bitcoin

now browsing by tag

 
 

Cloud-Mining von nextblock Mining

Selber Krypto-Mining betreiben oder auf Cloud-Mining ausweichen? Wir erklären die Vorteile von Cloud Mining bei nextblock Mining.

BildSelbst nach digitalen Währungen wie Bitcoin, Bitcoin Cash oder Litecoin zu schürfen ist ein hartes Geschäft. Nicht nur das Sicherstellen des reibungslosen Betriebs der Mining-Hardware, sondern auch ein gutes wirtschaftliches Verständnis, um Profit mit dem Mining zu erwirtschaften machen am Ende den Unterschied. Deswegen wird es immer unattraktiver eigene Miner zu betreiben. Hier kommt Cloud-Mining von nextblock Mining ins Spiel.

Welche Vorteile hat nextblock Mining?

1. FAIRE UND TRANSPARENTE KOSTEN

Unsere Kunden mieten Rechenleistung für 24 Monate zu einem Fixpreis. Mit der einmaligen Gebühr sind alle Kosten für Energie, Wartung, Service & Support abgedeckt. Also keine zusätzlichen Kosten die den Ertrag minimieren.

2. SUPPORT UND BETREUUNG

Sollte ein Kunde Fragen haben, kann er uns unter den Geschäftszeiten anrufen, eine Mail schicken oder persönlich zu uns in unser Büro kommen. Bei Anbietern aus den USA oder China ist so etwas halt nur sehr schwer möglich.

3. DIREKTE AUSZAHLUNG AUF DAS WALLET

Wir verdienen am Ertrag des Kunden nichts. Dieser geht zu 100% an das Wallet des Kunden.
Keine übertriebenen zusätzlichen Transaktionen. Wir zahlen im Normalfall wöchentlich aus, von täglichen Auszahlungen ist abzuraten, da man sonst 7x pro Woche Gebühren an das Netzwerk bezahlt.

4. WERTSCHÖPFUNG & ARBEITSPLÄTZE IN ÖSTERREICH

Unser Unternehmen beschäftigt Mitarbeiter im Support, Technik & Marketing in Österreich.
Mitarbeiter werden fair bezahlt und jeder ist selber in digitale Währungen investiert.

5. 100% ÖKOSTROM AUS WASSERKRAFT

Unsere Anlagen werden entweder direkt im Wasserkraftwerk oder unmittelbar daneben aufgebaut. Somit können wir auch bei etwaigen allgemeinen Strompreiserhöhungen unsere Kosten konstant halten.

6. AKTUELLE HARDWARE VON INTERNATIONALEN HERSTELLERN

Hardware, egal ob Asic oder GPU am aktuellen Stand der Technik.

7. LAUFENDE KONTROLLE

Durch eigene Software, die die Hardware im Überblick hat.

8. FACHWISSEN & STÄNDIGE WEITERBILDUNG DER MITARBEITER

Qualifizierte Mitarbeiter, die sich ständig weiterbilden und die dementsprechend entlohnt werden.

Weitere Informationen finden Sie auch auf www.nextblock-mining.com

Über:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun
Österreich

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : socialmedia@nextblock-mining.com

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : socialmedia@nextblock-mining.com

Cloud-Mining liegt in Österreich voll im Trend

Das Unternehmen Nextblock GmbH aus Österreich hat sich auf diese Thematik spezialisiert und bietet für Kunden Cloud-Mining Produkte mit 100% Ökostrom an.

BildWeißkirchen, 02. Februar 2018 – Die zwei findigen Jungunternehmer Andreas Eschlberger und Sascha Neuwirth haben es geschafft. Sie ermöglichen jetzt privaten und gewerblichen Kunden den
unkomplizierten und professionellen Einstieg in die faszinierende Welt der Kryptowährungen rund um Bitcoin & Co. Die beiden beschäftigen sich bereits seit mehreren Jahren erfolgreich mit der Vermarktung von digitalen Inhalten. Nun war es ein logischer Schritt, auch im Mining ein
entsprechendes Angebot am Markt zu lancieren.

Modernste Hardware und ein spezieller Industriestrompreis sind die beiden USP des Start-ups. Nachhaltiges und effizientes Mining in Österreich wird dadurch möglich. Interessierte B2B- und B2C-Kunden können aus unterschiedlichen Mining-Packages ihren jeweiligen Favoriten wählen.
Alles in allem wird so eine nachhaltige Mining-Performance möglich.

Die erwirtschafteten Erträge in den jeweiligen Kryptowährungen werden zu 100% direkt auf das Wallet des Kunden transferiert. Vor diesem Hintergrund wird Kunden ein ganz besonderes Mining-Erlebnis geboten, welches von Fairness, Nachhaltigkeit und Transparenz gekennzeichnet ist. Bei allen Fragen ist ein persönlicher Direkt-Support aus Österreich jederzeit erreichbar. Andreas Eschlberger und Sascha Neuwirth beweisen mit ihrer erfolgreichen Unternehmensgründgung wieder einmal aufs Neue, dass der Mensch im Mittelpunkt des technologischen Fortschritts stehen sollte.

