bürgerlichen Perspektive es tun. Speziell dieses Phänomen hat der Autor über Jahre hinweg verfolgt. Die zweibändige Ausgabe zeichnet nicht nur ein empörendes Bild des politischen Akteurs. Sie legt auch die direkte Betroffenheit der Bürger schonungslos offen. Der Umgang der Politik mit den tatsächlichen Verhältnissen im Land und den Stimmungslagen in einem Großteil der Bevölkerung ist laut Michael Scheffler empörend.

„Politische Elite 1“ ist der erste von zwei Bänden, die sich auf offene und konstruktive Weise mit dem aktuellen Schiefstand in der Beziehung Regierende und Regierte beschäftigen. Der Autor nimmt den aktuellen Status Quo unter die Lupe und macht deutlich, dass es im politischen Alltag oft keinen Unterschied mehr zwischen Führung und Verführung des Volkes gibt. Basierend auf Veröffentlichungen namhafter Autoren und unter Rückgriff auf etablierte Quellen der Medien steht dieser ausgesprochen system- und politikkritische Text für eine energische Stimme aus dem Volk. Sein Text wendet sich gegen die politische Elite, die im Dunst der Macht nicht vorrangig die Bürger vertritt, sondern sich selbst und die Wirtschaft.

„Politische Elite 1“ von Michael Scheffler ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-6344-3 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Linke und SPD reagieren auf das Wahlergebnis: Deutsche-Politik-News.de berichtet zur Bundestagswahl 2017!

Mit aktuellen Artikeln behandelt Deutsche-Politik-News.de Reaktionen von Linken- und SPD-Politikern auf das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 und seine Konsequenzen!

Mit dem Artikel „Raed Saleh, Berliner Fraktionschef, rechnet mit der SPD ab: Die Partei trägt eine Mitschuld am Vertrauensverlust der Bürger in die Politik und am Aufstieg der AfD!“ behandelt das Politik-Portal Deutsche-Politik-News.de Kritik vom Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh.

D-P-N zitiert dazu:

Nach dem historisch schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl geht der Fraktionsvorsitzende der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, mit seiner Partei hart ins Gericht.

Die SPD befinde sich in einer „existenzgefährdenden Krise“, schreibt Saleh in einem Essay für den Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe).

Die Partei trage Mitschuld am Vertrauensverlust der Bürger in die Politik und am Aufstieg der AfD.

Saleh fordert einen „vollständigen personellen Neuanfang“, besonders unter den „Funktionären“ in der SPD-Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus.

„Die Spitze der SPD hat sich in den vergangenen Jahren ständig vergaloppiert“, schreibt Saleh.

Mit dem Artikel “ Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef: Die Linksfraktion will als eine Konsequenz aus dem hohen Wahlergebnis der AfD in Ostdeutschland eine “Landesgruppe Ost“ gründen!“ behandelt das Politik-Portal Deutsche-Politik-News.de Konsequenzen aus dem hohen Wahlergebnis der AfD in Ostdeutschland.

Auch darüber berichtet der Facebook-Account https://www.facebook.com/HaraldHil

D-P-N zitiert zur Linksfraktion:

Die Linksfraktion im Bundestag plant als eine Konsequenz aus dem hohen Wahlergebnis der AfD in Ostdeutschland die Gründung einer Landesgruppe Ost.

Seine Partei habe einen Teil der Protestwähler nicht mehr an sich binden können, sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch der in Düsseldorf erscheinende „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Deren Sorgen müssten ernst genommen werden. „Ich unterstütze diejenigen, die eine Landesgruppe Ost in der Bundestagsfraktion bilden wollen“, sagte Bartsch.

Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Ost und West seien weiter groß. Er verwies etwa auf niedrigere Mindestlöhne im Osten in der Pflege.

„Das heißt, Pflege und Zuneigung im Osten sind weniger wert als im Westen. Das kann einfach nicht sein.“

Zu beiden Partei-Reaktionen hatte das Schlagzeilen-Portal Deutsche-Politik-News.de berichtet.

Link zu den Top-News bei Deutsche-Politik-News.de: http://www.deutsche-politik-news.de/modules.php?name=News-Top

Deutsche-Politik-News.de bietet Schlagzeilen & Top-News – nicht nur im Mainstream. Leser finden Infos & Meinungen zu Politik, Wirtschaft & Kultur!

Interessierte können (nach kurzer Anmeldung) über die Kommentar-Funktion der Artikel Ihre Fragen und Meinungen zu den Politik-News und -Infos posten.

Die Autoren der News und -Infos können dann direkt auf Fragen und Meinungen antworten und so ihre Meinungen und Ansichten weiter erläutern!

Bitte Beachten: Inhaltlich werden u.a. die Themen „Bundestagswahl, Bundestagswahl 2017, Parteien, Politik, SPD, Linke, Artikel, Pressemitteilung, News, Info, Kolumne“ behandelt.

