Biathlon

now browsing by tag

 
 

Biathlon-Deutschland-Tour startet am 17.02.

Die Challenge für Jedermann macht in 40 Städten Station. Alle Etappensieger gewinnen das Biathlonwochenende bei Olympiasieger Fritz Fischer in Ruhpolding

BildLaufen kann jeder. Rosenschießen an der Kirmesbude ist selbst mit krummen Büchsen und Promille im Blut für viele kein Problem. Doch die Kombination aus Laufen und Schießen hat hierzulande Millionen Fans und gilt als eine der größten Herausforderungen im Sport.

Mitmachen und das Wochenende beim Olympiasieger gewinnen
Jetzt können die Fans selbst zu Biathleten werden und den magischen Moment dieser Sportart inmitten einiger Städte verblüffend authentisch erleben. Das Konzept der Biathlon Deutschland-Tour überzeugte sogar Olympiasieger Fritz Fischer, der die Sieger aller 40 Touretappen in die Chiemgau-Arena nach Ruhpolding zum Biathloncamp einlädt und die 40 Besten der Tour auf das Finale um den Toursieg vorbereiten wird. Beides steigt am 26./27. Januar 2019, doch zuvor kannst DU in Deiner Nähe um den Etappensieg kämpfen: Tourkalender 2018
Die Etappen und der Modus
Geschossen wird mit jenen Infrarot-Biathlongewehren, die bereits seit 20 Jahren bei den paralympischen Biathlonwettbewerben zum Einsatz kommen. In Deinem Wettkampf schießt Du stehend ohne Auflage aus 10 m Entfernung auf Ziele mit 45 mm Durchmesser. Vor dem Schießen läufst Du zunächst 400 m auf einem Thoraxtrainer. Dahinter verbirgt sich ein in Skandinavien entwickeltes Skilanglauf-Cardiogerät, das dort von der Nordischen Ski-Elite im Sommertraining zum Einsatz kommt. Mitmachen kann jeder spontan, eine Voranmeldung ist nicht nötig. Etappensieger wird der Schnellste derjenigen, die mit ihren 5 Schüssen 5 Treffer erzielen. Jeder fehlerlos schießende Wettkämpfer gewinnt das Tour-T-Shirt „Shootingstar“ gesponsert von Intersport. Der Wettkampf ist für alle Mitmacher kostenlos.

Der Rahmen
Die Biathlonetappen finden zumeist als 6-7-stündige Tagesevents an Wochenenden im Rahmen eines Stadtfestes oder verkaufsoffenen Sonntags statt. Die Wettkämpfe werden moderiert und häufig geht es lebhaft zu an der mobilen Biathlonarena. Vor dem Wettkampf hat jeder ausgiebig Gelegenheit zu üben und wird dabei von Martin Bremer und seinem Team der inMOTION Agentur kompetent und freundlich betreut.
Zumeist finden während der Etappen auch Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaften statt, zu denen jedes vierköpfige Team willkommen ist. Für die 2-3-stündigen Staffelevents sind Voranmeldungen nötig. Die Details zu den Staffelmeisterschaften stehen jeweils auf den Webseiten zu den einzelnen Etappen.

Die ersten Events 2018
Die Tour startet am 17.02. in der City Galerie in Bad Hersfeld. Weiter geht“s am 17.03. in Dülmen, 18.03. in Borken, 15.04. in Rees und Bergheim. Die letzte Etappe ist am 23.12. in Alsdorf.

Sponsoren
Neben den Förderern Fritz Fischer Biathloncamp und der Intersport Deutschland e.G. wird die Biathlon-Tour von dem Hauptsponsor Eurorepar Carservice unterstützt. Dem europaweit agierenden Unternehmen gehören bereits mehr als 300 markenunabhängige Autowerkstätten in ganz Deutschland an. Und – zu guter Letzt – das Dorint Hotel & Sportresort Winterberg, das den Tour-Champion mit Begleitung zum Urlaub einlädt.

