Sonntag, August 20th, 2017

now browsing by day

 

Sierra Metals mit soliden Quartalsergebnissen

Im zweiten Quartal konnte Sierra Metals die signifikanten Verbesserungen im Ertrag und dem bereinigten EBITDA beibehalten, die in den vorherigen Quartalen realisiert wurden.

BildDas zweite Quartal 2017 verlief für den kanadischen Basis- und Edelmetallproduzent Sierra Metals ausgesprochen gut. Damit konnte das Unternehmen das vierte Quartal hintereinander mit soliden Betriebs- und Finanzergebnissen aufwarten. Mit einem Durchsatz von 529.695 Tonnen Erz und einer Metallproduktion von 2,7 Mio. Unzen Silberäquivalent bzw. 23,1 Mio. Pfund Kupferäquivalent lag die Produktion zwar 3 % unter der des zweiten Quartals 2016, was jedoch aufgrund von Kostenreduktionen, höheren Metallpreisen und einer Mehrproduktion aus der ,Yauricocha‘-Mine locker ausgeglichen werden konnte.

Aus einem Umsatz von 48,6 Mio. USD, der 32 % über dem des Vorjahresquartals lag, konnte Sierra Metals einen bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (,EBITDA‘) von 17,6 Mio. USD erzielen. Das EBITDA konnte somit gegenüber dem gleichen Abrechnungszeitraum im Vorjahr, mit 5,3 Mio. USD, mehr als verdreifacht werden. Der Cashflow vor Veränderungen des Arbeitskapitals aus den Betrieben lag bei 17,4 Mio. USD, gegenüber 6,2 Mio. USD im zweiten Quartal 2016.

In der ,Yauricocha‘-Mine konnte nicht nur der Mühlendurchsatz um 10 % erhöht werden, sondern auch die Kupfer- und Zinkgehalte im Fördererz lagen höher und führten zu höheren Ausbringungsraten, außer beim Gold.

Neben dem verbesserten Produktionsergebnis der ,Yauricocha‘-Mine, das in erster Linie auf die im vergangenen Jahr vollzogene Optimierung der dortigen Betriebsabläufe zurückzuführen war, sorgten vor allem die zum Teil deutlich höheren Metallpreise – insbesondere für Zink (+ 40 %), Blei (+ 25 %) und Kupfer (+ 20 %) – dafür, dass sich der Aufwärtstrend bei Sierra auch im 2. Quartal 2017 fortsetzen konnte. Diese positiven Einflüsse konnten den konzernweiten Rückgang des Durchsatzes sowie niedrigere Gehalte im Förderrerz und geringere Ausbringungsraten der mexikanischen ,Bolívar‘-Mine und die ebenfalls in Mexiko gelegene ,Cusi‘-Mine mehr als aufwiegen.

Zum Ende des Quartals (30. Juni 2017) verfügte Sierra Metals über einen Barmittelbestand von 31,1 Mio. USD, denen Nettoverbindlichkeiten in Höhe von 34,6 Mio. USD gegenüber standen. Per Ende des ersten Quartals betrug die Nettoverschuldung noch 37,1 Mio. USD.

Im zweiten Quartal konnte Sierra Metals die signifikanten Verbesserungen im Ertrag und dem bereinigten EBITDA beibehalten, die in den vorherigen Quartalen realisiert wurden. Dies konnte zum Großteil den durchgeführten Verbesserungsprogrammen in der ,Yauricocha‘-Mine zugeschrieben werden, in der die ,All-in-sustaining cost‘ (,ASIC‘) stark gesenkt werden konnten. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Ertrag der Mine um 32 % gesteigert werden, was einem bereinigten EBITDA von 12,1 Mio. USD entspricht.