Weitere Infos zum Cloud Mining in Österreich mit 100 % Ökostrom aus Wasserkraft finden Sie ab sofort auch auf www.nextblock-mining.com.

nextblock GmbH
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen
www.nextblock-mining.com
office@nextblock-mining.com

Über:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun
Österreich

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : office@nextblock-mining.com

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Nextblock GmbH
Herr Sascha Neuwirth
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen an der Traun

fon ..: +4369910107432
web ..: http://www.nextblock-mining.com
email : office@nextblock-mining.com

Welche Chancen bieten Bitcoin & Co. professionellen Investoren?

Antworten diskutierte der erste Investorenkongress Kryptowährungen am 23.Januar 2018 am Flughafen München

BildAm 23.Januar 2018 fand am Flughafen München, der erste Investorenkongress Kryptowährungen für professionelle Anleger, moderiert von Friedrich Andreas Wanschka, Chefredakteur und Herausgeber verschiedener Finanz- und Wirtschaftsmedien, statt. Top-Referenten zeigten den Teilnehmern,u.a. renommierte Privatbanken, Family Offices, Multi Family Offices, Versicherungen, Fondsgesellschaften, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Vermögensverwalter, Wirtschaftsprüfer, Berater, internationalen Fachanwälten und Produktanbietern, private Grossinvestoren und prominente Fachmedien, worauf es in diesem noch sehr neuem Thema Kryptowährungen ankommt. Und das nicht nur aus dem nationalen Blickwinkel. Was steckt hinter Bitcoin und Co.?

Warum es zumindest zwei Lager in diesem jungen Markt von Blockchain und Kryptowährungen gibt, ist in diesem Kongress den Teilnehmern aufgezeigt worden. Die Unterschiede von dezentralen und zentralen Kryptowährungen waren ein wichtiger Part des Kongresses. Auch die Positionierung von Kryptowährungen zukünftig in der FIAT-Welt wurde, teilweise auch sehr emotional, diskutiert. Aber auch die faktenorientierte, fundierte Darstellung von weltweiten und nationalen Regulierungen, speziell deutscher Steuerfragen und deren Beantwortung bildeten den zweiten wichtigen, rechtlichen Abschnitt des Kongresses. Finalisierend wurden dann die Entwicklungen und aktuellen Möglichkeiten jetzt und in nächster Zukunft in Finanzprodukte dieser neuen Assetklasse für professionelle Investoren zu investieren, dargestellt.

Der Moderator und Initiator der Veranstaltung, Friedrich Andreas Wanschka: “ Mit dem ersten Investorenkongress Kryptowährungen haben wir es geschafft, dieses aktuell auch in den Massenmedien, stark diskutierte Thema auf eine professionelle Ebene zu führen. Dass dies gelungen ist, dazu haben wirklich alle Referenten mit qualitativ und informativ hochwertigen Vorträgen, beigetragen. Deshalb möchte ich mich dafür bei jedem einzelnen Referenten ( hier finden Sie die Kurzvorstellungen und Kontaktdaten der Referenten ) persönlich bedanken und habe mich sehr über das positive Feedback der Teilnehmer gefreut! Auch über die vielen Network- Gespräche während des Investorenkongresses. Hier entsteht etwas, was sehr viel verändern kann, nicht nur in der Finanzwirtschaft. Das motiviert mich auch, jetzt bereits die Planungen für den zweiten Investorenkongress Kryptowährungen am 21. Januar 2019 zu beginnen.“

Mehr Informationen unter www.investorenkongress.de

Über:

FinanzBusinessMagazin.de – Astrid Klee RedaktionMedien Verlag
Herr Friedrich Andreas Wanschka
Schwaighofstraße 17 A
83684 Tegernsee
Deutschland

fon ..: +49 (0) 8022 – 8583010
web ..: http://www.FinanzBusinessMagazin.de
email : wanschka@redaktionmedien.de

FinanzBusinessMagazin.de ist das vierteljährlich erscheinende Onlinemagazin für Entscheider der Finanzbranche mit den neuesten Trends, Entwicklungen und Studien aus den deutschen, europäischen und weltweiten Finanz- und Versicherungsmärkten. Management-Wissen für Investments, Immobilien, Banken, Versicherungen, Dienstleistungen, Institutionelle Anlage und Vertrieb.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Astrid Klee RedaktionMedien Verlag
Herr Friedrich Andreas Wanschka
Schwaighofstraße 17 A
83684 Tegernsee

fon ..: +49 (0) 8022 – 8583010
web ..: http://www.FinanzBusinessMagazin.de
email : wanschka@redaktionmedien.de

Das müssen Datenretter in 2018 beachten

Datenrettungsunternehmen sind ohnehin sehr spezialisiert. Gemeinsam mit innovativen Speichertechnologien und besonderen Marktanforderungen müssen sich die Unternehmen in 2018 darauf einstellen.

BildEin neues Jahr hat begonnen und bringt auch diesmal neue Chancen und Möglichkeiten mit sich. Der Speichermarkt entwickelt sich in rascher Geschwindigkeit weiter und damit auch das Nutzerverhalten und die Speicherung von Daten. Für Datenretter bedeutet das neue Herausforderungen im Umgang mit noch größeren und weiterentwickelten Speichermedien.