Kontakt
www.Biathlon-tour.de
inMOTION Agentur e.K., Martin Bremer, info@inmotion-agentur.com, Fon 02228-911855

Über:

inMOTION Agentur e.K.
Herr Martin Bremer
Westerwaldweg 5A
53424 Remagen
Deutschland

fon ..: 02228-911855
web ..: http://www.biathlon-tour.de
email : info@inmotion-agentur.com

Pressekontakt:

inMOTION Agentur e.K.
Herr Martin Bremer
Westerwaldweg 5A
53424 Remagen

fon ..: 02228-911855
web ..: http://www.biathlon-tour.de
email : info@inmotion-agentur.com

„Fantastische Weltcupwoche“ im Chiemgau – 90.000 Zuschauer

Seit 40 Jahren gibt es Biathlon in Ruhpolding

Bild90.000 Zuschauer, 50.000 Shuttle-Bus-Kilometer, 1400 freiwillige Helfer, fast 700 Athleten aus 33 Ländern, 250 Medienvertreter, fünf Wettkampftage und einmal Gold für Deutschland – das war der Biathlon-Weltcup 2018 in Ruhpolding, der am 14. Januar endete. Für Markus Stuckmann, Medienchef der Veranstaltung, sind dies die Zahlen einer „fantastischen Weltcupwoche“. Die guten Besucherzahlen führt er auch auf die jahrelange Weiterentwicklung der Veranstaltung zurück. So wurde etwa der Zuschauerbereich entlang der Strecke kontinuierlich optimiert, so dass die Fans den Sportlern jedes Jahr ein Stück näher sein konnten, vor allem im Zieleinlauf. Zusätzlich übertragen fünf Video-Leinwände das Geschehen. „Unsere Bemühungen zahlen sich aus, die Fans waren begeistert“, resümiert Stuckmann. Der Weltcup stelle die kleine Gemeinde Ruhpolding mit ihren 6500 Einwohnern allerdings jedes Jahr vor eine „Mammutaufgabe“, die nur dank der zahlreichen freiwilligen Helfer aus ganz Deutschland gemeistert werden könne. Sie arbeiten unter anderem als Ordner, an den Schießständen und in der Verpflegung.

Wintersportkompetenz im Chiemgau

Die Teams der Sportler und Sponsoren sowie die Gäste sorgten dafür, dass Ruhpolding und die umliegenden Gemeinden während der Wettkämpfe weitestgehend ausgebucht waren. Nach Auffassung von Stephan Semmelmayr, Geschäftsführer von Chiemgau Tourismus e.V., ist nicht nur diese „zweite Hochsaison im Januar“, sondern auch der Biathlon selbst von unschätzbarem Wert für die Marke Chiemgau: „Die Bilder der Wettkämpfe vor dem Hintergrund der Chiemgauer Alpen, die in die ganze Welt übertragen werden, unterstützen unsere Bemühungen, das Image des Chiemgaus als zeitgemäße und attraktive Winterdestination zu festigen,“ sagt der Tourismusexperte. „Eine Region, die solche Wettkämpfe austrägt, besitzt hohe Wintersportkompetenz. Der traut der potenzielle Gast auch zu, dass er hier echten Winter- und Urlaubsgenuss erleben kann.“

Anfragen für 2019 laufen schon an

Vor 40 Jahren begann Ruhpoldings Karriere als Austragungsort internationaler Biathlon-Wettkämpfe. Zum ersten Wettkampf im Jahr 1979 traten 83 Sportler aus 23 Ländern an. Erstmalig übertrug das Fernsehen im Jahr 1985 von Ruhpolding aus einen Biathlon-Wettkampf. Mit dem Neubau der Chiemgau-Arena im Jahr 2010 hat Ruhpolding das zweitgrößte Biathlon-Stadion Deutschlands. Die Ruhpoldinger Tourist Info verzeichnet bereits jetzt Zimmeranfragen von Gästen für den Biathlon 2019.

Alle Informationen zur Region stehen im Internet unter www.chiemsee-chiemgau.info

Über:

Chiemgau Tourismus e.V.
Frau Claudia Kreier
Haslacher Straße 30
83278 Traunstein
Deutschland

fon ..: 0861 9095900
fax ..: 0861 90959020
web ..: http://www.chiemsee-chiemgau.info
email : urlaub@chiemsee-chiemgau.info

Chiemgau Tourismus e.V. ist die offizielle touristische Marketingorganisation des Landkreises Traunstein mit Sitz in der gleichnamigen Stadt. Zu den 35 Mitgliedsgemeinden gehören die Chiemsee-Anlieger Seebruck, Chieming, Grabenstätt und Übersee ebenso wie die traditionellen Wintersportorte Inzell, Reit im Winkl und Ruhpolding, das „Bergsteigerdorf“ Schleching sowie die Städte Traunstein, Tittmoning, Trostberg und Traunreut. Im Achental und am Waginger See liegen zwei Öko-Modellregionen. Der Landkreis Traunstein, zwischen München und Salzburg gelegen, ist mit einer Fläche von 1543 Quadratkilometern der zweitgrößte Landkreis Bayerns. Rund ein Fünftel der Fläche steht unter Natur- oder Landschaftsschutz. Von einer traditionellen Sommerfrischeregion hat sich der Chiemgau zu einer zeitgemäßen, beliebten und dabei authentischen Urlaubsregion mit rund vier Millionen Übernachtungen pro Jahr entwickelt. Alle Informationen sowie ein Buchungsportal für Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen stehen im Internet unter www.chiemsee-chiemgau.info.

