Asthmatiker profitieren von extrafeinen Wirkstoffen

Therapie der kleinen Atemwege entscheidend

Asthmatiker profitieren von extrafeinen Wirkstoffen

Foto: Fotolia / Zerbor (No. 5714)

sup.- Asthmatiker leiden unter chronischen Entzündungen und damit verbundenen Umbauprozessen in der Lunge. Dieses lebenswichtige Atmungsorgan, über das wir mit Sauerstoff versorgt werden, kann mit einem auf dem Kopf stehenden Baum verglichen werden. Den Stamm bildet die Luftröhre, die sich in einen linken und rechten Hauptbronchus teilt. Diese leiten die Luft in den linken bzw. den rechten Lungenflügel. Ähnlich wie die Äste und Zweige eines Baumes, die sich immer weiter verdünnen, bis die feinsten schließlich Blätter tragen, verzweigt sich das Bronchialsystem in immer kleinere Atemgänge (Bronchiolen) und mündet in die mehr als 300 Mio. Lungenbläschen (Alveolen). In diesen findet der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid zwischen der Atemluft und dem Blut statt.

Die Summe der kleinen Atemwege macht dabei den größten Teil der Atemwegsoberfläche aus. Da sich die Entzündungsprozesse bei Asthmatikern nachweislich auch auf diese Bronchiolen erstrecken, spielt es für den Erfolg einer bei dieser Erkrankung notwendigen Dauermedikation eine entscheidende Rolle, dass auch die kleinen Atemwege mit den Pharmazeutika erreicht werden. Deshalb werden bei der modernen Asthma-Therapie Inhalationssysteme bevorzugt, die eine Kombination aus entzündungshemmenden plus bronchienerweiternden Substanzen in einer extrafeinen Formulierung enthalten. „Mit solchen Formulierungen können Studien zufolge im Vergleich zu nicht-extrafeinen Partikeln eine bessere Asthma-Kontrolle, eine stärkere Erhöhung der Vitalkapazität, eine Reduktion der bronchialen Hyperreagibilität sowie eine geringere Rate an Exazerbationen erzielt werden“, fasst Dr. Thomas Voshaar (Lungenklinik Bethanien, Moers) die Vorteile der innovativen Asthma-Inhalatoren (z. B. Foster Dosieraerosol bzw. Foster Nexthaler) zusammen. Asthma-Patienten, die mit ihren herkömmlichen Sprays zur Dauermedikation keine zufriedenstellende Kontrolle der Symptome erreichen, sollten ihren Arzt unbedingt auf die Inhalatoren der neuen Generation ansprechen, die eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität ermöglichen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeige Buttons
Verstecke Buttons