Festplatten bis 12TB Speicher

Bereits im letzten Jahr war feststellbar, dass Datenwiederherstellungen für Festplatten mit einer Speichergröße von 8 und 10 Terrabyte ab und an angefragt wurden. Im Zuge der Freigabe der größeren Speichermedien durch die Server- und NAS Hersteller werden diese verständlicherweise auch gern von Kunden eingesetzt. So ist es bereits mit wenigen Festplatten möglich, RAID-Arrays mit einer nutzbaren Größe von 30 Terrabyte und mehr zu errichten.
Die neuen Festplattentechnologien basieren generell auf alten Architekturen aus dem letzten Jahrhundert. Innovativ sind jedoch die hohe Datendichte und damit einhergehend die Schreib-Lesetechnologien, Firmware Komplexität und Anordnung von Plattenstapeln in minimaler Höhe. Dies ist in der Regel durch eine spezielle Befüllung mit dem Edelgas Helium möglich. Professionelle Datenretter müssen diesen Anforderungen gewachsen sein. Das Befüllen und Ablassen des Heliums ist nur ein Thema. Allein durch die enorme Dichte von geschriebenen Daten wirken sich kleinere mechanische Unregelmäßigkeiten viel stärker aus, als es bei einer klassischen Festplatte aus den 90er Jahren noch war. Das Datenhandling ist eine weitere Herausforderung. Allein Klon- und Kopiervorgänge von 10 und mehr Terrabyte benötigen Zeiten von deutlich über 10h.
DATARECOVERY® (https://www.datarecovery-datenrettung.de ) verfügt über die Erfahrung und Ausstattung zur Wiederherstellung von Daten auch von großen Speichermedien und Verbunden.

Flash-Speicher weiter auf dem Vormarsch

Flash-Speicher wie SSD (Solid State Drive) werden mittlerweile auch in zentralen Server- und Storage-Systemen eingesetzt. Die Vorzüge der stromsparenden und schnellen Speichermedien liegen klar auf der Hand. Allerdings finden sich sehr oft auch Flash-Speicher aus professionellem Umfeld zur Rettung von Daten ein. Dies liegt an technischen Fehlern durch defekte Speicherzellen oder Controller oder aber auch an Benutzerverursachten Problemen wie dem versehentlichen Löschen. Sind Daten von einer SSD gelöscht, ist eine Wiederherstellung oftmals nicht mehr möglich. In einigen Fällen gibt es jedoch gute Chancen, dazu müssen aber in der Regel sämtliche Flash-Speicherzellen einzeln gelesen und aufwändig rekonstruiert werden. DATARECOVERY® ist eines der innovativsten Datenrettungsunternehmen im Bereich der Flash-Speicher. Dies zeigt unter anderem die Kontaktaufnahme von Kunden die bereits vergeblich bei anderen auch weltweit bekannten Datenrettungsunternehmen Aufträge zur Datenwiederherstellung erteilt hatten. Bei DATARECOVERY® wurden schon viele dieser Fälle erfolgreich im „zweiten Versuch“ fertiggestellt.

Crypto-Währungen wie Bitcoin, IOTA und Co.

Aufgrund des starken Kursanstieges von vielen Crypto-Währungen werden diese auch von vielen Privatkunden erworben, gehandelt und digital auf lokalen Speichermedien gesichert. Neben den speziell dafür bereitgestellten Hardware-Wallets die beispielsweise vom französischen Hersteller Ledger angeboten werden, nutzen viele Anwender auch einfache USB-Sticks oder Festplatten zur Sicherung der privaten Schlüssel aus den digitalen Geldbörsen. Sofern diese nicht in einer Datensicherung enthalten sind, kommt es oft unvorhergesehen zum Datenverlust. Dies ist besonders schmerzhaft, wenn sich unter den Daten digitale Währungen befinden mit zum Teil erheblichen Werten. Für Datenretter ist es deshalb neben der Annahme von Cryptowährungen (DATARECOVERY ist das erste Datenrettungsunternehmen weltweit mit Bitcoin Akzeptanz) auch wichtig, diese im Fall des Verlustes professionell wiederherzustellen.

Cyberangriffe und Crypto-Trojaner

Neben Crypto-Currencies spielen nach wie vor so genannte Crypto-Trojaner eine große Rolle in der Welt der Cyber-Kriminalität. Durch das unfreiwillige Verschlüsseln von Unternehmensdaten entstehen bereits jetzt jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Für die betroffenen Unternehmen besteht meist keine Chance, eine Entschlüsselung selbst zu realisieren. Oft sind die kriminellen Urheber der Schädlinge gar nicht mehr erreichbar, so dass Zahlungen an die Erpresser höchst riskant sind. Neben der möglicherweise ausbleibenden Reaktion erfolgt in vielen Fällen auch keine vollständige Entschlüsselung der Daten. Der sicherste Weg ist immer der Gang zu einem Spezialisten für Datenwiederherstellung mit Fokus auf Kryptografie. Eine Garantie zur Entschlüsselung gibt es auch hier in vielen Fällen nicht. Bei DATARECOVERY® in Leipzig werden oft solche Aufträge bearbeitet. „Die Erfolgschancen liegen hier allerdings deutlich unter den normalen Datenrettungen“, bestätigt Lars Müller, Technischer Leiter von DATARECOVERY® in Leipzig.
„Wir haben bereits unsere IT-Forensischen Technologien dahingehend entwickelt, Schwachstellen etlicher dieser digitalen Schädlinge zu untersuchen und so teilweise wesentliche Details für den weiteren Verlauf der Bearbeitung zu ermitteln.“, so Müller über die Herausforderungen der Entschlüsselung.