Dieser Beitrag wurde am Montag dem 9. Oktober 2017 veröffentlicht.

Über:

Internet-Service Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Herr Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal
Deutschland

fon ..: 017629470612
web ..: https://www.facebook.com/HaraldHil
email : admin@complex-berlin.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Internet-Service Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Herr Harald Gerhard Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal

fon ..: 017629470612
web ..: https://www.facebook.com/HaraldHil

Zum Ergebnis der Bundestagswahl 2017: Deutsche-Politik-News.de behandeln das Viele überraschende Ergebnis!

Mit dem Artikeln und Kolumne behandeln Deutsche-Politik-News.de das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 und seine Konsequenzen!

Mit dem Artikel „Ergebnis der Bundestagswahl 2017: Union 33 Prozent, SPD 20 Prozent, AfD 13 Prozent, FDP 10 Prozent, Grüne & Linke 9 Prozent – die CDU wird regieren, die SPD wohl Oppositionsführer“ behandelt das Politik-Portal Deutsche-Politik-News.de das Ergebnis der Bundestagswahl 2017.

D-P-N schreibt kurz nach Veröffentlichung der ersten Hochrechnungen zur Bundestagswahl 2017:

Die Union sinkt bei der Bundestagswahl 2017 laut ersten Hochrechnungen (nach Spiegel.de) auf 33 Prozent, die bisher mitregierende SPD auf 20 Prozent.

Die AfD wird mit 13 Prozent drittstärkste Partei des neuen Bundestages.

Die FDP zieht mit 10 Prozent wieder in den Bundestag ein, Grüne & Linke steigen auf 9 Prozent.

Aller Voraussicht nach wird die CDU zusammen mit der FDP und den Grünen in einer sogenannten “ Jamaica-Koalition“ regieren.

Die SPD wird wohl wird Oppositionsführer und in dieser Rolle eine Erneuerung beginnen.

Link zum Artikel: http://www.deutsche-politik-news.de/modules.php?name=News&file=article&sid=256526

Parteien und Autoren veröffentlichen hier (nach kurzer Anmeldung und dann mit sofortiger Freischaltung) Ihre News / Infos / Mitteilungen – so geben Sie Ihren (potentiellen) Wählern die Möglichkeit, sich über Ihre Ansichten und Absichten aus erster Hand zu informieren!

Wähler und Leser posten(nach kurzer Anmeldung) über die Kommentar-Funktion der Artikel Ihre Fragen und Meinungen zu den Parteien-News und -Infos.

Die Autoren der News und -Infos können dann direkt auf Fragen und Meinungen antworten und so ihre Ansichten und Absichten weiter erläutern!

Unter der Überschrift „Bezeichnend: Alle Regierungsparteien haben verloren – alle Oppositionsparteien haben gewonnen!“ setzt sich das Politik-Portal Deutsche-Politik-News.de in ihrer Kolumne mit dem Ergebnis der Bundestagswahl 2017 auseinander.

Wertung: Ein kurioses Ergebnis und bezeichnend für die wachsende Unzufriedenheit mit dem Kurs der bisherigen Regierungsparteien: für die wachsende Unzufriedenheit: Alle 3 Regierungsparteien haben verloren – alle 4 (größeren) Oppositionsparteien haben gewonnen!

Das zeigt eine wachsende Unzufriedenheit mit dem Kurs der bisherigen Regierung – Angela Merkel (CDU) wird zwar weiter regieren, aber die Zahl der Widersprechenden in der CDU wird wohl wachsen und diese werden sich wohl auch nicht mehr so leicht den Mund verbieten lassen wie bisher.

Die CSU blieb von wachsender Unzufriedenheit mit dem Kurs der bisherigen Regierung nicht verschont. Knapp 39 Prozent in Bayern dürften der CSU das Durchsetzen eigener Ansprüche in der zu erwartenden Koalition nicht erleichtern.

Die SPD wiederum hat wirklich nur die Chance, in der Opposition eine Erneuerung zu beginnen. Das wäre zwar auch schon nach der vorletzten Bundestagswahl notwendig gewesen, aber führende Genossen wie Andrea Nahles hatten alle Bedenken beiseite geschoben und Bedenkenträger ruhig gestellt.

Die AfD wird zwar drittstärkste Partei, ihr politischer Einfluss wird aber aufgrund der verfehlten Oppositionsführerschaft geringer als der der Linken im bisherigen Parlament sein.

Link zur Kolumne: http://www.deutsche-politik-news.de/modules.php?name=News&file=article&sid=256569

Und weiter:

Die Grünen werden voraussichtlich zum zweiten Mal Regierungspartei – sie müssen sich aber fragen, ob ihnen dies nicht schon in dieser Wahl ein mögliches noch stärkeres Ergebnis vermasselt hat und für die Zukunft eine schwere Hypothek auflädt.

Und auch die Linke muss sich fragen, warum sie die wachsende Unzufriedenheit im Lande nicht für weit stärkere Stimmengewinne nutzen konnte.