„Sierra Metals lieferte im zweiten Quartal einen weiteren Wertzuwachs und Wachstum mit einer respektablen Finanzleistung“, sagte ein zufriedener Igor Gonzáles, Präsident und CEO von Sierra Metals – https://www.youtube.com/watch?v=1a0Dm-zJHeQ -. „Das Unternehmen sah einen Anstieg der Einnahmen, des Cashflows und des bereinigten EBITDA gegenüber dem entsprechenden Quartal in 2016. Diese anhaltende solide Leistung ist den erfolgreichen Betriebsverbesserungsprogrammen in der ,Yauricocha‘-Mine, den laufenden Arbeiten zur Erschließung neuer Bereiche mit höhergradigen Erzzonen in ,Bolívar‘ und der Neuinterpretation der Geologie und der Entwicklung der Zone ,Santa Rosa de Lima‘ in der Mine ,Cusi‘ zuzuschreiben, was höhere Gehalte und Tonnagen in der Zukunft verspricht. Sierra Metals hat weiterhin eine sehr solide Bilanz.“ Mit der vorhandenen Liquidität könne man weitere Betriebserfolge und Wachstumsmöglichkeiten finanzieren, die sogar teilweise noch für dieses Jahr geplant seien. Auch weitere ,Brownfield‘-Explorationsprogramme seien in Planung, durch deren Erfolg eine beachtliche Produktionssteigerung vorangetrieben und die wirtschaftliche Rentabilität aller drei Minen des Unternehmens erhöht werden könne.

,Brownfield‘-Explorationsprogramme sind weiterhin ein wesentlicher Aspekt in allen drei Minen und das Unternehmen ist sehr optimistisch, dass diese zu weiteren hochwertigen Tonnagen führen wird, wenn die aktualisierten technischen Berichte für alle drei Minen im vierten Quartal und in den kommenden Jahren veröffentlicht werden. Beispiele dafür gibt es in ,Yauricocha‘ mit den Zonen ,Esperanza‘, ,Cuye-Mascota‘ und auf ,,Bolívar“ mit den Zonen ,Bolívar West‘ und ,Northwest‘ sowie auf ,Cusi‘ mit der vor kurzem bekannt gegebenen Zone ,Santa Rosa de Lima‘. In Kombination mit dem laufenden Programm zur Produktionsoptimierung sollte dies zu einem beachtlichen Anstieg der Produktion zu niedrigeren Kosten führen, und was ebenfalls bedeutend sei, dass es zu einem Anstieg des Unternehmenswertes führen wird.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

„WARUM SOLL ICH NICHT FRÖHLICH SEIN?“ – Autor/innen schreiben für mehr Verständnis im Umgang mit Behinderten

Ein Gemeinschaftswerk von Karina Verlag aus der Reihe „Jedes Wort ein Atemzug“ soll für ein besseres Zusammenleben von Gesunden und Kranken, Menschen mit- und ohne Beeinträchtigungen beitragen.

BildDieses Buch ist das Werk einer Gemeinschaft. Die Geschichten schrieb das Leben und die Menschen, die sie erzählen, möchten damit anderen Kraft geben. Die Erzählungen sollen Ängste nehmen und für ein besseres Zusammenleben von Gesunden und Kranken sorgen.

Bei den Recherchen zu diesem Werk wurden viele Betroffene interviewt. Manche zerbrachen fast am Selbstmitleid. Andere strahlten trotz schwerster Einschränkungen eine unglaubliche Stärke aus. Viele konnten einfach nicht verstehen, warum gesunde Menschen sich so hilflos bzw. ablehnend gegenüber Behinderten verhalten. Aber eines haben alle Geschichten gemeinsam: sie sind von tiefen Gefühlen und Herzlichkeit geprägt.

Die Kurzgeschichten sind von der witzigen, manchmal ironischen, aber ehrlichen Art. Beiträge von den Autorinnen und Autoren der Autorengruppe „Respekt für Dich“ runden dieses Buch ab. Begleitet werden die bewegenden Texte von Fotografien der Künstlerin, Autorin und Verlegerin Karin Pfolz, die alle im Schlosswald des Schloss Freiland in NÖ entstanden sind.