Neue Datenschutzanforderungen per EU-DSGVO

Gerade in 2018 ergeben sich für Unternehmen besondere Herausforderungen aufgrund des finalen Inkrafttretens der EU-DSGVO. Neben organisatorischen Anforderungen durch den Gesetzgeber werden auch technische Voraussetzungen gefordert. Schutzbedürftige Daten dürfen so unter keinen Umständen unbeabsichtigt gelöscht werden oder verloren gehen. Entsprechende Backup-Strategien sind also Pflicht und dienen nicht nur dem Schutz der unternehmenseigenen Daten. Im Gegenzug muss auch das sichere Löschen von nicht mehr zu speichernden Daten sichergestellt werden. Die Vernichtung muss ausreichend sicher sein und auch dokumentiert werden.
DATARECOVERY® bietet Unternehmen die Unterstützung zum sicheren Vernichten und Löschen von Daten inklusive Dokumentation und Vernichtungsnachweis.

Über:

DATARECOVERY® Datenrettung
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 08000738836
web ..: https://www.datarecovery-datenrettung.de
email : presse@datarecovery.eu

DATARECOVERY® bietet professionelle Leistungen zur Datenwiederherstellung von digitalen Speichermedien. Das Unternehmen verfügt neben Laborräumen und Reinraumarbeitsplätzen über eine eigene Entwicklungsabteilung für stetigen Know-How Aufbau.

Pressekontakt:

DATARECOVERY® Datenrettung
Frau Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig

fon ..: 03412425286
web ..: https://www.datarecovery-datenrettung.de
email : presse@datarecovery.eu

Bitcoin, Blockchain & Co. “ das Standardwerk in Deutsch. Alles über Bitcoin, Ethereum und ICOs

Was ist Bitcoin und wie beeinflussen Bitcoin und die Blockchain unser Leben? Was sind ICOs und warum will plötzlich jeder dabei sein? Wo lauern Gefahren und Chancen?

BildMit diesen Fragen hat sich der Journalist Joe Martin intensiv beschäftigt und das Standardwerk in Deutsch dazu verfasst. Auf nahezu 400 Seiten wird dem Leser genau erklärt, wie die neue Krypto-Welt funktioniert. Dem Autor ist damit ein Coup gelungen, weil er diese neue Technologie und deren Grundlagen auf einfache und leicht verständliche Art und Weise erklärt. Dort, wo bis heute in den meisten Publikationen Formeln oder gar Programmieranweisungen stehen, findet man in Bitcoin, Blockchain & Co. einleuchtende Beispiele und nachvollziehbare Vorgänge.

Im Buch wird aber nicht nur dargelegt, wie diese neue Technologie “ die seit 2008 weitestgehend unerkannt unser Leben beeinflusst “ funktioniert, sondern auch, was sie für unser Arbeitsleben und unsere Gesellschaft insgesamt bedeutet. Wenn man mit der Thematik zum ersten Mal in Kontakt kommt, scheint alles beeindruckend und erschreckend zugleich, denn Joe Martin zeigt klar und deutlich auf, wie die Blockchain unsere Arbeitsweit umkrempeln wird, warum die „Big Bosses“ wieder die Gewinner sein werden und der Angestellte der Verlierer sein kann.

Der Autor zeigt natürlich auch Auswege aus dem Szenario und erklärt von der Pike auf, warum sich unsere Welt verändern wird. Jeder, der das liest, kann an manchen Stellen nur ängstlich auf die Worte starren und es für unmöglich halten, aber nur, um gleich danach erlöst zu erkennen, wie die Blockchain unsere Welt in hohem Maße verbessern kann.

„Die Blockchain ist der Auslöser der vierten industriellen Revolution und dieses Mal ist die Mittelschicht massiv betroffen. Das ist eine große Gefahr, die nur gebannt werden kann, wenn man versteht, was gerade passiert und wie man es zum eigenen Vorteil nutzen kann. Das habe ich in diesem Buch zusammengefasst“, sagt der Autor Joe Martin zu seinem Werk.

Als Bonus hat er zusätzlich ein großes Kapitel dem Thema Investitionen in Bitcoin, Ethereum und anderen Krypto-Währungen und Krypto-Tokens gewidmet. Hier erfährt der Leser, wie sogenannte ICOs funktionieren, mithilfe derer allein 2017 über 3,5 Milliarden Dollar eingenommen wurde. Erstinvestoren in diese ICOs haben Tausende Prozent Gewinn gemacht und neue Millionenvermögen geschaffen. Wenn es nur so einfach wäre … Deshalb hat der Autor ebenso die Gefahren aufgezeigt und damit ein klares und sicheres Rezept vorgelegt, wie man in der Krypto-Welt viel Geld verdienen kann, sehr viel Geld.

Das Buch ist als E-Book in allen Systemen für 9,99 Euro erhältlich und erscheint im Frühjahr 2018 als Hardcover-Ausgabe mit ca. 380 Seiten im Buchhandel.

Weitere Informationen und direkte Links zu den eBook-Shops:

bitcoin-knowhow.de

Bitcoin, Blockchain & Co.