Die einzige Partei, die wirklich rundum zufrieden sein kann ist die FDP: Wiedereinzug in den Bundestag und wahrscheinliche Regierungsbeteiligung bedeutet für sie das Erreichen der Maximalziele.

Hinweis: Inhaltlich werden u.a. die Themen „Bundestagswahl, Bundestagswahl 2017, Parteien, Politik, Umfragen, Artikel, Pressemitteilung, News, Info, Kolumne“ behandelt.

Diese Mitteilung wurde am Montag dem 25. September 2017 veröffentlicht.

Über:

Internet-Service Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Herr Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal
Deutschland

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.deutsche-politik-news.de/modules.php?name=News-Top
email : admin@complex-berlin.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Internet-Service Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Herr Harald Gerhard Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.deutsche-politik-news.de/modules.php?name=News-Top

Kapazitäten auf vier Eutelsat-Satelliten für Bundestagswahl

Über 300 Stunden Kapazität auf vier Satelliten gebucht

BildKöln, 21. September 2017 – Der Countdown für die Bundestagswahl läuft. Wenn am kommenden Sonntag fast 62 Millionen Bundesbürger zur Wahl aufgerufen sind, herrscht bei den in- und ausländischen Medien Hochbetrieb. Dies gilt auch für den führenden europäischen Satellitenbetreiber Eutelsat Communications (NYSE Euronext Paris: ETL). Für den Wahltag wurden bereits im Vorfeld über 300 Stunden Kapazität von TV-Sendern, Nachrichtenagenturen und Dienstleistern auf insgesamt vier Satelliten gebucht.

Die deutschen und internationalen Medien setzen dabei auf eine sichere und flexible Übertragungsinfrastruktur mit höchster Signalqualität. Dabei kommen am Sonntag die Satelliten EUTELSAT 12 West B, EUTELSAT 10A, EUTELSAT 16A sowie EUTELSAT 7B zum Einsatz. Zu den Kunden gehören Telenor Satellite sowie auch die Mediengruppe RTL Deutschland. Diese sendet zum Beispiel über sechs SNG-Übertragungsfahrzeuge in Berlin und einem in München live produzierte Inhalte an die ENEX aus Luxemburg. Dieser TV-Dienstleister leitet das Material via Satellit an verschiedene internationale Broadcaster und Agenturen weiter.

Das Buchungszentrum von Eutelsat ist bereits seit Wochen im Einsatz. Es koordiniert die Kapazitäts- und Serviceanfragen aus dem In- und Ausland, um alle Kunden optimal für deren Berichterstattung zu versorgen. Das Buchungsteam steht zudem bis zu Wahlen bereit, um auch kurzfristige Nachfragen gezielt zu bedienen. Diese erstrecken sich von hohen Ad-Hoc Bandbreiten, die Partner zu ihren herkömmlichen Kapazitäten hinzu buchen, bis hin zu kleinsten 15-Minuten-Zeiteinheiten.

Über:

Eutelsat Communications
Frau Vanessa O’Connor
rue Balard 70
F-75502 Paris Cedex 15
Frankreich

fon ..: + 33 1 53 98 3791
web ..: http://www.eutelsat.com
email : voconnor@eutelsat.fr

Eutelsat Communications (www.eutelsat.com)

Die 1977 gegründete Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL, ISIN: FR0010221234) ist einer der führenden und erfahrensten Satellitenbetreiber weltweit. Das Unternehmen stellt wirtschaftlich nutzbare Kapazitäten auf 39 Satelliten für TV-Sender, Rundfunk- und Fernsehverbände, Betreiber von Pay-TV Plattformen, TV, Daten und Internet Service Provider, Unternehmen und staatliche Institutionen bereit. Die Satelliten bieten, unabhängig vom Standort des Nutzers, eine universelle Abdeckung Europas, des Mittleren Ostens, Nord-, Mittel- und Südamerikas, Afrikas sowie der Region Asien-Pazifik für TV-, Daten- und Breitbanddienste sowie die staatliche Kommunikation. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Paris sowie Niederlassungen und Teleports rund um den Globus. Zusammen mit den Tochterunternehmen beschäftigt Eutelsat 1.000 Mitarbeiter aus 37 Ländern, die auf ihren jeweiligen Gebieten Fachleute sind und für Kunden Dienste in höchster Servicequalität erbringen. Für weitere Informationen: www.eutelsat.com; www.eutelsat.de

Pressekontakt:

fuchs media consult GmbH
Herr Thomas Fuchs
Hindenburgstraße 20
51643 Gummersbach

fon ..: 02261-9942393
web ..: http://www.fuchsmc.com
email : tfuchs@fuchsmc.com

4,3 Prozent der Deutschen lassen sich bei der Bundestagswahl durch Werbegeschenke beeinflussen

Die heiße Phase des Wahlkampfs ist im vollen Gange, denn am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Wie beeinflussen Werbegeschenke die Wahlentscheidung der Deutschen?