Pressekontakt:

Chiemgau Tourismus e.V.
Frau Claudia Kreier
Haslacher Straße 30
83278 Traunstein

fon ..: 0861 90959015
web ..: http://www.chiemsee-chiemgau.info/presse
email : kreier@chiemsee-chiemgau.info

Insider-Tipps für Biathlon-Fans: Dominik Windisch verrät die besten Spots beim Biathlon Weltcup in Antholz

Die besten Plätze für Aktion und Autogramme vom Biathlon-Profi

BildKein Ort in Südtirol steht so sehr für Biathlon wie Antholz. Die Südtirol Arena Alto Adige ist Austragungsort des jährlichen Weltcups. Der südtiroler Hersteller für Waffeln und Schokoladenspezialitäten Loacker gibt zusammen mit dem italienischen Biathlon Athleten Dominik Windisch exklusive Tipps für das Weltcup-Wochenende vom 18. bis 21. Januar 2018 in seinem Heimatort und verrät, wo man den Athleten am nächsten kommt.

„Wenn man ganz nah dran sein will, an der Stimmung, der Atmosphäre, beim Biathlon Weltcup in Antholz, dann sollte man beim Massenstart im Stadion stehen“, rät Dominik Windisch. „Hier ist die Konzentration am Start greifbar und die Anspannung und Euphorie der Athleten überträgt sich direkt auf die Zuschauer.“ Der gebürtige Antholzer und italienische Biathlet startet am liebsten in seinem Heimatort. Es gibt ihm ein sicheres Gefühl. Schließlich erdet der Ort ihn auch in den restlichen Jahreszeiten und ist sein Trainingsrevier. Er weiß genau, wo Biathlon-Fans beim diesjährigen Weltcup vom 18. bis 21. Januar 2018 den besten Ausblick haben und gibt exklusive Tipps, wo sie nach dem Rennen das ein oder andere Autogramm ergattern können.

Mittendrin: Südtirol Arena

Einmal die Stimmung aufsaugen und die Reaktionen der Athleten am Schießstand mit eigenen Ohren hören? Dafür empfiehlt Dominik Windisch allen Fans bei einem Wettkampf direkt in der Südtirol Arena dabei zu sein. „Von der Tribüne hat man den besten Blick auf den Schießstand, die Strafrunde und den Zieleinlauf. Und natürlich auf die schneebedeckten Antholzer Berge“, so Windisch. Die Südtirol Arena wurde 1969 erbaut und ist seit der Eröffnung nahezu jedes Jahr Austragungsort des Weltcups. Auf 1.600 Meter ist sie das höchstgelegene Stadion im Biathlon-Weltcup. „Auch wir Athleten lieben das Stadion. Hier werden wir eins mit dem Publikum und lassen uns von ihrer Euphoriewelle tragen.“

Nah dran: Huberalm

Die Huberalm, südlich des Stadions, gilt als technisch anspruchsvollster Teil der Strecke in Antholz. Hier kommen die Fans den Athleten am nächsten. Sie hören die Anstrengung in ihrem Atem, wenn sie den Anstieg zur Alm nehmen und spüren förmlich die Geschwindigkeit, wenn sie anschließend mit einem Top-Speed von bis zu 70 km/h Richtung Stadion an ihnen vorbeiziehen. „Der Staffelwettbewerb ist an der Huberalm am eindrucksvollsten. Durch das offene Gelände haben die Zuschauer die Läufer auf der halben Strecke im Blick und können das Schießen über eine große Leinwand verfolgen. Wer einen Platz in der ersten Reihe haben will, sollte aber sehr früh da sein“, empfiehlt Dominik Windisch.