Das Standardwerk in Deutsch für Bitcoin,
Ethereum, Blockchain und andere Krypto-Währungen.

Für Interessierte, für Anfänger und Fortgeschrittene.

ISBN: 978-3-9819453-0-0
Preis: EUR 9,99
Autor: Joe Martin
Verlag: Nena Celeste UG

Über:

Nena Celeste UG (haftungsbeschränkt)
Herr Joachim Guenster
Tal 48
80331 München
Deutschland

fon ..: +49 1523 – 732 4548
web ..: http://nena-celeste.de
email : connektar@bitcoin-knowhow.de

Pressekontakt:

Nena Celeste UG (haftungsbeschränkt)
Herr Joachim Guenster
Tal 48
80331 München

fon ..: +49 1523 – 732 4548
web ..: http://nena-celeste.de
email : connektar@bitcoin-knowhow.de

„Good Practice-Leitlinien“ für ICOs trennen die Spreu vom Weizen

Good principles für ICOs: svs Capital Partners und Ashurst erläutern, wie Start-ups mit Cryptowährungen wie Bitcoin Finanzierungen zwischen 5 Mio. EUR und 100 Mio. EUR professionell einwerben können.

– Fulminantes Wachstum von ICOs in 2017 auf ein Emissionsvolumen von aktuell 3,7 Mrd. USD
– Weiterhin unklare Regulierung von ICOs resultiert in einem undurchschaubaren Markt
– „Good Practice-Leitlinien“ für ICO Teams erleichtern deren Identifizierung als solide Unternehmensvorhaben

Frankfurt am Main, 07.12.2017 – ICOs (Initial Coin Offerings) sind ein relativ neuer und innovativer Ansatz zur Finanzierung insbesondere von start-up Unternehmen und Projekten. Diese können mittels ICOs globale Plattformstrategien ohne Abgabe von Gesellschaftsanteilen zügig umsetzen. Während in 2016 noch knapp 250 Mio. USD über ICOs eingeworben wurden, wurden in diesem Jahr bereits 3,7 Mrd. USD eingeworben. Die derzeit weitestgehend ungeklärte Regulierung von ICOs und vielfach mangelnde Transparenz öffnet allerdings dem Missbrauch von ICOs Tür und Tor. Ashurst und svs Capital Partners bieten in Ihrem Aufsatz „Good Practice-Leitlinien“ start-up Unternehmen Verhaltensempfehlungen an, um sich positiv von anderen ICOs geringerer Qualität abzuheben.

Etliche Industrie- und VC-Experten sind sich einig, dass die Dynamik der Blockchaintechnologie sowie die rasante Zunahme von ICOs die klassischen Frühphasenfinanzierungen von VC-Gesellschaften herausfordern und das Spektrum für start-up Finanzierungen erweitern. Die regulatorischen Anforderungen für ICOs in Deutschland (wie auch in den meisten anderen Jurisdiktionen) sind derzeit noch weitestgehend ungeklärt. Die BaFin hat bislang lediglich am 9. November 2017 eine Verbraucherwarnung mit Risikohinweisen zu ICOs veröffentlicht. Die Risiken bis hin zum Totalverlust des Investments im Rahmen eines ICOs bestehen demnach vor allem in (i) dem start-up Unternehmen inherenten frühen und „ungeprüften“ Geschäftsmodell, (ii) den häufig unzureichenden Angaben zum Geschäftsmodell und den handelnden Personen in den ICOs typischerweise zugrundeliegenden „Whitepapers“ sowie (iii) der systembedingten Anfälligkeit von ICOs für bspw. Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

In ihrem Aufsatz nehmen Ashurst und svs Capital Partners zum bestehenden regulatorischen Umfeld von ICOs in Deutschland und der EU Stellung und geben Hinweise für die angebotsspezifischen und haftungsrechtlichen Vorschriften, die es zu berücksichtigen gilt.
Ashurst und svs Capital Partners bieten zudem einen ersten Vorschlag für ICO „Good Practice-Leitlinien“ für die Managementteams von start-up Unternehmen und Initiatoren von ICOs. Die Leitlinien beinhalten Empfehlungen und Anregungen zur generellen Unternehmensführung, zur Vorbereitung und Durchführung eines ICOs, zur Offenlegung wichtiger Informationen für Investoren im Rahmen eines ICOs sowie zur Kommunikation mit ICO-Investoren im Anschluss an einen ICO. Somit können die Leitlinien nach Einschätzung der Autoren zu einer Professionalisierung des ICO-Marktes beitragen und damit das weitere Wachstum und die Öffnung des ICO-Marktes für ein breites Publikum begünstigen.