BildTraditionell suchen Parteien und Politiker in den Wochen zuvor mittels Wahlwerbung und Werbeständen den direkten Kontakt zur Bevölkerung und gehen aktiv auf Stimmenfang. Dass Werbegeschenke im Wahlkampf ein wichtiges Hilfsmittel sein können, zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Schnäppchen-Portals Shoppingvorteil.de: 4,3 % der Wähler lassen sich bei der Bundestagswahl 2017 von Werbegeschenken beeinflussen.

71,5 % der insgesamt 1.008 Studienteilnehmer planen ihr Stimmrecht zur Bundestagswahl 2017 in Anspruch zu nehmen. Dieser Anteil entspricht der Wahlbeteiligung vor vier Jahren. Überdurchschnittlich hoch ist laut der Umfrage im Auftrag von Shoppingvorteil.de (https://www.shoppingvorteil.de) die Wahlbeteiligung bei der Generation 55+. 83,2 % der Befragten in diesem Alter gaben an, wählen zu gehen.

Der überwiegende Anteil der Studienteilnehmer ist sich sicher, dass Werbegeschenke ihre Entscheidung bei der Bundestagswahl 2017 nicht beeinflusst. Dennoch geben 9,2 % der Männer und 5,8 % der Frauen zu, dass ihnen eine Partei sympathisch ist, wenn sie von dieser ein Werbegeschenk erhalten. Parteien können demnach mittels kleiner Aufmerksamkeiten relevante Sympathiepunkte gewinnen. Vor allem Männer im Alter von 18 bis 24 Jahren lassen sich von den Give-Aways beeinflussen: Jeder fünfte männliche Teilnehmer in diesem Alter gibt zu, dass eine Partei bei ihm durch Werbegeschenke an Sympathie gewinnt.

Ein Unterschied in den Altersgruppen ist auch im Ausmaß des Zuspruchs zu erkennen: Junge Wähler freuen sich mehr über Werbegeschenke als ältere. So gaben lediglich 6,6 % der Wähler über 55 Jahre an, sich stark oder sehr stark über Werbegeschenke zu freuen, wohingegen 15,3 % der Gruppe 18 bis 24 Jahre diese Aussage traf. Welcher Artikel am meisten begeistert, darüber sind sich die Befragten einig: Mehr als ein Drittel aller Studienteilnehmer wünscht sich einen USB-Stick (37,9 %), gefolgt von gratis Kaffee (10,2 %) und Kugelschreiber (9,3 %).
Doch lassen sich die Wähler von der Sympathie zu einer Partei leiten? 5 % der Frauen und 3,8 % der Männer geben offen zu: Werbegeschenke der Parteien haben einen Einfluss darauf, wo sie am 24. September ihr Kreuz setzen. Demnach können die kleinen Aufmerksamkeiten der Parteien auch die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 beeinflussen. Was bleibt, ist die Frage, welche Partei am Ende die meisten Kontaktpunkte zur Bevölkerung knüpfen kann, um die entscheidende Mehrheit zu erhalten.

Die repräsentative Umfrage wurde im August 2017 mit 1.008 Teilnehmern im Auftrag des Schnäppchen-Portals Shoppingvorteil.de durchgeführt.

Über:

Shoppingvorteil.de
Herr Jens Randelzhofer
Lübecker Str. 16
10559 Berlin
Deutschland

fon ..: 0151564841612822
web ..: https://www.shoppingvorteil.de/
email : presse@shoppingvorteil.de

Shoppingvorteil.de ist ein erfolgreiches Schnäppchen-Portal in Deutschland. Das Unternehmen wurde 2014 von Jens Randelzhofer in Berlin gegründet und präsentiert täglich redaktionelle Artikel rund um das Thema Schnäppchen. Die Angebote aus den Bereichen Elektronik, Mobilfunkverträge, Fashion, Reisen und Beauty liegen immer mindestens 10% unter dem jeweiligen Preisvergleich. Neben diesen Vorteilen bietet das Portal eine umfassende Übersicht an Gratisartikeln und Bonus-Deals, bei denen die Nutzer für den Abschluss eines Angebots attraktive Prämien wie Amazon Gutscheine erhalten.

Pressekontakt:

Shoppingvorteil.de
Herr Jens Randelzhofer
Lübecker Str. 16
10559 Berlin

fon ..: 0151564841612822
web ..: https://www.shoppingvorteil.de/
email : presse@shoppingvorteil.de

Kontinuität statt Wahlkampfslogan – Stabile Wohnungspolitik stärkt den Markt langfristig

Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG:
Statt Wahlkampfversprechen und kurzgedachten Regularien lieber wirksame Anreize für den Wohnungsmarkt schaffen

BildDie Bundestagswahl steht unmittelbar bevor und alle Parteien bemühen sich gleichermaßen um die Stimmen der Unentschlossenen. Der Wohnungsmarkt stellt dabei ein ideales Wahlkampfthema, bei dem sich mit vollmundigen Versprechen gut punkten lässt.