Insider-Tipp: Tiroler Hütte

„Alle Autogramm-Jäger haben nach dem Wettkampf an der Tiroler Hütte die besten Chancen“, verrät Dominik Windisch. „Dort ist nicht so viel los und bei unseren Auslaufrunden halten wir gerne noch für die Fans an.“ Die kleine Hütte liegt im Nordosten des Stadions direkt am Antholzer See. Der See gehört zu Dominik Windischs Lieblingsplätzen und ist ideal für einen Spaziergang nach einem langen Tag an der Strecke. Hier können Fans und Besucher noch einmal die Ruhe des Tals genießen, bevor es im Anschluss weiter zu den legendären Privatparties im sog. Antholzer Biathlondorf geht.

Biathlon und Loacker
Seit Beginn der Saison 2016/17 ist der Südtiroler Waffel- und Schokoladenspezialist Loacker offizieller Sponsor der italienischen Biathlon-Nationalmannschaft. Loacker und die italienischen Biathleten haben die Leidenschaft für unverfälschte Qualität, Talent und die Liebe zur Natur gemeinsam und bilden gemeinsam aus diesem Grund die Loacker Naturtalente.
Mehr Informationen zum Biathlon-Sponsoring von Loacker:
https://www.loacker.com/int/de/loacker-erleben/biathlon-sponsoring/naturtalente/

Über Loacker:
Seit 1925 steht der Name Loacker für leicht bekömmlichen und natürlichen Genuss, höchste Qualität und die Liebe zur Natur – vereint in köstlichen Waffel- und Schokoladenspezialitäten. Das 1925 von Alfons Loacker gegründete Familienunternehmen entwickelte sich im Laufe der Zeit von einer kleinen regionalen Konditorei zu einer weltweit bekannten Marke, deren Produkte die Menschen in über 100 Ländern begeistern. Alle Loacker Produkte werden im Herzen der Dolomiten nach höchsten Qualitätsmaßstäben hergestellt und verpackt. Neben den beiden Produktionsstätten betreibt Loacker sieben eigene Stores, bestehend aus einer Café-Konditorei und dem Markengeschäft. Der Standort Heinfels beherbergt darüber hinaus die Loacker Genusswelt mit interaktiver Ausstellung und Mitmach-Konditorei.

Über:

Hansmann PR
Herr Marcel Brunnthaler
Lipowskystraße 15
81373 München
Deutschland

fon ..: +49 (0)89 3605499-11
web ..: http://www.hansmannpr.de
email : m.brunnthaler@hansmannpr.de

Pressekontakt:

Hansmann PR
Herr Marcel Brunnthaler
Lipowskystraße 15
81373 München

fon ..: +49 (0)89 3605499-11
web ..: http://www.hansmannpr.de
email : m.brunnthaler@hansmannpr.de

Ein Winter voller nordischer Highlights im Tiroler PillerseeTal

Von 8. bis 19. Februar 2017 finden in Hochfilzen in Tirol die IBU Weltmeisterschaften Biathlon statt. Neben diesem Highlight erleben Gäste viele weitere nordische Glanzlichter in der Kitzbüheler Alpen Region.

Ein Winter voller nordischer Highlights im Tiroler PillerseeTal

Mit dem Hundeschlitten durch unberührte Naturlandschaften im PillerseeTal / Bild WMP

Die gesamte Biathlonwelt blickt gespannt auf den Höhepunkt der Wintersaison, die IBU Weltmeisterschaften Biathlon im Tiroler Hochfilzen. Von 8. bis 19. Februar 2017 verwandelt sich der beschauliche Ort in den Kitzbüheler Alpen in einen wahren Hexenkessel. Schon bei der WM 2005 feierten mehr als 100.000 Besucher ein unglaubliches Fest in der schneereichsten Region Tirols. Angesichts der enormen Faszination und Beliebtheit des Biathlonsports ist 2017 mit einem neuen Zuschauerrekord zu rechnen, deshalb wird das Stadion für Sportler und Fans nochmals ausgebaut. Bisher sind bereits über 80.000 Karten verkauft und bis zu 150.000 Zuschauer werden insgesamt erwartet. Noch sind praktisch in allen Kategorien Karten verfügbar. Bereits im Dezember können sich Biathlonfans auf den IBU Junior Cup in Hochfilzen freuen. Von 15. bis 17. Dezember sind die Nachwuchsläufer hautnah zu erleben und sorgen für spannende Wettkämpfe im WM-Stadion.
Wer die Faszination Biathlon selbst aktiv erleben will, für den bietet die Region viermal wöchentlich die Möglichkeit zum Biathleten zu werden. Bei der nordic academy in Hochfilzen und Sinus Sports in St. Ulrich am Pillersee geben fachkundige und erfahrene Trainer die richtigen Tipps. Wen dann das Biathlonfieber richtig gepackt hat, der kann sich bis 11. März auf den Volksbiathlon in Hochfilzen vorbereiten. Die Teilnahme ist sowohl als Einzelläufer als auch im Dreier-Team möglich und beim Kid´s Nordix können auch die Kinder an den Start gehen.