Über svs Capital Partners GmbH

Die svs Capital Partners GmbH ist eine auf den Mittelstand und start-up Unternehmen fokussierte Management- und Corporate Finance Beratungsboutique. Schwerpunkte sind Strategieberatung (Konzipierung und Umsetzung) sowie die Beratung bei Finanzierungsthemen und M&A-Projekten. Im Bereich Finanzierungsberatung berät svs Capital Partners von Crowdinvestings bis zu IPOs. Referenzprojekte beinhalten u.a. mit Volocopter und Freygeist, zwei der 10 größten deutschen Crowdfundings. Ein zukünftiger Schwerpunkt werden ICOs sein.

www.svs-capitalpartners.com

Über Ashurst LLP

Ashurst ist eine führende internationale Anwaltskanzlei und verfügt über 25 Büros in 15 Ländern mit mehr als 380 Partnern und rund 1.200 Rechtsanwälten in 10 Zeitzonen. In Deutschland ist Ashurst seit 1997 in Frankfurt und seit 2001 in München aktiv und berät mit derzeit rund 70 Partnern, Rechtsanwälten, Steuerberatern und Solicitors. Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Corporate, Finance und Real Estate. Im Bereich Corporate hat Ashurst eine Praxisgruppe eingerichtet, die zu den Themen DLT, Blockchain und ICOs berät.

www.ashurst.com

Über:

svs Capital Partners GmbH
Herr Sven-Roger von Schilling
Cronstettenstrasse 2
60322 Frankfurt
Deutschland

fon ..: 0179 7070007
web ..: http://www.svs-capitalpartners.com
email : sr.schilling@svs-capitalpartners.com

Pressekontakt:

svs Capital Partners GmbH
Herr Ruben Bach
Cronstettenstrasse 2
60322 Frankfurt

fon ..: 0177 84 52 53 0
web ..: http://www.svs-capitalpartners.com
email : r.bach@svs-capitalpartners.com

Upco International – Vielversprechender Blockchain-Newcomer?

Auch Newcomer Upco Interntational setzt auf die Blockchain-Technologie. Das Unternehmen will auf deren Basis neue Bezahl-Features in seine App integrieren.

BildErst vor Kurzem hatten wir von der israelischen Natural Resource Holdings berichtet, die ihre Goldprojekte Goldprojekte sein ließ und nach der Meldung, nun auf Blockchain-Technologie und Krypto-Währungen umsatteln zu wollen, innerhalb weniger Wochen rund 1.300% an Wert gewann. Ob das Unternehmen, das wir Ihnen heute präsentieren wollen, eine ähnliche Entwicklung nehmen kann, lassen wir mal dahingestellt, doch auch dieses Unternehmen stammt ursprünglich aus dem Rohstoffsektor und ist nun in den Bereich Blockchain-Technologie vorgestoßen!

Es handelt sich um die ehemalige Rohstoffgesellschaft NSS Resources, die erst Ende Oktober 100% an der US-amerikanischem Upco Systems Inc. übernahm und seitdem als Upco International (WKN A2H7JC / CSE UPCO) firmiert. Upco ist ein cloud-basierter lizensierter globaler Telekom Carrier im internationalen VoIP (voice over IP) Geschäft, der im vergangenen Jahr damit einen Umsatz von 12 Mio. USD erzielte.

Und, wir nähern uns des Pudels Kern, bereits vor der Übernahme durch NSS entwickelte man eine für iPhone und Android-Handys verfügbare Skype oder WhatsApp ähnliche App („Upco“), die eine sichere, verschlüsselte Kommunikation höchster Qualität zwischen ihren Nutzern ermöglicht, den Austausch von Bildern und Standorten, das Aufladen von Gesprächsguthaben sowie nationale und internationale Anrufe und Chats.

Upco International – Vielversprechender Blockchain-Newcomer?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Upco Interational halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen einer dritten Partei, die im Lager der Upco International steht, und der GOLDINVEST Consulting GmbH eine entgeltliche Beratungs- oder sonstige Dienstleistungsvereinbarung, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Upco International profitieren. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.

Über:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Kellinghusenstr 15
20249 Hamburg
Deutschland

fon ..: +491719965380
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Kellinghusenstr 15
20249 Hamburg

fon ..: +491719965380
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

JSR-Wochenrückblick KW 48-2017

Während Bitcoin und Blockchain scheinbar nur den Weg nach oben kennen und mittlerweile gigantische Kurssteigerungen an den Tag legen, ging es für den DAX auf Talfahrt.

BildSehr geehrte Leserinnen und Leser,
während man sich in den vergangenen Wochen noch wunderte dass die derzeit politisch unsichere Situation in Deutschland die deutschen Börsen nicht tangierte, scheint es nun so, als würde die Hängepartie und der Gedanke einer neuerlichen großen Koalition die ausländischen Investoren zur Vorsicht mahnen. Aufgrund der zähen Verhandlungen sitzt die Bundeskanzlerin nicht mehr so fest im Sattel wie früher, was Marktbeobachtern zufolge ausländische Investoren verunsichere.

Für Beunruhigung sorge vor allem die bei einer Fortsetzung der großen Koalition zu machenden Zugeständnisse der CDU, da die SPD wahrscheinlich nicht billig zu haben sei und seine Position voll ausspielen werde. Dementsprechend sah es vergangene Woche so aus als ob der Deutsche Aktien Index die politische Unsicherheit mit einem Minus von 1,6 % quittierte. Demzufolge schloss der DAX mit 12.861 Punkten wieder deutlich unter der Marke von 13.000 Punkten. Unberührt von der politischen Bühne sind die Unternehmensentwicklungen. Die Gewinne steigen nach wie vor und die Auftragslage ist laut Umfragen ebenfalls gut.

Auch in Amerika wird mit einem starken Wachstum von bis zu 3,4 % gerechnet. Demzufolge zeigten sich die amerikanischen Börsen fester und der Dow Jones konnte sogar…

Lesen Sie hier unseren kompletten Wochenrückblick mit allen Infos.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wie Investoren von Bitcoin und Co. profitieren können?