Angaben zum Buch:

Autor/innen: Britta Kummer, Christine Erdic, Sandra Böttrich, Artur Belja, Veronika M. Dutz, Verena Grüneweg, Walter Penfine, Lisa Gruener,l Werner Thieke, Asmodina Tear, Sally Bertram, Caroline Regnard-Mayer, Elfriede Stehle, Maria Goethling, Sebastian Görlitzer, Bernadette Maria Kaufmann, Wiebke Worm
Herausgeberin: Karin Pfolz
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 156 Seiten
Verlag: Karina Verlag
Auflage: 1 (2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3903056794

Altersempfehlung: Ab 14 Jahre, Erwachsene

Detailierte Informationen zum Buch finden Sie unter folgenden Links:

http://www.spass-und-lernen.com/buchblog_137

http://www.karinaverlag.at/products/warum-soll-ich-nicht-frohlich-sein/

http://amzn.to/2wt8asq

Über die Herausgeberin Karin Pfolz:

Karin Pfolz lebt in Wien. Sie arbeitet als Autorin, Herausgeberin und bildende Künstlerin.

Ihre schriftstellerische Arbeit begann sie mit Kurzgeschichten für Kinder, die 2011 und 2012 mit dem „Sparefroh-Preis- Österreich“ ausgezeichnet wurden. Ihr Roman „Manchmal erdrückt es mich, das Leben“ erschien in der Erstauflage 2012. Der Thriller „Du lügst dich durch mein Leben“ folgte 2014.

Sie unterstützt mit ihren Büchern die „Autonomen Österreichischen Frauenhäuser“, hält „Gewalt-Präventions-Work-Shops“ an Schulen und spricht offen in den Medien über das „Tabu-Thema“ familiärer Gewalt. Zahlreiche Fernseh- und Radiointerviews begleiten sie auf ihrem Weg gegen Gewalt.

Seit 2014 ist sie Vorstandsvorsitzende des Vereins „Respekt für Dich – AutoInnen gegen Gewalt“ und Geschäftsführerin von Karina-Verlag.

Über:

Martin Urbanek
Herr Martin Urbanek
Donaustadtstraße 31
1220 Wien
Österreich

fon ..: 436644078803
web ..: http://www.spass-und-lernen.com
email : office@viewpoint-media.at

Martin Urbanek, geboren 1958 in Wien. Nach Abschluss des Studiums der Ur- und Frühgeschichte sowie der Kultur- und Sozialanthropologie im Jahre 1994 folgte 1999 die Ausbildung zum „Multi Media Producer“.
Seit 2001 steht die freiberufliche Mitarbeit an zahlreichen Studien zur Evaluierung von Schulversuchen bzw. bildungspolitischen Maßnahmen im Mittelpunkt.
Martin Urbanek ist Mitautor von zahlreichen sozial- und erziehungswissenschaftlichen Publikationen und seit 2014 Mitbetreiber der Internetplattform „Spaß und Lernen“, wo er unter anderem an der Erstellung von Unterrichtsmaterialien mitwirkt.
———–
* Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Als Autor bei Karina Verlag veröffentlicht er seit dem Jahr 2016 u.a. Reiseführer, Arbeitsbücher und digitale Unterlagen zum Thema Wien. Diese Publikationen erscheinen unter dem Projekttitel „VIENNA LIFE“ und werden speziell für KInder und Jugendliche erstellt.

Interessen und Themenschwerpunkte des Autors: Bildung und Medien, Geschichte, Archäologie, Kultur- und Sozialanthropologie.

Pressekontakt:

Martin Urbanek
Herr Martin Urbanek
Donaustadtstraße 31
1220 Wien

fon ..: 436644078803
web ..: http://www.spass-und-lernen.com
email : office@viewpoint-media.at

Zeige Buttons
Verstecke Buttons