Weltmeisterliches Langlaufen
Der auf 1000 Meter Seehöhe gelegene Ort Hochfilzen ist auch Schauplatz des offiziellen Langlauf-Openings der Region. Wer das neueste Langlaufmaterial testen will, der sollte sich deshalb den 18. Dezember im Kalender eintragen. Beim „Nordic Winter Opening“ stellen Skiausrüster die Neuigkeiten der Saison vor und laden zu zahlreichen Aktionen ein.
Trainingsmöglichkeiten finden sowohl Genuss- als auch sportlich ambitionierte Langläufer im PillerseeTal allemal. In den vergangenen 10 Jahren hat sich das PillerseeTal zur Top-Langlauf-Region in Österreich entwickelt. Jeweils mehr als 100 Loipenkilometer für klassische und Skating Technik sowie zahlreiche Serviceeinrichtungen stehen in der Region zur Verfügung.
Das Highlight der Langläufer geht am ersten Märzwochenende in St. Ulrich am Pillersee über die Bühne. Beim FIS OPA Continentalcup stehen regelmäßig Weltcupläufer oder Olympiasieger, wie etwa Dario Cologna (SUI) am Start.

Auf den Hund gekommen
Das PillerseeTal hat aber auch abseits der Loipen ein großartiges Angebot für Naturliebhaber und Genießer. Ein ausgedehntes Netz an Winterwanderwegen, zahlreiche Wellnesseinrichtungen und Unterkünfte mit der bekannten Tiroler Gastfreundschaft zeichnen die Region aus.
Aber auch das ist der nordische Winter im PillerseeTal: Mit dem Hundeschlitten durch tiefverschneite Landschaften in den Kitzbüheler Alpen gleiten. Dieses Erlebnis genießen die Teilnehmer beim größten Schlittenhundetreffen in den Alpen. Mehr als 1000 Hunde finden sich alljährlich im Januar in St. Ulrich am Pillersee ein. Bei einem dreitägigen „Musher“-Kurs kann man auch selbst diese außergewöhnliche Erfahrung genießen.
Kurzum das PillerseeTal bietet für Freunde des nordischen Sports ein äußerst vielseitiges und abwechslungsreiches Angebot, das zum Erleben, Staunen, Genießen und Erholen geradezu ideal ist.

Alle Informationen zum nordischen Angebot finden Sie unter www.pillerseetal.at

Fakten und Termine:
IBU Weltmeisterschaften Biathlon8. bis 19. Februar 2017
IBU Junior Cup Biathlon15. bis 17. Dezember 2016
Nordic Winter Opening18. Dezember 2016
Schlittenhunde Camp und internationale Rennen 14. bis 29. Jänner 2017
FIS OPA Continental Cup Langlauf4. und 5. März 2017
Krone Volksbiathlon und Kid´s nordix11. und 12. März 2017
Gästebiathlonjeden Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag von Dezember bis März

Langlaufangebot:
je 100 Loipenkilometer klassisch und Skating
tägliche Präparierung
GPS-Daten der Loipen
spezialisierte Langlaufschule, Shop, Verleih
spezialisierte Langlauf-Unterkünfte
spezielle Langlauf-Pauschalangebote

Eingebettet zwischen der Steinplatte, den Loferer Steinbergen und mitten in den Kitzbüheler Alpen macht das Tiroler PillerseeTal Lust auf Urlaub. Der smaragdgrüne Pillersee im Herzen des Tales, die traumhaften Aussichtsberge rundherum – das PillerseeTal bietet eine Vielfalt von überraschenden Bergerlebnissen und ist eine Region für echte Genießer!

Firmenkontakt
Tourismusverband PillerseeTal
Cornelia Zotter
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
0043 5354 56304
info@pillerseetal.at
http://www.pillerseetal.at

Pressekontakt
WMP
Martin Weigl
Neuhausweg 40
6393 St. Ulrich
+436644048505
office@w-m-p.at
http://www.w-m-p.at

Zeige Buttons
Verstecke Buttons