Rye Patch Gold wird von Alio Gold übernommen

Mit einem Abschluss der Übernahme, die bereits die ungeteilte Zustimmung des Rye Patch-Direktoriums und dessen eigens für diesen Zweck eingesetzten Sonderausschusses erhalten hat…

BildDas hat ja nicht lange gedauert: Nur zwei Monate, nachdem Junior-Goldproduzent Rye Patch Gold (ISIN: CA7837274074 / TSX-V: RPM) die Prüfung seiner Unternehmensstrategie verkündete – eine Maßnahme, die gemeinhin als Signal für eine angestrebte Übernahme angesehen wird -, hat die Gesellschaft bereits einen Käufer gefunden. Der ebenfalls im kanadischen Vancouver beheimatete Konkurrent Alio Gold (TSX: ALO), der bis vor einem Jahr noch unter der Bezeichnung Timmins Gold firmierte, will das Unternehmen für rund 128 Mio. CAD übernehmen. Bezahlt wird allerdings nicht in bar, sondern in Aktien, wobei die bisherigen Rye Patch-Eigner für jeden ihrer Anteile 0,48 ALO-Aktie erhalten, was in etwa einem Preis von 1,57 CAD pro RPM-Aktie bzw. einer Prämie von 35 % auf deren Durchschnittskurs der letzten 20 Tage entspricht. Dafür halten diese dann künftig rund 47 % an Alio, die im Zuge der Transaktion ca. 39 Mio. neue Aktien ausgeben will.

Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen entsteht ein sowohl im US-Bundesstaat Nevada als auch in der mexikanischen Provinz Sonora operierender Goldproduzent, der in diesem Jahr voraussichtlich mit einer Gesamtförderung von rund 165.000 Unzen aufwarten kann. Neben Rye Patchs ,Florida Canyon‘-Mine und Alios ,San Francisco‘-Mine dürfte die neue Gesellschaft zudem mit dem fortgeschrittenen hochgradigen ,Ana Paula‘-Projekt in naher Zukunft über eine weitere Cashflow-Quelle verfügen, deren jährliches Produktionspotential auf etwa 115.000 Unzen Gold geschätzt wird. Für die Umsetzung dieses und weiterer Ziele, etwa den Ausbau der ,Florida Canyon‘-Mine, stünden ca. 74 Mio. USD an Barmitteln bereit, denen aktuell lediglich 29 Mio. USD an Verbindlichkeiten gegenüberstehen. Aufgrund der im Zuge der Fusion zu erwartenden Steigerung der Marktkapitalisierung dürfte sich überdies die Aktionärsbasis vergrößern und die Liquidität der Alio-Aktie erhöhen, was eventuelle weitere Kapitalaufnahmen erleichtern sollte.

„Als ich vor zwölf Jahren Rye Patch gründete, hatte ich mir die Schaffung eines mittelständischen nordamerikanischen Goldproduzenten vorgestellt“, erklärte Rye Patchs Präsident und CEO William C. Howald – https://www.youtube.com/watch?v=mpBfV_iPqmk&t=12s -. „Dieser Zusammenschluss mit Alio Gold erreicht dieses Ziel und schafft ein Unternehmen mit Goldbergbaubetrieben in zwei herausragenden Bergbauregionen – Mexiko und Nevada – mit enormem Explorationspotenzial.“ Auch habe das Management-Team von Alio Gold eine positive Erfolgsbilanz in Mexiko und sollte daher in der Lage sein, in Kombination mit Rye Patch diesen Erfolg in Nevada zu wiederholen.

Während Howald nach derzeitigem Stand der neuen Gesellschaft nicht mehr angehören wird, soll der bisherige Rye Patch-Betriebsleiter (COO) Douglas James diese Funktion auch weiterhin übernehmen. Außerdem sollen die beiden bisherigen Rye Patch-Direktoren Timothy Baker und John Mansanti einen Sitz im Aufsichtsgremium von Alio Gold erhalten.

Die an der Finanzierung des ,Florida Canyon‘-Projekts maßgeblich beteiligte Macquarie Bank verzichtet ansonsten auf ihr Recht, die im Übernahmefall mögliche sofortige Rückzahlung der noch ausstehenden Kreditsumme von 15 Mio. USD zu verlangen. Stattdessen einigte man sich mit der Gesellschaft auf einen vorläufigen Restrukturierungsplan für die bestehende Darlehensvereinbarung, wonach der noch fällige Restbetrag in 12 vierteljährlichen, jeweils identischen Raten – zuzüglich auflaufender Zinsen – zurückgezahlt werden soll, wobei Alio Gold und deren Partner entsprechende Garantien übernehmen.

Mit einem Abschluss der Übernahme, die bereits die ungeteilte Zustimmung des Rye Patch-Direktoriums und dessen eigens für diesen Zweck eingesetzten Sonderausschusses erhalten hat, wird am bzw. um den 25. Mai 2018 gerechnet. Zuvor müssen u.a. noch die Aktionäre beider Gesellschaften bei für diesen Tag angesetzten außerordentlichen Hauptversammlungen den Plänen zustimmen, wobei im Falle von Rye Patch mindestens eine 2/3-Mehrheit, bei Alio hingegen lediglich eine einfache Mehrheit erforderlich ist. Einige Rye Patch-Großaktionäre, darunter die Primevest Capital Corp., haben allerdings bereits ihre Unterstützung signalisiert, zumal auch die bei den Verhandlungen als Berater fungierenden Experten von Capital West Partners den Kaufpreis als „fair“ einstufen.

Für den Fall, dass die Fusion dennoch nicht zustande kommen sollte, haben sich beide Seiten auf die Zahlung einer sog. ,Termination Fee‘ in Höhe von 4 Mio. CAD verpflichtet, die von der Gesellschaft zu entrichten ist, die letztlich für ein Scheitern verantwortlich wäre. Darüber hinaus wurde Alio das Recht eingeräumt, eventuell noch eingehende Konkurrenzangebot auszugleichen.

Die Rye Patch-Aktie legte am Montag infolge der Übernahmenachricht zunächst zeitweise um bis zu 11 % zu, während Alio-Papiere rund 13 % an Wert verloren. Im weiteren Handelsverlauf relativierten sich die jeweiligen Ausschläge aber wieder, so dass sich der Rye Patch-Anstieg bei ca. 6 % und der Alio-Abschlag bei etwa 9 % einpendelte.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Comments are Closed

Zeige Buttons
Verstecke Buttons