Aus der Vergangenheit lernen

Kurzfristige Wahlparolen haben sich jedoch schon das ein oder andere Mal langfristig als leere Worthülsen entpuppt. So gesteht die große Koalition mit ihren Spitzenkandidaten Merkel und Schulz beispielsweise die von der SPD konzipierte Mietpreisbremse als gescheitert an. Inzwischen ist eindeutig belegt: Sie ist ungeeignet um die Wohnungsknappheit in Ballungsgebieten zu bekämpfen.

Vielmehr ist eine kontinuierliche Freigabe von Bauflächen ohne steigende Auflagen von Seiten der Kommunen wünschenswert und sinnvoll. Dort, wo Bauunternehmen und Verwaltung Hand in Hand arbeiten, entstehen effektive Konzepte, die schnell und reibungslos umgesetzt werden können. Ein übergreifendes Bundesressort, ausschließlich zuständig für Wohnungsbau, Stadtentwicklung und Infrastruktur, kann eine hilfreiche Koordinierungsstelle sein, in der die wichtigsten Themen gebündelt werden.

Wirksame Anreize für den Wohnungsmarkt statt Rückschritt in Regularien

Immobilien sind langfristige Kapitalanlagen – egal ob zur eigenen Nutzung oder zum Zweck der Vermietung erworben. Daher brauchen wir eine konsequente Wohnungspolitik, die nicht im Vierjahresrhythmus neue Verordnungen oder neue Restriktionen hervorzaubert.
Stattdessen machen Anreize wie eine Erhöhung der linearen Abschreibung für Abnutzung oder Sonderabschreibungen, wie wir sie aus dem Denkmalschutz kennen, durchaus Sinn. Denn die letzten Jahre mussten Bauunternehmen alleine durch höhere Baukosten und zusätzliche Anforderungen der Energiesparverordnungen tiefer in die Tasche greifen für weniger fertiggestellte Wohneinheiten. Diese Mehrkosten müssen zwangsläufig weitergegeben werden, möchte man als Projektentwickler wirtschaftlich arbeiten.

Bauland – Bauumland

Unsere Metropolen werden weiter wachsen – dies ist Fakt, denn hier boomen Wirtschaft und Unternehmensgründungen. Statt den Wohnungsmarkt zu regulieren, können Infrastrukturprojekte die Anbindung an die Großstädte verbessern und das Bauen im Umland attraktiver machen. Hier finden sich noch Grundstücke für Projektentwicklungen, welche bei einer guten Kooperation zwischen Kommunen, einem Bundesbauministerium und Wohnungsbauunternehmen effektiv und zum Vorteil aller umgesetzt werden können.

Über:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Herr Theodor J. Tantzen
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
Deutschland

fon ..: 02 28-9 85 17-980
fax ..: 02 28-9 85 17-989
web ..: http://www.prinzvonpreussen.eu
email : info [at] prinzvonpreussen.eu

Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn, zeichnet sich durch jahrzehntelange Kompetenz auf dem Gebiet der Projektentwicklung und Projektsteuerung aus. Die Kernkompetenz des namhaften Bauträgerunternehmens liegt in der Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung sowohl historischer, denkmalgeschützter und restaurierter Bauwerke als auch von Neubauprojekten, die durch ein unverwechselbares architektonisches Flair sowie exklusive Lage und Ausstattung für sich einnehmen. Weitere Informationen unter www.prinzvonpreussen.eu

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

PR & Text Bureau Dipl.-Ing. Margit Schmitt
Frau Constanze von Poser
Hochkirchener Str. 3
50968 Köln

fon ..: 0221-2857744
web ..: http://www.prtb.de
email : info@prtb.de

MEDIA BROADCAST bringt Bundestagswahl mit umfassenden Übertragungsleistungen auf Fernsehschirme

– Live-TV-Bilder für Millionen von Zuschauern
– Eigens eingerichtetes Glasfasernetz in Berlin zur Vernetzung der Locations mit TV-Compounds

Bild– Broadcast-NGN zur sicheren Signalübertragung an die Sendeanstalten
– Internet Access für Web TV
– Satellite News Gathering-Fahrzeuge mit Vollbild-Übertragung in 1080p
– Raumsegment für Satellite Services auf Astra-Satelliten
– Übertragungsleistungen und Services u.a. für ARD, ZDF, SWR, N24, Cine+, Bild online, infratest dimap

Köln, 19. September 2017 – Gewinner und Verlierer live und hautnah erleben: Wahlen gehören zu den Quotengaranten im TV. Erst recht bei Bundestagswahlen mit Millionen von Zuschauern in Deutschland und weltweit. Gefragt sind daher kristallklare Live-Bilder mit höchster Signalverfügbarkeit. Nicht nur um 18.00 Uhr zu den ersten Hochrechnungen, sondern auch im Anschluss bei schnellen Schalten zu den Wahlpartys, zu Interviews und Statements, die in vielen Locations und Parteizentralen gegeben werden. Für die sichere Live-Übertragung der Bundestagswahl setzen nationale und internationale TV-Anstalten auf die professionellen Übertragungsleistungen der MEDIA BROADCAST. Eigens zur Bundestagswahl errichtet Deutschlands größter Serviceprovider der Rundfunk- und Medienbranche ein umfassendes, weitreichendes und flexibel nutzbares Broadcastnetz. Es ermöglicht die nahtlose Zuspielung und Kontribution sämtlicher TV-Bilder aus den relevanten Locations für Produktion und Übertragung der TV-Berichte.