Die Agenda – 1.Investorenkongress Kryptowährungen am 23. Januar 2018 in München – Frühbucher-Rabatt im November sichern!

BildAn Bitcoin und Co. geht in den letzten Monaten medial kein Weg vorbei. Enorme Kurssteigerungen und widersprüchliche Meldungen namhafter Experten bestimmen das derzeitige Bild in den Medien. Sind Kryptowährungen nur eine Zeiterscheinung, ein Hype oder werden Bitcoin & Co. mit der dahinterstehenden Blockchain-Technologie, unsere Welt nachhaltig verändern?

Nicht wenige Finanz-Experten trauen den neuen Kryptowährungen eine entscheidende Rolle im zukünftigen weltweiten Zahlungsverkehr zu. So hat als erste Nation Japan, Kryptowährungen bereits als offizielles Zahlungsmittel anerkannt.

Nun sind die ersten Finanzprodukte mit diesem Thema am Markt. Ist die neue Anlageklasse Kryptowährung jetzt reif für professionelle Investoren? Was sollte man als Berater, Produktentwickler, Investor, Banker oder Fachjournalist wissen?

Mit den Antworten beschäftigt sich der 1.Investorenkongress Kryptowährungen 2018 am 23. Januar im Municon am Flughafen München.

Top-Experten geben sich ein Stell-Dich-Ein!

Hier die Agenda:

10:00 Uhr – 10:45 Uhr:
Marktentwicklung, Hintergründe und Zukunftsprognosen von Kryptowährungen
– Jörg Molt, Kryptowährungsexperte, u.a. Top 100 excellent Speaker, CEO Satoshi School

10:45 Uhr – 11:30 Uhr:
Sollte man in die Blockchain-Technologie, in Bitcoins oder andere Kryptowährungen investieren?
– Prof. Dr. Phillip Sandner, Frankfurt School Blockchain Center

11:30 Uhr – 12:00 Uhr:
Diskussion mit Jörg Molt und Prof. Dr. Phillip Sandner

12:00 Uhr – 13:00 Uhr:
Network- und Mittagspause

13:00 Uhr – 13:30 Uhr:
Internationale Regulierung von Kryptowährungen
– Dr. Khanh Dang Ngo, LL.M. ( Boston University), Rechtsanwalt, Finance & Blockchain, Simmons & Simmons LLP

13:30 Uhr – 14:00 Uhr:
Steuerliche Rahmenbedingungen für Crypto Fonds in Deutschland
– Dr. Julian Albrecht, Rechtsanwalt, Senior Associate, Schnittker Möllmann Partners, Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbH

14:00 Uhr – 14.30 Uhr:
Steuerliche Investitionsstrukturen für Private Equity und Family Office Investoren
– Alexander Lehnen, Steuerberater Wirtschaftsprüfer, Partner, ARNECKE SIBETH Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB

14:30 Uhr – 15:10 Uhr:
Kryptowährungsfonds – eine neue Assetklasse für institutionelle Investoren
– Dr. jur. Thorsten Voß, Rechtsanwalt, Partner, Sernetz Schäfer Rechtsanwälte Partnerschaft mbH

15:10 Uhr – 15:30 Uhr:
Network- und Kaffeepause

15:30 Uhr – 16:00 Uhr:
Kryptowährungen und -assets: Investitionsvehikel und Regulationserfahrung durch die FINMA
– Jan Brzezek, Gründer und CEO, Crypto Funds AG

16:00 Uhr – 16:30 Uhr:
Geschlossener AIF: Anforderungen von Emissionshäusern, Produktentwicklern im Kontext zu Anforderungen der BaFin
– Stefan Klaile, Vorstand Xolaris Gruppe, Xolaris Service KVG

16:30 Uhr – 17:30 Uhr:
Aktuelle Übersicht von Kryptowährungs-Investitionsangeboten für professionelle Investoren
– Thomas Backs, geschäftsführender Gesellschafter, Bonafide Invest GmbH

anschließend Diskussion mit aktuellen Produktanbietern

Moderation der Veranstaltung:
– Friedrich Andreas Wanschka, Fachjournalist und Chefredakteur u.a. FinanzBusinessMagazin.de

ab 17:30 Uhr:
After Work Gespräche mit Getränken und Fingerfood

Agenda/Ablauf: Kurzfristige Änderungen vorbehalten.

Frühbucherrabatt im November sichern! Begrenztes Platzangebot!
Hier geht es zur Anmeldung:
www.investorenkongress.de/anmeldung/

Über:

FinanzBusinessMagazin.de – Astrid Klee RedaktionMedien Verlag
Herr Friedrich Andreas Wanschka
Schwaighofstraße 17 A
83684 Tegernsee
Deutschland

fon ..: +49 (0) 8022 – 8583010
web ..: http://www.FinanzBusinessMagazin.de
email : wanschka@redaktionmedien.de