Broadcast-Infrastruktur für flexiblen Ad-hoc-Zugriff auf Live-Bilder

„Die Herausforderung ist auch für einen erfahrenen Serviceprovider enorm: Die TV-Anstalten benötigen flexiblen Ad-hoc-Zugriff auf Live-Bilder von Wahlparties und Parteizentralen, die weit über Berlin verstreut sind. Denn die Live-Berichterstattung hängt nun einmal vom Ausgang der Wahl ab und lässt sich nur bedingt planen“, so Joachim Knör, Leiter Key Account Management der MEDIA BROADCAST. „Hinzu kommt der Bedarf an Übertragungsleistungen für die fertig produzierten Live-Signale. Für sämtliche Anforderungen stellen wir Lösungen aus einer Hand bereit, die flexibel IP- und Satellitenübertragung miteinander kombinieren. All dies zu äußerst ökonomischen Bedingungen bei höchster Signalverfügbarkeit, für die wir mit unserer jahrelangen Erfahrung bei der Übertragung nationaler und internationaler Medienereignisse stehen.“

Glasfasernetz, Broadcast-NGN, Internet Access

Die Lösung ist ein hochperformantes Glasfasernetz, das MEDIA BROADCAST eigens zur Bundestagswahl errichtet. Es vernetzt sämtliche Locations in Berlin und weiteren Schauplätzen, wie z.B. München, Punkt-zu-Punkt mit den TV-Compounds am Reichstag sowie den Hauptstadtstudios. So profitieren sämtliche Kunden der MEDIA BROADCAST von direkt verfügbaren Live-Bildern in bester HD-Qualität für eine flexible Berichterstattung. Hinzu kommt das Broadcast-NGN der MEDIA BROADCAST, welches für die IP-basierte Kontribution der Live-Produktionen in ganz Deutschland genutzt wird. Anbieter von Web-TV-Services erhalten über MEDIA BROADCAST zudem performante Internet-Anschlüsse zum Absetzen von Beiträgen bei gemanagter Service-Qualität, die über die Qualität mobiler Zuspiellösungen weit hinausgehen.

SNG und Raumsegment

Fahrzeuge aus der Satellite News Gathering-Flotte (SNG) der MEDIA BROADCAST werden zudem an ausgewählten Locations eingesetzt. Sie ermöglichen das flexible Broadcasting von Live-TV-Bildern via Satellit aus Gebieten ohne direkte Broadcast-Anbindung. Als Back-up sorgen sie zudem für größtmögliche Redundanz in der Signalübertragung. Für eine noch bessere Bildqualität ist dabei jetzt auch die Übertragung per Vollbild via SNG in 1080p möglich. Kunden mit eigenen Uplink-Möglichkeiten erhalten über MEDIA BROADCAST zudem Raumsegment auf der Satellitenposition Astra 23,5° Ost mit einer Bandbreite von insgesamt 120 MHz.

„MEDIA BROADCAST ermöglicht die Live-TV-Berichterstattung selbst aus Gebieten ohne direkte Anbindung an Broadcast-Infrastrukturen, in bester HDTV-Qualität. Auf diese Erfahrung setzen viele TV-Anstalten auch bei ihren Berichten von der Bundestagwahl 2017. Natürlich passen wir unsere Übertragungsleistungen kontinuierlich an den Bedarf der TV-Anbieter an – so können wir auch kurzfristig noch umfassende Übertragungskapazitäten bereitstellen. Dafür stehen wir mit unserem flächendeckend verfügbaren Field Service, der 24/7 beste Technik für beste Bilder und TV-Berichte liefert“, so Klaus Baumhauer, Leiter Event Broadcast Services von MEDIA BROADCAST.

Über:

Media Broadcast GmbH
Herr Holger Crump
Erna-Scheffler-Straße 1
51103 Köln
Deutschland

fon ..: (0) 221 / 7101-5012
web ..: http://www.media-broadcast.com
email : presse@media-broadcast.com

ÜBER MEDIA BROADCAST
MEDIA BROADCAST ist Teil der freenet Group und Deutschlands größter Serviceprovider der Rundfunk- und Medienbranche. Im Kerngeschäft projektiert, errichtet und betreibt das Unternehmen national und weltweit multimediale Übertragungsplattformen für Fernsehen und Hörfunk, basierend auf modernen Sender-, Leitungs- und Satellitennetzwerken. Der Fokus liegt dabei auf terrestrischen Sendernetzen. Hier ist das Unternehmen mit über 2.000 Sendern für UKW, DAB+ und DVB-T Marktführer in Deutschland. MEDIA BROADCAST betreut rund 750 nationale und internationale Kunden: öffentlich-rechtliche und private Rundfunkveranstalter, TV- und Radio-Produktionsfirmen, Kabelnetzbetreiber, Medienanstalten sowie private Unternehmen und öffentliche Institutionen. Das Unternehmen ist Teil der freenet Group, es hat seinen Hauptsitz in Köln und mehrere Standorte in Deutschland. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website oder folgen Sie uns auf Twitter.

Die Social Media Welt von MEDIA BROADCAST:

Twitter MEDIA BROADCAST www.twitter.com/mediabroadcast
Xing MEDIA BROADCAST www.xing.com/companies/mediabroadcastgmbh
Youtube MEDIA BROADCAST http://www.youtube.com/user/MEDIABROADCASTGmbH
RSS-Feed MEDIA BROADCAST http://www.media-broadcast.com/feed.xml
LinkedIn MEDIA BROADCAST www.linkedin.com/company/media-broadcast-gmbh

Pressekontakt:

fuchs media consult GmbH
Herr Holger Crump
Hindenburgstraße 20
51643 Gummersbach

fon ..: 02261-9942393
web ..: http://www.fuchsmc.com
email : hcrump@fuchsmc.com

Fast zeitgleiche Wahl-Umfragen zur Bundestagswahl 2017 weichen unerwartet stark voneinander ab!

Umfragen zur Bundestagswahl weichen unerwartet stark in ihren Ergebnissen voneinander ab – bleiben aber scheinbar unbeeinflusst von aktuellen Ereignissen!

Überraschend: Fast zeitgleich veröffentlichen ARD und ZDF zwei Meinungsumfragen zur Bundestagswahl 2017, die unerwartet stark in ihren Ergebnissen voneinander abweichen.

Dabei bleiben sie aber scheinbar unbeeinflusst von aktuellen Ereignissen wie dem TV-Duell zwischen den beiden Kanzlerkandidaten Angela Merkel (CDU, bisherige Kanzlerin) und Martin Schulz (SPD, Herausforderer).

Danach sinkt die SPD mit 20 Prozent nach der ARD-Umfrage auf ihren Tiefstwert (aus Januar 2017 und Mai 2016) – die ZDF-Umfrage sieht die SPD dagegen stabil bei 20 Prozent.

Die AfD kommt nach beiden Umfragen auf den dritten Platz nach der Union und der SPD – bei der ZDF-Umfrage gemeinsam mit der FDP, bei der ZDF-Umfrage mit einem Vorsprung von 2,5 Prozentpunkten zur FDP.

Ergebnisse derartiger Umfragen zur Bundestagswahl werden auch vom unabhängigen Parteien News Portal Parteien-News.de veröffentlicht.

Das Portal bietet Parteien News & Infos für alle, die sich über aktuelle Vorhaben / Ansichten etc. von und zu Parteien informieren möchten.

Parteien und Autoren veröffentlichen hier (nach kurzer Anmeldung und dann mit sofortiger Freischaltung) Ihre News / Infos / Mitteilungen – so geben Sie Ihren (potentiellen) Wählern die Möglichkeit, sich über Ihre Ansichten und Absichten aus erster Hand zu informieren!

Wähler und Leser posten(nach kurzer Anmeldung) über die Kommentar-Funktion der Artikel Ihre Fragen und Meinungen zu den Parteien-News und -Infos.

Die AutorenN der News und -Infos können dann direkt auf Fragen und Meinungen anworten und so ihre Ansichten und Absichten weiter erläutern!

Link zur Webseite: http://www.parteien-news.de

Unter der Überschrift „Das Dilemma mit den Meinungsumfragen: Sinkt die SPD auf 20 Prozent – oder doch nicht? Wird die AfD Dritte – oder doch nicht?“ setzt sich das Politik-Portal Deutsche-Politik-News.de in ihrer Kolumne mit der Problematik differierender Wahl-Umfragen auseinander.

Link zur Kolumne: http://www.deutsche-politik-news.de/modules.php?name=News&file=article&sid=256147

Fazit bei Deutsche-Politik-News.de:

Der Fehlerbereich beträgt laut ZDF bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte, laut ARD 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte (* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert
von 50%).

Somit bleiben viele Aussagen auf der Basis solcher Umfragen Kaffeesatz-Leserei – Unterschiede von 1 bis 3 Prozentpunkten können rein zufallsmäßig begründet sein!

Hinweis: Inhaltlich werden u.a. die Themen „Bundestagswahl, Parteien, Politik, Umfragen, Artikel, Pressemitteilung, News, Info“ behandelt.