FinanzBusinessMagazin.de ist das vierteljährlich erscheinende Onlinemagazin für Entscheider der Finanzbranche mit den neuesten Trends, Entwicklungen und Studien aus den deutschen, europäischen und weltweiten Finanz- und Versicherungsmärkten. Management-Wissen für Investments, Immobilien, Banken, Versicherungen, Dienstleistungen, Institutionelle Anlage und Vertrieb.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Astrid Klee RedaktionMedien Verlag
Herr Friedrich Andreas Wanschka
Schwaighofstraße 17 A
83684 Tegernsee

fon ..: +49 (0) 8022 – 8583010
web ..: http://www.FinanzBusinessMagazin.de
email : wanschka@redaktionmedien.de

Masterpayment übernimmt Zahlungsabwicklung für Bitcoin-Börse Bitstamp

Masterpayment, innovativer Zahlungsdienstleister im E-Commerce, übernimmt ab sofort die Abwicklung für Kreditkartenzahlungen über Visa/Mastercard auf Bitstamp, einer der größten Kryptowährungs-Börsen

Starnberg/London, 22. November 2017. Masterpayment, einer der führenden Zahlungsdienstleister im E-Commerce, übernimmt ab sofort die Abwicklung für Kreditkartenzahlungen über Visa und Mastercard auf Bitstamp, einer der größten Börsen für Kryptowährungen mit Sitz in London. Mit der Partnerschaft können virtuelle Währungen wie Bitcoin, Ethereum und viele weitere schnell und sicher per Kreditkartenzahlung erworben beziehungsweise ausgezahlt werden.

Als Payment Service Provider (PSP) ist Masterpayment auf die Bedürfnisse von E-Commerce-Unternehmen und elektronischen Marktplätzen spezialisiert. Im Bereich der Transaktionen bei Kryptowährungen ist das Starnberger Unternehmen Vorreiter der Branche und bietet auf www.bitstamp.com den Ankauf und die Auszahlung von Kryptowährungen in Euro und US-Dollar an. Damit können unter anderem Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC), Ethereum (ETH) und Ripple (XRP) auf der Plattform gehandelt werden. Die Transaktionsgebühren betragen moderate acht bis fünf Prozent.

„Wir bei Bitstamp haben immer als oberstes Ziel, den Zugang zu digitalen Währungen so sicher und einfach wie möglich zu gestalten. Deshalb freuen wir uns über unsere Partnerschaft mit Masterpayment, die uns perfekt bei der Umsetzung dieser Ziele unterstützt“, erklärt Miha Grcar, Head of Business Development bei Bitstamp.

Masterpayment steht für sichere und bequeme Zahlungsabwicklungen. Diese Kernkompetenz ist ideal für eine international tätige Kryptowährungs-Börse wie Bitstamp, für die die Sicherheit der Transaktionsverarbeitung im Vordergrund steht. Masterpayment gewährleistet neben standardisierten Sicherheitsverfahren bei Kreditkarten-Zahlungen (wie zum Beispiel 3D Secure) auch weitere spezielle Verfahren zur Betrugsverhinderung, die eine permanente Feinabstimmung des Risikosystems und die Überwachung der Transaktionen gewährleisten.

Die eigene API (Schnittstelle) von Masterpayment ermöglicht dabei eine sichere und nahtlose Integration in die Benutzeroberfläche auf der Bitstamp-Plattform, so dass Zahlungen von Kunden schnell, sicher und komfortabel abgewickelt werden können. Aktuell werden über Masterpayment zunächst Kreditkartenzahlungen über Visa und Mastercard angeboten, weitere Kreditkarten-Anbieter und alternative Zahlungsmöglichkeiten sind in Zukunft geplant.

„Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit Bitstamp den Grundstein für eine langfristige Partnerschaft im Bereich der Kryptowährungen zu legen. Die Nachfrage der Nutzer nach flexiblen Zahlungsmethoden steigt und wir freuen uns darauf, diese zukünftig anbieten zu können“, so Christian Mangold, Managing Director bei Masterpayment.

Das Alleinstellungsmerkmal von Masterpayment ist die Kombination aus Payment Service Provider und Acquirer: Neben der Zahlungsabwicklung bietet das Starnberger Unternehmen unter anderem auch Firmenkonten für institutionelle Anleger und Investmentgesellschaften über die hauseigene Bank an. Damit offeriert Masterpayment, das zur NASDAQ-notierte NET1 Gruppe gehört, den kompletten Prozess von „Acquiring“ und „Processing“ aus einer Hand.

Über:

Masterpayment GmbH
Herr Alexander Gerstl
Petersbrunner Str. 1b
82319 Starnberg
Deutschland

fon ..: (+49) 0815118750
web ..: http://www.masterpayment.com
email : alexander.gerstl@masterpayment.com

Über Masterpayment
Masterpayment ist ein Payment Service Provider aus Starnberg bei München. Masterpayment kombiniert die Kernkompetenzen eines Acquirers mit denen eines Zahlungsdienstleisters und bietet über die hauseigene Bank den kompletten Prozess der Zahlungsabwicklung aus einer Hand. Masterpayment wurde 2010 gegründet und gehört zur der Net1 Group (NASDAQ: UEPS). Das Unternehmen beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Liechtenstein und Malta. Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.
www.masterpayment.com

Pressekontakt:

Masterpayment GmbH
Herr Alexander Gerstl
Petersbrunner Str. 1b
82319 Starnberg

fon ..: (+49) 0815118750
web ..: http://www.masterpayment.com
email : alexander.gerstl@masterpayment.com

Zeige Buttons
Verstecke Buttons