Diese Mitteilung wurde am Samstag dem 16. September 2017 veröffentlicht.

Über:

Internet-Service Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Herr Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal
Deutschland

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.parteien-news.de
email : admin@complex-berlin.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Internet-Service Dr. Harald Gerhard Hildebrandt
Herr Harald Gerhard Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.parteien-news.de

Wenn dem Wähler die Ohren dröhnen – Bahn-o-Mat zur Bundestagswahl gestartet

Über das interaktive Online-Portal können sich Bürger ein Bild davon machen, was die stärksten Parteien in der nächsten Legislaturperiode für weniger Bahnlärm tun wollen.

BildCoswig (Sachsen). Nach dem Vorbild des Wahl-O-Mats hat die Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal (BI) e.V. einen Bahn-o-Mat entwickelt, der bis zum Tag der Bundestagswahl am 24. September online nutzbar ist. Unter www.bahn-o-mat.de können Bürger ihre eigene Position zum Bahnlärm durch Güterzüge mit denen der mitgliederstärksten Parteien abgleichen. Dazu müssen sie per Mausklick oder Fingerberührung 31 Thesen jeweils mit „Stimme zu“, „Egal/ weiß nicht“ oder „Stimme nicht zu“ beantworten. Der gesamte Durchlauf dauert rund 3 Minuten. Im Hintergrund analysiert das Programm, mit welcher Partei die Übereinstimmung am größten ist. Dazu haben die sechs Spitzenkandidaten der mitgliederstärksten Parteien im Vorfeld selbst zu allen Aussagen Stellung bezogen. Die Thesen wurden gemeinsam mit mehreren Bürgerinitiativen u.a die Bi Weinböhla e. V. erarbeitet, die sich in verschiedenen Teilen Deutschlands für eine leise Bahn engagieren und das Bahn-o-Mat-Projekt unterstützen.

„In den Wahlprogrammen der Parteien spielt das Thema Bahnlärm eine ganz untergeordnete Rolle“, sagt BI-Vorstand Michael Krebs in Coswig (Sachsen). „Darum wollen wir mit dem Bahn-o-Mat die betroffenen Anwohner darüber informieren, was von den mitgliederstärksten Parteien in der nächsten Legislaturperiode gegen den Güterbahnlärm geplant ist.“ Die Nutzung ist nicht nur äußerst simpel, sondern auch zeitlich flexibel und natürlich kostenfrei möglich. „Ein Angebot von Bürgern für Bürger“, fasst es Michael Krebs zusammen. Ermöglichen kann es die BI dank einer Förderung im Rahmen des Programms „Demokratie leben“, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert wird.

Der Bahn-o-Mat kommt das erste Mal vor einer Bundestagswahl zum Einsatz. Seine Premiere erlebte er 2014 zur sächsischen Landtagswahl. Damals nahmen 3.500 Personen das interaktive Onlineportal in Anspruch. Diesmal hofft die BI auf bis zu 10.000 Nutzer. Seit der Freischaltung am 4. September besuchen täglich mindestens 300 Leute die Plattform. „Je höher die Beteiligung ist, desto mehr Eindruck macht es auf die Politik“, erklärt der BI-Vorstand, „denn desto deutlicher wird die Dringlichkeit des Themas für die Bevölkerung.“ Das Votum der Bürger will die Bürgerinitiative nach der Wahl den Mitgliedern des neuen Bundestages übergeben.

Die BI ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Coswig (Sachsen). Er ist seit der Gründung 2011 von sieben auf knapp 180 Mitglieder gewachsen. Davon kommen gegenwärtig rund 120 aus Coswig, 30 aus Weinböhla und 20 aus Radebeul. Die BI macht ausdrücklich nicht gegen die Bahn und ihren Schienenverkehr mobil, sondern tritt für eine leise Bahn ein und die damit verbundenen Maßnahmen. Dabei bemüht sie sich stetig, Kontakt zwischen Bürgern, Politikern und Vertretern der Bahn herzustellen und durch freundliche Beharrlichkeit merkliche Verbesserungen zu erzielen.

Weitere Informationen unter www.bi-elbtal.de
Facebook: https://www.facebook.com/bahnOmat/
Für Rückfragen steht Ihnen Vereinsvorsitzender Michael Krebs gern zur Verfügung: unter 03523 8782414 oder via kontakt@bi-elbtal.de

Über:

Bi Bahnemission-Elbtal e. V.
Herr Michael Krebs
Anne-Frank-Weg 38
01640 Coswig
Deutschland

fon ..: 03523/8782414
web ..: http://www.bi-elbtal.de
email : marco.kunze@bi-elbtal.de

Pressekontakt:

Bi Bahnemission-Elbtal e. V.
Herr Marco Kunze
Anne-Frank-Weg 38
01640 Coswig

fon ..: 03523/8782414
web ..: http://www.bi-elbtal.de
email : marco.kunze@bi-elbtal.de

Zeige Buttons
Verstecke Buttons